Daniel Kohlhaas

 4.7 Sterne bei 9 Bewertungen
Autor von Adams Väter, Amygdala und weiteren Büchern.
Daniel Kohlhaas

Lebenslauf von Daniel Kohlhaas

Daniel Kohlhaas wurde am 15. September 1979 in Hachenburg, im Westerwald, geboren. Er begann schon früh mit dem Schreiben, verfolgte jedoch zu Beginn das Verfassen von Prosa und Lyrik. Er veröffentlichte Kurzgeschichten und Gedichte im Internet und in diversen Literaturzeitschriften oder Anthologien. Sein hohes Interesse an Thrillern und die Inspiration von Autoren wie Dean Koontz, Simon Beckett oder Stephen King, führten dazu, dass er mit der Produktion von spannenden Kurzgeschichten anfing. So begann er 2008 die Arbeit an seinem ersten Thriller „Adams Väter“. Im Jahre 2009 gewann er einen ausgeschriebenen Amateur-Wettbewerb des Droemer-Knaur Verlages, den so genannten „Killerclub“. Seine Gewinnergeschichte, mit dem Titel „Wormser Gift“, die an einen erdachten Plot des erfolgreichen deutschen Thriller-Autors Sebastian Fitzek anschließt, wurde vom berühmten Synchronsprecher Matti Klemm vertont und kostenlos im Internet veröffentlicht. Zahlreiche bekannte deutsche Autoren wie Sebastian Fitzek, Andreas Franz und Simone Buchholz steuerten jeweils einen eigenen Beitrag hinzu und im großen Finale, wurde Kohlhaas’ Geschichte um die perfide Auftragskillerin Barbara Schatz auf einen hervorragenden vierten Platz gewählt. Im Februar 2010 publizierte der AAVAA-Verlag seinen Debüt-Thriller „Adams Väter“, der von Presse und Lesern mehrheitlich begeistert aufgenommen wurde. 2011 erscheint sein zweiter Thriller „Amygdala“, während im Hintergrund bereits am dritten Roman gearbeitet wird. Daniel Kohlhaas lebt und arbeitet im Oberbergischen.

Alle Bücher von Daniel Kohlhaas

Adams Väter

Adams Väter

 (3)
Erschienen am 19.01.2010
Amygdala

Amygdala

 (2)
Erschienen am 01.02.2011
Adams Väter - Sonderformat: MINI-Buch

Adams Väter - Sonderformat: MINI-Buch

 (1)
Erschienen am 21.06.2010
Adams Väter - Extra große Schrift

Adams Väter - Extra große Schrift

 (1)
Erschienen am 21.06.2010
Amygdala - Sonderformat Großschrift

Amygdala - Sonderformat Großschrift

 (1)
Erschienen am 21.11.2011
Amygdala - Sonderformat Mini-Buch

Amygdala - Sonderformat Mini-Buch

 (1)
Erschienen am 01.02.2011

Neue Rezensionen zu Daniel Kohlhaas

Neu

Rezension zu "Amygdala" von Daniel Kohlhaas

Rezension zu "Amygdala" von Daniel Kohlhaas
Sevothartevor 8 Jahren

Der 2. Roman eines noch neuen deutschen Autors und mein 1. Werk, das ich von ihm lese. Und das Fazit dazu? Gut, aber leider auch nicht mehr.

Doch zuerst einmal möchte ich mich Kohlhaas Schreibstil widmen. Der Autor schreibt sehr detailliert und benutzt des öfteren Metafern, um Orte oder Geschehnisse zu beschrieben, was meistens auch sehr gut funktioniert, manchmal war es mir aber dann doch etwas zuviel bzw. hab ich den Abschnitt zweimal lesen müssen, um es zu verstehen. DAS war auch das Hauptproblem, dass ich ab und an einmal hatte, dass ich gewisse Passagen zwei, wenn nicht sogar dreimal lesen musste, um sie wirklich zu verstehen. Gerade die Abschnitte, die gewollt mysteriös wirken sollten. Taten sie auch, aber ich möchte sie dann doch irgendwo verstehen, was mir leider nicht immer gelang. Außerdem mag ich es nicht gerne, wenn ich etwas zweimal lesen muss.

Dann zur Geschichte. Der Autor lässt uns zu Beginn am Leben von mehreren Personen teilhaben und springt dabei immer von Kapitel zu Kapitel zwischen den Charakteren hin und her. Mir macht das überhaupt nichts bzw. lese so was eigentlich ganz gerne, da einfach die Spannung bleibt. Leider ist das bei „Amygdala“ nicht immer der Fall. Gerade im Mittelteil springt der Autor zurück in die Vergangenheit, was leider keinen Platz für Spannung lässt, da man ja schon ganz genau weiß, wie es enden wird. Schade eigentlich, hätte man vielleicht anders lösen können. Der letzte Abschnitt weiß dann vollends zu begeistern und hat auch ordentlich Thrill im petto, was aber leider nicht für den Schluss gilt. Versteht mich nicht falsch, ich finde ich gut, passend und überraschend, aber das Ende ging mir einfach zu schnell und die Auflösung war wieder ohne Spannung. Hätte man ebenfalls besser lösen können.

Endgültiges Fazit. Ich wurde gut unterhalten, aber meistens leider nicht mehr. Ich hatte mehr das Gefühl am Anfang einen Roman zu lesen, während mich der Mittelteil an einen Krimi erinnerte. Erst der letzte Abschnitt ist für mich ein Thriller, der aber leider zu kurz ausfällt. Ich mag zwar Thriller, die erst die Charaktere aufbauen und dann mit dem Thrill beginnen, aber DAS muss spätestens ab der Hälfte passieren und muss dann richtig reinhauen. War hier leider nicht ganz der Fall. Dennoch hat mir das Buch gefallen, der Autor weiß mit Worten umzugehen und die Geschichte an sich war durchdacht und wie gesagt, der Schluss doch noch ein wenig überraschend. Verdiente drei Sterne und mal sehen, wie sich Daniel Kohlhaas in nächster Zeit entwickelt. Ich bleibe am Ball. ;)

PS: Leider stecken in diesem Werk doch einige Rechtschreib- und Grammatikfehler, was aber dem Verlag anzukreiden ist und nichts mit der Bewertung des Buches im Sinne des Autors zu tun hat. Dennoch würde ein weiterer, richtiger Korrekturgang diesem Werk nicht schaden, da es ab und an beim Lesen doch stark stört.

Kommentieren0
15
Teilen

Rezension zu "Adams Väter" von Daniel Kohlhaas

Rezension zu "Adams Väter" von Daniel Kohlhaas
buchrattevor 8 Jahren

Auf dieses Buch bin ich eher zufällig gestolpert und habe es bereits zweimal gelesen. Daher wird jetzt ein dickes Lob fällig. Der Autor hat ein Debüt der Extraklasse hingelegt.

Zwei Männer, das gleiche Schicksal. Beide wachen neben einer kopflosen weiblichen Leiche auf. Ein kleiner Junge, der als Wunderkind gilt und ein Mann der Rache will.
Geschichten dieser Menschen, die scheinbar nichts verbindet, führt der Autor mehr als geschickt zusammen, zu einem Thriller der Extraklasse!

Phil Payne, Vater einer kleinen Tochter und erst erst kurzem verwitwet, soll nach seiner Auszeit an dem "Leichen ohne Kopf" Fall ermitteln. Zusammen mit seinem Partner Zack Vebreska stoßen sie dabei auf einen mehr als mysteriösen Fall. Und auf einmal mischt sich auch noch das FBI ein.

Der Autor hat sympathische und realistische Charaktere erschaffen, die den Leser, jeder mit seiner persönlichen Geschichte, in ihren Bahn ziehen. Das Lesen war bei diesem Buch ein wahrer Genuss. Klare Sprache, die sich flüssig lesen lässt und dabei ein Spannunsbogen, der gefühlt, das ganze Buch über dauert.
Mehr muss man zu dieser mehr als guten Story nicht zu sagen.

Mein Tipp: LESEN! Ihr werdet es nicht bereuen.

Kommentieren0
8
Teilen
F

Rezension zu "Adams Väter" von Daniel Kohlhaas

Rezension zu "Adams Väter" von Daniel Kohlhaas
Floxinevor 8 Jahren

Ein überzeugendes Debüt

Amazon:
Kurzbeschreibung

Auf dem Beifahrersitz eines verunglückten Sportwagens befindet sich
eine kopflose Leiche. Vom Fahrer fehlt jede Spur. Phil Payne und Zack
Vebreska ermitteln, ohne zu wissen, dass ihre Spur zu Damian Andrews
führt. Der entführte Wissenschaftler erwacht neben einer ebenfalls
kopflosen Leiche und wird vor eine Wahl gestellt, die alles gefährdet,
für das er sein Leben lang geforscht hat.

