Daniel Friedman

 4 Sterne bei 79 Bewertungen

Lebenslauf von Daniel Friedman

Daniel Friedman wurde 1981 in Memphis geboren. Er studierte in New York Jura und arbeitet als Blogger und Journalist. Für seinen Debütroman „Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten“ wurde er für wichtige amerikanische Thriller-Preise nominiert und die Filmrechte wurden bereits verkauft. Sein neuer Roman „Der Alte, der die Rache liebte“ erscheint im Herbst 2015. Friedman lebt in Manhattan.

Alle Bücher von Daniel Friedman

Sortieren:
Buchformat:
Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten

Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten

 (71)
Erschienen am 10.03.2014
Der Alte, der die Rache liebte

Der Alte, der die Rache liebte

 (6)
Erschienen am 14.07.2017
Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten

Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten

 (1)
Erschienen am 05.06.2014
Don't Ever Get Old (Buck Schatz Series)

Don't Ever Get Old (Buck Schatz Series)

 (1)
Erschienen am 30.04.2013
Riot Most Uncouth

Riot Most Uncouth

 (0)
Erschienen am 01.12.2015
Risky Curves

Risky Curves

 (0)
Erschienen am 31.01.2014
Don't Ever Get Old

Don't Ever Get Old

 (0)
Erschienen am 22.08.2012
Don't Ever Look Back

Don't Ever Look Back

 (0)
Erschienen am 07.04.2015

Neue Rezensionen zu Daniel Friedman

Neu
walli007s avatar

Rezension zu "Der Alte, der die Rache liebte" von Daniel Friedman

Tequila Sunrise
walli007vor 2 Jahren

Nur langsam erholt sich der 88jährige Buck Schatz von der Schussverletzung, die er während seiner letzten Verbrecherjagd erlitten hat. Sogar ihr geliebtes Haus mussten er und seine Frau Rose aufgeben, weil er doch mehr Hilfe im täglichen Leben braucht. So schlecht wäre es in der Wohneinrichtung für Senioren auch nicht, käme er alleine aus dem Bett, bräuchte er die Physiotherapie nicht, gäbe es Essen, dass nicht verbrannt und gefroren gleichzeitig wäre, würde sein Gedächtnis noch funktionieren wie früher. Was will dann dieser Geist aus seiner Polizistenvergangenheit? Elijah, mit dem er vor fünfzig Jahren schon einmal aneinander geraten war, bittet ihn um Hilfe, weil er sich bedroht fühlt.


Puh, alt werden möchten wir alle gerne, alt sein ist doch ganz schön schwer. Dabei geht es vielen Leuten in seinem Alter schlechter als Buck, vermutlich sind die meisten schon unter der Erde oder sie vegetieren in einem Pflegeheim. Buck Schatz kann seine Umgebung immerhin noch in den Wahnsinn treiben und nebenbei eine Drogengeschichte aufklären. Was er nicht vergessen will, schreibt er sich auf. Einfach ist es natürlich nicht, wenn man ohne Gehhilfe keine zwei Schritte gehen kann. Aber immerhin soweit hat er sich von der Schussverletzung doch erholt. Und grantig war er auch vor der Op schon. Dennoch fragt man sich, wie er es nur schaffen will, seinen alten Widersacher auszuschalten. 


Wer will es schon so genau wissen, wie es ist alt zu sein. Zumindest hat Daniel Friedman wie er im Nachwort bekannt gibt, bei der Entwicklung des Charakters von Buck Schatz an seinen Großvater gedacht, der im Alter von 97 Jahren verstarb. Knorrig und grantig, sich dem Alter wiedersetzend so gut es eben geht und doch zu akzeptieren, was nötig ist. So ist es schon ein schönes Denkmal, dass in einen bissigen Krimi gekleidet ist. Die Erinnerungen an die alten Zeiten sind manchmal näher als das, was eigentlich ins Kurzzeitgedächtnis gelangen sollte. Dennoch bleibt Buck Schatz ein energischer alter Knochen, der es mit dem Verbrechen noch immer aufnehmen kann. Möglicherweise hätte dem Buch etwas mehr Witz und Leichtigkeit gutgetan, schließlich spielt es in einer Welt, die sich die vermutlich meist jüngeren Leser wohl kaum vorstellen können.

3,5 Sterne

Kommentieren0
19
Teilen
buchpinguins avatar

Rezension zu "Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten" von Daniel Friedman

großartiges, derbes Urgestein auf Schatzsuche
buchpinguinvor 3 Jahren

Buck Schatz, ehemaliger Soldat/Polizist/gelenkiger Mensch zählt stolze 87 Jahre, als ihm sein alter Armeekamerad auf dem Sterbebett ein Geheimnis anvertraut: Der Nazi-Offizier, der die beiden (vorrangig den jüdischen Buck) in einem Lager gefoltert hat, ist noch am Leben - und hat auf seiner Flucht mehrere Barren Gold mitgenommen!

Zusammen mit seinem Enkel begibt sich Buck schließlich auf die Suche nach dem Schatz. Was wie ein harmloses Abenteuer gilt, wird bald gefährlich. Der Armeekumpel hat dieses Geheimnis nämlich auch noch seinem Schwiegersohn anvertraut, der ebenfalls fest entschlossen ist, das Gold zu bekommen. Als ob das alles noch nicht genug wäre, werden einige Leute in unmittelbarer Umgebung des Alten ermordet, was die Aufmerksamkeit eines Detektives der Mordkommission erregt...

Das Buch ist ein absoluter Lesetipp! Der kettenrauchende Hauptprotagonist, der um keinen blöden Spruch verlegen ist, ist eine erfrischende Abwechslung zu "normalen" Romanfiguren und wirkt dabei absolut glaubhaft. Auch die weiteren Figuren des Buches sind wie aus dem Leben gegriffen, zudem ist die Handlung wundervoll ausgearbeitet, wendungsreich und fesselnd - einfach großartig!

Kommentieren0
3
Teilen
angi_stumpfs avatar

Rezension zu "Der Alte, der die Rache liebte" von Daniel Friedman

Nicht so lustig wie sein Vorgänger ...
angi_stumpfvor 3 Jahren

Die Geschichte:
Der Ex-Cop Buck Schatz (88) wohnt inzwischen mit seiner Frau in einem betreuten Wohnheim und kann sich mit der neuen Situation immer noch nicht anfreunden. Seine Verletzungen, die er sich bei der “Schatzjagd” mit seinem Enkel (nachzulesen in “Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten”) zugezogen hat, machen ihm immer noch zu schaffen.
Trotzdem kann er sich einfach nicht zurück halten, als plötzlich sein alter Erzfeind Elijah auftaucht und um Hilfe bittet. Buck soll ihn beschützen und im Gegenzug will er einen langen zurück liegenden Bankraub gestehen.
Doch noch bevor der Deal richtig anlaufen kann, wird Elijah brutal gekidnappt und Buck selbst landet schon wieder im Krankenhaus …

Meine Meinung:
Erst einmal würde ich euch empfehlen, vorher “Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten” zu lesen, denn darin erfahrt ihr schon vieles über Buck Schatz und seine Familie.

Buck ist ein Ex-Polizist und ein ziemlich harter Hund, doch die Altersgebrechen machen ihm inzwischen extrem zu schaffen. Sein letztes Abenteuer hat indes schlimme Spuren hinterlassen: er kann fast nur noch mit einer Gehhilfe laufen und ist auch sonst recht gebrechlich geworden. Zu allem Überfluss plagt ihn eine beginnende Demenz.
Doch eins hat er noch nicht verloren: seine große Klappe und die direkte Art, wie er seinem Gegenüber jederzeit ungeschönt seine Meinung sagt.

Etwa die Hälfte dieses Buches nimmt uns mit in die Vergangenheit ins Jahr 1965 in Memphis, der Rest erzählt die Ereignisse in 2009. Buck bekommt im Pflegeheim überraschenden Besuch von seinem alten Erzfeind Elijah, dem damals ein spektakulärer Bankraub gelungen ist. Er nutzte als Ablenkung Unruhen in der Bevölkerung, bei denen ein Teil der afroamerikanischen Bevölkerung gegen Ausbeutung demonstriert hat.

Während es im ersten Teil an vielen Stellen recht humorvoll zuging, überwiegen in diesem Buch eher die ernsteren Töne. Die jüdische Religion spielt eine sehr große Rolle, genau wie die politische Lage und die Probleme in der Gesellschaft des Jahres 1965.
Daniel Friedman packt in diesen Roman mehr kritische Themen, die teilweise auch auf realen Ereignissen beruhen. Das Buch liest sich deshalb nicht ganz so locker-lustig. Auch die Gebrechen des Alters rücken noch mehr in den Mittelpunkt und drücken die allgemeine Stimmung.

Natürlich kommt auch die Spannung wieder nicht zu kurz. Es ist eine wirklich gut durchdachte Story mit vielen Überraschungen und einem sehr stimmigen Ende, das auf einen schönen Lebensabend für Buck und seine Familie schließen lässt.

Fazit:
Nicht so lustig wie der Vorgängerroman, aber spannend und gut durchdacht. Für Fans von Buck Schatz ein Muss!

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar
Zusammen mit dem Aufbau Verlag möchten wir euch gern einen ganz besonderen 87-Jährigen vorstellen. In dieser Leserunde dürft ihr den sympathischen Klugscheißer Buck Schatz kennenlernen, der es trotz seines betagten Alters - oder gerade deswegen?! - faustdick hinter den Ohren hat! Werdet Testleser von "Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten" von Daniel Friedman und stürzt euch in diesen wunderbar humorvollen Roman.

Mehr zum Buch:
Buck Schatz genießt das ruhige Leben mit seiner Frau Rose. Seit sein Sohn gestorben ist, sitzt er am liebsten auf seinem Sofa, raucht eine Stange Lucky Strike am Tag und schaut Fox News. "Leidenschaft macht so viel Mühe", ist sein Credo. Bis ihm sein Kriegskamerad Jim auf dem Sterbebett beichtet, dass sein Peiniger, der Lageraufseher Heinrich Ziegler, damals in einem Mercedes voller Nazigold fliehen konnte und noch lebt. Jim bittet Buck, ihn zu rächen. Buck denkt gar nicht daran, er ist inzwischen 87, und seine letzte Heldentat liegt 40 Jahre zurück. Aber nicht nur er hat von dem ominösen Gold erfahren. Der Schwiegersohn des Verstorbenen will Buck zu einer gemeinsamen Schatzsuche überreden. Der Pfarrer, Dr. Lawrence Kind, klopft eines Abends an die Tür und bittet um einen Anteil von dem Gold. Er muss seine Spielschulden bezahlen. Als er kurz darauf tot in seiner Kirche aufgefunden wird, ist auch Buck klar, dass er sich nicht so leicht aus der Sache wird heraushalten können. Dann ruft auch noch Bucks Enkel Tequila aus New York an, um ihn zu einer gemeinsamen Schatzsuche zu überreden. Es ist der Beginn eines turbulenten Verwirrspiels, aber auch der Beginn einer Freundschaft zwischen einem raubeinigen Großvater und seinem unterschätzten Enkel.
--> Leseprobe

Neugierig geworden? Möchtet ihr diesen ganz besonderen Buchhelden in seiner Geschichte begleiten? Dann bewerbt euch bis einschließlich 9. März 2014 für eins von 25 Leseexemplaren* und beantwortet uns die folgende Frage:

Wie stellt ihr euch euer Leben vor, wenn ihr über 80 seid? Was möchtet ihr dann noch erleben? Gibt es Dinge, auf die ihr auch im Alter auf keinen Fall verzichten möchtet?

###YOUTUBE-ID=SEn11a487UA###

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zu einer zeitnahen Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten sowie dem Schreiben einer Rezension zum Buch.
mareike91s avatar
Letzter Beitrag von  mareike91vor 4 Jahren
Zur Leserunde
aufbauverlags avatar
Aufbau-Bilderquizzzzz

Wir gehen heute mit Buck Schatz, dem sympathischsten Raubein seit Dirty Harry und Warren Schmidt, in eine neue Runde unseres Bilderrätsels. Ihr könnt 5 Exemplare des Romans »Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten« von Daniel Friedman gewinnen. Einsendeschluss ist der 18. März.

Was ist zu tun?

1. Findet die 5 Fehler, die im rechten Cover versteckt sind und schickt Eure Lösungen mit Adresse und LB-Nickname an holland@aufbau-verlag.de. Das Bilderrätsel ist als Foto dem Beitrag beigefügt.

2. Schreibt hier bei LovelyBooks, warum Ihr diesen Roman unbedingt lesen wollt.

Ihr wollt einen ersten Eindruck zum Buch, dann schaut Euch doch den Trailer an, oder ...

###YOUTUBE-ID=SEn11a487UA###


... lest Euch vorab schon mal ein bisschen warm. Hier geht´s zur Leseprobe.

Viel Spaß beim Fehler-Suchen!

Eure Brit vom Aufbau Verlag
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Daniel Friedman im Netz:

Community-Statistik

in 121 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks