Daniel Kampa Strandlesebuch

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Strandlesebuch“ von Daniel Kampa

Man sollte sich nicht darauf verlassen, am Strand eine Flaschenpost zu finden, um etwas Spannendes zum Lesen zu haben – schließlich verliert sogar die Brandung oder der schönste Sonnenuntergang irgendwann seinen Reiz. Ein gutes Buch hingegen ist auch bei schlechter Witterung eine Garantie für gelungene Ferien, besonders mit folgenden Reisebegleitern: Doris Dörrie, Bernhard Schlink, Ingrid Noll, John Irving, Philippe Djian, Patrick Süskind oder Haruki Murakami. Wenn Sie also nur ein einziges Buch in die Badetasche einpacken, dann das Strandlesebuch, egal ob es Sie dieses Jahr an einen Sand- oder Kiesstrand zieht, an die Nord- oder Ostsee, ans Mittel-, Rote oder ans Schwarze Meer, in die Karibik, auf die Balearen oder Kanaren… Und auch weniger exotisch im städtischen Freibad oder in der eigenen Badewanne büßt das Strandlesebuch nichts an Unterhaltungswert ein.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Strandlesebuch" von Daniel Kampa

    Strandlesebuch
    Callso

    Callso

    25. July 2012 um 23:56

    Sonne satt – Zeit für ein Sommerbuch. Das Strandlesebuch hält ganz unterschiedliche Kurzgeschichten bereit. Ich bin kein großer Fans von Kurzgeschichten, doch die getroffene Auswahl ist sehr gut. „Amsterdam“ von Benedict Wells ist super, Ingrid Nolls „Der Obdachlosenkongress“ ist sehr nett, aber auch die so unterschiedlichen Storys von Doris Dörrie, Bernhard Schlink, Haruki Murakami und überraschend auch Joseph Rott mit dem „Stationsvorsteher Fallmerayer“ haben mir sehr imponiert. Ein buntes Potpourri an kurzen Geschichten. Ein Buch, das ich tatsächlich auch am Kieler Strand gelesen habe. Ein gutes, kurzweiliges und abwechslungsreiches Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Strandlesebuch" von Daniel Kampa

    Strandlesebuch
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    03. July 2011 um 01:00

    Sommerzeit, Urlaubszeit, Strandzeit. Perfekt für die Strandtasche ist diese Sammlung sommerlicher Geschichten. Ingrid Noll berichtet über einen Obdachlosenkongress, Martin Suter findet die Work-Life-Balance, Bernhard Schlink verbringt eine Nacht in Baden-Baden, Benedict Wells macht Amsterdam unsicher, John Irving ist vom Geräusch einer blauroten Luftmatratze fasziniert, F. Scott Fitzgerald findet ein schönes Paar, Joseph Roth besucht den Stationsvorsteher Fallmerayer, Haruki Murakami schneidet mit einem Jagdmesser, Doris Dörrie erinnert sich an Neunzehnhundertachtundsechzig, und Kurt Tucholsky verbringt einen letzten Tag an der See. Ob nun am Meeresstrand, am Wannseestrand, in der Strandbar oder strandlos auf dem Balkon – diese Geschichten sind die ideale Ergänzung eines Sommertages. Auch wenn es regnet.

    Mehr