Daniel Grey Marshall

 4,3 Sterne bei 183 Bewertungen
Autor von No Exit.

Lebenslauf von Daniel Grey Marshall

Daniel Grey Marshall ist Mitte Zwanzig. Er wuchs in Wisconsin auf. Relativ schnell geriet er auf die schiefe Bahn und begann mit 15 Jahren das Buch "No exit" zu schreiben. Sein Debüt wurde in den USA von den Kritikern sofort hoch gelobt und wurde von den Lesern oftmals als eines der besten und authentischsten Bücher, welches sie jemals gelesen haben bezeichnet. Heute lebt Marshall in New York.

Alle Bücher von Daniel Grey Marshall

Cover des Buches No Exit (ISBN: 9783641266141)

No Exit

 (183)
Erschienen am 13.01.2020

Neue Rezensionen zu Daniel Grey Marshall

Cover des Buches No Exit (ISBN: 9783570301944)
Charlie753s avatar

Rezension zu "No Exit" von Daniel Grey Marshall

Die Probleme eines Jugendlichen aus einer zerstörten Familie
Charlie753vor 4 Monaten

Der Vater von dem fünfzehn Jahre alten Jim ist Alkoholiker und schlägt seine Kinder regelmäßig. Seine einzigen Vertrauten sind seine Schwester Mandy, seine Freunde Jeremy und Philly und seine Freundin Leslie. Doch eines Tages passiert etwas Schreckliches. Aufgrund dessen flieht Jim in die Welt des Alkohols und Drogen. Aber als er bemerkt, was gerade mit ihm und seinen Freunden passiert, ist es fast schon zu spät.

Der Schreibstil des Autors ist wirklich sehr, sehr gut. Jims Gefühle werden richtig gut geschildert, was für die Story wirklich wichtig ist. Der Autor berichtet schonungslos und detailliert darüber, was passiert, dazu gehören Schilderungen eines brutalen Todes, Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie von sexuellen Inhalten. Ich habe bisher kaum ein vergleichbares Buch gelesen, das so schonungslos erzählt wurde. Mich hat das ganze manchmal echt abgeschreckt und angeekelt, aber das Buch erzählt einfach von dem Leben eines Teenagers, der auf die schiefe Bahn geraten ist, und da ist halt nicht alles schön und friedlich.
Im Inhalt finden sich viele Wiederholungen, vor allem Stellen, an denen sich Jim und seine Freunde betrinken, und das hat mich teilweise gelangweilt. Ich weiß nicht, wie was und wie viel von diesem Buch autobiographisch ist und was fiktiv, aber die Geschichte wirkt sehr realistisch auf mich und zeigt den Leser*innen, wie es ist, wenn es einfach nicht mehr gut im Leben eines Teenagers läuft.
Jim ist für mich nicht immer sympatisch. Seine Alkoholprobleme und später die Probleme mit Gewalt sind für mich aus der Außensicht und realistischer Perspektive nicht wirklich nachvollziehbar. Aber das Buch erzählt so gut über Jim, seine Gefühle und seine Wünsche, dass es doch aus seiner Sicht direkt echt und nachvollziehbar wirkt und er so ein wirklich sympatischer Junge ist.

Insgesamt empfehle ich No Exit allen Jugendlichen, die mit schonungslosen Erzählungen klarkommen, obwohl das Buch auch für Erwachsene interessant sein könnte. Gleichzeitig ist der Schreibstil auch wieder etwas wirklich Gutes an diesem Buch.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches No Exit (ISBN: 9783570301944)
Steffi_im_Geschichtenrauschs avatar

Rezension zu "No Exit" von Daniel Grey Marshall

No Exit ist schmerzhaft und erlösend zugleich
Steffi_im_Geschichtenrauschvor 3 Jahren

In No Exit geht es um den fünfzehnjährigen Jim, der in einem absolut beschissenen Familienhaus aufwächst. Sein Vater ist Alkoholiker und gewalttätig, seine Mutter zu hilflos und schwach, um etwas dagegen zu unternehmen. Einzig seine Schwester Mandy ist ihm eine vertraute Person zuhause.

Daher zieht Jim die Gesellschaft seiner Freunde vor, die ihm eine wahre Familie sind. So hätte auch alles irgendwie gut werden können, wenn nicht eine schreckliche Tragödie passiert wäre, die einfach alles veränderte.

Vollkommen unvorbereitet wird Jim von diesem Erlebnis aus der Bahn geworfen und begibt sich immer mehr in eine dunkle Abwärtsspirale voller Drogen- und Alkoholmissbrauch und falschen Entscheidungen.


Erst als es (fast) zu spät ist, kämpft sich Jim wieder langsam nach oben.

In diesem Roman werden auch viele der großen Themen und Fragen der Menscheit aufgegriffen: Der Sinn des Lebens, Hoffnung, Wirklichkeit, … .

Dieses Buch erzählt nicht einfach nur eine Geschichte, sondern es hinterfragt das ganze Leben. Es ist eine Reflexion des Seins aus der Sicht eines 15-jährigen, der zu früh erwachsen werden musste!



Die Geschichte liest sich wie eine persönliche Erzählung. Sie wird aus Sicht von Jim erzählt, in der ersten Person und einfachen Vergangenheit. Als Leser*in wird man direkt angesprochen, so das man sich wie ein stiller Zuhörer fühlt.

Die Geschichte erstreckt sich über einen Zeitraum von über einem Jahr, von Februar 1991 bis August 1992. Mit Ausnahme des ersten Kapitels, welches im August 1992 anberaumt ist, folgen die anderen Kapiteln dem chronologischen Ablauf. Die Kapitel geben Hinweis auf den Monat und Jahr und gliedern sich dann noch einmal in Unterkapitel. So kann man dem natürlichen Verlauf der Geschehnisse folgen und kann sich ein gutes Bild von der Entwicklung machen.

Sprachlich ist der Roman sehr fesselnd geschrieben. Der Stil ist düster, teils humorvoll aber immer auch von einem tiefen Schmerz geprägt. Teils nüchtern, teils tiefgründig und sehr welt- und selbstkritisch.


No Exit zählt zu den Romanen, die mich emotional am meisten gepackt haben. Zum einen sind die Thematik und die Geschichte an sich sehr beklemmend. Zum anderen kommt dieser wahnsinnig einnehmende Schreibstil hinzu. Diese nackte Authentizität, die einen nicht eine Sekunde an der Echtheit der Geschehnisse zweifeln lässt.

Ich war beim Lesen wirklich überzeugt davon, dass der Autor das alles wirklich so erlebt haben muss, weil ich nicht fassen konnte, wie man all das sonst so überzeugend rüberbringen kann. Es steht jedoch in dem Buch nichts davon, dass es sich um eine autobiographische Erzählung handelt. Trotzdem bin ich mir sicher, dass der Autor einiges oder ähnliches tatsächlich so durchgemacht hat. Der Weltschmerz, der sich in dem Roman abzeichnet muss jedenfalls echt sein.

Dieser Roman tut weh beim Lesen, ich habe unheimlich mit dem Prota und den anderen Charakteren mitgelitten. Es ist unmöglich, dieses Buch zu lesen und nicht davon berührt zu werden. Selbst wenn man das Buch schließt und weggelegt, hinterlässt es Spuren. Aber es ist auch auf eine sanfte Weise schön, es gibt nicht nur Dunkelheit darin, sondern auch immer wieder Licht. Dieses treibt einen besonders an, die Hoffnung, die darin mitschwingt. 

Für mich ein unfassbar gutes Buch, welches ich nur jedem empfehlen kann. Ich werde es definitiv wieder zur Hand nehmen.


Kommentieren
Teilen
Cover des Buches No Exit (ISBN: 9783570301944)
Franzi100197s avatar

Rezension zu "No Exit" von Daniel Grey Marshall

Das ALLERBESTE Buch...
Franzi100197vor 4 Jahren

...das ich wohl jemals in meinem Leben gelesen habe, oder auch lesen werde.


Es ist Jahre her, dass ich es gelesen habe und trotzdem ist mir die Geschichte immer noch so nah.
Ich möchte nun hier keine Worte über den Inhalt des Buches verlieren, denn manch einer möchte es vielleicht noch lesen und selbst auf die Reise, gemeinsam mit der Hauptfigur gehen.
Ich kann nur sagen, es ist eine Reise die sich lohnt.

Als ich das Buch kaufte, habe ich gelesen, dass jemand sagte, er hätte nachts in seinem Bett gelegen, über die Figur nachgedacht, ja vielleicht sogar geweint.

Man muss dazu sagen, ich glaube ich war 12 / 13 Jahre alt, als ich diese Buch gelesen habe, heute bin ich 22 Jahre alt.
Ich wollte diesen Satz damals nicht glauben und konnte es mir auch nicht vorstellen, aber ja, es ist genau so.
Man liegt nachts aus einem unerklärlich Grund wach und die Hauptfigur ist präsent, ganz nah, in den eigenen Gedanken.

Diese Geschichte ist so packend, das mir heute noch bei dem Gedanken daran eine Gänsehaut läuft.
Alles ist so einzigartig, gut beschrieben, dass man mit der Figur lebt, man taucht in ihre Welt ein und lebt in dieser, leidet in dieser, fällt und steht wieder auf in genau dieser.

Es ist meiner Meinung nach mehr ein Jugendbuch, für mein Alter damals vielleicht nicht ganz so passend, weil es schon sehr zur Sache geht, im Bezug auf Drogen, Verlust usw. für einen Jugendlichen im Alter ab 15 / 16 Jahren ist es aber meiner Meinung nach durchaus zu verkraften. 

Ansonsten sollte man ein dickes Fell haben bei diesem Buch, denn es ist realistisch, diese Geschichte gibt es wirklich, überall auf der Welt und soweit ich es weiß, ist diese Geschichte sogar selbst von einem Menschen, der genau das durchlebt hat, was sie noch emotionaler macht, als sie es eh schon ist.

Ich bin mir sicher, diese Geschichte sollte man gelesen haben und wenn ich mir jemals wünschen könnte, das ein Buch zu einem Film gemacht werden würde, dann wünschte ich mir, genau dieses Buch, würde irgendwann verfilmt werden.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 345 Bibliotheken

von 20 Leser*innen aktuell gelesen

von 3 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks