Daniel Kampa Landleben

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Landleben“ von Daniel Kampa

Wer träumt nicht davon, endlich der Stadt zu entfliehen? Den Blick über den freien Himmel schweifen zu lassen, statt stumpf auf Betonwände zu starren, im Ohr sanftes Grillengezirpe statt endloses Telefongeklingel, sich die Nase von Grashalmen kitzeln zu lassen, statt sie durch Autoabgase zu irritieren …
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Landleben" von Daniel Kampa

    Landleben
    Duffy

    Duffy

    01. July 2012 um 11:31

    Seit jeher begleitet das Leben auf dem Land das Image von Ruhe, Frieden und Einfachheit, von Romantik und Einklang mit der Natur. Den "Landsitz" als erstrebenswerte Alternative zum hektischen Stadtleben, das Sommerhäuschen oder die einfache Kate sind allgegenwärtige Träume stressgeplagter Stadtbewohner. Dass das richtige Landleben für einen solchen wohl nicht länger als ein paar Wochen durchzuhalten wäre, soll hier einfach mal unreflektiert behauptet werden. Medial jedenfalls boomen die Wünsche nach dem Land, Zeitschriften erreichen Rekordauflagen, das TV tut sein übriges. So entstand im Laufe der Zeit eine irrationale Sehnsucht nach dem Landleben und diese Sehnsucht steht auch im hier vorliegenden Diogenes-Band im Titel. Man hat sich wieder große Mühe mit der Auswahl der Autoren gegeben, die das Thema trefflich bearbeiteten. Von Adalbert Stifter kam die längste Erzählung. Bernhard Schlinks Beitrag ist großartig, Joseph Roth, Tolstoi und der derzeit wieder in Mode gekommene Thoreau sind neben anderen Hochkarätern mit unterschiedlichsten Ansätzen zum Thema vertreten. Eine schöne Anthologie, die sich wohltuend vom Gros der Veröffentlichungen zum Thema abhebt, sehr unterhaltsam, sehr interessant, da einiges über den Erzählhorizont hinausgeht. Empfehlenswert!

    Mehr