Daniel Mason Die Musik der Ferne

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Musik der Ferne“ von Daniel Mason

Isabel und ihr älterer Bruder Isaias sind seelenverwandt: Sie finden sich sogar mit verbundenen Augen im Labyrinth der Zuckerrohrfelder wieder. Dann aber treiben Arbeitslosigkeit und Not Isaias in die ferne Hauptstadt und das enge Band zwischen den Geschwistern droht zu zerreißen. Kaum vierzehn Jahre alt, macht sich Isabel auf die abenteuerliche Suche nach ihrem Bruder.

Das Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Alles plätscherte irgendwie nur dahin und ich konnte mit keiner der Figuren mitfühlen.

— Jisbon

Stöbern in Romane

Alles, was ich nicht erinnere

abgebrochen

Prinzenmama05

Der verbotene Liebesbrief

spannend, verwirrend und dabei sehr gefühlvoll - pures Lesvergnügen

Petra1984

Die Lichter von Paris

Meine Empfehlung für die kommende graue Jahreszeit. Idealer Lesestoff!

DarkReader

Babylon

Interessant, aber doch verworren. Zu viel Abschweifungen und zu wenig schlüssig für meinen Geschmack.

miro76

Luisa und die Stunde der Kraniche

Ein faszinierender Roman mit vielen Facetten und mit einer sehr wankelmütigen Protagonistin.

Klusi

Der Sandmaler

Eine Reise wert...

LeenChavette

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" von Walter Moers

    Das Labyrinth der Träumenden Bücher

    Daniliesing

    Wir alle hier lieben Bücher, so viel ist klar, oder? Und was gibt es schöneres für einen richtigen Bücherwurm, als ganze Städte und Labyrinthe voller Bücher? Da verläuft man sich doch gern eine Zeit lang oder auch länger ;-) Viele hier können den Erscheinungstermin der Fortsetzung zu "Die Stadt der Träumenden Bücher" schon kaum noch erwarten. Und jetzt ist die Wartezeit auch fast vorbei - am 5. Oktober erscheint endlich "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" und damit ein neuer märchenhafter Roman von Walter Moers, voller ausgefallener Ideen und mit einer fabelhaften Geschichte um die Welt der Bücher. Mit dabei natürlich: das fantatische Zamonien, der schriftstellernde Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz und natürlich viele viele Bücher...! Klar, dass wir zu diesem Buch unseren Buchclub im Oktober starten müssen! Wir freuen uns, wenn viele von euch dabei sind & Lust haben von Walter Moers' erneut auf eine Reise in die Welt der Bücher mitgenommen zu werden. *** Hier erstmal mehr zum Inhalt *** Über zweihundert Jahre ist es her, seit Buchhaim, die Stadt der Träumenden Bücher, von einem verheerenden Feuersturm zerstört worden ist. Der Augenzeuge dieser Katastrophe, Hildegunst von Mythenmetz, ist inzwischen zum größten Schriftsteller Zamoniens avanciert und erholt sich auf der Lindwurmfeste von seinem monumentalen Erfolg. Er gefällt sich im täglichen Belobhudeltwerden, als ihn eine verstörende Botschaft erreicht, die seinem Dasein endlich wieder einen Sinn gibt. Verlockt durch einen rätselhaften Brief kehrt Hildegunst von Mythenmetz nach Buchhaim zurück. Die prächtig wiederaufgebaute Stadt ist erneut zur pulsierenden Metropole der Literatur und zum Mekka des Buchhandels geworden und wird durchströmt von Buchverrückten aller Art. Dem Rätsel auf der Spur gerät Mythenmetz, kaum hat er die Stadt betreten, in ihren abenteuerlichen Sog. Er begegnet alten Freunden wie der Schreckse Inazea Anazazi, den Buchlingen Ojahnn Golgo van Fontheweg, Dölerich Hirnfidler und Gofid Letterkerl, dem Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer, aber auch neuen Bewohnern, Phänomenen und Wundern der Stadt, wie den mysteriösen Biblionauten, den obskuren Puppetisten und der jüngsten Attraktion Buchhaims, dem »Unsichtbaren Theater«. Dabei verirrt sich Mythenmetz immer tiefer im »Labyrinth der Träumenden Bücher«, das geheimnisvoll und unsichtbar die Geschicke Buchhaims zu bestimmen scheint. Bis er schließlich in einen unaufhaltsamen Strudel von Ereignissen gerät, der alle Abenteuer, die er je zu bestehen hatte, in jeder Hinsicht übertrifft. Auch ein Blick auf die offizielle Seite zum Buch lohnt sich: http://www.zamonien.de/ ************************************************************************************ Unter allen, die uns in ihrer Anmeldung zum Buchclub, verraten, was für sie das magische an Büchern ist und welches Buch sie wirklich zum träumen gebracht hat, verlosen wir 10 Exemplare von "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" für die Teilnahme an der Leserunde hier. Mitmachen könnt ihr bis einschließlich 03.10.2011 Ich wünsche eine traumhafte Lesestunden! ************************************ Die 10 Gewinner sind: Dubhe, sunlight, rallus, Micky, Lilabella, Lesebienchen, Ennilain, Babscha, Caro88, jessi88

    Mehr
    • 316
  • Ich habe Urlaub - also ganz viel Zeit zum Lesen. An meinen letzten...

    yvonne_pioch

    Ich habe Urlaub - also ganz viel Zeit zum Lesen. An meinen letzten freien Tagen habe ich ein besonderes Buch entdeckt, das es in meine Top 20 geschafft hat. Habt Ihr noch Empfehlungen für mich, was ich diesmal entdecken sollte?

    • 19
  • Rezension zu "Die Musik der Ferne" von Daniel Mason

    Die Musik der Ferne

    Ritja

    30. October 2009 um 17:04

    Ein gelungenes Buch über die Sehnsucht nach Wasser, der Stadt und Musik, aber auch eine teilweise traurige Geschichte über ein Mädchen, das in die Stadt muss, um zu überleben und ihren Bruder zu finden. Insgesamt ein gut zu lesendes Buch, welches phasenweise jedoch recht langatmig und sich wiederholend ist.

  • Rezension zu "Die Musik der Ferne" von Daniel Mason

    Die Musik der Ferne

    Zebrafink

    22. February 2009 um 10:00

    Ein sehr berührender Roman über ein Mädchen, das auszog um ihren Bruder und ein besseres Leben zu finden. Sehr schön und fesselnd geschrieben. Einer meiner Lieblingsromane 2008.

  • Rezension zu "Die Musik der Ferne" von Daniel Mason

    Die Musik der Ferne

    anushka

    13. September 2008 um 10:31

    Isabel und ihre Familie leben im Hinterland eines südamerikanischen Landes. Das Leben dort ist geprägt von wiederholten Dürre- und Hungerperioden und Armut. Eines Tages kommen auch noch skrupellose Landbesitzer, die die Bewohner des Dorfes Sankt Michael in Angst und Schrecken versetzen. Da Isabel und Isaias als letzte der Kinder noch bei ihren Eltern leben, verbindet sie ein ganz besonderes Verhältnis. Isabel kann ihren Bruder sogar mit verbundenen Augen in einem Zuckerrohrfeld finden. Doch Isaias will nicht den Rest seines Lebens im Zuckerrohrfeld arbeiten; seine Leidenschaft ist seine Geige. Daher entschließt er sich, in die große Stadt im Süden zu gehen um dort Musik zu machen und Geld zu verdienen. Anfangs ruft er seine Familie in Sankt Michael noch an, schreibt Briefe und schickt Geld. Doch dann hören Isabel und ihre Eltern nichts mehr von ihm. Als die Situation in Sankt Michael mal wieder kritisch wird und die Familie anfängt, Erde unter ihr Essen zu rühren, damit sie satt werden, entschließt sich Isabels Mutter, auch sie in die Stadt im Süden zu ihrer Cousine und ihrem Bruder zu schicken. Dort angekommen muss Isabel jedoch feststellen, dass ihr Bruder schon seit Wochen nicht mehr bei der Cousine aufgetaucht ist. In der Stadt sieht sich Isabel mit einer völlig neuen Welt und fremden Werten konfrontiert. Sie leidet zwar keinen Hunger mehr, ist aber weiterhin arm. Sie ist vom Hinterland im Norden in den Slums der Stadt im Süden gelandet. Nach Monaten macht sie sich auf die Suche nach ihrem Bruder. Mit "Die Musik der Ferne" ist Daniel Mason ein wunderbares Buch gelungen. Sein Schreibstil ist sehr poetisch und man hat das Gefühl, man braucht nur die Hand ausstrecken und kann Isabels Welt berühren. Streckenweise wirkt die Geschichte richtig magisch. Das junge Mädchen Isabel wird nicht vom armen Mädchen zur Prinzessin, sondern landet auch in der Stadt wieder in Armut und dies ist alles sehr realistisch dargestellt. Zudem sieht sie die Dinge sehr pragmatisch, jammert nicht über das Schicksal und bemitleidet sich nicht selbst. Die Charaktere sind sehr glaubwürdig dargestellt und man fühlt mit ihnen, wenn sie mit dem Leben kämpfen. Isabels Trauer um den vermissten Bruder wirkt sehr authentisch. Ein wenig irritierend war, dass niemals klar wird, in welchem Land und zu welcher Zeit die Geschichte genau spielt. Ab einem gewissen Punkt spielt dies jedoch keine Rolle mehr und es wirkt, als könne man diese Schicksale auf alle Zeiten und Orte übertragen. Die Charaktere sind nichts Besonderes, sie sind nicht einzigartig und vor allem sind sie keinen Helden. Sie versuchen nur, im jeweiligen Kontext so gut wie möglich zu überleben, auch wenn das bedeutet, bei einem Verbrechen wegzusehen. Dieses Buch hat mich sehr berührt. Die Sprache war wunderschön und die Geschichte strahlt die gleiche Bescheidenheit aus, wie seine Charaktere, die keine großen Ansprüche hegen. Dieser Roman strotzt nicht vor Action, sondern setzt auf die Wirkung der leisen Töne. Ich bin froh, dass ich dieses Buch gelesen habe und kann es nur wärmstens weiterempfehlen. Ich denke, Isabel wird mich noch lange Zeit begleiten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks