Daniel Krause Tattoo Krause

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tattoo Krause“ von Daniel Krause

Daniel Krause betreibt in Berlin-Mitte das angesagteste Tattoo-Studio Deutschlands. Seine Kunden sind Rocker, Promis, hippe Kreative – und viele Normalos, die einfach mit einem Tattoo einen Lebensabschnitt markieren wollen. Hier gibt Krause frei Schnauze Einblick in seinen Alltag als Tätowierer: »Eine Metallmaschine, 15 Nadeln, 2.000 Stöße in der Minute. Noch Fragen?«

Stöbern in Biografie

Slawa und seine Frauen

Im Osten nichts Neues. In Israel auch nicht. Nett zu lesen, mehr aber auch nicht.

ulrikerabe

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Tattoo Krause von Daniel Krause

    Tattoo Krause
    Melanie Nordmann

    Melanie Nordmann

    27. December 2013 um 11:30 via eBook 'Tattoo Krause'

    Das Buch ist wirkich super. Daniel ist ne coole Sau...

  • Leserunde zu "101 Dinge, die Sie sich sparen können" von Oliver Nagel

    101 Dinge, die Sie sich sparen können
    OliverNagel

    OliverNagel

    Jeden Tag werden wir mit gut gemeinten Ratschlägen überschüttet: Welche Diät man machen soll, welche 1000 Jazzplatten man vor seinem Tod gehört haben muss, welche Städte man besucht haben muss und welchen Wein man dazu getrunken haben muss. Hermann Bräuer und ich haben den Spieß nun mal umgedreht und raten auch - aber ab! Wir schreiben, welche Ratschläge man getrost in den Wind schlagen kann: Warum man weder Bungeejumping machen muss noch ein Tattoo braucht, welche Orte man nicht bereist haben muss (Venedig), warum man die Steuererklärung nicht selbst machen sollte und nicht am Strand (mit jemandem) geschlafen haben braucht, warum man es sich sparen kann, Wählen zu gehen, Politiker zu werden, Pantomime, Zauberer oder Weinexperte (von Zigarrenexperte zu schweigen), warum man kein Haus gebaut, kein Kind gezeugt und keinen Baum gepflanzt zu haben braucht im Leben, und warum man tunlichst die Finger lassen soll von Kreuzfahrten, Whale Watching, Oktoberfest und Silvester. Und von Zorbing. Es steht auch drin, was das überhaupt ist, Zorbing. Hermann und ich schreiben vorwiegend für das Fernsehen, er z.B. für Christian Tramitz und Barbara Schöneberger, ich war zehn Jahre lang Redakteur bei Titanic und schreibe mittlerweile für "Switch Reloaded" und Stermann & Grissemann; genaueres erfahrt Ihr auf Hermanns Seite und in meinem Blog, das sich vorwiegend mit britischen Sitcoms beschäftigt, deshalb heißt es auch britcoms.de. Auf der Seite von dtv kann man ins Buch reinlesen, und wer immer noch glaubt, dass man sich auch dieses Buch auch sparen kann, der soll wenigstens das Urteil des erfahrenen Ratgeberautors Dieter Nuhr hören: "Endlich der Ratgeber, auf den alle gewartet haben. Hier wird vor allem gewarnt, was einem das Leben zur Hölle macht: Vegetarier, Memoiren und Disneyland. Meiden Sie alles, wovon in diesem Buch abgeraten wird, und Sie werden glücklich, reich und sexuell befriedigt sterben. Tot sind Sie dann trotzdem. Aber glücklich. Wunderbar!"   Wir (bzw. die guten Menschen von dtv) verlosen 15 Exemplare; bewerben könnt Ihr Euch bis 3. Dezember hier, und zwar mit einer originellen Antwort auf die originelle Frage: auf welchen Ratschlag, welchen Tipp oder Trend kann man Eurer Meinung nach gut verzichten?

    Mehr
    • 210
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. December 2012 um 10:12
    Beitrag einblenden
  • Rezension zu "Tattoo Krause" von Daniel Krause

    Tattoo Krause
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    12. January 2012 um 18:04

    KLAPPENTEXT: „Auf meinem Stuhl sitzen Anwälte, Ganoven, Nutten, Makler, Promis und Normalos – Menschen aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten also. Aber wenn die Nadel erst mal in der Haut steckt, sind sie alle gleich. Und sie fangen an, ihre Geschichten zu erzählen. Okay, sie machen auch noch ganz andere Sachen … Fakt ist: Als Tätowierer bist du Psychologe, Heilpraktiker, Krankenschwester, Maschinenbauer und Künstler in einem.“ ZUM AUTOR: Daniel Krause, 1969 in Berlin geboren. Er arbeitet nicht nur als Tätowierer in seinem Tattoo-Studio, sondern auch als Tattoo-Experte im Sat.1 Frühstücksfernsehen. Außerdem ist er in der Reality Soap „Berlin Tag & Nacht“ zu sehen. EIGENE MEINUNG: Wer hätte gedacht, dass eines der weisesten, berührendsten und authentischsten Bücher die ich jemals lesen werde bzw. gelesen habe, ausgerechnet das eines Tätowierers aus Berlin ist ?! Und dann auch noch eines, das von seinem Leben, seiner Berufung und seinen Tattoos erzählt. Wer hier auf Voyeurismus und außergewöhnliche Geschichten aus dem Leben verkorkster Menschen hofft, die diese ihrem Tätowierer in einer Stunde der völligen seelischen Nacktheit und körperlichen Ausgesetztheit erzählt haben, den muss ich leider enttäuschen. Doch wer ein bisschen was fürs Leben mitnehmen möchte, ein bisschen verrückt ist, aber weiß was er will oder noch auf der Suche danach ist und auch mal ein Späßchen versteht, der ist hier genau richtig. Da ich selbst eine relativ große Tätowierung habe, weiß ich genau, wie leider immer noch viele Menschen damit umgehen. Man wird mit Vorurteilen und schiefen Blicken konfrontiert. Tattoos sind halt doch für einige noch „assi“. Alltägliche Begebenheiten, mit denen sich auch Daniel Krause auseinandersetzen muss.In seinem Buch „Tattoo Krause“ sorgt er für Aufklärung. Er spricht mir aus der Seele, wenn er erzählt, dass Tattoos als Kunstwerke gesehen sollten, dass sie ein Ausdruck der Seele sind und manchmal mehr über einen Menschen aussagen, als der Mensch jemals selbst über sich sagen würde. In der DDR aufgewachsen, eingeengt zwischen Konventionen, Normen und Regeln, rebelliert auch Daniel Krause gegen das System. Er will anders sein. Er will frei sein. Das drückt er zunächst in der Musik aus (seine Band „die Schmutzels“ hat sogar einige Auftritte) und seinen Klamotten aus. Als er zum ersten Mal in Amerika ist, wird ihm erst bewusst wie wichtig Freiheit und Individualismus sind und „was für eine Strafe das Leben in der DDR war.“ (S.34) Um auf eigenen Beinen zu stehen, muss er Geld verdienen. Dafür ist ihm erst mal relativ alles recht, obwohl er sehr ehrgeizig ist und was er macht auch versucht nachdrücklich durch zu ziehen. Also jobbt er als Türsteher oder eröffnet ein Reisebüro. Bis er in der Tattooszene landet und sich an einem Tattoostudio beteiligt, obwohl er zunächst gar nicht selbst tätowiert ist. Nach einem Jahr zusehen legt er dann selbst Hand an, merkt aber schnell, dass das Leben als Tätowierer kein Zuckerschlecken ist. Zum Glück muss er sich nicht mehr mit Schutzgelderpressung durch Rockerclubs rum ärgern, aber als Tätowierer steht man mit einem Bein in der Hölle, denn man ist einfach sehr nah dran an Alkohol, Rock`n`Roll, Sex und Drogen. Trotz seiner schwierigen Kindheit, aber aufgrund seines dennoch starken Charakters ist es ihm gelungen, da nicht allzu viel drin zu versumpfen und seinen eigenen Weg zielgerichtet zu verfolgen. Und der Erfolg gibt ihm Recht. Er betreibt eines der erfolgreichsten Tattoo-Studios Deutschlands, tritt regelmäßig im Fernsehen auf (und als ich das Buch in die Hand nehme denke ich noch:“Den kennste doch!!“), tätowiert Prominente wie Sarah Connor, Mieze oder Jörn Schlönvoigt und wurde von Ami James höchstpersönlich nach Miami eingeladen um diesen zu tätowieren. Aber wir erfahren nicht nur Geschichten aus dem Leben von Daniel Krause, sondern auch einiges aus dem Leben seiner Kunden. Dabei geht er ganz vorsichtig mit ihnen um, erzählt keine peinlichen Geschichten, obwohl er ja noch nicht mal Namen nennt, und stellt sie nicht öffentlich zur Schau. Dabei sind einige die uns zum Lachen bringen, einige die schockieren, aber auch welche, die so traurig schön sind, dass mir die Tränen kamen. Wir lernen, dass Tätowierungen auf ganz besondere Art und Weise verbinden können. Zum einen laden sie zur Kommunikation ein, zum anderen helfen sie aber Schicksale nicht nur zu teilen, sondern auch zu verarbeiten. Besonders wenn es um eine Erinnerung an einen geliebten Menschen geht. Vielen Menschen helfen Tätowierungen aber auch zu sich selbst zu finden, oder Probleme zu verarbeiten, die dadurch erst sichtbar werden. Daniel hat für alle ein offenes Ohr und muss manchmal sogar als Psychiater agieren. Wir erfahren viel über Männer und Frauen, über skurrile (wie z.B. eine Waschmaschine), hässliche, aber auch schöne Tätowierungen, über außergewöhnliche Persönlichkeiten (wie z.B. den Porno Opa), aber vor allem lernen wir einen sehr interessanten Menschen kennen: Daniel Krause, der viele Erinnerungen und Stationen seines Lebens auf seinem Sammelbein verewigt hat. Ein Mensch, der aufgrund seines Aussehens oft mit Vorurteilen zu kämpfen hat und ungewollt in Schubladen gesteckt wird, in die er nicht rein passt. Der esoterische Vegetarier, der ein gutes Herz hat und plaudert wie ihm die Schnauze gewachsen ist, hat ein Buch geschrieben, das ich nur jedem, der ein bisschen was vom Leben wissen will, egal ob tätowiert oder nicht, ans Herz legen kann. FAZIT: Wer mehr erfahren möchte über den „Krauseismus“ und mal ein echt schlaues (schlau! Nicht klugscheißend) Buch lesen möchte, das aufgrund seiner Schreibe, die richtig schön frei Schnauze ist, näher am Leser dran ist als der ahnt (Gefühlsausbrüche möglich) der ist bei Tattoo Krause genau richtig!!

    Mehr