Daniel Miller

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Bekannteste Bücher

Weihnachten

Bei diesen Partnern bestellen:

Das wilde Netzwerk

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Trost der Dinge

Bei diesen Partnern bestellen:

Webcam

Bei diesen Partnern bestellen:

Webcam

Bei diesen Partnern bestellen:

Blue Jeans

Bei diesen Partnern bestellen:

Global Denim

Bei diesen Partnern bestellen:

Tales from Facebook

Bei diesen Partnern bestellen:

Anthropology and the Individual

Bei diesen Partnern bestellen:

Artefacts as Categories

Bei diesen Partnern bestellen:

The Comfort of Things

Bei diesen Partnern bestellen:

Home Possessions

Bei diesen Partnern bestellen:

Car Cultures

Bei diesen Partnern bestellen:

The Internet

Bei diesen Partnern bestellen:

Starting a Small Restaurant

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein ethnologischer Blick auf Facebook

    Das wilde Netzwerk
    Sokrates

    Sokrates

    21. February 2014 um 22:25 Rezension zu "Das wilde Netzwerk" von Daniel Miller

    Daniel Miller, Ethnologe, hat sich im Rahmen einer Feldstudie, die er auf Trinidad durchführte, mit dem Phänomen 'Facebook' auseinandergesetzt. Ziel war es, die altbekannten Vorwürfe gegenüber Facebook sowie seine positiven Zuschreibungen auf ihre Wirksamkeit hin zu untersuchen. Was Miller indes feststellen musste, war gemischt: zwar unterstreicht er die Behauptung, dass Facebook die soziale Interaktion erleichtert, relevanter sozialer Kontakt bleibt indes nur für maximale 15 Personen (durchschnittlich) möglich - die stereotypen ...

    Mehr
  • Über die Bedeutung der Dinge in unserem Leben

    Der Trost der Dinge
    Juana

    Juana

    24. June 2013 um 13:39 Rezension zu "Der Trost der Dinge" von Daniel Miller

    Daniel Miller und seine Kollegin Fiona Parrott trauen ihren Augen nicht: George, alleinstehend und 76 Jahre alt, bewohnt seit einem Jahr ein Reihenhaus, das abgesehen von den notwendigsten Möbeln und ein paar Teppichen absolut leer ist. Kein Bild, kein Foto, kein bisschen Dekoration – kein Hinweis auf den Menschen, der hier lebt. Wie ist es möglich, dass ein Engländer in diesem Alter rein gar nichts Persönliches besitzt? Der Blick des Anthropologen Miller irrt suchend umher, aber nichts weckt seine Aufmerksamkeit, nichts sein ...

    Mehr