Daniel Kehlmann Ruhm

(547)

Lovelybooks Bewertung

  • 447 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 16 Leser
  • 79 Rezensionen
(169)
(203)
(121)
(39)
(15)

Inhaltsangabe zu „Ruhm“ von Daniel Kehlmann

Ein Schriftsteller mit der unheilvollen Neigung, Menschen, die ihm nahestehen, zu Literatur zu machen, ein verwirrter Internetblogger, ein Abteilungsleiter mit Doppelleben, ein berühmter Schauspieler, der lieber unbekannt wäre, eine alte Dame auf der Reise in den Tod: Ihre Wege kreuzen sich in einem Geflecht von Episoden zwischen Wirklichkeit und Schein. Ein Spiegelkabinett voll unvorhersehbarer Wendungen– komisch, tiefgründig und elegant erzählt vom Autor der 'Vermessung der Welt'.

Ein besonderes Buch, aus dem man leider mehr hätte machen können.

— FleurDeVie

Ein besonderer, kurzweiliger "Roman"

— Schizothekare

Interessantes Konzept, leider nicht perfekt umgesetzt

— Franco1809

Irgendwie bedrückend..

— AnnabelleGreenleaf

Eine komplette Geschichte in neun Kurzgeschichten gefasst. Tolle Idee, einige spannende Geschichten, jedoch nicht vollkommen umgesetzt.

— elif1907

Ganz anders, Geschichten in Geschichten. Und trotzdem viel dabei, was sich ins Gedächtnis brennt.

— JojoSarah

Phantastisch zu lesen. Kreuz und quer geht es und zum Schluß??? Unbedingt lesen und probieren!!!!

— buchhase

verwirrend aber gut

— Yannah36

Zuerst ist dieses Buch Verwirrung pur, hat man sich eingelesen, ist es wirklich nicht schlecht. Verworrenes, zwischen Realität und Schein.

— christarira

Daniel Kehlmanns Kurzgeschichten werden in einigen Jahren an deutschen Schulen todinterpretiert. Sie sind es auch Wert. Prädikat wertvoll!

— Affenspringer1991

Stöbern in Romane

Ehemänner

Eine wundervolle bildhafte Sprache, realistisch wirkenden Figuren, eine emotionale und zum Nachdenken über das Leben anregende Geschichte.

Buchraettin

Das Papiermädchen

Der beste Musso aller Zeiten!

aanaa1811

Der Sandmaler

Ein Buch mit wichtigen Botschaften.

Buecherwurm1973

Kleine Stadt der großen Träume

Wieder ein wunderschöner Roman. Ich kann ihn sehr empfehlen.

SLovesBooks

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Gelungene Fortsetzung, die auch wieder viel Spaß macht.

Kaddi

Alles wird unsichtbar

Ein wahnsinnig tolles Buch. Anders wie die anderen. Anders im positiven Sinne. Es macht süchtig 😍 Ich konnte es kaum weglegen!!

Kat_Von_I

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verschiedene Perspektiven zu einem komplexen Werk

    Ruhm

    Schizothekare

    11. October 2017 um 08:02

    Ein Roman oder doch sich verknüpfende Kurzgeschichten? Die Kurzgeschichten in diesem Werk ließen uns darüber nachdenken. Nach dem Lesen kann man hier deutlich sagen: ein Roman in einem genialen, äußerst seltenen Format. Vorab möchte ich kurz eine Begrifflichkeit klären. Was ist Identität? Laut einem einschlägigen Onlinelexikon ist Identität die Gesamtheit der Eigentümlichkeiten, die das Seiende, einen Gegenstand oder ein Objekt kennzeichnet und als Inidividuum von allen anderen unterscheidet. Der Verlust der Selbigen ist das Schwinden der Fähigkeit, sich selbst in seinen Handlungen erkennen zu können. Die Zahl 9 Beginnen wir hier ganz objektiv. Sie ist die natürliche Zahl zwischen Acht und Zehn. Sie ist ungerade, eine Quadratzahl sowie die höchste einstellige Zahl im Dezimalsystem. Ferner, und hier muss ich kurz in den Bereich der Mystik abschweifen, gilt die 9 als die zweite vollkommene Zahl in der ersten Dekade. Sie ist die dreifache Triade, und steht für Anfang und Ende, die Vollendung, das Ganze und die Erfüllung. In diesem Roman von Daniel Kehlmann geht es also um Identitätsverlust in 9 Geschichten, vorgestellt in seinen verschiedensten Ausprägungen. Das Besondere an dieser Gestaltungsform ist, dass sich alle Figuren in der jeweils anderen Geschichte wiederfinden und sie so über die Geschichten hinaus doch miteinander verknüpft sind. Natürlich kann man hier nicht alle Charaktere näher beschreiben oder erwähnen, so dass wir uns auf unsere "liebsten" Figuren beschränken wollen. Ansonsten könnten wir ja schließlich "Ruhm" in Gänze abtippen. Die Figuren mit den ,meines Erachtens nach, einprägsamsten Identitätsverlusten waren der Abteilungsleiter und Rosalie. Rosalies Geschichte wird in "Rosalie geht sterben" erzählt. Bei Rosalie handelt es sich um eine alte Dame, bei der Krebs im Endstadium ohne Heilungschancen diagnostiziert wird. Sie entschließt sich dazu, in die Schweiz zu reisen um Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Der Autor dieser Geschichte ist hier die Figur aus einer anderen Geschichte und zwar Leo Richter. Während des Lesens bekommt man davon allerdings zunächst nichts mit. Man hat es mit einem Autor zu tun, der allwissend ist und mit dem sich die Figur Rosalie sogar unterhält. Diese Form der Einbindung des Erzählers habe ich persönlich noch nie gelesen und war schwer beeindruckt davon. Rosalie bittet den Autor mehrfach konkret darum, ihre Geschichte umzuschreiben und dieser antwortet darauf. Wie es dann endet, kann hier natürlich nicht wiedergegeben werden, um die Geschichte nicht vorwegzunehmen. Hier nimmt also auch der Identitätsverlust.. Hier möchte ich mich kurz dazwischen drängeln und auf Trophs Nutzungs des Wortes Identitätsverlust zurückkommen. Zuvor habe auch ich diesen Begriff als passend erachtet. Doch je weiter meine Betrachtungen reichen, denke ich, dass ein anderer Terminus hier um einiges zutreffender ist: Identitätszerfall Zerfall suggeriert eine allmähliche Auflösung. Und das ist es, was wir in den Geschichten beobachten können. Den allmählichen Zerfall der jeweiligen Identität. ...eine spannende, andere Form an. Es geht nämlich insbesondere um die Frage: Existiert eine Figur in einer Geschichte? Oder existiert sie nicht? Kann diese Person überhaupt ihre Identität verlieren oder nicht? Diese Fragen werden dann am Ende konkret durch das Eingreifen des Erzählers in die Geschichte beantwortet. Wobei man sich natürlich auch selbst eine Meinung dazu bilden kann. Dies ist in jeder Geschichte so und regt wirklich zum Nachdenken an. Die zweite, spannende Figur für mich war der Abteilungsleiter. Er spielt in der Geschichte "Wie ich log und starb" die Hauptrolle. Der Abteilungsleiter führt ein normales, bürgerliches Leben. Er arbeitet und hat eine Familie. Sein Leben ändert sich als er eine andere Frau kennenlernt. Mit dieser Frau führt er dann das gleiche Leben. Er hat also zwei Leben oder auch ein Doppelleben. Hier haben wir es nicht mit einem Verlust der Identität zu tun, sondern mit der Verdopplung bzw. der Spaltung. Der Abteilungsleiter behält im Großen und Ganzen sein Leben bei. Der Job bleibt der Gleiche, jedoch führt er zwei unabhängige Privatleben. Diese beiden Leben vverstricken ihn jedoch in ein Geflecht aus Lügen. Er ist gezwungen, das eine Leben zu verheimlichen,um das andere zu führen. Dies alles nur, damit er aus einem einzigen Leben Zwei machen kann. Ob diese Dinge dann letztendlich aufrecht erhalten werden können oder die Leben sich kreuzen, bleibt offen. Auch hier kann man sich selbst Gedanken zu dem Fortlaufe der Geschichte machen. Konkret wird hier kein Ende vorgegeben. Eine besondere Rolle spielt in dieser Geschichte auch ein am Rande auftauchender dünner Mann, der den Kern dieser Spaltung der Identität auf den Punkt bringt und demnach hier auch zitiert werden soll: Sie fragen sich, warum so vieles nicht geht, lieber Herr? Weil ein Mensch vieles sein will. Im wörtlichen Sinn. Er will viel sein. Vielfältig. Möchte mehrere Leben. Aber nur oberflächlich, nicht im Tiefsten. Das letzte Drängen, lieber Freund, zielt darauf, eins zu sein. Mit sich, mit allem. Ich denke, dass dieses Zitat den gesamten Roman hervorragend beschreibt und will dies so auch hier stehen lassen. Kommen wir zurück auf die vorherigen Begriffserläuterungen und schließen den Kreis. Diese neun Geschichten bilden eine Einheit. Es ist also absolut nachvollziehbar, dass Kehlmann hier neun verwinkelte Geschichten genutzt hat um einen Anfang, ein Ende und somit ein Ganzes zu schaffen. Die Symbolik der Zahl 9 wird hier subtil eingesetzt und lässt den Leser klar in der Überzeugung zurück, dass es keine Geschichte mehr oder weniger hätte sein dürfen. Fazit: Ein absolut kurzweiliges Lesevergnügen mit tiefsinnigem Hintergrund. Also absolut lesenswert, liebe Lesekünstler ! Copyright Schizothekare

    Mehr
  • Ruhm ist der Beweis, dass die Menschen leichtgläubig sind *

    Ruhm

    Alira

    24. September 2017 um 17:16

    Ein Roman in neun Episoden über moderne Kommunikationstechniken. Wirklich gefallen hat mir nur die vorletzte Geschichte des adipösen Muttersöhnchens Mollwitz.

    Den Film hatte ich bereits vor Lektüre des Buches gesehen und bin unschlüssig, welche Fassung nun die bessere ist.

    *Ralph Waldo Emerson

  • Interessantes Konzept, leider sehr bieder umgesetzt

    Ruhm

    Franco1809

    06. June 2017 um 18:19

    Inhalt: Ein Schriftsteller mit der unheilvollen Neigung, Menschen, die ihm nahestehen, zu Literatur zu machen, ein verwirrter Internetblogger, ein Abteilungsleiter mit Doppelleben, ein berühmter Schauspieler, der lieber unbekannt wäre, eine alte Dame auf der Reise in den Tod: Ihre Wege kreuzen sich in einem Geflecht von Episoden zwischen Wirklichkeit und Schein. Ein Spiegelkabinett voll unvorhersehbarer Wendungen– komisch, tiefgründig und elegant erzählt vom Autor der «Vermessung der Welt».Meine Meinung: Das Konzept mit den verwobenen Geschichten ist interessant, leider handelt es sich faktisch aber eher um eine Kurzgeschichtensammlung mit immer wieder auftauchenden Symbolen und leichten Überlappungen. Das Buch ist recht kurz, der Schreibstil gefiel mir aber sehr gut.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Des Tauchers leere Kleider" von Vendela Vida

    Des Tauchers leere Kleider

    aufbauverlag

    Eine Amerikanerin reist überstürzt nach Casablanca. Der Grund für ihre Reise ist unklar. Kaum in ihrem Hotel angekommen, wird sie ausgeraubt. Die Polizei und die Hoteldirektion versuchen scheinbar, den Dieb zu fassen, haben sich aber eigentlich gegen die Amerikanerin verschworen. Auf der Polizeiwache wird ihr der Rucksack einer fremden Frau ausgehändigt, deren Identität sie annimmt. Vorübergehend, wie sie denkt, bis sich alles aufgeklärt hat. Doch einmal von der Last des eigenen Ich befreit, beginnt sie, Freude daran zu empfinden, sich von der Frau, die sie einmal war, immer mehr zu entfremden. Bis sie eine berühmte Hollywood-Schauspielerin kennen lernt und einen Schritt zu weit geht. Erst in der Fremde können wir wirklich zu uns finden, heißt es. "Des Tauchers leere Kleider" erzählt die abenteuerliche Geschichte einer Frau, der nichts mehr geblieben ist, außer ihr Wille zu überleben. Einer Frau, die nach Casablance reist, um sich schließlich nicht für die Vergangenheit, auch nicht für die Gegenwart, aber mit aller Entschiedenheit für die Zukunft entscheidet.  Zur Leseprobe Mehr Informationen zum Buch unter http://www.aufbau-verlag.de/des-tauchers-leere-kleider.html   Über Vendela Vida Vendela Vida ist eine der Herausgeberinnen des Believer Magazine. Sie hat bisher vier Romane veröffentlicht, zuletzt „Liebende“ und „Weil ich zu spät kam“. Zusammen mit ihrem Ehemann Dave Eggers hat sie das Drehbuch für den Film „Away we go – Auf nach Irgendwo“ geschrieben. Sie lebt in der San Francisco Bay Area.    In folgendem Video erklärt Vendela Vida übrigens, wie sie auf die Idee zu ihrem Roman kam: Teilnahme Was ihr tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem ihr folgende Frage beantwortet: Wenn ihr jetzt Urlaub hättet, wo würdet ihr gerne hinreisen und welches Buch würdet ihr mitnehmen? Viele Grüße euer Team vom Aufbau Verlag * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum zeitnahen Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben. ** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.

    Mehr
    • 157
  • Ein Roman in neun Geschichten

    Ruhm

    Yannah36

    11. January 2016 um 20:35

    "Die Vermessung der Welt" von Daniel Kehlmann begeisterte mich, deshalb griff ich in der Bibo zu Nahcbarbuch und kam mit "ruhm" nach Haus - Ein Roman in neun Geschichten- Schon der Untertitel steigerte meine Neugier.  Das Buch besteht aus  neun verschiedene Geschichten, die alle ingewisserweise miteinander verbunden sind. Sprachlich unterscheiden sich die einzelnen Abschnitte teilweise extrem. Der Sprachstil ist der jeweiligen Hauptperson angepasst, so muss man sich durch ein Deutsch-Englisch Gemisch eines  Internetbloggers quälen oder lauscht den Darstellungen zwei verschiedener Schriftsteller. In gewisser Weise, geht es um die Wirrungen und gefahren neuer Kommunikationstechniken. Leider sind mir die Zusammenhänge der einzelnen Geschichten teilweise etwas schleierhaft geblieben. Außerdem hätte ich mir einen tieferen Einblick in die Psychologie der Akteure gewünscht, was aber schlicht bei nur 200 Seiten unmöglich ist.

    Mehr
  • Das einzige Buch in dem man ein offenes Ende tolerieren kann!

    Ruhm

    stehdas

    04. August 2015 um 11:15

    Obwohl ich absolut kein Fan von offenen Enden bin, kann ich es hier völlig verstehen. Man hat 9 Mal die Chance seiner Fantasie freien Lauf zu lassen und so kann sich jeder sein kleines Ende schreiben. Tolle Thematik! Wie schnell es eigentlich gehen kann, dass man seine Identität verliert - irgendwo alleine ist, ohne Technologie - wie abhängig manche vom Ruhm sind. Doch Ruhm ist nicht alles, eine intakte Familie, Liebe und Zuneigung von liebenden Menschen ist so viel mehr! 

    Mehr
  • Zerfließende Identitäten

    Ruhm

    RosaEmma

    01. August 2015 um 15:37

    Daniel Kehlmanns Romane sind ein Leseerlebnis, aber zugleich auch eine Leseherausforderung. Ich muss gestehen, dass ich mich zuerst gar nicht an seine Werke herangetraut habe, weil man ihn als experimentellen Schriftsteller bezeichnet und sich mir experimentelle Literatur einfach nicht erschließt. Ich finde hier keinen Zugang und werde als Leser auch ungern involviert bzw. direkt angesprochen. Aber am Ende hat meine Neugier gesiegt, und ich wollte einfach noch mal einen letzten Versuch wagen. Gut, dass ich es getan habe, denn Daniel Kehlmanns Roman Ruhm ist schlicht brillant. Auf Entdeckungsreise in einem einzigartigen Roman Der Roman besteht aus neun Geschichten, die alle völlig unterschiedlich, aber auf sehr kluge Weise miteinander verwoben sind. Ich habe die Geschichten drei Mal gelesen und immer wieder neue Details entdeckt, die mir vorher gar nicht aufgefallen waren. Zu meiner Überraschung hat mir diese Entdeckungsreise großen Spaß gemacht, und ich möchte euch daher dieses Buch wirklich wärmstens empfehlen. Ein verschmelzendes Mosaik von Identitäten 1. Stimmen Die erste Geschichte handelt von IT-Techniker Ebling, der im Grunde seines Herzens ein Technik-Gegner ist. Er hat noch nicht mal ein Handy, denn in seinen Augen sind sie aufgrund ihrer Strahlung einfach nur schädlich. Doch schließlich lässt er sich doch zum Kauf eines Smartphones überreden, nicht ahnend, dass dies seine Welt völlig auf den Kopf stellen wird. Die Anrufe, die auf seinem Handy eingehen, sind nicht für ihn - alle Anrufer fragen nach einem gewissen Ralf, der ziemlich wichtig und viele Frauen zu kennen scheint. Zunächst ist Ebling äußerst irritiert, doch dann nimmt er die Rolle des ihm unbekannten Ralf an und findet auch noch Spaß daran. Doch dieses Spiel ist nicht so harmlos, wie es scheint... Ein Stück vom Ruhm Der Aufbau der Geschichte scheint simpel, ist aber sehr vielschichtig. Das Phänomen, das Kehlmann hier beschreibt, kennen wir seit dem Internet: In der Anonymität gehen wir aus uns heraus, denn wir haben nichts zu verlieren, können nicht versagen, uns nicht lächerlich machen. Der nichtssagende und kommunikationsarme Ebling kann am Handy alles sein: Frauenheld oder erfolgreicher Geschäftsmann. Die Rolle des Fremden anzunehmen, macht sein eigenes Leben zu einem Abenteuer. Eine sehr klug konzipierte Geschichte, die ich sehr gerne gelesen habe. 2. In Gefahr Die Hauptfigur dieser Geschichte ist der überängstliche Schriftsteller Leo Richter, der mit seinen ausgefallenen Erzählungen über die Ärztin Lara Gaspard oder die alte Dame Rosalie sehr erfolgreich geworden ist. Seine Lebensgefährtin Elisabeth, die sehr engagiert bei Ärzte ohne Grenzen ist, begleitet Leo zu einer Lesereise nach Lateinamerika, als sie erfährt, dass drei ihrer Kollegen entführt wurden. Leo kämpft mit seinen eigenen Problemen: Er hasst Lesereisen und das ganze Drumherum und entschließt sich, seine Kollegin, die Krimiautorin Maria Rubinstein, zu bitten, eine andere Lesereise nach Zentralasien für ihn zu übernehmen. Der egomanische Künstler Selten hat mich ein Protagonist so unglaublich genervt wie Schriftsteller Leo Richter. Kehhlmann hat ihn brillant gezeichnet - ein lebensängstlicher Künstler und Egomane, der seinem Umfeld und vor allem seiner Partnerin sehr viel abverlangt, denn in seiner Welt zählt nur er. Richters Art, sich mitzuteilen, hat Kehlmann sprachlich exzellent umgesetzt. Als Freundin Elisabeth schließlich der Kragen platzt und sie ihm in aller Deutlichkeit ihre Meinung sagt, spricht sie dem Leser aus der Seele. Eine sehr gelungene Story. 3. Rosalie geht sterben Die alte Dame Rosalie, eine ehemalige Lehrerin, die unheilbar an Krebs erkrankt ist, entschließt sich, in der Schweiz mittels Sterbehilfe ihrem Leben ein Ende zu setzen. Doch Rosalie, eine Figur aus Leo Richters Geschichte, ist nicht gewillt, sich dem Schicksal, dass der Autor sich für sie erdacht hat, zu ergeben und versucht mit allen Mitteln, ihn von einem anderen Verlauf der Geschichte zu überzeugen.  Ungewöhnlicher Dialog zwischen Protagonistin und Autor Die Geschichte hat mich anfangs irritiert, denn ich konnte zunächst nicht nachvollziehen, dass Rosalie als fiktive Figur zu Autor Leo Richter spricht, nachdem die Geschichte im "normalen" Erzählmodus begonnen hatte. Doch Kehlmann gelingt dieser Übergang wirklich gut, so dass ich diese bizarre Geschichte am Ende gut konstruiert fand. 4. Der Ausweg Ralf Tanner, berühmter, aber nunmehr ziemlich abgehalfterter Schauspieler, ist von seinem Leben angewidert, seine öffentliche Identität macht ihm schwer zu schaffen. So nimmt er eines Tages an einem Imitatorenwettbewerb teil und tritt als sein eigenes Double auf - dies zu seiner großen Überraschung jedoch nur mit mäßigem Erfolg, denn ein anderer Teilnehmer wird vom Publikum als um Längen besser eingestuft. Niemand erkennt Tanner als den, der er ist, doch das stört ihn noch nicht mal, im Gegenteil: Ihm gefällt die Anonymität. Das Einzige, das ihn irritiert, ist, dass sein Handy nicht mehr zu funktionieren scheint, denn es kommen keine Anrufe mehr für ihn an. Tanner, der eine Villa nebst Butler hat, mietet sich unter dem Namen Matthias Wagner ein kleines Zimmer in einem unbedeutenden Stadtteil. Doch sein Spiel wird ernst, als er bemerkt, dass sein Double seine Rolle und damit auch sein Leben übernommen hat... Kein Weg zurück Dies ist für mich eine der besten Geschichten der Romans, denn sie zeigt, wie Berühmtheit und Öffentlichkeit an Menschen zehren, wie sie aufbauen und vernichten. Sie macht deutlich, wie Menschen ihre Identität durch ihr selbst konzipiertes Image, dem sie nie gerecht werden können, Stück für Stück verlieren. Auch zeigt sie auf bizarre Weise, dass es hier keinen Weg zurück gibt. 5. Osten Krimiautorin Maria Rubinstein, Leo Richters Kollegin, nimmt die Lesereise nach Zentralasien für ihn wahr. Sie absolviert das strenge und ermüdende Einladungsprogramm, bis sie plötzlich von der Reisegruppe vergessen, isoliert und von der Außenwelt abgeschnitten wird. Ihr Handy hat keinen Empfang, und so muss sie ums Überleben in einer ihr fremden Welt kämpfen, in der sie niemand kennt...  Das mysteriöse Verschwinden einer Krimiautorin Diese Geschichte ist beklemmend und klaustrophobisch. Kehlmann erzeugt mit seiner ganz speziellen Erzählweise eine bedrohlich-beängstigende Atmosphäre. Maria Rubinsteins ungutes Gefühl und später ihre Angst, Panik und Resignation gehen seltsamerweise wie von selbst auf den Leser über. Hier hätte ich gerne noch weitergelesen, das Ende war mir etwas zu abrupt. 6. Antwort an die Äbtissin Der in Rio lebende Miguel Auristos Blancos, der mit "Erbauungsbüchern" über den Lebenssinn, das Glück etc. zum erfolgreichen Bestsellerautor wurde, erhält einen Leserbrief der Äbtissin des Karmeliterinnenklosters, die von ihm wissen möchte, warum es seines Erachtens das Leiden, den Schmerz und die Einsamkeit gibt. Der Autor fühlt sich durch diesen Brief belästigt und schreibt zurück. Doch diese Antwort entspricht seltsamerweise so gar nicht dem Credo seiner Bücher, sondern offenbart sein wahres Ich und seine Lebensphilosophie, die seine Leser schockieren würde... Ein Autor entlarvt sich selbst Dies ist die zweite Geschichte, die mir außerordentlich gut gefallen hat. Kehlmann entlarvt den angeblich so weisen Bestsellerautor, der so anregend über Glück und den Sinn des Lebens schreiben kann, als lebensmüden und desillusionierten Waffennarren, der seine Gutmensch-Maske in seiner Antwort an die Äbtissin fallenlässt, ohne zu wissen, warum er es tut. Großartig erzählt, sehr lebenserfahren und klug. 7. Ein Beitrag zur Debatte Mollwitz, Mitarbeiter eines Mobilfunkunternehmens, surft jede freie Minute auf einem Prominentenspotforum im Internet - auch auf der Arbeit. Weil kein anderer Kollege verfügbar ist, bittet ihn sein Chef, auf einer Konferenz einen Vortrag zu halten. Dort trifft Mollwitz auch Leo Richter, der ihn aber "abserviert" bzw. gänzlich ignoriert. Mollwitz, der in einer Parallelwelt lebt, ist verliebt in Richters Romanfigur Lara Gaspard. Sein Vortrag endet in einem Desaster, und so macht er sich auf die Suche nach Leo Richter, den Erfinder seiner Traumfrau. Als er ihn jedoch nicht antrifft, verliert er völlig die Nerven...  Gewöhnungsbedürftig und sprachvirtuos Dies ist für mich die wohl gewöhnungsbedürftigste Geschichte des Romans. Brillant erzählt in der angeblich coolen mit vielen englischen Begriffen gespickten Jugendsprache. Und trotzdem fand ich sie richtig gut. Man muss sich allerdings hierauf einlassen und sollte die Geschichte schon ein zweites Mal lesen. Ob man die Story nun mag oder nicht - eines ist unbestritten: Kehlmann ist ein Sprachvirtuose. 8. Wie ich log und starb Mollwitz' Chef, Abteilungsleiter bei o.g. Mobilfunkunternehmen, ist mit Hannah verheiratet und Vater zweier Kinder, als er Luzia kennenlernt, die schnell seine Geliebte wird. Doch sein Doppelleben gestaltet sich immer schwieriger, er verliert die Balance. Seine Rollen als Ehemann und Geliebter verschwimmen. Und da er mit den Gedanken immer weniger bei der Arbeit ist, kommt es zu einer Doppelvergabe von Telefonnummern, die fatale Folgen hat... Schlüsselstory über ein verwirrendes Doppelleben Eine weitere, sehr gelungene Geschichte, die das Doppelleben eines Mannes mit Ehefrau und Geliebter aus seiner Sicht beschreibt. Sie ist gleichzeitig die Schlüsselstory, mit der sich Geschichte 1 erklärt.   9. In Gefahr Schriftsteller Leo Richter und Freudin Elisabeth nehmen an einer humanitären Aktion in Afrika teilt, doch etwas scheint nicht zu stimmen. Richter ist auf einmal mutig, ein echter Beschützer. Eilsabeth kann es nicht glauben. Und sie merkt schnell. dass sie Recht hat. Leo macht einen entscheidenen Fehler und sie erkennt, dass sie und Leo nur Figuren in einer von ihm erdachten Geschichte sind. Ein totales No-Go für Elisabeth, die Leo immer wieder gebeten hatte, sie niemals zu einer seiner Protagonistinnen zu machen. Geschichte in der Geschichte Die Geschichte trägt den gleichen Titel wie Geschichte 2 - und doch ist sie völlig anders. Als Leser wird man - genau wie Elisabeth - schnell misstrauisch, denn Leo Richter ist nicht er selbst. Auch hier musste ich mich erst zurechtfinden, aber Kehlmanns Erzählfluss kann man gut folgen. Das Phänomen Ruhm, Identitäten und die Übermacht der Technik Die Geschichten haben alle Bezug zueinander, den der Leser nach und nach entdeckt. Drei Themen ziehen sich jedoch wie ein roter Faden durch die Erzählungen. Zum einen Ruhm, der auch Titel des Romans und zumeist negativ belegt ist, denn er verändert oder verbirgt die Persönlichkeit der Menschen. Zum anderen Identitäten, mit denen Kehlmann ein verwirrendes Spiel treibt. Und zuletzt die Übermacht der Technik: Kehlmann zeigt eine Welt, in der "kein Empfang" auf dem Handy gleichbedeutend mit existentieller Katastrophe ist. Alles in allem bleibt festzuhalten, dass der Roman für mich ein Must Read ist, denn Kehlmann ist nicht nur ein Meister der Sprache, sondern auch ein aufmerksamer Menschenbeobachter, dessen Porträts stimmig sind und ins Schwarze treffen.

    Mehr
  • Konzept mit viel Potential

    Ruhm

    dominona

    23. October 2014 um 14:53

    Die Idee hinter diesem aus einzelnen Geschichten bestehenden Roman ist interessant und verlangt eigentlich nach einer Fortsetzung. Man erfährt immer nur quasi im Nebensatz wie die einzelnen Geschichten miteinander verbunden sind und so springt man von Leben zu Leben. Oft sind es Schriftsteller und Kehlmann kommt sogar auf die Idee eine Romanfigur mit ihrem Autor sprechen zu lassen - da könnte man noch viel mehr draus machen. Ein vielschichtiger Roman, der aber für viele anstrengend sein könnte, weil man immer wieder die Perspektive wechselt.

    Mehr
  • Geschichten in Geschichten in Geschichten

    Ruhm

    Lilli33

    14. September 2014 um 22:26

    Dieses Buch besteht aus neun Kurzgeschichten, die geschickt miteinander verknüpft sind. Es spielen zum Beispiel manchmal dieselben Personen eine Rolle, unter Umständen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Alle Geschichten haben mehr oder weniger mit Ruhm zu tun. Manche sind eher witzig, manche ernst, manche traurig. Es ist eine ziemlich gelungene Mischung. Und oft spielt das Handy bzw. die Telekommunikation eine wichtige Rolle. Beispiele gefällig? - Ein Mann bekommt sein erstes Handy und damit ständig Anrufe von fremden Leuten, die ihn für Ralf halten, einen berühmten Schauspieler. Offensichtlich wurde die Nummer doppelt vergeben. Kurze Zeit kann er sich im Ruhm des anderen sonnen. Eine Frau erfährt, dass sie unheilbar an Krebs erkrankt ist und fährt zum Selbstmord in die Schweiz. Nachdem „Die Vermessung der Welt“ mich gar nicht erreichen konnte, fand ich „Ruhm“ sehr kurzweilig zu lesen. Das Buch hat mich auch ein bisschen nachdenklich gemacht.

    Mehr
  • Real ist, was wirklich geschieht.

    Ruhm

    isipisi

    Aber was geschieht wirklich? Das ist die Frage, der sich Daniel Kehlmann in seinem außergewöhnlichen Roman "Ruhm ; ein Roman in neun Geschichten" stellt.  Eine verworrene Geschichte, die erst am Schluss ihre ganze Wirkung entfaltet. Allerdings ist es teilweise schwierig, die gesamte Geschichte in Einklang zu bringen. Ich empfehle daher, das Buch ohne große Unterbrechnungen zu lesen, da  es sonst schwierig wird, die Handlung am Ende sinnvoll zusammenzubringen. Von mir gibt es 3 von 5 Sterne, weil der Schreibstil wirklich besonders war und die Idee genial, mir die Umsetzung aber anders besser gefallen hätte.

    Mehr
    • 2
  • Die große LovelyBooks Themen-Challenge 2014

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2014? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 20 vorgegebenen Themen mindestens 15 Bücher aus 15 unterschiedlichen Themen zu lesen. 5 Themen können also ausgelassen werden. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt hier mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag. Diese Challenge läuft vom 1.1.2014 bis 31.12.2014. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Wer am Ende des Jahres die 15 Bücher zu 15 verschiedenen Themen geschafft hat, nimmt automatisch an einer Verlosung eines schönen Überraschungspakets teil. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2014 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Ich habe jedes Thema auch zu einem extra Beitrag hier auf LovelyBooks verlinkt, in dem ihr euch jeweils über die passenden Bücher austauschen könnt. Für jedes Thema hänge ich ein Beispielbuch in der Reihenfolge der vorgegebenen Themen an, ihr könnt aber gern andere lesen! Bücher, die erstmalig vor 2010 erschienen sind Bücher, die Teil einer Reihe sind (alles ab mindestens 2 Bänden) Bücher, die ein vorranging rotes Cover haben Bücher, deren Buchtitel eine Zahl enthalten Bücher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind (nicht als Hardcover, E-Book zusätzlich ist ok) Bücher, bei denen der Vor- oder der Nachname des Autors mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Buchtitel Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, in denen es ums Essen geht und das auch durch den Buchtitel, das Cover o.Ä. ausgedrückt wird Bücher von deutschsprachigen Autoren Bücher, die weniger als 250 Seiten haben Bücher, auf denen hauptsächlich Schrift und kein vordergründiges Covermotiv zu sehen ist Bücher von Autoren, die schon mindestens 5 Bücher veröffentlicht haben Bücher, die in der Hardcover-Ausgabe einen Schutzumschlag haben Bücher, deren Buchtitel aus mindestens 5 Wörtern bestehen Bücher, die aus einer anderen Sprache als dem Englischen oder Französischen übersetzt wurden Bücher, die in einer Stadt mit mehr als 1 Mio. Einwohner spielen Bücher, die in einem unabhängigen Verlag erschienen sind (keine Verlagsgruppen / Konzerne) Bücher, auf deren Cover mindestens 3 Lebewesen zu sehen sind (es zählen Menschen & alle Tierarten) Bücher, die auf LovelyBooks mit 4,5 - 5 Sternen bewertet sind (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, deren Hauptfigur mindestens 10 Jahre jünger oder älter als ihr selbst ist (wer dieses Thema erfüllen möchte, müsste hier sein Alter verraten - in meinem Fall müsste die Figur 17 oder jünger bzw. 37 oder älter sein) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Antworten auf häufig gestellte Fragen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Wenn es in der Aufgabenstellung keine spezielle Eingrenzung gibt, zählt wirklich alles, was dazu passt. Zahlen zählen also auch als Zahlen, egal ob ausgeschrieben oder nicht usw. * Ich kann diese Challenge nicht in Unterthemen gliedern, da das nur bei Leserunden geht. * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Unabhängige Verlage sind solche, die nicht zu einer Verlagsgruppe / einem Konzern gehören. Wenn ihr unsicher seid, schreibt mir eine Nachricht mit dem entsprechenden Verlag. * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, als auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2014 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Postet euer jeweiliges Buch bitte erst, wenn ihr es wirklich komplett gelesen & eine Rezension oder Kurzmeinung geschrieben habt. * Ein paar Beispiele für Verlage,  die als unabhängig zählen - es gibt aber wirklich ganz viele, fragt mich im Zweifel einfach per Nachricht: Hanser Verlag (und Unterverlage), Aufbau Verlag (und Unterverlage), dtv, Coppenrath Verlag, Diogenes Verlag, usw. * Falls Bücher, die eine ISBN habe, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com * Bei Themen, für die der Stand bei Lesebeginn entscheidend ist (Bücher, die noch keine Rezension haben / Bücher, mit Bewertung zwischen 4,5 - 5 Sternen) vertraue ich einfach darauf, dass ihr wirklich nur welche angebt, wo das stimmt. * Keine Mangas & Comics, außer für Thema 10 - Graphic Novels zählen überall, sofern sie dem Thema entsprechen Teilnehmer: 19angelika63 4cloverleaf 78sunny aba Aduja Ajana Alchemilla AlinchenBienchen allegra Alondria Amara Anendien Aniston81 AnnaMK Anneblogt Annilane Anniu anushka Arizona Asu AuroraBorealis baans Bambi-Nini Baneful battlemaus88 BethDolores BiancaWoe Bluebell2004 bluebutterfly222 bookgirl Bookmarble books_and_senses bookscout brudervomweber BuchblogDieLeserin Bücherwurm Buchgeborene Buchrättin Buecherfee82 Buecherfreak321 Buecherschmaus Buecherwurm1973 callunaful Carina2302 carooolyne CaryLila Cattie christiane_brokate Clairchendelune Clouud coala_books Code-between-lines Curin czytelniczka73 daneegold DaniB83 Daniliesing danzlmoidl darigla Deengla Deirdre dieFlo Dini98 Donata Donauland DonnaVivi Dreamworx Dunkelblau El. Elke Emma.Woodhouse Eskarina* Evan fabalia FantasyDream Fay1279 Felilou Finesty22 Florenca fireez Fraenzi Freakshowactress fredhel funkyreadinggirl garfieldbuecher Gela_HK Geri GetReady Ginevra ginnykatze Girdie glanzente Glanzleistung gra grinselamm GrOtEsQuE Gruenente gst Gulan guybrush hannelore259 HarIequin Heldin-mit-Happy-End hexe2408 HibiscusFlower Hikari Honeygirl96 IraWira isipisi jahfaby janaka jasminthelifeispretty Jeami Jecke Julia_Ruckhardt Juliaa JuliaSchu juliaslesewelt Juya Kaiaiai Kajaaa kalligraphin Kanjuga Karin_Kehrer Karoliina Karottenjunkie KatharinaJ Kendall Kerstin-Scheuer Kidakatash Kiki2000 Kirschbluetensommer Kiwi_93 Kleine1984 Kleine8310 kleinechaotin kleinfriedelchen Krinkelkroken krissiii KTea  Kurousagi LaDragonia LadySamira091062 LaLecture LaLeLu26 Lalena Laupez lcsch30 LeJardinDuLivre LenaausDD Leochiyous lesebiene27 Lesefee86 Lese-Krissi Leselotteliese lesemaus LeseMaus Lesemaus_im_Schafspelz leseratte69 lesewurmteri Lialotta Libramor LibriHolly liebling Lienne LilaLady lilja1986 lille12 Lilli33 LillianMcCarthy lilliblume LimitLess lisam Lissy Literatur literaturleben Lizzy_Curse LMisa Loony_Lovegood Looony Lucretia Lukodigilit Luna16 Lyla11 mabuerele Madlenchen Maggi90 maggiterrine mamenu mareike91 Maryanna mecedora merlin78 mieken Miia MiniBonsai minori Mira123 miss_mesmerized MissErfolg MissMisanthropie MissPaulchen MissTalchen mona0386 Mone80 monerl moorlicht Moosbeere mrs-lucky Mrs_Nanny_Ogg Nabura Naddlpaddl NaGer Narr Nenatie Nik75 Niob Nirena nj-sun noellecatherine Normal-ist-langweilig Nova7 Nyoko PaperPrincess papertowns Papsat ParadiseKiss1988 parden passionelibro Pelippa Penelope1 PetitaPapallona Phoebe PMelittaM Prisha prudax Queenelyza QueenSize readandmore RicardaMarie Ritja rikku_revenge RoteZora RottenHeart rumble-bee SakuraClow Salzstaengel samea Samy86 Sandy7 sarlan Sarlascht Sauhund01 scarlett59 Schafswolke Scheherazade Schneckchen Schneeeule129 Schnuffelchen schokolade29 schuhbidu SchwarzeRose Seelensplitter serpina shadow_dragon81 Shadowgirl sibylle_meyer Si-Ne SofiaMa Solitary77 solveig Solvejg Somaya Sommerleser sonjastevens Sophiiie Spleno Starlet Staubwolkex SteffiFeffi SteffiR30 sternblut Stjama summi686 Sun1985 sunlight Sunny87 sunrisehxmmo sursulapitschi Suse*MUC Sweesomastic sweetyente Synic Taku Tamy_s tanjuschka Tatsu taylaa Thaliomee The iron butterfly TheBookWorm thenight tigger Tini_S Traeumeline Trashonaut uli123 unfabulous urlaubsbille vb90 Venj98 vielleser18 Vitus Watseka weinlachgummi Weltverbesserer werderaner wiebykev Wildpony Winterzauber World_of_tears91 WortGestalt Wortwelten wuschelana xaliciaxohlx Xirxe YvetteH Yvonnes-Lesewelt zazzles Zeilenreichtum Zeliba zitrosch Punkteübersicht

    Mehr
    • 2083
  • Überraschend und Nachhallend

    Ruhm

    LottaLiebt

    08. January 2014 um 19:47

    Der Roman "Ruhm" ist einer, der überrascht. Ich habe den Klappentext im Grunde ignoriert ... oder nur überflogen ... ich erinnere mich nicht. Jedenfalls habe ich mich in das Buch gestürzt, ohne Erwartungen zu haben und wurde überrascht. Man wird in die Geschichten der verschiedenen Protagonisten hinein geworfen und von einem Sog hindurchgezogen. Die Beschreibungen gehen nicht tief, man erfährt nur einen Aspekt ihrer Existenz. Doch man weiß, dass es Methode hat. Und so liest man weiter und lässt sich nach ein paar Seiten wieder auf die nächste Person ein. Kehlmann schreibt, dass man gerne liest, im Grunde egal worüber. Die Protagonisten sprechen über den Stil, in dem Kehlmann die einzelnen Kapitel schreibt. Besonders auffällig ist das beim einsamem Internetblogger: "Ist doch obvious, daß wer in der Zeitung schreibt, schon gekauft, und über wen geschrieben wird, mit drin" (S. 135, Kehlmann). Zuerst fragte ich mich, was das jetzt soll und denke, dass ich eigentlich überhaupt keine Lust auf dieses Blogger-Textnachrichten_Denglisch-Geschreibe habe ... aber nach ein paar Zeilen, nimmt man es Kehlmann ab und liest es vergnüglich. Nach ein paar Stunden hatte ich das Buch durchgelesen, gehe noch einmal die Protagonisten durch und dann beginnt das Nachsinnen auf leichten Füßen ... was mir das Buch über Schriftsteller und ihre Welten zu sagen hat. Es ist ein unterhaltsamer Roman, der nachhallt, Fragen aufwirft und zu Erkenntnissen kommen lässt... ... und mich dazu bringt, hier etwas über meinen ersten Eindruck zu hinterlassen. Also: Empfehlenswert!

    Mehr
  • Ein ganz erstaunliches Buch

    Ruhm

    Duffy

    12. December 2013 um 11:33

    Nun ist das Buch nicht mehr ganz neu, es sind Tausende von Seiten darüber geschrieben worden, aber dennoch sei hier noch einmal gesagt, was ein außergewöhnliches Stück Literatur hier vorliegt. Neun Episoden, neun offensichtlich verschiedene Leben schmelzen hier zusammen in einem großen Ganzen, nicht in einem Showdown, nein, viel subtiler, versteckter, verwundener und unverhoffter verschlingen sich hier die einzelnen Abschnitte, bis dann wirklich so etwas wie ein Roman entsteht. Fast schon liest man sich schwindelig, wenn Kehlmann wieder eine Kurve kriegt und die Überraschung um die nächste Ecke kommt, alles ist vollkommen unvorhersehbar und der Leser reibt sich die Augen, kann denn das möglich sein, wie hat er denn das geschafft, die Geschichte nun in die Richtung zu lenken und so manches Mal will man "Genial" sagen und ja, man würde nicht übertreiben, Aufbau und Story/ies sind genial geschrieben und verlinkt, es ist ein Hochgenuss und man will nicht aufhören zu lesen. Als Weltliteratur wurde dieses Buch bezeichnet und auch, wenn mit diesem Begriff ziemlich inflationär umgegangen wird, darf man bei diesem Buch sagen, dass er den Nagel genau auf den Kopf trifft. Genial!

    Mehr
  • Gute Schullektüre

    Ruhm

    kathrinsbooklove

    26. November 2013 um 21:41

    Titel: Ruhm-Ein Roman in neun Geschichten Autor: Daniel Kehlmann Seiten/Kapitel: 203/9Kapitel Klappentext: „Ein Schriftsteller mit der unheilvollen Neigung, Menschen, die ihm nahestehen, zu Literatur zu machen, ein verwirrter Internetblogger, ein Abteilungsleiter mit Doppelleben, ein berühmter Schauspieler, der lieber unbekannt wäre, eine alte Dame auf der Reise in den Tod: Ihre Wege kreuzen sich in einem Geflecht von Episoden zwischen Wirklichkeit und Schein. Ein Spiegelkabinett voll unvorhersehbarer Wendungen-komisch, tiefgründig und elegant erzählt vom Autor der „Vermessung der Welt.“ Sonstiges: 9 Geschichten, die jeweils Auswirkungen auf die anderen haben. Das Buch wurde Verfilmt. Wieso habe ich mir das Buch gekauft? Ganz ehrlich. Ich habe es kaufen müssen, da wir dieses Buch für den Deutsch LK lesen sollten. Als ich jedoch das 1. Kapitel anfing, kam es mir vor wie ein Déjà-Vu. Ich hatte dieses Kapitel schon einmal gelesen. Ich vermute in einer Buchhandlung. Aber anscheinend hatte es mir damals nicht gefallen, da ich es nicht gekauft hatte. Gab es Extras? Wenn das Suchen nach Verbindungen zählt, Ja. Sonst, Nein. Zum Inhalt schreibe ich nicht besonders viel, da ich keine Spoiler haben will und euch auch nicht die ganze Geschichte erzählen will. Die müsst ihr schon selbst lesen :p Was gefiel mir?: Das Suchen nach den ganzen Gemeinsamkeiten zwischen den Hauptpersonen. Immer wieder stachen mir neue Gemeinsamkeiten ins Auge. Was gefiel mir nicht so?: Durch diese ganze Komplexität der Geschichte, war es zwischendurch nicht ganz so einfach, den Überblick zu behalten. Außerdem sind die Geschichten doch sehr unrealistisch geschrieben und daher, wie der Klappentext schon sagt, kaum vorhersehbar. Klar, wer kommt schon auf so Ideen außer der Autor? Mein Fazit: Um Zeitvertreib oder als Schullektüre sehr gut, da man über die Vielfalt der Verbindungen gut im Unterricht reden kann. Trotzdem ist das Buch meiner Meinung nach sehr aus den Wolken gegriffen und nichts für Realitätsnahe Leute. Bewertung: Cover: 3 von 5 Sternen Klappentext: 3 von 5 Sternen Inhalt: 2,5 von 5 Sternen Erzählstil: 3 von 5 Sternen Characktere: 4 von 5 Sternen Insgesamt: 3 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rezension zuu Daniel Kehlmann - "Ruhm"

    Ruhm

    miss_mesmerized

    17. October 2013 um 06:30

    Neun Geschichten, neun Protagonisten, neun Mal Alltag mit Verzweiflung, Hoffnung, Suche nach einem anderen Leben. Kehlmanns Roman besticht weniger durch die Handlung, diese ist alltäglich, bisweilen fast banal, sondern durch die Konstruktion der Kurzgeschichten. Diese sind durch die Figuren verbunden, die plötzlich in einer anderen Geschichte wieder erscheinen und dort zur Haupt- oder eben Nebenfigur werden. Gemeinsam haben alle eine hohe Individualität und Problembehaftetheit im Dasein. Ihr Leben und die Personen um sie herum lässt sie im geringsten Fall unglücklich, im schlimmsten depressiv erscheinen. Unerwartet unterhaltsam nährt sich Kehlmann den Figuren, spielt auch mal mit den Erzählebenen und dem Leser und schafft einen ungewöhnlichen kurzen Roman.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks