Daniel Glattauer Ewig Dein

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(11)
(10)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ewig Dein“ von Daniel Glattauer

Im Supermarkt lernt Judith, Mitte Dreißig und Single, Hannes kennen. Kurz darauf taucht er in dem edlen kleinen Lampengeschäft auf, das Judith führt. Hannes, Architekt, ledig und in den besten Jahren, ist nicht nur der Traum aller Schwiegermütter - auch Judiths Freundeskreis ist restlos begeistert von diesem zielstrebigen Mann, der nur sie im Kopf zu haben scheint. Aber nach und nach empfindet sie seine ständigen Liebesbeweise und seine intensive Zuwendung als erdrückend. Er verfolgt sie bis in ihre Träume, und wenn sie aufwacht, wartet er schon wieder auf sie, um ihr Gutes zu tun...

Unerwartet spannend.... Direkt unheimlich....

— Lesemaus_im_Schafspelz
Lesemaus_im_Schafspelz

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessant und spannend erzählt

    Ewig Dein
    Felice

    Felice

    Ich kann mich gar nicht festlegen, zu welchem Genre dieser Roman zählt, er ist so komplett anders als alle bisherigen "Glattauer"-Bücher, die ich gelesen habe. Zunächst eine Liebesgeschichte, dann spitzt sich die Lage zu und es wird ein Drama. Zugegebenermaßen konnte ich mir nach der HÄlfte nicht vorstellen, was noch alles passieren könnte, wurde dann aber doch positiv überrascht, denn geschickt nimmt die Geschichte eine Wendung und es entstehen Thriller-Momente. Der ganz große Showdown bleibt aus, aber es kommt zu einem durchaus gelungenen Ende, auch wenn ich gerne einige Sachen noch erklärt bekommen hätte. Die Schreibweise Daniel Glattauers ist einfach klasse. Und auch wenn die Story an sich nicht humorvoll ist, so sind es doch gewisse Redewendungen oder Beschreibungen von Personen und Situationen, die einen schmunzeln lassen. Andrea Sawatzki liest angenehm und vielschichtig, ob sie den Wiener Dialekt annähernd authentisch wiedergibt, kann ich nicht beurteilen, tue mich aber immer etwas schwer, wenn Deutsche sich mit österreichischem oder schweizerischem Dialekt versuchen, aber immerhin verschafft sie dem Lehrmädchen Bianca so eine besondere und unverwechselbare Rolle, die ihr auch gerecht wird. Insgesamt finde ich den Roman bis in die Nebenfiguren glaubwürdig gezeichnet und kann mir gut vorstellen, das Buch nochmal zu lesen oder die CDs wiederholt anzuhören.

    Mehr
    • 2
  • Spannende Aufarbeitung zur Geschichte eines Stalkers

    Ewig Dein
    Lesemaus_im_Schafspelz

    Lesemaus_im_Schafspelz

    Judith ist ein lebenslustiger Single, dem nie langweilig wird. Oft und gerne geht sie mit ihren Freunden aus und hat Spaß dabei. Als sie Hannes im Supermarkt trifft, lernt sie ihn als sympathischen Menschen kennen und öffnet ihm bald schon ihr Herz. Auch ihre Familie und Freunde sind begeistert von dem jungen Mann. Doch schnell kommt er ihr sehr nahe, was Judith abzuschrecken beginnt… Nachdem ich von Daniel Glattauers „Gut gegen Nordwind“ schon sehr begeistert war, war ich auf „Ewig dein“ sehr neugierig, da es allein schon inhaltlich ganz anders zu werden versprach. Der Autor bringt hier einen tollen Thriller zu Papier, bei dem ein ernsthaftes Thema behandelt wird: Stalking. Die Protagonistin gelang nahezu unbemerkt in die Fänge ihres Verehrers und noch während ihr alles viel zu schnell viel zu viel wird, wundert sich ihr Umfeld über ihre zunehmend abweisende Haltung Hannes gegenüber und stellt sie sogar als überempfindlich und undankbar dar. Doch sie fühlt sich zunehmend bedroht und spürt, dass Hannes ein Geheimnis pflegt, dem sie auf den Grund gehen möchte. Dabei wird sie von ihrem Lehrmädchen begleitet, das die oft drückende Stimmung mit ihrem sympathischen wiener Dialekt und mit ihrem jungen, offenen Wesen auflockert. Sie unterstützt ihre „Frau Chefin“ nach Kräften und scheint trotz ihrer jungen Jahre die einzige zu sein, die die Nöte Judith wahr- und auch ernst nimmt. Erschreckend zu sehen sind die Auswirkungen, die Hannes‘ Verhalten auf Judith hat. Sie flieht richtiggehend in eine Psychiose und muss entsprechend behandelt werden – leider kann ich mir solche Folgen eines Stalkings auch in der Realität sehr gut vorstellen, so dass es ein Thriller mit erschreckendem Bezug zur Wirklichkeit ist. Auch Andrea Sawatzki hat als Sprecherin einmal mehr eine großartige Arbeit geleistet und mich als Hörerin in den Bann gezogen! So kann ich hier insgesamt eine klare Lese- bzw. Hörempfehlung aussprechen, mit der kleinen Einschränkung, dass man sich im Geiste von dem allseits so bekannten Bestseller in Emailform verabschieden muss!

    Mehr
    • 2
  • Eine Liebesgeschichte, die nachdenklich macht.

    Ewig Dein
    Lissy

    Lissy

    03. September 2013 um 20:18

    Judith lernt im Supermarkt einen Mann kennen: er tritt ihr auf den Fuß. Er heißt Hannes, ist Single und sieht gut aus. Die beiden kommen zusammen und es sieht alles nach perfekter Liebe aus. Lieder ist irgendwann alles zu perfekt und Judith fühlt sich gefangen und kann Hannes nicht mehr entfliehen.  Als Hörbuch war die Geschichte bedingt geeignet: sie hatte Längen. Und plötzlich ist ganz am Rande etwas passiert, das kaum mitzukriegen war, weil es nur so ein Detail war. Schade, dadurch ist mir sicher Einiges entgangen.  Nachdem ich viel Gutes von Daniel Glattauer gehört habe, hat mich dieser erste Berührungspunkt nicht vom Hocker gehauen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ewig Dein" von Daniel Glattauer

    Ewig Dein
    LettersFromJuliet

    LettersFromJuliet

    27. September 2012 um 19:08

    ch habe „Gut gegen Nordwind“ geliebt und war sehr skeptisch, ob ich überhaupt das neue Buch von Daniel Glattauer lesen soll. Man hat automatisch sehr hohe Erwartungen und weiß eigentlich ganz genau, dass kein Buch es damit aufnehmen kann. Man kann die beiden Bücher absolut nicht vergleichen! Lediglich der Schreibstil ähnelt sich manchmal, ansonsten ist es wirklich komplett anders. Ich habe das Buch zwar schon gelesen, wollte aber als Vergleich auch noch das Hörbuch hören, allein schon weil es von Andrea Sawatzki gesprochen wird. Und wie immer hat sie einen tollen Job gemacht! Die Geschichte wird aus Judith’s Perspektive erzählt, wodurch es noch spannender wird, da wir nicht wissen, was Hannes als nächstes vorhat. Am Anfang macht er wirklich einen ganz netten Eindruck, aber er übertreibt alles ziemlich schnell und mich wundert es, dass es Judith überhaupt so lange mit ihm ausgehalten hat. Interessant wird es natürlich ab dem Punkt nach der Trennung und da wandelt sich die Handlung zu einem Thriller. Hannes hütet ein Geheimnis und Judith möchte natürlich dahinter kommen. Es ist erschreckend was so ein Stalker letztendlich aus einem Menschen machen kann und wie verdreht seine eigene Wahrnehmung eigentlich ist. Auffallend ist, dass das Buch in verschiedene Phasen eingeteilt ist und diese sind nochmal in Kapitel gegliedert. Dadurch entstehen sehr kurze Kapitel (2-3 Seiten). Beim Buch kommt man so sehr schnell voran, beim Hörbuch hat man manchmal das Gefühl, dass die Handlung etwas abgehackt wird. Außerdem versucht sich der Autor möglichst kurz zu halten und verwendet keine unnötigen Umschreibungen. Das fällt vor allem bei der wörtlichen Rede auf. Fast immer sieht diese so aus: Er: „…“ Sie: „…“ usw. Da die Umschreibungen fehlen, geht man ganz anders an die einzelnen Situationen ran und muss sich sein eigenes Bild machen. Man merkt in diesem Buch, dass der Autor Österreicher ist. Manche Wörter oder Redewendungen gibt es in Deutschland so nicht. Bei „Gut gegen Nordwind“ ist mir das nie aufgefallen. Ich finde es sehr interessant, wie jemand so unterschiedlich schreiben kann und trotzdem gefällt mir beides sehr gut. Ich fand Judith’s Auszubildende super, die hat eine gewisse Frische in die ziemlich ernste Geschichte gebracht, auch wenn ich es sehr seltsam fand, dass sie immer „Frau Chefin“ sagte. Die Sprecherin fällt hier ins österreichische, was der Azubine noch einen ganz eigenen Charme verleiht. Ich wollte unbedingt wissen, was Hannes verbirgt und warum er so ist wie er ist. Ein tolles Buch, mit einem ganz eigenen Schreibstil, welcher mir ausgesprochen gut gefallen hat. Vor allem die Wandlung zum leichten Thriller fand ich gelungen, wobei hartgesottene Thriller-Fans es wohl nicht mögen werden. Ich kann eine absolute Buchempfehlung aussprechen, es ist komplett anders als „Gut gegen Nordwind“, allerdings genauso gut.

    Mehr
  • Rezension zu "Ewig Dein" von Daniel Glattauer

    Ewig Dein
    locke61

    locke61

    13. May 2012 um 18:13

    nachdem ich das Buch "Gut gegen Nordwind" mit dem Hintergedanken auf die Seite gelegt habe, Glattauer ist nicht mein Ding, habe ich mich jetzt an das HB "Ewig Dein" rangetraut. Jeder hat ja schließlich eine Chance verdient, oder? Judith, ein überzeugter und glücklicher Single, führt ein ausgeglichenes Leben im Kreis ihrer Freunde, glaube es war in Wien. Sie trifft sich regelmäßig mit ihrer Clique, zwei Pärchen und ein Single, zum Essen und regem Erfahrungsaustausch. Sie führt ein kleines Lampengeschäft, das sie kurz vor der Insolvenz von ihren Eltern übernommen und erfolgreich aus der Krise herausmanövriert hat, d.h. sie kann gut davon leben. An ihrer Seite steht Bianca, ihr Lehrling, die außer dem neuesten Makeupstyle nur Jungs noch im Kopf hat. Der einzige Wehmutstropfen ist ihre Familie. Mutter und Vater leben schon lange ihr eigenes Leben, getrennt, ihr Bruder Ali, ein arbeitsloser Landschaftsfotograf, hat schwere psychische Probleme, lebt mit seiner Frau auf einem Bauernhof auf dem Land und wird in Bälde Vater. Judith's regelmäßiges Wochenendprogramm ist das Besuchen von Vater (morgens) Mutter (mittags) Bruder (Sonntags)! Zwischendurch führt sie ihr Geschäft, ärgert sich mit dem Lehrling rum und genießt ihr Feierabend. Beim Einkaufen im Supermarkt macht sie die schmerzliche Bekanntschaft von Hannes, er tritt ihr ungewollt in die Ferse. Als er dann am nächsten Tag im Lampengeschäft auftaucht und sie bittet mit ihm ein Kaffee trinken zu gehen stimmt sie zu. Zum Kaffeetrinken kommt ein Abendessen und Hannes erobert ihr Herz. Er gibt ihr das Gefühl die schönste Frau auf Erden für ihn zu sein und er meint es und behandelt sie auch so. Es folgt der erste Kuss,viele Geschenke, die erste gemeinsame Nacht und die Sache kommt ins Rollen. Hannes und Judith treffen sich mehrmals täglich, er lernt ihre Familie und Freunde kennen - die sind begeistert von ihm. Doch Judith fühlt sich überrumpelt, eingeengt, es geht ihr alles zu schnell. Sie versucht mit ihm zu sprechen aber er geht darauf nicht ein, will es nicht wahrhaben. Dann überrascht er sie mit einer Kurzreisen nach Venedig die für Judith zum psych. Horror wird. Zuhause macht sie mit ihm endgültig Schluss. Doch damit fängt alles erst an: sie fühlt sich beobachtet, gelbe Rosen mit geheimnisvollen Nachrichten tauchen auf, ihre Freunde und Familie verändern sich ihr gegenüber, nächtliche Gräusche und Stimmen halten sie wach. Als sie im Krankenhaus zu sich kommt, man sagte ihr, daß sie von einem Auto erfasst wurde als sie ziellos im Schlafanzug durch die Straßen irrte, bekommt sie Angst. Sie wird psychologisch betreut, bekommt Medikamente was aber alles noch verschlimmert. ES kommt zu einem weitern Zusammenbruch.....und Hannes fängt sie auf! Andrea Sawatzki hat sich wieder selbst übertroffen, der "wiena Dialekt" umfing mich mit Charme und Humor und ich wurde langsam in einen Thriller reingezogen der als Liebesgeschichte anfing. Die Dialoge waren gewürzt mit trockenem Humor und selbst an den makaberen Stellen musste ich schmunzeln. Aber leider kann ich keine volle Punktzahl geben, weil am Schluss (für mich) noch einige Fragen offen bleiben.

    Mehr