Daniel Häni , Philip Kovce Was würdest du arbeiten, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was würdest du arbeiten, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?“ von Daniel Häni

Das bedingungslose Grundeinkommen ist in aller Munde, weil es die richtigen Fragen stellt. Könnten wir unsere Talente nicht viel besser entfalten, wenn unsere Existenz bedingungslos gesichert wäre? Wie würde sich die Gesellschaft verändern, wenn jeder Einzelne finanziell unabhängiger wäre? Und nicht zuletzt: Wie wollen wir im digitalen Zeitalter miteinander leben und arbeiten? Ein Manifest, das anhand von 95 Thesen in die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens einführt – mit zugespitzten Gedanken und überraschenden Geschichten. Das bedingungslose Grundeinkommen ist die humanistische Antwort auf den technologischen Fortschritt.

Sind die Weichen für ein bedingungsloses Grundeinkommen schon gestellt?

— Sikal
Sikal

Stöbern in Sachbuch

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

Schriftstellerinnen!

Ein sehr gelungenes, sehr empfehlenswertes Buch über Schriftstellerinnen. Ein Must-have für alle schreibenden Frauen und alle Buchliebhaber!

FrauTinaMueller

Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Ein absolut geniales, wichtiges, empfehlenswertes, bezauberndes und verzauberndes, magisches und informatives Buch für alle Austen-Fans!

FrauTinaMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Challenge Sachbücher und Ratgeber

    Gott und der Urknall
    Wedma

    Wedma

       LovelyBooks Challenge 2017 Sachbücher und Ratgeber Liebe Leserinnen und Leser, LovelyBooks lädt im neuen Jahr zu einer neuen, spannenden Challenge ein: „Sachbücher und Ratgeber“. Liest du gerne Sachbücher und Ratgeber? Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich. Jetzt gibt es die Möglichkeit, sich auf Lovelybooks darüber auszutauschen! 12    Bücher (6 Sachbücher und 6 Ratgeber) möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen und rezensieren. Es gelten alle Bücher in deutscher oder englischer Sprache, die als Sachbücher oder Ratgeber bezeichnet werden können. Ausschlaggebend sind hier die Angaben der Verlage. Auch andere Formate wie E-books, Hörbücher sind willkommen. Die Regeln: Melde dich mit einem Beitrag hier im Thread an. Hier kannst du aus den aufgeführten Bereichen deine Leseliste festlegen. Diese kannst du jederzeit verändern. Die vordefinierten Bereiche sind lediglich als Gedankenstütze da. Wenn ein Bereich, aus dem du gerne lesen willst, nicht aufgeführt ist, wird er eingepflegt. Einstieg ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Mitmachen, sich austauschen und Spaß dabei haben sind primären Ziele unserer Challenge. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks und verlinke diese in deinem einzigen Sammeleitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag wird unter deinem User-Namen zu der Teilnehmerliste verlinkt und gilt als dein Teilnahmeschein, eine wichtige Grundlage zur Ermittlung der Gewinner. Die Preise, die du gewinnen kannst. Ein Buchpaket von Lovelybooks wird unter allen Teilnehmern, die die Challenge geschafft haben, verlost. Ein weiteres Buchpaket wird an den fleißigsten Leser/ die fleißigste Leserin vergeben, der/die mengenmäßig am meisten an Sachbüchern und Ratgebern in 2017 gelesen hat. Ein tolles Buch, Neuerscheinung 2017, wartet auf den Teilnehmer/die Teilnehmerin, der/die die Challenge geschafft hat und dabei die schönste, i.e. aussagekräftigste Rezension in gutem Stil und nötiger Portion Begeisterung geschrieben hat. Entdeckerpreis (unter Neuerscheinungen 2017) gibt es ebenfalls. Im Anhang findest du die Liste der Neuerscheinungen 2017. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dient lediglich der Inspiration. Die Bereiche bei Sachbüchern und Ratgebern dienen ebenfalls der Inspiration und können ergänzt werden, wenn Bücher aus noch nicht aufgeführten Bereichen rezensiert werden. Anzahl der Bücher in den Buchpaketen kann erst zum Schluss ermittelt werden. Die oben genannte Zahl der zu verlosenden Bücher ist lediglich ein Richtwert und wird 5 Bücher übersteigen! Nimmst du die Herausforderung an? Ich freue mich auf Eure Anmeldungen!  Teilnehmerliste: aliinaa1309Ambermoon ban-aislingeach Bellis-Perennis Bücherwurm CelinaS Cornelia_Ruoff c_awards_ya_sin ech fasersprosse Filzblume Ginevra gst Igelmanu66 kellerbandewordpresscom Kleine8310 Kopf-Kino leucoryx Mabuerele Mattder peedee PhilippWehrli Schluesselblume Seschat Sikal StefanieFreigericht Talathiel Tallianna wandablue Wedma widder1987

    Mehr
    • 1828
    • 01. January 2018 um 23:59
    Sikal

    Sikal

    14. March 2017 um 21:16
  • Ohne Arbeit zu einem Einkommen?

    Was würdest du arbeiten, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?
    Sikal

    Sikal

    11. March 2017 um 07:59

    Ganz ehrlich, das hört sich für mich völlig utopisch an. Und hier bin ich auch in einer gedanklichen Zwickmühle, vielleicht ganz einfach weil ich es mir nicht vorstellen kann, dass es so läuft wie die beiden Autoren Daniel Häni und Philip Kovce in ihrem Manifest zu ergründen versuchen. „Der Sozialstaat war die Antwort auf die Industrialisierung. Das bedingungslose Grundeinkommen ist die Antwort auf die Digitalisierung…es steht jedem zu, weil er Mensch ist, und es lässt jeden frei, weil er Mensch ist.“ Als Antwort würde ich den Sozialstaat nicht bezeichnen, eher als Ergebnis einer jahreslangen Entwicklung, in der plötzlich die Anliegen der Menschen ebenso gehört wurden, wie unternehmerische Vorrechte. Doch wie kann man nun wirklich ein bedingungsloses Grundeinkommen als Menschenrecht „verkaufen“ und wäre dies überhaupt leistbar? Denn die Finanzierbarkeit eines solchen kann ja nicht außer Acht gelassen werden. Und keinesfalls kann es so sein, dass die Arbeitenden die Aussteiger und Tagträumer mit finanzieren. Wenn es nach den beiden Autoren geht, dann ist Kreativität und Fantasie gefordert, um diese 95 Thesen zu hinterfragen und Lösungen zu erarbeiten. Z.B. lautet hier eine These: „Verschwörungstheorie – Wir glauben, die anderen seien faul.“ Nie würden wir das uns selber zuschreiben, oder? Als es in der Schweiz zu einer Umfrage bezüglich des Grundeinkommens (2500 Franken waren vorgeschlagen) kam, waren etwas mehr als 20% der Schweizer dafür. Für Österreich wurden von Experten ca. 1300 Euro pro Erwachsenem ermittelt, dies würde dem Staat ca. 27 Milliarden Euro kosten… Wie gesagt, Finanzierungsmöglichkeiten gibt es bestimmt, doch derzeit ist wohl vieles einfach noch nicht vorstellbar. Auf jeden Fall liefert uns dieses Manifest einen Denkanstoß und das soll es vermutlich auch sein -konkrete Lösungsansätze sind dünn gesät. Wie würde man selbst reagieren, wenn man sich nicht um seine Existenz kümmern müsste? Was würde man gerne arbeiten und welche Arbeiten könnte man sich gar nicht vorstellen, diese freiwillig zu erledigen? Welche Faktoren würden plötzlich die Oberhand gewinnen? Welche Priorität hat die sogenannte Work-Life-Balance für jeden Einzelnen? „Wir brauchen nicht Zuckerbrot und Peitsche, sondern Fantasie. Wir wollen nicht dressiert, sondern beflügelt werden. Das bedingungslose Grundeinkommen verleiht Flügel.“ Ob diese Weichen heute bereits gestellt sind?

    Mehr