Daniel Illger Skargat - Der Stern der Mitternacht

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Skargat - Der Stern der Mitternacht“ von Daniel Illger

Der spannende Abschlussband der preisgekrönten Skargat-Trilogie

Das Böse ist in der Welt angekommen. Niemand ist vor ihm sicher – weder Ritter noch Geweihte, weder Gaukler noch Könige. Während sich das Kaiserreich langsam in eine Hölle verwandelt, wird das Städtchen Dreieichen zum Schauplatz der Entscheidungsschlacht.

Rudrick von Nordwiesen, der Anführer von Skargats Jägern, ist tot. Und doch hat der Kampf gegen das Böse gerade erst begonnen. Der Adelige Justinus versucht verzweifelt, die grausame Hexenjagd zu beenden, die das Städtchen Dreieichen in Schrecken versetzt hat. Im fernen Donost muss Mykar eine Entscheidung treffen, die sein Leben verändern wird. Was ist ihm wichtiger: seine Rache oder seine Liebe? Währenddessen sammeln sich die letzten aufrechten Krieger in dem Geheimbund »Stern der Mitternacht«. So auch Mykars Freund Cay. Ganz allein muss er den Nekromanten entgegentreten, die die Herrschaft des Bösen vorbereiten ...

Leider ein enttäuschender Abschluss.

— Serkalow

Wie bekämpft man das Böse, das die Welt bedroht?

— Eternity

Stöbern in Fantasy

Bird and Sword

Leider ist bei mir der Funke nicht so recht übergesprungen, owohl Setting und Handlung echt gut waren ...

Lieblingsleseplatz

Wilde Umarmung

Wieder ein tolles Buch aus der Welt der Medialen und Gestaltwandler

DarkReader

Ewigkeitsgefüge

Ich kann nur sagen toller Schreibstil und es macht Lust auf mehr von der Autorin

Kathrinkai

Tochter des dunklen Waldes

Märchenhafte, atmosphärische und bildreiche Beschreibungen, leider aber auch nicht nachvollziehbare Liebesgeschichte, die im Fokus steht

Weltentraeumerin

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

War einfach nicht mein Ding..

JennyTr

Violett / Valerie

Alice im Wunderland 2.0 - Nonsens trifft Wortwitz trifft Philosophie! Großartiges Debüt!

kingofmusic

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider ein enttäuschender Abschluss.

    Skargat - Der Stern der Mitternacht

    Serkalow

    07. November 2017 um 18:24

    Konnte der abschließende Band meine hohen Erwartungen, die durch Teil 1 und 2 geweckt wurden, befriedigen? Leider nein!Achtung! Ich werde Spoilern! Wer die ersten beiden Teile nicht kennt, sollte hier nicht weiterlesen.Das Positive vorweg. Auch »Der Stern der Mitternacht« lässt natürlich sprachlich nichts zu wünschen übrig. Dazu ist Herr Illger ein viel zu handwerklich versierter Autor, der zumindest seinen eigenen Stil gefunden hat. Ein Stil, der Freude macht, ihn zu lesen.Auch die herrlich düstere Atmosphäre, die teilweise sogar das Horror-Genre streift und der insgesamt »erwachsene« Charakter der Geschichte sind geblieben.Was mir zunächst aufgestoßen ist, dass die Humorkomponente kaum noch vorhanden ist. Jetzt könnte man sagen, in einer Story, die im dritten Teil unweigerlich darauf hinläuft, dass irgendwie alles den Bach runter geht, ist es schwer mit dem Humor. Nur hat es Daniel Illger in den ersten beiden Teilen auch geschafft.Dann weißt der dritte Teil leider einige Längen auf. Gut, dass die Luciera eine Nachfolgerin sucht und dabei Vanice im Auge hat, das war bereits in Band 2 mehr als klar. Warum Vanice uns, dem Leser, dann mehrere weitere Kapitel aus ihrem längst vergangenen Leben erzählen muss, war mir nicht klar. Sicher, sie dienen dazu, den Leser auf die Entscheidung vorzubereiten, die Vanice treffen wird, ob sie das Angebot der Luciera annimmt oder nicht. Sie hätten es aber nicht gebraucht. Ich fand sie dagegen so langweilig, dass ich sie überflogen habe.Ähnlich ging es mir mit der einführenden Geschichte von Cay. Auch die, sie wird nicht einmal »Prolog« genannt, hätte es nicht gebraucht. Nicht in dieser ausführlichen Form. Der Leser wusste auch in Band 2 schon, dass Cay überlebt hat und jetzt Mitglied eines Ordens ist, der das Böse bekämpfen soll.Insgesamt hatte ich leider den Eindruck, dass der Autor sein Pulver mit den ersten zwei Bänden verschossen hatte. Der zum Bösewicht aufgebaute Rudrik ist schon lange tot. Der »neue schwarze Jäger« taugt als Antagonist überhaupt nicht. Er ließ mich kalt.Und vor allem ist Mykars Reise damit so sinnlos geworden, dass ich als Leser sein emotionsloses Töten von irgendwelchen Leuten nicht mehr plausibel finde und mir seine Wandlung zum Schluss, zum »Guten« dann sowas von am A ... vorbeigeht.Es ist nett, dass einige der Protagonisten auf dem Feld der Liebe, so etwas wie ein kleines Happy End finden. Aber »nett« ist hier der kleine Bruder von »Scheiße«.Es ist ebenso nett, dass Daniel Illger einige liebgewordene Figuren sterben lässt. So etwas erhöht ja die Spannung für den weiteren Verlauf. (Ich erinnere mich noch, dass ich bei George R. R. Martin mehrmals neu lesen musste, da ich es nicht glauben konnte, dass Rob Stark jetzt einfach so tot ist.)Nur wählt der Autor vom »Stern der Mitternacht« hier das Ende der Story als Zeitpunkt. Da braucht es keinen Spannungsmoment mehr. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass der düstere Aspekt, des »das Böse ist ja jetzt erst richtig in der Welt angekommen« des Buchendes dadurch besonders finster wurde. Zumal der Autor ihn mit dem dritten(!) Epilog wieder entschärft.Zusammenfassend bleibt mir nur ein Fazit: Band 1 und 2 waren absolut genial. Band 3 ist sprachlich und atmosphärisch den ersten beiden Teilen ebenbürtig.Die »Endschlacht« in »Dreieichen« ist definitiv das düsterste, brutalste und gruseligste, was ich je im Genre Fantasy gelesen habe. Aber es reicht nicht, um über 600 Seiten Lesespaß zu verbreiten.Die Story, die Personenentwicklung und die Plausibilität in der Geschichte selbst, bleiben in Band 3 komplett auf der Strecke.Ich hatte den Eindruck, dass der Autor die Story nur bis zum Ende des zweiten Bandes geplottet hatte und ihm danach irgendwie die Luft ausging.Sehr sehr schade. Und so bleibt mir, im Verhältnis zu meiner überschwänglichen Begeisterung der ersten beiden Teile nur zu sagen:Enttäuschte 3 Sterne

    Mehr
  • Großartiger Abschlussband :)

    Skargat - Der Stern der Mitternacht

    Monika_Grasl

    07. October 2017 um 10:20

    Was soll ich sagen? Ich war ja bereits von den ersten beiden Bänden regelrecht angetan und habe sie innerhalb weniger Tage verschlugen.  Beim dritten Band verhielt es sich nicht anders.Das Böse ist also nun in der Welt angekommen und die Helden müssen sich dagegen behaupten. Ob es ihnen gelingt oder sie scheitern verrate ich hier natürlich nicht, wäre ja auch gemein.Konzentrieren wir uns also auf das Wesentliche: den Schreibstil. Wie schon in den ersten beiden Büchern schafft es der Autor auch hier einen an die Seiten zu fesseln. Liebevoll sind die Details der Figuren ausgearbeitet und dies setzt sich auch in der Umgebung fort, in welcher sie sich bewegen.Die Handlung springt zwischen den Charakteren, allerdings ohne den Fokus von der Story zu verlieren oder eine Figur zu sehr ins Abseits zu drängen.Das Cover bildet zudem ein einheitliches Bild, was auch im Regal einiges hermacht. Mir persönlich gefällt dieser düstere Hauch und der Umstand, dass der Rabe und der Totenschädel beibehalten wurden. Stimmig für dieses Genre von dem es meiner Ansicht nach ruhig mehr geben darf. Fazit:Die Reihe als ganzes betrachtet bietet sich insbesondere für die Freunde von Dark-Fantasy an. Genauso ist sie ein guter Einstieg, wenn man aus diesem Bereich endlich etwas lesen will und sich bisher unschlüssig war.Als finaler Band gibt dieser von der Story und dem Umfang, der gesetzt wurde, einiges her und lädt dazu ein, immer wieder mal die Reihe zu lesen.

    Mehr
    • 2
  • Wie bekämpft man das Böse, das die Welt bedroht?

    Skargat - Der Stern der Mitternacht

    Eternity

    06. September 2017 um 13:14

    Es gibt böse Unfälle, böse Bakterien und Viren, böse Tiere und bestimmt auch böse Menschen. Aber gibt es DAS Böse? Eine böse Macht, die die Hände im Spiel hat, wenn etwas Böses geschieht? Vielleicht... Und wenn ja, hat man dann den Mut, sich gegen dieses Böse zu stellen?In der Welt von Mykar, Justinius, Scara, Cay und Vanice gibt das es Böse auf jeden Fall, denn es droht über die Menschen und eine ganze Stadt herzufallen, um sich so ausbreiten zu können. Und auch wenn man nicht immer zwischen Heldenmut und "ganz blöder Idee" unterscheiden kann, schafft man zusammen, in einer Gruppe, in einer Freundschaft weitaus mehr, als man zuvor dachte.Leider, leider, leider ist mit diesem dritten Band die Geschichte über die Freundetruppe um Mykar und Co. vorbei. Ich hoffe inständig, dass wir diese Charaktere irgendwann, irgendwo, irgendwie wieder treffen, denn sie waren absolut großartig!Die Figuren waren charakterstark, witzig im Zusammenspiel und man hat sie wahrlich in's Herz geschlossen. Ständig gibt es Situationen, die man so nicht erwartet hätte. Windungen und Wendungen, die dadurch wirken, als wären die Figuren echte Menschen, die sich nicht immer so verhalten, wie man es zuvor gedacht hat.Doch nicht nur die Charaktere sind klasse, auch der wortgewaltige Schreibstil und die dustere, bedrohliche Welt schaffen eine Leseatmosphäre, die wenig Wünsche offen lässt. Besonders im Herbst und Winter, wo auch bei uns das Wetter eher grau, kalt und fies ist, ist die Skargat-Trilogie die absolut perfekte Lektüre!Sowas von lesenswert! ;)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks