Daniel Silva Der Raub

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 32 Rezensionen
(13)
(18)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Raub“ von Daniel Silva

Mord, Kunstraub, ein internationales Komplott: Daniel Silvas neuer Thriller-Bestseller mit Restaurator und Top-Spion Gabriel Allon garantiert spannende Unterhaltung auf höchstem Niveau. Der israelische Geheimagent und Restaurator Gabriel Allon bessert gerade ein Altarbild in Venedig aus, als die italienische Polizei seine Hilfe verlangt: Ein krimineller Kunstsammler wurde brutal in seiner Villa am Comer See ermordet. Ausgerechnet Gabriels langjähriger Weggefährte Julian Isherwood gilt als Hauptverdächtiger. Um die Unschuld des Kunsthändlers zu beweisen, muss Allon den wahren Täter aufspüren. Seine Ermittlungen führen ihn quer durch Europa bis in den Nahen Osten. Dabei stößt er auf ein mörderisches Komplott von gigantischem Ausmaß – und kommt dem berühmtesten gestohlenen Gemälde der Welt auf die Spur …

Verwirrspiel durch die ganze Welt, mein 1. Gabriel Allon begeisterte...

— dreamlady66
dreamlady66

Spannender Mix aus der Welt der Geheimdienste, politischer Geschehnisse und illegalem Kunsthandel.

— Gina1627
Gina1627

Ein rasanter, temporeicher Thriller der anderen Art. Für meinen Geschmack wurde es aber mit der Zeit zu politisch. Denoch empfehlenswert.

— BeaSurbeck
BeaSurbeck

Ein Thriller mit spannenden Elementen

— kleinwitti
kleinwitti

Ein ruhiger Thriller der trotzdem Spannung aufzubauen weiß.

— raveneye
raveneye

Lesenswert

— Petra1984
Petra1984

Spannende , vielschichtige Geschichte

— Langeweile
Langeweile

Gelungener Thriller, manchmal etwas zu dick aufgetragen

— Jonas1704
Jonas1704

Daniel Silva kann es noch- wieder eine fesselnde Story rund um Gabriel Allon!

— minori
minori

Agenten grüßen Euch. Spannend und fesselnd.

— oztrail
oztrail

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Brut - Sie sind da

Was für ein Buch - die nächsten Tage wird jede Zimmerecke genau kontrolliert ;-)

Lissy77

Kalte Seele, dunkles Herz

Spannende Story - musste immer weiter lesen...

Sunshine29

Das stumme Mädchen

Eine gute Story die immer mehr Spannung aufbait

Lyreen

Du sollst nicht leben

interessant zu lesen, aber so richtig gepackt hat mich dieser Thriller nicht.

Ekcnew

Kreuzschnitt

Spannender Krimi

Amber144

Ich soll nicht lügen

Sarah J. Naughton ist ein wirklich tolles Buch gelungen, das grausam, krank, spannend und bei all dem wirklich gut lesbar ist.

HappySteffi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Raub

    Der Raub
    Booky-72

    Booky-72

    13. June 2017 um 11:03

    Gabriel Allon ist gerade dabei, ein Altarbild in einer Kirche in Venedig zu restaurieren, nun soll er helfen, den Mord an einem englischen Kunsthändler aufzuklären, in seiner Eigenschaft als Geheimagent. Sein Freund Julian Isherwood gerät in Mordverdacht, ein Grund mehr, den wahren Täter zu finden. Dabei gerät er selbst in Gefahr bei seiner Täterjagd durch viele Länder. Erst hatte ich noch Schwierigkeiten mit den vielen Schauplätzen und zahlreichen Protagonisten. Doch der Schreibstil ist fesselnd und gefällig. Agent Gabriel Allon begegnete ich hier zum ersten Mal und er ist mir gleich sympathisch geworden. Und es lohnt sich sicher, in die bereits 13 Vorgängerbände reinzuschauen.

    Mehr
  • Sehr spannend

    Der Raub
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    06. June 2017 um 09:01

    Restaurator Gabriel Allon, der auch für den israelischen Geheimdienst arbeitet, ist gerade damit beschäftigt, ein Altarbild zu restaurieren, als die italienische Polizei um seine Unterstützung bittet. In einer Villa am Comer See wurde ein krimineller Kunstsammler ermordet und ausgerechnet Gabriels Freund Julian Isherwood wird verdächtigt. Also muss Gabriel dringend den wahren Täter finden. Obwohl er lieber für seine schwangere Frau da sein möchte, macht er sich auf die Jagd quer durch Europa bis in den Nahen Osten – nichtsahnend welche Ausmaße sich hinter der Sache ergeben. Seine Gegner sind gefährlich, auch für Gabriel. Dies ist bereits der vierzehnte Band mit dem Agenten Gabriel Allon. Ich habe aber erst ein Buch dieser Reihe gelesen, doch man kommt sehr gut in die Geschichte hinein. Das Buch liest sich leicht und angenehm, auch wenn es eine ganze Menge Personen gibt, die es auseinander zu halten gilt. Die Handlung ist spannend und man ist von Anfang an gefesselt von dieser Geschichte. Auch aktuelle Themen, wie das Syrien-Problem, werden nicht ausgespart. Gabriel ist ein sympathischer Mensch, der viele Talente besitzt. Dabei darf er als Agent aber auch nicht zimperlich sein, denn sonst könnte er seine Aufgaben nicht erfolgreich erledigen. Ich liebe Agententhriller und bin auch von diesem wieder gefesselt worden. Es geht tempo- und actionreich zu mit vielen Wendungen, so dass die Spannung immer da ist. Es ist ein sehr spannender und unterhaltsamer Thriller.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Raub" von Daniel Silva

    Der Raub
    HarperCollinsGermany

    HarperCollinsGermany

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde der neuen Taschenbuchausgabe "Der Raub" von Daniel Silva ein. Bitte bewerbt euch bis zum 23.02.2017 für eines von 20 Leseexemplaren (Taschenbuch) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans. Über den Inhalt: Für den Restaurator war Frieden nur die Zeit zwischen dem letzten Krieg und dem nächsten. Frieden war eine Täuschung, ein flüchtiges Trugbild … Der israelische Geheimagent und Restaurator Gabriel Allon bessert gerade ein Altarbild in Venedig aus, als die italienische Polizei seine Hilfe verlangt: Ein krimineller Kunstsammler wurde brutal in dessen Villa am Comer See ermordet. Ausgerechnet Gabriels langjähriger Weggefährte Julian Isherwood gilt als Hauptverdächtiger. Um die Unschuld des Kunsthändlers zu beweisen, muss Allon den wahren Täter aufspüren. Seine Ermittlungen führen ihn quer durch Europa bis in den Nahen Osten. Dabei stößt er auf ein mörderisches Komplott von gigantischem Ausmaß – und kommt dem berühmtesten gestohlenen Gemälde der Welt auf die Spur … Du möchtest "Der Raub" von Daniel Silva lesen? Dann bewirb dich jetzt um eines der 20 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst. Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Mehr
    • 201
  • Verwirrspiel durch die ganze Welt, Gabriel Allon begeistert...

    Der Raub
    dreamlady66

    dreamlady66

    23. April 2017 um 20:12

    (Inhalt übernommen)Mord, Kunstraub, ein internationales Komplott: Daniel Silvas neuer Thriller-Bestseller mit Restaurator und Top-Spion Gabriel Allon garantiert spannende Unterhaltung auf höchstem Niveau. Der israelische Geheimagent und Restaurator Gabriel Allon bessert gerade ein Altarbild in Venedig aus, als die italienische Polizei seine Hilfe verlangt: Ein krimineller Kunstsammler wurde brutal in seiner Villa am Comer See ermordet. Ausgerechnet Gabriels langjähriger Weggefährte Julian Isherwood gilt als Hauptverdächtiger. Um die Unschuld des Kunsthändlers zu beweisen, muss Allon den wahren Täter aufspüren. Seine Ermittlungen führen ihn quer durch Europa bis in den Nahen Osten. Dabei stößt er auf ein mörderisches Komplott von gigantischem Ausmaß – und kommt dem berühmtesten gestohlenen Gemälde der Welt auf die Spur …Zum Autor:Daniel Silva wurde 1960 geboren und wuchs in den Bundesstaaten Michigan und Kalifornien. Er war für CNN als Auslandskorrespondent lange Zeit im Nahen Osten, Ägypten und am Persischen Golf tätig. Bereits mit seinem Debütroman "The Unlikely Spy" 1997 hatte er einen Riesenerfolg. Danach verließ er CNN, um sich nur noch dem Schreiben zu widmen. Alle seine Romane standen und stehen seitdem auf der New York Times Bestsellerliste. Silva ist mit der NBC-Korrespondentin Jamie Gangel verheiratet. Zusammen haben sie zwei gemeinsame Kinder.Schreibstil/Fazit:Zuerst einmal bedanke ich mich bei HarperCollins für Eure Zusage & schnelle Belieferung, ich freute mich!Also: Dies war mein Erstlingswerk in die Reihe um den iraelischen Geheimagenten & Kunstrestaurator Daniel Allon, was zuerst nicht ganz einfach schien. Verwirrspiel par excellence? Viele unterschiedliche Schauplätze gar Protagonisten traten hier auf, jeder auf seine Art & Weise markant & bestechend, ebeno aber auch verwirrend (inszeniert), Chapeau!Rasant, temporeich, gar actiongeladen mit einem Potential an Suchtfaktor kam diese extrem vielschichtige Story daher...danke & bitte bald mehr davon - denn so geht Thrillern heute, ohne zu brutal, gar blutrünstig zu erscheinen...definitiv genau mein Ding!

    Mehr
  • Grandiose Mischung aus Kunst- und Spionage-Thriller

    Der Raub
    ech

    ech

    21. April 2017 um 15:03

    Dies ist nach dem Nachfolgeband "Der englische Spion"  erst mein zweites Buch von Daniel Silva, doch hat das schon ausgereicht, um aus mir einen echten Fan der Reihe um den israelischen Agenten Gabriel Allon zu machen.Bevor Gabriel Allon in Kürze die Leitung des israelischen Geheimdienstes, hier nur kurz "Der Dienst" genannt, übernehmen soll, wendet er sich noch einmal seiner großen Leidenschaft zu und restauriert ein Altarbild in einer Kirche in Venedig. Eher widerwillig lässt es sich daher in die Ermittlungen zum Mord an einem englischen Kunsthändler hineinziehen und übernimmt die Sache auch nur, weil sein alter Bekannter Julian Isherwood in die Angelegenheit verstrickt ist. Doch dann merkt Gabriel sehr schnell, das es hier um weit mehr geht, als nur um ein paar gestohlene Bilder.Nach nunmehr 15 Bänden der Reihe ("Der Raub" ist dabei die laufende Nr. 14) hat der Autor inzwischen ein riesiges Aufgebot an Figuren entwickelt, die auch immer wieder in den einzelnen Büchern auftreten. Das macht es für Quereinsteiger wie mich eigentlich immer schwer, mitten in eine solche Reihe einzusteigen. Daniel Silva beherrscht aber die große Kunst. Neulesern diesen Einstieg jederzeit zu ermöglichen, ohne dabei seine Stammleser zu langweilen oder gar zu vergraulen.Und so war ich auch bei diesem Buch schon nach wenigen Seiten wieder mittendrin im Geschehen und gefangen in einer spannenden Geschichte, die seine Leser mit hohem Tempo und vielen Ortswechseln in seinen Bann zieht und vor allem zeigt, das man auch ohne große Action und viel Blutvergießen absolut spannende und überzeugende Thriller abliefern kann.Wenn sich die Story im zweiten Teil des Buches urplötzlich vom Kunstthriller zum Spionagethriller wandelt, fühlt man sich dabei sogar mitten in eine Folge der alten US-Serie "Kobra, übernehmen Sie" bzw. "Mission Impossible" versetzt und begleitet ein Team, das mit Tarnidentitäten und Täuschungsmanövern einen ausgeklügelten Plan verfolgt.Ein weiterer überzeugender Band einer Reihe mit hohem Suchtfaktor.Gut, das ich die Wartezeit auf die nächsten Bücher (Band 16 ist in der Zwischenzeit bereits für den Herbst 2017 angekündigt) noch mit reichlich Lesestoff aus den 13 Vorgängern überbrücken kann und dabei zudem noch die eine oder andere Wissenlücke schließen kann.  

    Mehr
  • Geheimdienste mischen in der Kunstszene mit

    Der Raub
    FlotterAnton

    FlotterAnton

    21. April 2017 um 14:30

    Gabriel Allon ist in seinem geliebten Venedig und restauriert ein Altarbild als die italienische Polizei seine Hilfe einfordert. Am Comer See wurde ein Kunstsammler brutal ermordet. Er nimmt diesen Auftrag nur an, weil sein langjähriger Freund Isherwood als Hauptverdächtiger gilt. In seinem zweiten „Beruf“ als israelischer Geheimagent wandelt sich Allon vom liebevollen Ehemann und kunstbegeistertem Restaurator in einen knallharten und mit allen Wassern gewaschenen Agenten, der auch vor unlauteren Machenschaften nicht zurückschreckt. In diesem 14. Band der Reihe erhält der Leser sehr viele Informationen aus der Kunstszene. Es geht um bekannte Maler und ihre Bilder, um Sammler und Fälscher. Hier hat der Autor sehr gut recherchiert. Bei der Lösung des Falls nutzt Allon sein über die Jahre gestricktes Netzwerk und wir bewegen uns wie auch schon in anderen Bänden dieser Reihe quer durch Europa. Er entwickelt einen ausgeklügelten Plan, um ein seit langem verschwundenes Gemälde aufzutreiben. Als die Spuren zur syrischen Herrscherfamilie führen wird die Geschichte zunehmend politischer. Insgesamt eine spannende und gut konstruierte Geschichte, die durch einige zu langatmige Beschreibungen zwischendurch aber Längen aufweist. Außerdem fordern die zahlreich mitwirkenden Personen und ihre Verflechtungen höchste Konzentration des Lesers, damit der Überblick nicht verloren geht. Der gut lesbare und fesselnde Schreibstil hat es mir angetan. Die Charaktere sind entsprechend ihrer Rolle sehr gut ausgearbeitet und kommen authentisch rüber. Bei der Bewertung schwankte ich zwischen 3 und 4 Sternen; aufgrund des sehr spannenden letzten Teils habe ich mich für 4 Sterne entschieden.

    Mehr
  • Auf geheimer Mission! Spannende Suche nach versteckten Werten!

    Der Raub
    Gina1627

    Gina1627

    19. April 2017 um 20:31

    Warum werden die Geheimdienste bei der Suche nach einem  millionenschweren verschollenen Kunstwerk mit eingebunden? Und was hat ein rätselhafter  und brutaler Mord damit zu tun? „ Der Raub“ ist das 14. Buch der Reihe um den Geheimagenten Gabriel Allon, der den Leser in die Agenten- und Kunstwelt  und in politische Geschehnisse entführt.  Während Gabriel  in Venedig Restaurationsarbeiten an einem Altarbild  durchführt  wird  Julian Isherwood, ein Galerist aus London und  guter Freund vom ihm, unfreiwillig in einen Mordfall verwickelt. Bei dem Todesopfer handelt es sich um Jack Bradshaw, einem zwielichtigen Händler  edler Kunstgegenstände, der in seiner Villa am Comer See auf grausame Weise umgebracht wurde. Was steckt hinter allem? Das italienische Kunstderzenat bittet Gabriel um Hilfe. Er soll nicht nur seinen Freund  entlasten, sondern auch bei der Suche nach verschwunden Kunstwerken von unvorstellbaren Werten helfen.  Mit Hilfe des MI6, und des russischen und israelischen Geheimdienstes macht er sich auf eine spannende Suche, bei der er auch die Käufer, deren Geld und Hintergründe aufdecken will.  Daniel Silva hat wieder einen fulminanten und spannenden Agententhriller geschaffen. Sein Schreibstil ist fesselnd, leicht lesbar und  spannungsgeladen. Durch viele verschiedene Schauplätze, vorzugsweise in England, Frankreich, Schweiz, Deutschland und dem Nahen Osten versteht er es vorzüglich die Welt der Geheimdienste und das aktuelle Zeitgeschehen auf der Welt zu kombinieren. Gabriel Allon entspricht dem Idealbild eines Geheimagenten. Er ist raffiniert, abgebrüht, undurchsichtig und ein Mann von Ehre. Er kommt sympathisch in seiner Rolle als Ehemann und baldiger Vater aber auch im Umgang mit seinen Helfern rüber. Bei all den vielen  altbekannten Protagonisten der verschiedensten Geheimdienste, muss man  als Leser aufpassen, dass man bei ihnen nicht den Überblick verliert. Mit Jihan Nawaz hat er einen faszinierenden neuen Charakter mit ins Geschehen eingebaut. Sie ist eine gebürtige junge Frau aus Syrien, die ihre Familie im Krieg verloren hat und in Deutschland aufgewachsen ist. Nicht ganz freiwillig wird sie von Gabriel für seine Zwecke ausgenutzt und entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer mutigen Frau, die ihr Leben für eine gute Sache aufs Spiel setzt. Temporeich entwickelt sich die Geschichte zu einem spannenden, unvorhersehbaren und überraschendem Ende.  Daniel Silva konnte mich mit seinem Thriller überzeugen und hat mich sehr gut unterhalten.  Verdient erhält  „Der Raub“ von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Der Raub entführt in die Welt der Kunst und hinterlässt dabei bleibende Eindrücke

    Der Raub
    BeaSurbeck

    BeaSurbeck

    09. April 2017 um 10:04

    Der Raub von Daniel Silva Ein Gabriel-Allon-Thriller *Inhaltsangabe / Klappentext* Für den Restaurator war Frieden nur die Zeit zwischen dem letzten Krieg und dem nächsten. Frieden war eine Täuschung, ein flüchtiges Trugbild …Der israelische Geheimagent und Restaurator Gabriel Allon bessert gerade ein Altarbild in Venedig aus, als die italienische Polizei seine Hilfe verlangt: Ein krimineller Kunstsammler wurde brutal in dessen Villa am Comer See ermordet. Ausgerechnet Gabriels langjähriger Weggefährte Julian Isherwood gilt als Hauptverdächtiger. Um die Unschuld des Kunsthändlers zu beweisen, muss Allon den wahren Täter aufspüren. Seine Ermittlungen führen ihn quer durch Europa bis in den Nahen Osten. Dabei stößt er auf ein mörderisches Komplott von gigantischem Ausmaß – und kommt dem berühmtesten gestohlenen Gemälde der Welt auf die Spur … *Meine Meinung* Für mich war es das erste Buch das ich von Daniel Silva gelesen habe und es hat mir im großen und ganzen richtig gut gefallen. Mit dem Schreibstil hatte ich keine Probleme, er war flüssig. Obwohl es sich bei dem Thriller um eine Thrillerreihe handelt hatte ich keinerlei Probleme dem Buch ohne Vorkenntnisse zu folgen. Ich habe angefangen zu lesen und war gleich gefesselt. Julian Isherwood sollte für einen Bekannten in Italien ein Gemälde untersuchen, aber so weit kam es dann nicht. Als er sein Ziel erreicht hat, findet er den Besitzer des Bildes bestialisch ermordet vor. Alles deutet darauf hin das er den Kunstsammler ermordet hat und da kommt dann Gabriel Allone ins Spiel. Die italienische Polizei bittet ihn um Hilfe, eigentlich will er den Auftrag ablehnen aber als er hört das sein alter Freund Isherwood als Hauptverdächtiger festgenommen wurde ändert er seine Meinung und beginnt mit seinen Ermittlungen. Der Thriller hat mich, zumindest am Anfang, richtig gefesselt. Es war einfach einzigartig wie Allone an den Fall ran ging und beeindruckend zu lesen was für mächtige Freunde er hatte und wie er mit ihrer Hilfe begann den Fall zu bearbeiten. Die Ideen die er hatte und auch umsetzte waren wirklich gigantisch. Dazu kam das es zahlreiche Einblicke in die Welt der Kunst gab und alles so geschildert wurde das man sich ein Bild von der Arbeit eines Restaurators machen konnte, aber auch von der eines Fälschers. Beides war richtig Klasse, ebenso wie Gabriel Allone selbst. Der Charakter Gabriel Allone hat mir richtig gut gefallen – irgendwie trifft auf ihn der Spruch „Harte Schale, weicher Kern“ zu. Man spürt vom ersten Moment das er die „einfache“ Arbeit als Restaurator liebt, seine Liebe zu der Kunst, aber auf der anderen Seite merkt man auch sofort wie er umschaltet wenn er zum Agenten oder aber Helfer der Polizei wird. Auch hier ist er zu hundert Prozent bei der Arbeit. Der weiche Kern der in ihm steckt zeigt sich wenn es um seine Frau geht – sie und die Kinder die bald kommen sollen stehen bei ihm an erster Stelle. Wenn es um sie geht wird lernt man in von einer ganz anderen Seite kennen, man spürt auch die Angst die er immer um sie hat. In seinem neusten Fall geht es rasant und brisant zu. Die Jagd nach dem Mörder des Kunstsammlers ist gigantisch und das einzige was es mir etwas schwer machte der Geschichte non-stop zu folgen waren die vielen Namen die mir um die Ohren geknallt wurden. Egal in welchem Land, und das waren nicht wenige, Allone unterwegs war überall hatte er Leute mit denen er durch die Vergangenheit verbunden war, die ihm ebenso vertrauten wie er ihnen und somit bekam er von allen Seite Hilfe bei seinen Ermittlungen und seinen vielen Plänen die er schmiedete um die Unschuld seines Freundes zu beweisen. Dabei geht es später nicht mal nur noch um den Mord an dem Kunstsammler oder um ein Gemälde das seit Urzeiten verschwunden war, auch die Politik spielt eine große Rolle. In dem Moment wo die Politik ins Spiel gekommen ist war das Buch für mich nicht mehr so reizvoll. Die begonnene Jagd nahm eine andere Richtung ein und das was mich am Anfang so sehr fasziniert hat war urplötzlich weg. Dennoch war ich weiterhin begeistert, den das was Allone mit seinen Helfern so alles gedreht und gedeichselt hat war wirklich allererste Sahne, aber es war nicht mehr dasselbe. Es gab in diesem Buch sehr viele unterschiedliche Charaktere so dass man pauschal sagen kann, der eine war auf Anhieb sympathisch, der andere brauchte seine Zeit bis man ihn mochte und der Rest blieb einfach bis zum Ende unsympathisch. Cover und Titel passen eigentlich ganz gut zum Buch und dessen Inhalt. Beim Cover musste ich erst überlegen was es mit dem Inhalt zu tun hat, aber im Nachhinein habe ich eine Vorstellung wie es sich einfügt. Ein Hingucker ist es in jedem Falle und es macht auf jeden Fall neugierig auf das Buch. *Mein Fazit* Ich habe lange hin und her überlegt wie ich das Buch bewerte. Für mich war es mal eine ganz andere Art von Thriller wie ich sie bislang kenne und das reizte mich ungemein. Meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt, gegen Ende spielte das politische (für meinen Geschmack) eine zu große Rolle und dennoch hatte das Buch etwas das es mich nicht aus den Händen legen hat lassen. Von mir bekommt das Buch 3,5 Sterne die ich jedoch auf 4 Sterne aufrunde. Irgendwann werde ich mir den ersten Band der Thriller-Reihe zulegen, den Gabriel-Allone hat es geschafft mein Interesse an ihm zu wecken.

    Mehr
  • Ein Spionagethriller der anderen Art

    Der Raub
    kleinwitti

    kleinwitti

    03. April 2017 um 13:19

    Mit dem Buch "Der Raub" hat uns Daniel Silva einen Thriller beschert, der nicht wie normale Thriller auf Aktion aufbaut. Das Cover finde ich eher unspektakulär, der goldene Türklopfer auf blauen Grund ist nicht gerade ein Hingucker. Ich bin durch den großen Aufdruck vom Namen des Schriftstellers auf das Buch aufmerksam geworden, da ich schon ein Buch von ihm gelesen habe.Diesesmal übernimmt Gabriel Allon den Auftrag ein verschwundenes Altarbild zu suchen, dabei stößt er auf den Syrieschen Präsidenten, der anscheinend darin verwickelt ist. Ab diesem Zeitpunkt wendet sich die Geschichte ins politische.Gabriel Allon der eine Auszeit vin seinem Agentendasein genommen hat und als Restauretor sich die Zeit vertreibt, soll der Chef des israelischen Geheimdienstes werden. Er sit sehr gut verzweigt und nutzt alle seine Kontakte für legale, aber vorallem illegale Unternehmungen. Seinen Kontakten ist er aber sehr treu und loyal gegenüber. Er liebt seine zweite Frau über alles und freut sich auf seinen Nachwuchs.Jihan Nawaz spielt in diesem Roman eine Schlüsselrolle. Als in Hamas geborene Syrierin wächst sie in Hamburg auf und arbeitet nun in einer Linzer Bank. Ihr Chef ebenfalls Syrier hat mit dem Vermögen des Präsidenten von Syrien zu tun, was sie auf die Bildfläche schickt. Sie wird von Allon in einem Täuschungsmanöver indirekt rekrutiert und liefert viele wichtige Informationen. Leider wird sie entführt, aber von Allon durch Erpressung frei bekommen. Sie scheint eine sehr taffe Frau zu sein, die zwar im inneren mit sich kämpft, nach aussen aber scheint alles in Ordnung. Alle anderen Personen sind gut in die Geschichte eingepasst und waren nicht fehl am Platz. Manchmal war es mir ein wenig zu viel Input zu den doch dann nur kurz auftretenen Personen.Die Handlungsort waren meiner Meinung nach gut beschrieben, aber auch hier war teilweise die Beschreibung zu viel. Durch dieses zu genaue beschreiben zog sich das Buch doh sehr in die Länge.Der Schreibstil war recht entspannend, ausser durch die vielen verschiedenen Schreibweisen von Strassen etc wo man dann ins stocken kam. Die Seiten flogen nur so dahin, wenn dann mal die Spannung aufkam. Ich fand das zuviel drum herum geschrieben wurde und dadurch dann der Lesefluß sehr ins stocken kam, was einem das ein oder andere mal die Lust nahm weiter zu lesen. Das einzige was einem am lesen hielt war das man wissen wollte was Allon ausgetüfftelt hat.Alles in allem muss ich sagen das die Idee wahrscheinlich gut ist, nur mir persönlich die Umsetzung nicht wirklich gefallen hat.

    Mehr
  • spannender Agenten-Thriller

    Der Raub
    tweedledee

    tweedledee

    31. March 2017 um 17:10

    "Der Raub" von Daniel  Silva ist schon der vierzehnte Teil der Reihe um Gabriel Allon, den Spion und Restaurator. Aus der Reihe habe ich nur einen Band gelesen, hatte aber keine Probleme in die Handlung einzusteigen. Gabriel Allon, der in Venedig mit der Restauration eines Altarbildes beschäftigt ist, wird um Hilfe gebeten. Sein Freund Julian Isherwood hat die Leiche eines Kunstsammlers aufgefunden, der brutal ermordet wurde. Isherwood gilt  als Tatverächtiger, um ihn zu entlasten ist es Allons Aufgabe, sich auf Mördersuche zu begeben. Allon kommt bei seiner Suche in verschiedene europäische Metropole, so dass man seine Recherchen atemlos verfolgt und die Handlung immer im Fluss bleibt. In jeder Stadt trifft er sich mit den unterschiedlichsten Menschen, so dass im Verlauf sehr viele Personen eine Rolle spielen. Es war nicht immer einfach den Überblick zu bewahren, da die Figuren teils unter Decknamen agieren. Ich habe mir eine Personenliste erstellt, was sich als hilfreich erwiesen hat. Daniel Silva beschreibt die Charaktere schön detailliert, auch die Handlungsorte kommen plastisch rüber. Der Schreibstil ist locker und lässt sich super lesen. Die Handlung ist fesselnd,  sie entwickelt sich in eine Richtung, die sehr authentisch wirkte. Ich konnte mit Gabriel Allon mitfiebern, besonders gefallen hat mir der Bezug in die Kunstwelt und die Szenen, in denen man einen Einblick in die Arbeit eines Restaurators bekommt. Und nicht zuletzt fand ich die Arbeit der Agenten sehr spannend. Fazit: Gut recherchierter Thriller im Geheimdienstmilieu. Es wird definitiv nicht mein letzter Teil der Reihe sein.

    Mehr
  • Kunst und Spionage

    Der Raub
    raveneye

    raveneye

    18. March 2017 um 13:06

    Gabriel Allon soll eigentlich nur einem Freund helfen ein Mord aufzuklären, aber dahinter steckt mehr als man auf den ersten Blick sehen kann.Der Leser erlebt die Geschichte aus der Sicht eines übergeodneten Erzählers, der ihn durch die Augen der verschiedensten Personen blicken lässt.Die wichtigste ist dabei aber Gabriel Allon. Israelischer Geheimdienstmitarbeiter und Restaurator, der in beiden Metiers sein Handwerk versteht. Er weiß wie er sein Wissen, sein Können und seine Kontakte einzusetzen hat um sein Ziel zu erreichen. Dabei kann er sich auch schon mal in einer Grauzone bewegen.Neben Allon gibt es in dem Buch viele, viele Namen und Gesichter, die in ihrer Menge schon mal für Verwirrung sorgen können. Auch da sie durch ihre schiere Masse nicht alle scharfgezeichnet werden können, sie also nicht unbedingt die nötige Tiefe besitzen als längerfristig im Gedächtnis zu bleiben. Ein paar weniger Personen dafür prägnanter Gezeichnet wären schön gewesen.Aber nichts desto trotz weiß der Thriller zu überzeugen. Der Erzählstil ist ruhig und unaufgeregt, schafft es aber doch Spannung aufzubauen und den Leser zu fesseln. Das Buch kommt ganz ohne Aufmerksamkeitheischende Actionszenen aus und das passt zum Gesamtbild. Das Buch hat sie auch nicht nötig, sie fehlt nicht.Gelungener Thriller für alle die es auch mal ruhiger angehen lassen wollen.

    Mehr
  • Gut recherchierter Krimi

    Der Raub
    Petra1984

    Petra1984

    13. March 2017 um 08:56

    Mir hat der Anfang sehr gut gefallen, aber in der Mitte des Buches hatte es aber auch seine Längen. Zum Schluss war für mich zuviel Politik in der Handlung und es ging eigentlich immer weniger um den Carvaggio. Teilweise war es auch schwer den vielen Schauplätzen und Agenten zu folgen. Das Buch sollte man nicht auf allzu viele Etappen lesen, da man sonst den Überblick verlieren kann.Trotzallem ist es ein ganz spannender Krimi und empfehlenswert zu Lesen.

    Mehr
  • Guter Thriller

    Der Raub
    Vanessa-v8

    Vanessa-v8

    10. March 2017 um 18:47

    Inhalt ( Klappentext ) Der israelische Geheimagent und Restaurator Gabriel Allon bessert gerade ein Altarbild in Venedig aus, als die italienische Polizei seine Hilfe verlangt: Ein krimineller Kunstsammler wurde brutal in dessen Villa am Comer See ermordet. Ausgerechnet Gabriels langjähriger Weggefährte Julian Isherwood gilt als Hauptverdächtiger. Nun ist es an Allon, den wahren Täter aufzuspüren... Meine Meinung: Schöner, spannender Thriller. Der Schreibstil ist locker und teilweise auch witzig. Einzelne Szenen waren gut beschrieben, ich konnte gut in die Geschichte eintauchen. Man fiebert als Leser mit. Von Anfang bis Ende bleibt es immer spannend. Mir waren allerdings einige Erzählungen zu langatmig. Der Geheimagent Gabriel Allon gefällt mir sehr gut. Er ist eine sehr ehrgeizige und herzensgute Person. Die Charaktere allgemein kommen sehr verständlich rüber. Manche mag man, andere wiederum nicht. Es tauchen sehr viele Protagonisten auf, die nicht nur ihre Namen haben, sondern zusätzlich auch noch unter Decknamen agieren. Mir als Leser ist es etwas schwer gefallen, da mitzukommen. Bei den einzelnen Protagonisten wird immer gut erklärt was ihre einzelnen Aufgabengebiete sind. Das fand ich sehr hilfreich um sie auch in bestimmte Gruppe einzuordnen. Mein Fazit: Auf jedem Fall empfehlenswert zu lesen. Wer Thriller gerne mag, wird hier nicht zu kurz kommen. Und die vielen Namen trainieren das Gedächtnis. :-)

    Mehr
  • Kunstraub und Spionage

    Der Raub
    misery3103

    misery3103

    10. March 2017 um 08:34

    Gabriel Allon, Restaurator und israelischer Geheimagent, restauriert gerade in Venedig ein Altarbild als er von der italienischen Polizei in den Mordfall an einem Kunstsammler einbezogen wird. Gabriels Freund Julian Isherwood gilt als Hauptverdächtiger und so erklärt sich Gabriel bereit, den wahren Mörder zu finden. Bei seinen Ermittlungen findet er schnell heraus, dass es um geraubte Gemälde und noch viel mehr geht.Für mich ist „Der Raub“ das erste Buch der Gabriel Allon-Serie. Obwohl ich noch nichts über seine Geschichte wusste, konnte ich mich schnell mit Gabriel und seinem Leben zurechtfinden. Die Geschichte begann auch sehr spannend, weshalb ich mich schnell zwischen den Kunsterklärungen und dem Leben des Spions Gabriel Allon zurechtfand. Zwischenzeitlich überforderte mich die Geschichte allerdings etwas, da so viele Personen in Gabriels Mördersuche involviert sind, das mir zeitweise einfach der Überblick verloren ging. Trotzdem blieb die Geschichte um geraubte Gemälde und eine internationale Verschwörung immer spannend und unvorhersehbar.Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten, auch wenn ich hier und da eine kurze Verschnaufpause einlegen musste, um die handelnden Personen und ihre zum Teil mehreren Identitäten auseinanderhalten zu können. Der Einblick in die Spionagetätigkeit Allons und die globale Vernetzung der Spione fand ich sehr interessant. Insgesamt spannend und unterhaltend!

    Mehr
  • Der Raub

    Der Raub
    Langeweile

    Langeweile

    08. March 2017 um 20:29

    Als erstes möchte ich das außergewöhnlich gelungene Cover loben. Zum Inhalt : Der israelische Geheimagent und Restaurator Gabriel ist gerade mit Ausbesserungsarbeiten an einem großen Altarbild beschäftigt, als ihn die italienische Polizei um Hilfe bittet. Es geht um den Tod eines kriminellen Kunstsammlers und sein Freund Julian Isherwood wird des Mordes verdächtigt . Obwohl Gabriel eigentlich in Venedig bleiben will , um die Ausbesserungsarbeiten fortzuführen und er außerdem seine schwangere Frau nicht alleine lassen will, nimmt er den Auftrag an, weil er es als Ehrensache ansieht, seinem Freund zu helfen. Im Laufe der Ermittlungen tauchen mehrere gefälschte Kunstobjekte auf. Die Jagd nach den Fälschern und dem Mörder führt ihn an immer wieder neue Schauplätze. Die Drahtzieher im Hintergrund sind äußerst korrupt und gefährlich, das bekommt Gabriel am eigenen Leib zu spüren. Eingebettet in diese Geschichte nehmen auch die aktuellen Ereignisse in Syrien einen großen Raum ein . Meine Meinung: Es war für mich das erste Buch aus dieser Reihe. Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen , es war durchgehend spannend. Jedoch haben mich die Vielzahl der Schauplätze und die immer wieder wechselnden Protagonisten, streckenweise überfordert. In meinen Augen wäre eine Reduzierung der Themengebiete sinnvoller gewesen. Trotzdem gebe ich eine Leseempfehlung für geübte Krimileser ab.

    Mehr
  • weitere