Über den Autor

Der Autor Daniel Kohlhaas wurde am 15. September 1979 in Hachenburg
(Westerwald) geboren und lebt bis mit seiner Familie in
Nümbrecht-Benroth im Oberbergischen Kreis. Nach Abitur und Ausbildung
zum Industriekaufmann entschied er sich im Jahre 2004, in einem zweiten
Ausbildungsweg zum Gymnasiallehrer für Deutsch und Sozialwissenschaften,
ein Studium an der Allgemeinen Hochschule in Siegen anzufangen, welches
er 2009 abschloss. Seit September 2009 arbeitet er als Referendar an
einem Gymnasium. Veröffentlicht wurden bisher Kurzgeschichten und
Gedichte in Anthologien und Literaturzeitschriften. 2009 wurde die
Kurzgeschichte „Wormser Gift“ im Rahmen des „Killerclubs“ des Droemer
Knaur Verlags vertont und als Podcast im Internet zum Download
bereitgestellt. Weitere Romane sind in Arbeit.

Meine Meinung

Nachdem mir die Leseprobe sehr zusagte bestellte ich diesen Debütthriller und wurde nicht enttäuscht.
Daniel Kohlhaas Schreibstil ließt sich sehr gut und er weiß mit Spannung und Tiefe der Charaktere zu überzeugen.
Am Anfang wird aus vielen Perspektiven erzählt, so dass man langsam alle Charaktere kennenlernt. Das bringt einen mit den vielen Namen etwas durcheinander was sich aber nach und nach gibt.
Hier ist es am besten nicht immer nur 20 Seiten zu lesen sondern man sollte schon in die Geschichte eintauchen und sich Zeit nehmen um sie wirken zu lassen.
Die Charaktere haben mich vollends überzeugt. Der Autor gibt ihnen Tiefe und somit wirken sie sehr authentisch .
Nach der Hälfte des Buches fügen sich die verschiedenen Perspektiven zu einem Ganzen zusammen und es ergibt sich eine geschlossene Geschichte.
Bei manchen Szenen wünschte ich mir etwas mehr Erklärung und Aufklärung die die Geschichte etwas mehr abgerundet hätten.
Der Schluss ist sehr rasant und spannend geschrieben und ich konnte mir die Szenen sehr gut bildlich im Kopfkino vorstellen.
Es war ein Vergnügen dieses Debüt zu lesen und ich bin auf weitere Bücher von D.Kohlhaas, dem man eindeutig das Schreibtalent zusagen kann, gespannt.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Lovelybooks-Mitglieder, ich schreibe derzeit an meinem dritten Thriller und als ich zur Ablenkung ein bisschen im Netz surfte, dachte ich mir, verlose ich doch noch einmal zwei Exemplare meines aktuellen Thrillers "Amygdala". Leseprobe und Informationen zu meiner Person findet ihr auf meiner Homepage unter http://www.daniel-kohlhaas.de. Doch gewinnen kann man nur, wenn man sich outet und zwar müsst ihr mir hier die Frage beantworten: "Wovor habt ihr/Was macht euch Angst?" Bücher mit Widmung werden unter allen Interessierten verlost!
Zum Thema
Liebe Lovelybooks-Freunde, an dieser Stelle verweise ich auf mein Gewinnspiel, das ich soeben in einer Buchfrage abgesendet habe. Wer Interesse an meinem neuen Thriller "Amygdala" hat, kann nun ein handsigniertes Exemplar gewinnen. Schreibt in diesen Stream, oder als Antwort auf die Buchfrage einen möglichst kreativen Grund, warum gerade ihr der oder die neue Besitzer(in) von "Amygdala" sein solltet. Das Gewinnspiel wird am Wochenende aufgelöst. Informationen zu mir und meinen Bücher findet ihr hier auf meiner Lovelybooks-Autorenseite und auf meiner Homepage http://www.daniel-kohlhaas.de! Vielen Dank für die Hinweise, das Gewinnspiel als Stream zu veröffentlichen. Viel Erfolg. Daniel Kohlhaas
Zum Thema
Wer hat Lust auf einen Buchgewinn meines Thrillers "Amygdala"? Nennt als Antwort einen besonders kreativen Grund, warum nur ihr als Gewinner/in in Frage kommt und ich verlose unter allen Einsendern ein handsigniertes Exemplar. Informationen zum Buch unter www.daniel-kohlhaas.de!
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Daniel Kohlhaas wurde am 15. September 1979 in Hachenburg (Deutschland) geboren.

Daniel Kohlhaas im Netz:

Community-Statistik

in 18 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks