Daniel Glattauer Theo

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Theo“ von Daniel Glattauer

Theo ist der Neffe von Daniel Glattauer. Als er geboren wurde, fasste sein Onkel den Entschluss, diesen kleinen Menschen beim Älterwerden zu beobachten und dabei zu beschreiben. Einmal jährlich erschienen Porträts des Ein-, Zwei- und Dreijährigen. Mit drei gab Theo sein erstes Exklusivinterview. Und danach ging es erst richtig los: die ersten Ostereier, das Phänomen Telefon, seine im Wasser schwebenden Tiere (Fische) und - besonders spektakulär - die Vorweihnachtszeit im Supermarkt. Nach Theos vierzehntem Geburtstag wurde das gemeinsame Projekt würdig abgeschlossen: Theo führte ein Revanche-Interview mit seinem Onkel Daniel.

Ich habe mich durch 1 1/2 CDs gequält und kann nur sagen: Das Hörbuch ist wirklich sehr schlecht gelesen (dass das so überhaupt veröffentlicht wurde). Nichtsdestotrotz, die Vorlage konnte mich genausowenig überzeugen. Noch ein Babybuch mit den allseits bekannten Geschichten braucht eh kein Mensch und dann auch noch gewollt/gequält hochgestochen erzählt. Schade, hatte mir eigentlich etwas Witziges davon versprochen.

— Marakkaram

Stöbern in Romane

Lied der Weite

Was ist ein gelingendes Leben? Warmherziger Roman um diese Frage; Figuren, die man mit nach Hause nehmen möchte. Großartig!

alasca

Die Hauptstadt

Geistreich, ja, stellenweise amüsant, aber zu großen Teilen zäh und verzettelt. 3-4 Sterne.

Apfelgruen

Der verbotene Liebesbrief

Kein klassisches Buch von Lucinda Riley aber dennoch unglaublich fesselnd!

Miii

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Eindrückliche Biografie über einer Kindheit zwischen Alkoholismus, Gewalt, Vernachlässigung, Geschwisterliebe, Freiheit und Träumen.

black_horse

Underground Railroad

Ein bedrückendes Buch, dass leider noch immer aktuell ist.

sofalxx

Und es schmilzt

Intensiv. Verstörend. Lesenswert. Die nüchterne Sprache und die emotionale Distanziertheit der Protagonistin bilden eine perfekte Symbiose.

Wiebke_Schmidt-Reyer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Theo" von Daniel Glattauer

    Theo

    zimmer

    24. September 2010 um 11:25

    Kennen Sie Theo? Wenn nicht, dann sollten sie ihn schleunigst kennenlernen. Theo ist nämlich der Neffe von Daniel Glattauer, und wurde seit seiner Geburt ("Neugeborener ging es nicht.") von ebenjenem Onkel jährlich porträtiert. Das klingt vielleicht auf den ersten Blick nicht so spannend, doch bei Glattauers Talent zur Beobachtung erwartet uns in den Betrachtungen des (Klein-)kindes vor allem eines: Jede Menge Spaß. Die jährlichen Portraits als Klammer gesehen, machen einen Hauptteil des Buches vor allem die Geschichten des dreijährigen Theo aus, die bereits 1997 im mittlerweile vergriffenen Buch "Theo und der Rest der Welt" erschienen ist. Und diese sind mit Abstand am herrlichsten. Theo ist ein unglaublich aufgewecktes Kind. Er gibt den Ton an, und die so genannten Pädagogen versuchen, gegen die Übermacht des Dreijährigen anzukommen. Theo hat ganz klar die Hosen an, was aber auch daran liegt, dass der Autor alles aus der Sicht des Kleinen darstellt. Theos Welt ist eine ganz eigene, sie funktioniert nach einfachen und klaren Regeln, und dieser verzerrte und unlogische Blickwinkel der Erwachsenen mag sich einem dann so gar nicht erschließen. Deshalb muss man auch ständig nachfragen. Und Glattauer beschreibt diese Kleinkindersicht auf eine so wunderbar liebevolle und humorvolle Art und Weise. Für den unbestreitbaren Herrscher über die Pädagogen ist die Welt "halt einfach so", und ein einfacher Besuch im Supermarkt wird zum Abenteuer, andere Kinder im Sandkasten zur Bedrohung und der Urlaub in Bibione mit den Großeltern erst dann zu einem Erlebnis, als man das gelbe Motorboot mit dem Lenkrad findet. Mein Lieblingskapitel ist immer noch "Theo und die Tiere", vor allem der Ausflug in den Schönbrunner Tiergarten ist ein bestes Beispiel dafür, wie zauberhaft unterschiedlich sich die Welt des kleinen Entdeckers dreht. Das Schöne daran ist, dass sich Theo dadurch nicht großartig von anderen Kindern unterscheidet, und man durchaus die Kids aus dem eigenen Umfeld in einer bestimmten Art und Weise wieder in Theo findet. Auch wenn der dreijährige Theo den Großteil des Buches einnimmt, stehen die nachfolgenden Kapitel denen zuvor in nichts nach. Theo als Sportexperte oder Kartenspielzocker hat ebenso seinen Reiz, und durch die größeren Abstände merkt man, wie rasch sich Persönlichkeiten eigentlich entwickeln. So bleibt "Theo - Antworten aus dem Kinderzimmer" ein unglaublich spaßiges Buch für Kinderfreunde. Man muss nicht selbst Kinder haben, um den gewieften und cleveren Theo in all seiner Drolligkeit zu mögen. Eltern bekommen eventuell eine kleine Rück- bzw. Vorschau auf die eigenen Kids, und wer keine hat, überlegt es sich vielleicht noch. Nur Hochschwangere sollten entsprechend aufpassen, beim Lesen der Lektüre setzen womöglich die Wehen ein! Zum Hörbuch: Der Sprecher Peter Jordan schafft es tatsächlich, den jungen Theo angemessen und ohne Peinlichkeiten wiederzugeben, meines Erachtens nach eine Glanzleistung! Als besonderes Highlight hat beim Interview am Ende des Buches Autor Daniel Glattauer sich selbst vertont. Sehr passend und im Rahmen des Projektes auch beinah Pflicht. Ich persönlich hätte ja den vierzehnjährigen Theo auch noch gern gehört. Leider wurde das Hörbuch unverständlicherweise gekürzt, und wie ich finde, an den besten Stellen. So kann man es nur als Zusatz zur Hardcoverausgabe sehen, für längere und amüsante Fahrten in den Urlaub, eventuell nach Bibione.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks