Daniel Ryser

 4 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Slime, Feld-Wald-Wiese und weiteren Büchern.

Neue Bücher

In Badehosen nach Stalingrad. Der Weg von Roger Köppel
Neu erschienen am 13.09.2018 als Buch bei Echtzeit Verlag .

Alle Bücher von Daniel Ryser

Daniel RyserSlime
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Slime
Slime
 (5)
Erschienen am 04.03.2013
Daniel RyserFeld-Wald-Wiese
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Feld-Wald-Wiese
Feld-Wald-Wiese
 (1)
Erschienen am 01.02.2010
Daniel RyserIn Badehosen nach Stalingrad. Der Weg von Roger Köppel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
In Badehosen nach Stalingrad. Der Weg von Roger Köppel
Daniel RyserYello
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Yello
Yello
 (0)
Erschienen am 28.09.2011
Daniel RyserSlime: Deutschland muss sterben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Slime: Deutschland muss sterben
Slime: Deutschland muss sterben
 (0)
Erschienen am 04.03.2013

Neue Rezensionen zu Daniel Ryser

Neu
A

Rezension zu "Slime" von Daniel Ryser

Schön sich an alte Zeiten zu erinnern! Ich kannte noch einige Texte :-)!!
ArikDornsteinvor 3 Jahren

Das Buch bringt viel Wissenswertes über die Band ans Tageslicht. Zum Beispiel der bis heute aktuelle Bezug zu Hamburg und dem FC St. Pauli. Auch die Hafenstraße kommt nicht zu kurz, immer ein interessantes Thema. Als junger Kerl grölte ich auch hin und wieder einen Text von Slime mit. Das war aggressive, aber auch intelligente Revolution! Jede Zeit braucht Helden und Rebellen. Slime zählten auf jeden Fall dazu.

Kommentieren0
1
Teilen
M

Rezension zu "Slime" von Daniel Ryser

Punk bis heute
michael_lehmann-papevor 6 Jahren


 

„Deutschland muss sterben, damit wir Leben können.“ (Slime 1981).

 

Eine Zeile aus einem der bekanntesten Lieder der Punk Gruppe Slime, die (nicht als einziges Lied) die Gerichte bis ganz nach oben hin beschäftigte. Und genau das Lied, dem das BVG in seinem höchstrichterlichen Urteil bescheinigt, „Kunst im Sinne des Grundrechtes“ zu sein. Ein Urteil, für dessen Begründung in voller Länge „Die schlesischen Weber“ von Heinrich Heine angeführt wird.

 

Doch literarische Weihen, das war nun nicht aus ausgesprochene Ziel jener jungen Männer, die in der zweiten Hälfte der 70er Jahre als eine der ersten harten Punk nach Deutschland, genauer nach Hamburg brachten und ihren Lebensstil entsprechend gelebt habt. Wobei vor allem Sänger und Frontmann Dirk Jora zu nennen wäre (und dieser im Buch auch einen der erkennbaren Schwerpunkte bildet). Nicht, weil Jora musikalisch den anderen (oder anderen Bands) weit voraus gewesen wäre, sondern weil jener Dirk Jora sicherlich mit am konsequentesten den Lebensstil der frühen Punk Jahre bis in die Gegenwart beibehalten hat.

 

„Keiner wird an die Bullen verraten“, egal, was passiert. Keine Argumente, keine Diskussion, keine sonderlichen Kompromisse mit der bürgerlichen Welt (auch wenn das Leben auf dem Land samt Frühschwimmen und langen Spaziergängen mittlerweile dazu gehört).

 

„Immer diese scheiß Fäkalsprache. Ich mag es nicht, wenn er so anfängt. Aber er liebt das Spiel mit der Provokation“.

 

Materielles Wohlergehen? Sich „gegenseitig mal eine Corvette zum Geburtstag schenken“, wie es im Buch von „Den Ärzten“ oder den „Toten Hosen“ kolportiert wird? Nicht nur, dass „Slime“ den Weg zu massentauglichem melodiösem Punk-Rock nie vollzogen hat, gerade Jora würde auf solche Ideen bei seiner Lebenshaltung wohl gar nicht erst kommen.

 

Durchaus im Übrigen haben so manche der Mitglieder „Slimes“ und deren Umfeld den Weg in sehr erfolgreiche, bürgerliche Existenzen gefunden und vollzogen, aber nicht durch oder mit der Musik der Band, sondern auf dann ganz andere, losgelösten Lebenswegen.

 

Lebenswege, die Daniel Ryser genauso aufnimmt und beschreibt, wie er die Geschichte der Band und deren Musikern im Engeren erzählt. Und dabei einen Schwerpunkt durchaus in die gesamte Atmosphäre jener Jahre, die Härte, den Punk, die Schlägereien, den Alkohol, die Auflehnung, Hausbesetzungen, Kämpfe mit der rechten Szene und die Unterteilungen dann in rechten- und linken Punk (und unpolitischen sowieso) sauber im Buch aufführt und differenziert.

 

Vor allem aber sind es jene „Rebellen“ mit ihren ganz verschiedenen Persönlichkeiten und Motiven, die im Mittelpunkt der Jahrzehnte stehen, über die Ryser berichtet. Von der Fankurve bei St. Pauli über die Stammkneipe „Krawall 2000“, von sehr verschiedenen Wegen aller Beteiligter (Goldene Zitronen, Ärze, Hosen, Dead Kennedys, Ramones und eben Slime). Verschiedenheiten, an denen Ryser durchaus prägnant wiederum die individuellen Ausrichtungen der Slime-Musiker darstellen kann.

 

Für die bürgerliche Welt ist und bleibt der Punk eine vollständig fremde, bedrohliche Welt, von den provokanten Texten bis hin zum teils brutalen Pogo vor den Bühnen. Eine Welt, die Daniel Ryser atmosphärisch dicht aufzeigt und der er über Jahrzehnte hinweg in der sehr konkreten Geschichte der Band und ihrer Mitglieder nachgeht.

Kommentare: 1
6
Teilen
Mario-at-GameKritiks avatar

Rezension zu "Slime" von Daniel Ryser

Ist das noch Punkrock?
Mario-at-GameKritikvor 6 Jahren

Band- Biographien haben bei mir fast immer den gleichen Effekt: Rückkehrende Begeisterung für diese Band, diese Musikrichtung – und das Herauskramen der alten Platten. So läuft bei mir derzeit extrem linker Hardcore- Punk rauf und runter. Bekannte Titel wie „Deutschland muss sterben“, „Alle für alle“ und „Hey Punk“ bringen einen Touch von Radikal in mein geleastes Auto und die mit Wohlstandsmüll eingerichtete Wohnung, während ich fleißig meine Einzahlungen auf dem Bausparer überfliege. Und schuld an diesem lächerlichen Bild ist Daniel Ryser mit seiner Biographie „Slime: Deutschland muss sterben“.



Slime ist Punk pur. Oder war es zumindest. Ich habe viel interessantes über diese einschneidende und kontrovers diskutierte Band erfahren. Und mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Leider brach auch beim Lesen immer wieder der reaktionäre, kleinbürgerliche Spießer aus mir hervor und ich musste manche Aussagen der Band leicht belächeln – vor allem wenn es um „damals“ geht. Und das Buch ist irgendwie doch auch selbst ein klein wenig Punkrock. Etwas nehme ich auf alle Fälle aus dem Leseerlebnis mit: Es wird wieder häufiger Punkrock aus meiner überteuerten Anlage tönen – nur wegen des Gefühls der Rebellenhaftigkeit wegen. Zu alt für Punk kann man scheinbar ja nicht werden, wenn man sich Dirk von Slime ansieht.


Die komplette Rezension ist auf meinem Blog zu finden: http://www.game-kritik.net/7105/slime-deutschland-muss-sterben/

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks