Daniel Morawek Die Partie

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Partie“ von Daniel Morawek

Ein Wahnsinniger veranstaltet eine mörderische Schachpartie - und die Mannheimer Quadrate dienen als Spielbrett! Die Hinweise, die die Polizei bekommt, führen zurück in die Geschichte der Stadt: zum Kurfürsten Carl Theodor und zur geheimen Bruderschaft der Illuminaten. Kommissar Kimski lässt sich auf das tödliche Katz-und-Maus-Spiel ein. Beim Berechnen des jeweils nächsten Zuges hilft ihm die Journalistin Eva del Monte - die, wie sich herausstellt, Geschichte studiert hat. Die Partie - ein Thriller, der die Vergangenheit der Residenzstadt Mannheims in die Gegenwart fortspinnt.

Stöbern in Historische Romane

Die Nightingale Schwestern

Leider etwas durchschaubarer als die anderen Bände

Kirschbluetensommer

Bucht der Schmuggler

Ein wunderbarer Abenteuerroman, der Fernweh in mir geweckt hat.

page394

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

Die Runen der Freiheit

Lesenswert, aber nichts besonderes

Sassenach123

Hammer of the North - Herrscher und Eroberer

spannender Abschluss einer Historienserie

Vampir989

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Partie" von Daniel Morawek

    Die Partie
    dyke

    dyke

    16. October 2009 um 15:09

    Insgesamt ein durchschnittlicher Thriller, der sich etwas in der Tradition von Dan Brown, ohne Kirchenbashing, bewegt. Die Handlung ist stark von Action geprägt, reine Ermittlungen kommen sehr kurz, die Motivation der Täter ist nur schwer nachvollziehbar. Der historische Teil ist zwar für Interessierte recht informativ, dient aber nur dazu einen bestimmten Fakt, die als Auslöser für alles dienen soll, einzubringen. Auf mich wirkt es etwas sehr stark aufgesetzt. Auch an einigen handwerklichen und logischen Fehlern fehlt es nicht, wie "Läufer h3 schlägt Springer h5". Als weiter gravierend empfinde ich, dass scheinbar jeder problemlos eine in französische abgefasste Handschrift aus dem 18. Jahrhundert ohne Hilfe innerhalb weniger Stunden lesen kann. Auch werden, möglicherweise aus dramaturgischen Gründen, einige Dinge eingeführt, wie Schachbretter an den Tatorten, fehlende Seiten in einem Buch, ohne dass sie, außer der Erwähnung, einem erkennbaren Sinn dienen. Fazit: Kann man lesen, wenn man wenig auf Wert auf Detailrichtigkeit in der Handlung legt, aber sonst eher für im Exil lebende, manchmal Heimweh fühlende „Mannemer“ wie mich, als einen Regional-Krimi der durchschnittlichen Art

    Mehr