Daniel Holbe

 3.8 Sterne bei 483 Bewertungen
Autor von Todesmelodie, Die Hyäne und weiteren Büchern.
Daniel Holbe

Lebenslauf von Daniel Holbe

Daniel Holbe, Jahrgang 1976, lebt mit seiner Familie in der Wetterau unweit Frankfurt. Insbesondere Krimis rund um Frankfurt und Hessen faszinieren den lesebegeisterten Daniel Holbe schon seit geraumer Zeit. So wurde er Andreas-Franz-Fan - und schließlich selbst Autor. Als er einen Krimi bei Droemer-Knaur anbot, war Daniel Holbe überrascht von der Reaktion des Verlags: Ob er sich auch vorstellen könne, ein bereits bestehendes Projekt in dieser Region zu übernehmen? »Als leidenschaftlicher Krimi-Leser, auch und vor allem von Andreas Franz, ist das Vollenden der Todesmelodie natürlich ein besonderes Privileg für mich«.

Alle Bücher von Daniel Holbe

Sortieren:
Buchformat:
Todesmelodie

Todesmelodie

 (166)
Erschienen am 26.04.2012
Die Hyäne

Die Hyäne

 (97)
Erschienen am 14.08.2014
Tödlicher Absturz

Tödlicher Absturz

 (90)
Erschienen am 01.03.2013
Giftspur

Giftspur

 (56)
Erschienen am 03.03.2014
Schwarzer Mann

Schwarzer Mann

 (41)
Erschienen am 03.08.2015
Die Petrusmünze

Die Petrusmünze

 (23)
Erschienen am 15.08.2016
Verschwörung in der Camargue

Verschwörung in der Camargue

 (5)
Erschienen am 01.12.2017

Neue Rezensionen zu Daniel Holbe

Neu

Rezension zu "Giftspur" von Daniel Holbe

Hat mir gefallen
Anika_Bischoff_Borrmannvor 14 Tagen

Das erste Buch mit der Ermittlerin Sabine Kaufmann, welche wir in "Mörderische Tage" aus der Andreas Franz/Daniel Holbe Reihe kennengelernt haben. Mir gefällt die Idee, dass Sabine Kaufmann nun ihre eigende Reihe und Fälle bekommt. Ich mag die Figuren und Ideen von Daniel Holbe. Manchmal hat der Spannungsbogen ein wenig nachgelassen, dennoch möchte ich hier nicht zuviel Sterne abziehen. Ich werde auf jeden Fall die nächsten Bücher lesen. Als Fan von Andreas Franz Figur (und Bücher) "Julia Durant" bin ich ein neuer Fan geworden von "Sabine Kaufmann" aus der Schreibfeder von Daniel Holbe.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Sühnekreuz" von Daniel Holbe

Lesen, lesen, lesen!!!
Bibbeyvor 2 Monaten

INHALT
Eine ermordete Gutsbesitzerin führt Ralph Angersbach auf den Kreuzhof. Ein geradezu bildliches Wortspiel, denn schnell führt ihn der Mord zu der Annahme, dass das Sühnekreuz in der Nähe etwas damit zu tun haben könnte. Die anderen Mitarbeiter auf dem Hof aber schweigen indes, und der Ehemann ist nicht zu erreichen. Alleine ermittelt Ralph – aber dabei bleibt es nicht lange. Denn Sabine Kaufmann, seine ehemalige Kollegin, trauert derweil um ihre Mutter, die sich selbst umgebracht hat. Sabine findet Trost bei Ralph, der ihr zuhört – und der es obendrein versteht, sie abzulenken. Und prompt ermittelt wieder das hessische Duo – und macht dabei ein paar fürchterliche Entdeckungen.


MEINUNG
Der dritte Fall für das Duo, das ich schon beim ersten Band in mein Herz geschlossen habe. Nachdem ich auf einer Lesung des Autors war, musste ich sofort mit dem Lesen loslegen.

Alles beginnt mit einem Mord an einer Gutsbesitzerin, parallel dazu muss Sabine Kaufmann mit dem Selbstmord ihrer Mutter zurechtkommen. Dass das ehemalige Ermittlerduo schließlich doch wieder zusammen findet und ermittelt, hat mich nicht nur gefreut, sondern erschien mir auch total schlüssig. Es wurde gleich spannend und ich war sehr, sehr schnell im Krimi gefangen.

Hervorheben muss ich unbedingt auch den wunderbaren Schreibstil. Sehr, sehr bildlich, flüssig, einfach toll. Und dabei spielt auch der Humor immer und immer wieder eine große Rolle, denn obwohl es ein Krimi ist, habe ich das ein oder andere Mal sehr schmunzeln müssen.

Mein persönlicher regionaler Bezug hat das Ganze dann für mich natürlich doppelt zu etwas ganz Besonderem gemacht. Ich hatte nicht nur dank des tollen Sprachstils ein Bild vor Augen, sondern auch, weil es einfach in meiner eigenen Umgebung spielt. Ich bin jedoch sicher, dass auch jeder andere Leser sich super schnell hineinversetzen kann in die Ermittler.

Jeder Verdacht, den ich als Hobbydetektiv-Schrägstrich-Leser hatte, wurde wieder zerschlagen, wieder aufgegriffen. Irgendwann hatte ich keine Ahnung mehr, wer zum Teufel der Mörder sein soll. Es blieb bis zum Ende unheimlich spannend. Ich war wirklich gefesselt. Ich finde die Figuren allesamt wirklich gut konstruiert. Neben den beiden Protagonisten sind auch die anderen Mitglieder des Teams und mein Lieblings-Forensiker wieder mit dabei. Auch die Zeugen entwickelten beim Lesen schnell ein Eigenleben, gleichzeitig mochte ich die Form, die Daniel Holbe ihnen gegeben hat, sehr gerne.

Im Grunde könnte ich mich noch stundenlang darüber auslassen, wie wahnsinnig gut ich das Buch fand – aber eigentlich will ich euch nur bitten, es einfach selbst zu lesen. Es lohnt sich!

FAZIT
Ein Buch, bei dem ich wirklich, wirklich sehr traurig war, als es vorbei war. Ich habe diesen Krimi geliebt, liebe ihn immer noch. Er ist einfach fantastisch. Unbedingt lesenswert!!!

5 VON 5 BUCHHERZEN! ♥♥♥♥♥

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Petrusmünze" von Daniel Holbe

Die Petrusmünze
NicolePvor 3 Monaten

Robert Garnier soll vor dem Papstpalast in Avignon seinen Vater getötet haben. Aus dem Gefängnis heraus nimmt er Kontakt zu der deutschen Historikerin Marlene Schönberg auf. Garnier behauptet, Informationen über eine Reliquie zu haben, die im Vatikan für Aufruhr sorgen könnte. Marlene nimmt die Ermittlungen nach der sogenannten Petrusmünze auf. Denn genau an dieser Münze soll man den wahren Papst erkennen.

Die Geschichte um die verschwundene Petrusmünze und die damit zusammenhängenden Ereignisse jagen den Leser zu Beginn förmlich durch das Buch. Schnell wechseln die Zeiten, Orte und Perspektiven. Dies ist zwar im Nachhinein für die Geschichte möglicherweise sinnvoll, ich persönlich fühlte mich jedoch durch den Roman „gehetzt“. Erst im weiteren Verlauf wird das Tempo etwas langsamer.

Es dauerte daher auch etwas, bis ich in die Geschichte hineingefunden habe. Dann kam jedoch auch etwas Spannung hinzu. Die Figuren sind gut ausgearbeitet, und viele Wendungen sorgen dafür, dass nicht nur die Hauptcharaktere verunsichert sind, welchen Personen man trauen kann und welchen nicht.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es eine interessante Geschichte ist, und es Spaß machte, Robert und Marlene durch ihr Abenteuer zu begleiten. Hier erwartet den Leser ein gutes Buch.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Leserinnen und Leser,

ich möchte Euch gerne zu einer gemeinsamen Leserunde und Diskussion einladen! "Tödlicher Absturz" ist der 13. Fall für Julia Durant und ich bin gespannt, wie Eure Meinungen zum Buch sind.

Worum geht es?
Frankfurt, Neujahr 2011: Während man überall noch im Silvesterrausch ist, passiert, unbemerkt von allen, ein grausamer Mord: Eine junge Frau wird verprügelt, vergewaltigt, erdrosselt und schließlich in einem Müllcontainer unweit des Bankenviertels entsorgt. Erste Spuren werden sichergestellt, sogar DNA gefunden, die Ermittlungen führen hinauf in die Chefetagen einer renommierten Bank. Der Verdächtige ist stur, verweigert die Aussage und verbirgt sich hinter einer Armada von Anwälten. Schuldig? Da passiert ein zweiter Mord … Eine neue Herausforderung für Julia Durant und ihr Team!

Habt Ihr Lust, dabei zu sein? Der Verlag Droemer Knaur stellt freundlicherweise 20 Exemplare für unsere Runde zur Verfügung. Bitte bewerbt Euch bis einschließlich Montag, 29. April.

Viel Glück und herzliche Grüße!
Daniel Holbe
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Daniel Holbe wurde am 07. April 1976 in Friedberg (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 554 Bibliotheken

auf 62 Wunschlisten

von 13 Lesern aktuell gelesen

von 13 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks