Daniel Silva Der englische Spion

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 17 Rezensionen
(7)
(12)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der englische Spion“ von Daniel Silva

Das Volk verehrt sie. Doch ihr Exmann und seine Mutter, die Königin von England, verachten sie. Als eine Bombe sie in den Tod reißt, setzt die britische Regierung alles daran, den Täter zu finden. Dafür benötigen sie die Hilfe eines Mannes: Gabriel Allon, legendärer Agent des israelischen Geheimdienstes. Zusammen mit dem ehemaligen SAS-Offizier Christopher Keller macht er sich daran, die blutige Fährte des verantwortlichen Topterroristen zu verfolgen. Eine Fährte, die Gabriel an den dunkelsten Ort seiner Vergangenheit führt ... Daniel Silvas „Der englische Spion“ ist so gut wie erwartet – wenn nicht besser!" The Huffington Post „Ein absoluter Blockbuster. Die Welt braucht mehr Männer wie Allon. Und mehr Autoren wie Silva.“ Bookreporter.com

Action- und spanungsgeladen, eine wendungsreiche Agentenjagd durch Europa, sogar mit aktuellem politischen Bezug und viel Nervenkitzel

— Julitraum

Nicht aus der Hand zu legen..!

— smutcop

Spannender Agententhriller

— kleinwitti

Spannender und actiongeladener Agententhriller der dich nicht mehr losläßt

— Gina1627

Klassischer Agenten-Thriller aus der Reihe mit Gabriel Allon, dem "israelischen James Bond"

— ech

Gelungener Mix aus Fakten, Fiktion und kruden Verschwörungstheorien. Rasant und beklemmend aktuell!

— Baerbel82

Paktieren, intrigieren, spionieren: Eine sehr anspruchsvolle, spannende & detailverliebte Story; F. Allon-Neulinge nur bedingt zu empfehlen

— BookHook

Spannend aber anspruchsvoller Thriller aus dem Agentenmilieu. Absolut lesenswert

— Renken

Für mich zu viele Protagonisten und zu viele Orte. Doch das Buch ist sehr Spannungsgeladen.

— funny1

Stöbern in Krimi & Thriller

Bruderlüge

Die Wendungen waren unvorhersehbar &spannend, es war auch toll geschrieben, aber es wirkte leider alles sehr konstruiert & unwahrscheinlich.

Caillean79

Kreuzschnitt

Eine gut ausgedachte Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen.

RubyKairo

Unter Fremden

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt!

gedankenbuecherei

Crimson Lake

Spannend und skurril, drei Fälle im Australischen Sumpfgebiet

Gruenente

Ich soll nicht lügen

Absolut spannender Thriller mit Suchtfaktor

ShiYuu267

SOG

Maximale Spannung und absoluter Nervenkitzel - teils aber auch wirklich harter Tobak!

Nepomurks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einstiegt bei Band 15? Klappt.

    Der englische Spion

    Divina_Commediante

    11. September 2017 um 18:15

    Gabriel Allon? Nie gehört. Bis ich ein Leseexemplar bekam. Silvas Stil ist mit feiner Ironie gespickt, die Handlung schnörkellos; durch die Folge der Ereignisse und die Ortswechsel gibt es Abwechslung genug. Die Kapitel sind nicht zu kurz und nicht zu lang. So hat die Geschichte den perfekte Rhythmus für einen Agententhriller. Über den Protagonisten und die handelnden Personen erfährt man genug um der Geschichte folgen zu können. Vermutlich sind einem die Figuren vertrauter, wenn man denn die restlichen Bände kennen würde. Die Wiederholung der vergangenen Ereignisse könnten für Kenner der Serie ermüdend sein. Am Ende überflog ich die Bemerkungen über Allons Vergangenheit nur noch. Thematisch verknüpft Silva politische Themen mit persönlichen Anliegen seiner Figuren. Die politischen Inhalte sind teils aktuell, alle gut recherchiert und laden dazu ein sich dort einzulesen. Die persönlichen Anliegen sind die Achillesferse dieses Thrillers: Zum einen fand ich es moralisch fragwürdig, dass zwei Figuren der einen Seite ungestraft ihrer privaten Rachsucht frönen dürfen; unterstütz und bezahlt von ihren Diensten und Staaten. Die Bösen sind böse und die Guten tun im Grunde das Selbe, sind aber die Guten … und deswegen ist Mord und Folter okay, bzw. irgendwie doch ganz cool … ? Hm. In der Welt der Geheimdienste gibt es wahrscheinlich keine weißen Westen, deshalb schaut man auf Ethik und Moral besser nicht so genau. Zweitens läuft der Roman zu glatt durch. Er lässt sich dadurch leicht lesen und unterhaltsam ist es auch, aber diese Geradlinigkeit in der Handlung als auch auf der moralischen Ebene lässt Ecken und Kanten vermissen, die andere Thriller und Agenten für mich interessanter machen. Es gibt Wendungen und Probleme, die gemeistert werden müssen, am Ende dachte ich dennoch: Och, das war nun eigentlich ziemlich einfach. Aber es ist unterhaltsam. So zum locker weg lesen an einem regnerischen Nachmittag. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Der englische Spion" von Daniel Silva

    Der englische Spion

    HarperCollinsGermany

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans "Der englische Spion" von Daniel Silva ein. Bitte bewerbt euch bis zum 10.10.2016 für eines von 20 Leseexemplaren (Taschenbuch) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans. Über den Inhalt: Das Volk verehrt sie. Doch ihr Exmann und seine Mutter, die Königin von England, verachten sie. Als eine Bombe sie in den Tod reißt, setzt die britische Regierung alles daran, den Täter zu finden. Dafür benötigen sie die Hilfe eines Mannes: Gabriel Allon, legendärer Agent des israelischen Geheimdienstes. Zusammen mit dem ehemaligen SAS-Offizier Christopher Keller macht er sich daran, die blutige Fährte des verantwortlichen Topterroristen zu verfolgen. Eine Fährte, die Gabriel an den dunkelsten Ort seiner Vergangenheit führt ... Du möchtest "Der englische Spion" von Daniel Silva lesen? Dann bewirb dich jetzt um eines der 20 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst. Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Mehr
    • 475
  • Action- und spannungsgeladen

    Der englische Spion

    Julitraum

    08. March 2017 um 18:24

    Die geschiedene Frau des englischen Thronfolgers stirbt auf einer Yacht durch einen spektakulären Sprengstoffanschlag. Die britische Regierung will nun mit allen Mitteln, den Attentäter zur Strecke bringen. Dazu erhält der englische Geheimdienst MI6 Unterstützung es Israelis Allon, ein in seiner Heimat legendärer Agent. Allon sollte eigentlich in seiner Heimat zum Chef des Geheimdienstes werden, zudem erwartet seine Frau Zwillinge, doch Ruhe kehrt nun erst einmal nicht bei ihm ein. Zusammen mit dem früheren Agenten Keller, der sich mittlerweile als Auftragskiller verdingt, versucht Allon herauszufinden, wer das Attentat zu verantworten hat. Eine erste Spur führt nach Irland, zum früheren IRA-Oberhaupt und Sprengstoffexperten Quinn. Doch dieser Terrorist scheint nicht die einzige Figur im Hintergrund zu sein und das agierende Team wird bei seiner Jagd quer durch Europa noch einiges erleben….Der Autor war mir vom Namen her schon bekannt, da er von allen Seiten doch hoch gelobt wird. Es gibt nun bereits einige Bände um den Agenten Allon, dennoch konnte man auch ohne Kenntnis der Vorgängerbände in dieses Buch hineinfinden. Man muß beim Lesen aber Dranbleiben, gerade zu Anfang, wo sich die Personen und auch die Erzählebenen stetig abwechseln. Allerdings erzeugt der Wechsel der Erzählstränge und der Wechsel von Gegenwart in die Vergangenheit stets eine weitere Spannung, die den Thriller, der in einem sehr guten und flüssigen Schreibstil geschrieben ist, sehr lesenswert macht. Das Buch hat natürlich auch einige actiongeladene und gewaltdarstellende Szenen, die vielleicht nicht jedermanns Sache sind. Natürlich wird die Gewalt bei den „Guten“ stets akzeptiert und nicht in Frage gestellt. Aber dies ist bei diesem Genre ja auch eher typisch. Die wirklich wendungsreiche Handlung konnte mich bis zum großen Showdown am Ende fesseln, daher gibt es von mir sehr gerne 5 Sterne.

    Mehr
  • Gute Story

    Der englische Spion

    SLovesBooks

    03. January 2017 um 02:13

    Meine Meinung:Dieses Buch ist bereits der 15. Teil der Reihe und ich muss zugeben, dass ich noch nie zuvor davon gehört hatte. Dieses Buch war somit mein erstes. Ich finde durchaus, dass man hier auch quereinsteigen kann. Dann ist allerdings auch eine gewisse Aufmerksamkeit gerade bei den vielen Rückblenden und Wiederholungen geboten, damit man sich zumindest ein grobes Bild von den Charakteren und ihren Beziehungen verschaffen kann. Ich finde die Geschichte super spannend. Es beginnt eine Jagd durch halb Europa, die stets actiongeladen und nervenaufreibend ist. Die Geschichte hat einen ganz klaren und großen Spannungsbogen. Das hat mir gut gefallen.Besonders die Charaktere und ihre Zusammenarbeit hat mir gefallen. Man erfährt viele neue Details über Agenten und ihren Beruf sowie ihr Vorgehen, was ich sehr interessant und informativ fand.Der Schreibstil ist absolut mitreißend. Silva schafft es eine ganz besondere Stimmung aufzubauen, die einen nicht mehr loslässt. Einzig die ausschweifenden Beschreibungen waren mir manchmal etwas zu viel. Hier wäre weniger mehr gewesen, zumindest für die Geschwindigkeit der Geschichte. Das hat manchmal etwas auf die Bremse gedrückt. Auch das Ende wurde recht schnell abgearbeitet. Hier hätte sich sehr Autor ruhig noch ein wenig Zeit nehmen können.Insgesamt kann ich dieses Buch sehr empfehlen, weil es ein spannender Krimi war. Auf die Serie bin ich ebenfalls gespannt und werde sie mir bei Zeiten mal näher ansehen.

    Mehr
  • Geheimdienste unter sich.

    Der englische Spion

    kleinwitti

    20. December 2016 um 17:52

    Mit dem Buch "Der englische Spion" hat uns Daniel Silva einen sehr schönen Agententhriller beschert, der auch mit einigen spannenden Achtionszenen aufwarten kann. Das Cover sticht sofort ins Auge durch die rote Frabe und der BigBen bringt auch gleich den Bezug zum Titel.In dem Buch begleiten wir die beiden Agenten Gabriel Allon und Christopher Keller bei der Jagd nach dem IRA-Bombenbauer Eamon Quinn durch ganz Europa. Die Jagd began durch einen Anschlag auf die Prinzessin von England, was aber dazu diente die beiden Agenten auf einen ausweglosen Kampf zu schicken. Aber war dieser wirklich aussichtslos ???Gabriel Allon ist ein israelischer Gehimagant und eigentlich schon eine Legende im Land. Er soll der neue Direktor des Geheimdienstes von Israel werden und seine Frau erwartet Zwillinge. Trotzdem macht er sich nochmals auf die Jagd um eine alte Rechnung zu begleichen. Er scheint mir alles gut zu durchdenken und handelt auch sonst sehr rational. Da er eine gute Ausbildung genossen hat, kommt er sehr gut überall klar. DesWeiteren hat er auch gute Verbindungen zu anderen Regierungen. Christopher Keller ist ein ehemaliger Agent der Briten und hat sich in den letzten Jahren mit Auftragsmorden über Wasser gehalten. Er ist anscheinend einer der bsten Auftragskiller. Bei der Jagd nach Quinn macht er aber gerne mit, da er auch eine offene Rechnung mit ihm hat. Seine Ausbildung und seine Erfahrung kommen den beiden sehr zu Gute. Auch das er als Agent früher in Irland unterwegs war und er dadurch über sehr gute Ortskenntnisse und die Strukturen der IRA verfügt, war nicht zum Nachteil. Auch wenn er ein Auftragskiller war, so war er mir doch sehr symphatisch.Eamon Quinn ehemaliger Bombenbauer der IRA, wurde für das Komplott gegen Gabriel und Christopher angeheuert. Sein Auftrag ist es die beiden zu töten. Auch wenn er wenig in Erscheinung trat im Buch, so entwickelte man doch eine Antisympathie für ihn, denn es wurden immer mehr Gräueltaten bekannt. Auch alle anderen Charaktere die im Buch auftraten passten wunderbar in die Geschichte. Für mich hatten sie alle ihr persönliches Charisma und ich konnte mir immer eine passende Person vorstellen. Auch kam es mir nicht so vor als wenn es Lückenfüller gab. Natürlich wäre es interresant gewesen zu wissen, wie sich die Charaktere in den vorangegangenen Teilen entwickelt haben.Die Handlungsorte, und davon gab es in dem Thriller ja eine Menge, waren für mich alle sehr gut beschrieben und ich konnte mir immer ein passendes Bild vor meine Augen zaubern. Den Handlungsort in Hamburg konnte ich mir sogar sehr gut vorstellen, da ich dort beruflich viel unterwegs bin. Auch fand ich das die Handlungsorte ausreichend beschrieben waren, so konnte man wenigstens auch ein wenig seine Fantasie schweifen lassen.Der Schreibstil von Daniel Silva war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, was aber auch durch die vielen Sprünge zu anderen Handlungsorten kommen kann. Nach kurzer Zeit aber hatte mich das Buch nur so gefesselt und ich konnte es garnicht zur Seite legen. Die Kapitel empfand ich als Angenehm, vorallem waren sie nicht zu lang. Auch schaffte es der Autor die Spannung immer stetig zu steigern und zum Schluß überschlagen sich fast die Ereignisse und man fiebert direkt mit.Zum Abschluß möchte ich noch sagen, das ich diesen Teil sehr gerne gelesen habe. Man merkt auch garnicht das es sich um eine Reihe handelt und ich bin der Meinung das dieses Buch sehr gut einzeln gelesen werden kann. Ich werde mir diesen Autor auf alle Fälle merken und öfter etwas von ihm lesen.

    Mehr
  • ein turbulenter Spionage-Thriller

    Der englische Spion

    Mrs. Dalloway

    03. December 2016 um 17:18

    Mit über 500 Seiten ist dieses Buch sicherlich keine leichte Kost. Als eine Bombe ein bekanntes Mitgleid des englischen Königshauses in den Tod reißt, will die britische Regierung umbedingt den Täter finden. Dazu brauchen sie Gabriel Allons Hilfe. Er ist ein Agent des isralischen Geheimdienstes und macht sich daraufhin zusammen mit Christopher Keller daran diesen Fall zu lösen. Mir gefällt der Schreibstil unheimlich gut. Auf merkwürdige Weise erinnert mich der Stil an den Erzähler von "Die fabelhafte Welt der Amélie". Es hat etwas unglaublich sympathisches in diesem Buch voller Gewalt, Spannung und Spionage. Leider sind diese Passagen auch sehr rar gesät. Mir gefallen auch die kurzen Kapitel serh gut. In Kombination mit dem flotten Schreibstil und der straffen Handlung kommt keine Langeweile auf und der Thriller liest sich gut und schnell. Der Aufhänger über eine "Lady Di", die in den Tod gerissen wird ist schon sehr stark an das reale englische Königshaus angelehnt, was ich auf der einen Seite sehr befremdlich finde, auf der anderen Seite aber auch wieder wirklich gut, denn ich bin ein großer Fan der Royals. Nach dem guten Start nahm meine Begeisterung dann leicht ab. Es wurden immer mehr Personen eingeführt, die auseinanderzuhalten mir relativ schwer viel. Die wie gesagt straffe Handlung erschwerte das Konzentrieren ebenfalls. Aber alles in allem ist dies ein wirklich gut gelungener und spannender Thriller, den ich allen Fans des Genres gerne ans Herz legen möchte. So ein dicker Wälzer macht sich auch gut unter dem Weihnachtsbaum.

    Mehr
    • 2
  • Spannender Agenten-Thriller mit vielen Verwicklungen

    Der englische Spion

    FlotterAnton

    18. November 2016 um 15:18

    Der englische Spion ist Band 15 in der Reihe um Gabriel Allon, den legendären Agenten des israelischen Geheimdienstes. Das Buch beginnt mit dem Tod einer Prinzessin und unwillkürlich wird der Leser an den Tod von Prinzessin Diana erinnert. Das Volk verehrt sie. Doch ihr Exmann und seine Mutter, die Königin von England, verachten sie (Auszug aus dem hinteren Klappentext). Im weiteren Verlauf spielt die Geschichte an immer anderen Orten, es tauchen immer neue Personen auf, die bereits in die Geschichte verwickelt sind oder werden – teilweise reicht die Verwicklung auch weit in die Vergangenheit – und wir lernen die Vorgehensweisen und Machenschaften diverser Geheimdienste und der IRA kennen. Wem kann Allon in diesem Fall trauen? Durch die ständig wechselnden Schauplätze kommt ordentlich Drive in die Erzählung, die nie an Spannung verliert. Was mir als Neueinsteiger in diese Reihe allerdings Probleme bereitet hat, war die Vielzahl der Personen und die vielen Hinweise auf vorherige Fälle. Es fiel mir dadurch schwer das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen. Zwischendurch hatte ich das Gefühl den Überblick zu verlieren und überlegt, das Buch abzubrechen. Da ich aber doch wissen wollte wer hinter dem Ganzen steckt, habe ich das Buch beendet und es letztendlich auch nicht bereut. Die Charaktere sind klar und vor allen Dingen stringent gezeichnet. Der Erzählstil von Daniel Silva ist, sagen wir mal, speziell, aber schon nach wenigen Seiten habe ich mich dran gewöhnt und kam gut damit zurecht. Die Dialoge gerade zwischen den beiden Hauptprotagonisten sind teilweise genial, ironisch und humorvoll. Ein Buch, das durchaus lesenswert ist, aber meines Erachtens nicht, ohne die Vorgänger gelesen zu haben.

    Mehr
  • Spannender Rachefeldzug unter Agenten!

    Der englische Spion

    Gina1627

    09. November 2016 um 19:22

      Wer hat die berühmteste Frau der Welt getötet? In Daniel Silvas 15. Fall der Gabriel Allon-Thriller habe ich mich als Neueinsteiger direkt wohlgefühlt und war von dem spannenden und actionreichen Schreibstil sehr angetan. Ich habe mich beim Lesen wie in der erste Reihe eines James Bond Filmes gefühlt. Der Aufhänger für diesen Thriller ist die Ermordung der berühmten englischen Prinzessin auf der Luxusjacht Aurora in der Karibik. Die Erinnerung an Diana kam direkt hoch. Sofort müssen der englische MI6 und der israelische Mossad zusammen die Ermittlungen aufnehmen. Wer steckt hinter dem Attentat und warum hat der russische Geheimdienst auch seine Finger mit im Spiel? Gabriel Allon, der zukünftige israelische Geheimdienstchef und der Auftragskiller Christoph Keller bilden ein interessantes Ermittlerteam.  Schnell wird eine Verwicklung des ehemaligen IRA-Mitglieds Eamon Quinn und der russischen Agentin Katerina  festgestellt. Ein spannender Wettlauf beginnt und beschert dem Leser viele überraschende und actionreiche Szenen. Mein erster Gedanke beim Lesen war, warum hast du von Daniel Silva noch kein Buch gelesen? Er schreibt sehr gut! Die Spannung wurde durch die abwechselnden Erzählstränge  zwischen dem Ermittlerteam, den Geheimdiensten und den Auftragskillern  sehr gut aufgebaut, erforderte aber die volle Konzentration beim Lesen.  Die Auftragskiller- und Agentenwelt  ist  schon creepy. Alle beobachten sich gleichzeitig, keiner traut dem anderen und immer wird sich rückversichert. Der Showdown am Ende war auch nicht zu verachten. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und macht mich neugierig auf die vorherigen Bücher des Autors und Fälle von Gabriel Allon.  Verdient bekommt das Buch von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Alte Rechnungen

    Der englische Spion

    buecherwurm1310

    03. November 2016 um 18:12

    Die Prinzessin von England ist auch nach der Scheidung beim Volk beliebt. Doch auf der Luxusjacht "Aurora" explodiert eine Bombe und tötet sie. Die britische Regierung will den Täter finden. Gabriel Allon, der legendäre Agent des israelischen Geheimdienstes, wird vom MI6 auf den Fall angesetzt. Mit seinem Freund dem ehemaligen SAS-Offizier Christopher Keller macht er sich auf den Weg, um den Täter zu finden. Aber der scheint den beiden immer einen Schritt voraus zu sein und er kennt keine Skrupel. Dies ist mein erster Band um den Agenten Gabriel Allon. Auch wenn sich das Buch sehr gut lesen lässt, ohne die Vorgeschichte zu kennen, ist es bestimmt noch interessanter, wenn man die Protagonisten besser kennt. Das Buch liest sich angenehm flüssig und ist von Anfang an spannend, denn es geht sofort mit dem Mord an der Prinzessin los. Die Jagd führt durch verschiedene europäische Länder und es zeigt sich, dass ein größerer Plan hinter der Geschichte steckt. Doch wer hat den Killer losgeschickt? Es scheint niemanden zu interessieren, wenn unbeteiligte Menschen zu Tode kommen, weil falsche Fährten gelegt werden müssen. Gabriel und Christopher sind sympathische Männer, obwohl sie einem Handwerk nachgehen, bei dem es blutig und brutal zugeht. Aber beide sind empathisch und beide haben etwas erlebt, das sie nicht loslässt. Ich finde es immer wieder spannend, wie Geheimdienste zusammenarbeiten, wenn es die Lage erfordert, um kurz darauf wieder gegeneinander anzutreten. Beängstigend ist dabei, welch technische Möglichkeiten verfügbar sind, um jemanden zu überwachen oder zu finden. Doch genauso beängstigend ist es, wie kalt Menschenleben genommen werden. Trotzdem liebe ich Agententhriller und dieser hier hat mir gut gefallen. Es geht tempo- und actionreich zu und überraschende Wendungen sorgen dafür, dass man bis zum Schluss von dem Buch gefesselt wird. Es ist eine komplexe und sehr spannende Geschichte.

    Mehr
  • Klassischer Agenten-Thriller aus der Reihe mit Gabriel Allon, dem "israelischen James Bond"

    Der englische Spion

    ech

    03. November 2016 um 11:40

    Bei diesem Buch handelt es sich um den 15. Band der Reihe mit dem israelischen Geheimagenten Gabriel Allon. Für mich war es dagegen das erste Buch von Daniel Silva. Auch wenn man das Buch grundsätzlich auch ohne Vorkenntnisse aus den ersten Bänden lesen kann, sollte man doch das eine oder andere Buch dieser Reihe kennen, bevor man mit der Lektüre beginnt, da relativ häufig auf vergangene Geschehnisse Bezug genommen wird. Auch wenn die entsprechenden Informationen und Hintergründe gut in das Geschehen eingebunden werden, entfaltet dieses Buch wohl erst bei entsprechenden Vorkenntnissen seine gesamte Klasse und lässt den Leser die zahlreichen eingestreuten Anspielungen und Feinheiten erkennen. Alles beginnt mit dem Mord an der Ex-Frau des englischen Thronfolgers. (Anlehnungen an Prinzessin Diana sind hier nicht zu verleugnen und auch durchaus beabsichtigt.) Gabriel Allon soll die Briten bei der Suche nach dem Täter unterstützen und bekommt dabei mit dem ehemaligen SAS-Offizier Christopher Keller einen Partner an die Seite gestellt. Gemeinsam begeben sich die beiden auf die Jagd nach dem ehemaligen IRA-Mitglied Eamon Quinn und decken dabei nach und nach den Plan auf, der hinter dem Mord steckt. Dabei führen die Spuren zurück in Gabriels dunkelste Vergangenheit. Daniel Silva weiss durch einen packenden Schreibstil, gut gezeichnete Charaktere, ein hohes Tempo mit schnellen Ortswechseln und eine gut konstruierte Geschichte zu überzeugen, auch wenn seine klassische Gut-und-Böse-Einteilung doch sehr an die Zeiten des kalten Krieges erinnert und daher ab und zu etwas zu antiquiert daherkommt. Unterdem Strich bleibt aber ein spannendes Buch für Liebhaber der klassischen Spionage-Thriller von John de la Carre und Frederik Forsyth und für Fans der James-Bond-Reihe.

    Mehr
  • Gerechtigkeit ist gut. Rache ist besser.

    Der englische Spion

    Baerbel82

    02. November 2016 um 22:59

    „Der englische Spion“ ist bereits der 15. Band aus der Gabriel Allon-Reihe. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Daniel Silva geht gleich in medias res: Eine Yacht in der Karibik explodiert. An Bord eine Prinzessin, die einen an Lady Di erinnert. Der Tod der Prinzessin ruft den englischen Geheimdienst auf den Plan, der wiederum Kontakt zum Mossad aufnimmt. So kommt es, dass Gabriel Allon, der beste Spion aller Zeiten und zukünftige Direktor des israelischen Geheimdienstes, den Fall übernimmt. Verantwortlich für den Anschlag ist Eamon Quinn, ein Ex-IRA-Kämpfer und Bombenbauer. Doch wer hat die Ermordung der Prinzessin in Auftrag gegeben und warum? Zusammen mit dem Ex-SAS-Soldaten Christopher Keller, der mit Quinn noch eine alte Rechnung offen hat, macht sich Gabriel daran, der blutigen Spur des Killers zu folgen. Eine Spur, die auch Gabriel an den dunkelsten Ort seiner Vergangenheit führt. Denn sein kleiner Sohn Dani wurde einst von einer Autobombe getötet, seine erste Frau schwer verletzt. Über das Wiedersehen mit Gabriel und seiner Frau Chiara, habe ich mich sehr gefreut. Auch die Bezüge zu „Der Raub“ haben mir gefallen. Selbst der Humor kommt nicht zu kurz. Zum Beispiel in den Dialogen zwischen Gabriel und Keller. Zitat: „Die Einheimischen werden allmählich unruhig.“ „Vielleicht kannst du sie mit den Blumen beruhigen.“ Oder: „Du hast offenbar den Verstand verloren“, sagte Keller. „Das ist bei Toten normal.“ „Der englische Spion“ ist wieder ein typischer Silva: die USA, England und Israel, das sind die Guten, Russland, der Iran und die Arabische Welt, die Bösen. Erfahrene Geheimdienstler stehen skrupellosen Schurken gegenüber. Gabriel ist kein strahlender Held: Er ist ein Top-Agent, der nicht davor zurückschreckt, Menschen zu töten. Aber er ist auch ein begnadeter Restaurator. Zerstörer und Heiler zugleich. Eine komplexe Geschichte, exotische Schauplätze und viel Action, Twists & Turns, das sind die Zutaten für diesen spannenden Spionageroman. Wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik. Auch die politischen und zeitgeschichtlichen Hintergründe finde ich sehr interessant. Zitat: Der große Gabriel Allon […] hatte das Leben eines Berufsspions einmal folgendermaßen beschrieben: ständiges Herumreisen und den Verstand lähmende Langeweile, dazwischen Augenblicke schieren Entsetzens. Fazit: Gelungener Mix aus Fakten, Fiktion und kruden Verschwörungstheorien. Rasant und beklemmend aktuell!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. November 2016 um 02:53
  • Actionreicher Agententhriller

    Der englische Spion

    irismaria

    30. October 2016 um 18:19

    „Der englische Spion“ von Daniel Silva ist der 15. Band der Agententhrillerreihe mit der Hauptfigur Gabriel Allon. Für mich war es der erste Band der Reihe und auch wenn ich der Geschichte gut folgen konnte, hätte ich mir mehrfach das Vorwissen aus den vorherigen Bänden gewünscht, um die Beziehungen der Charaktere zu verstehen.Die Geschichte beginnt gleich spannend mit einem falschen Koch, der sich auf ein Luxusschiff einschleicht und es dann mit der englischen Prinzessin an Bord in die Luft sprengt. Es beginnt eine spannende Jagd, bei der der Mossad-Mann Gabriel Allon und der ehemalige SAS- Offizier Christopher Keller einen Täter wohnen, der zur IRA gehört. Es mischen aber auch Agenten anderer Länder mit und so folgt man gespannt der tempo- und actionreichen Reise durch verschiedene Länder und Handlungsorte. Diese und die Personen sind vom Autor sehr lebendig dargestellt, was mir gut gefällt. Überraschende Wendungen sorgen für Abwechslung und die Hintergrundgeschichte rund um das Vorleben der Hauptfiguren ist interessant.Mein Fazit: ich empfehle „Der englische Spion“ allen Fans der Reihe und auch Einsteigern (wobei sich für die natürlich anbietet, vorher einzusteigen)

    Mehr
  • Ein spannender, durch seine Komplexität sehr anspruchsvoller Politthriller

    Der englische Spion

    BookHook

    24. October 2016 um 11:13

    Zum Inhalt:Ich zitiere an dieser Stelle ausnahmsweise mal die offizielle Kurzbeschreibung: „Das Volk verehrt sie. Doch ihr Exmann und seine Mutter, die Königin von England, verachten sie. Als eine Bombe sie in den Tod reißt, setzt die britische Regierung alles daran, den Täter zu finden. Dafür benötigen sie die Hilfe eines Mannes: Gabriel Allon, legendärer Agent des israelischen Geheimdienstes. Zusammen mit dem ehemaligen SAS-Offizier Christopher Keller macht er sich daran, die blutige Fährte des verantwortlichen Topterroristen zu verfolgen. Eine Fährte, die Gabriel an den dunkelsten Ort seiner Vergangenheit führt ...“Meine Meinung:„Der englische Spion“ ist der mittlerweile 15. Band um Gabriel Allon, den Top-Agenten des israelischen Geheimdienstes, des US-amerikanischen Bestsellerautors und zweifachem „Barry Award“-Preisträgers Daniel Silva.Dass dieser Serien-Held schon eine lange, bewegte und ereignisreiche Vergangenheit hinter sich hat, merkt man an vielen Stellen im Buch, an denen Bezug auf die vorangegangenen Fälle genommen wird und „alte Bekannte“ wieder auftauchen. So wird der aktuelle Fall auch zu einer Gratwanderung für den Autor: Wie viele Rückblicke auf alte Fälle kann man sich erlauben, ohne neue Leser zu verwirren, und wie viele Bezüge benötigt man, um seinen Stammlesern und „Allon“-Fans ein „heimeliges“ Gefühl zu vermitteln und in nostalgischen Erinnerungen an alte „Gabriel Allon“-Fälle schwelgen zu lassen. Nachdem der Vorgängerband (Nr. 14 – „Der Raub“) für meinen Geschmack auch ohne die Vorkenntnisse der ersten 13 Bücher gut zu lesen und genießen war (wie in meinem Fall), würde ich nicht empfehlen, mit „Der englische Spion“ in die Welt von „Gabriel Allon“ einzutauchen. Viel zu schnell kann man sich sonst zwischen den Rückblenden und den wirklich zahlreichen Charakteren verlieren.Die Story an sich beginnt sehr actiongeladen und vielversprechend, doch im Anschluss gibt der Autor seinen Lesern erstmal einen tieferen Einblick in die Welt der Geheimdienste und deren taktische, teilweise sehr unorthodoxe Arbeitsweisen. Dies ist zwar weniger spannend, habe ich aber als durchaus sehr interessant empfunden. Im Folgenden entspinnt sich dann eine Story, die quer durch Europa führt und im fortschreitenden Verlauf immer mehr einem Schachspiel gleicht, in dem mehrere Parteien mit- und gegeneinander spielen und bei dem der Leser streckenweise selbst nicht weis, wer wem auf den Fersen ist und wer aktuell die Nase vorn hat. Entsprechend anspruchsvoll ist die Story, die ein aufmerksames und konzentriertes Lesen erfordert. Durch schnelle Ortswechsel, immer wieder neu hinzukommende Charaktere und zahlreiche Rückblenden zu längst vergangenen Ereignissen, droht man schnell den Anschluss an den Plot zu verlieren. Wer sich darauf einlassen mag, wird aber mit einer spannenden wie gleichfalls informativen Story belohnt. Insbesondere die Einblicke in die Welt der Geheimdienste im Allgemeinen und in die blutige Geschichte und komplexen Strukturen der IRA im Speziellen fand ich gleichfalls interessant wie erschreckend („Die IRA war wie ein Elefant, sie vergaß nie etwas“).Trotz aller schnellen Szenen- und Ortswechsel nimmt bei David Silva die Beschreibung seiner Settings meist einen breiten, sehr plastischen Raum ein. Dies gefällt mir persönlich sehr gut, da man sich stets ein sehr detailliertes Bild über die örtlichen Gegebenheiten machen kann. Anhand der (wenigen) Örtlichkeiten, die ich selbst kenne, scheinen mir seine Ortsbeschreibungen, beispielsweise in London, Rom und Hamburg, durchweg sehr gut recherchiert bzw. dem Autor persönlich bekannt zu sein. Das schafft bei Weitem nicht jeder Autor. Die andere Seite der Medaille ist aber auch, dass Silva es problemlos schafft, eine ganze Seite der Beschreibung eines Ferienhausbesitzers zu widmen, der für die Story überhaupt keine Bedeutung hat. Das muss man schon mögen. Seine Charaktere und dessen Entwicklung sind für mich eine weitere große Stärke Silvas. Sein Hauptcharakter Gabriel Allon sucht schon seinesgleichen unter den Top-Agenten der Literatur. Er erinnert mich beim Lesen durchaus ein Bisschen an James Bond. Allerdings nicht an den „alten“ Bond á la Sean Connery oder gar Roger Moore, sondern an den „neuen“. Er ist ein Mann mit ganz besonderen Talenten und tief sitzenden seelischen Narben, was in bewegenden Rückblicken auch sehr deutlich wird. Er ist nicht der „ewige Gewinner“, sondern ein Mann, der auch eine Niederlage wegstecken kann, und sei sie noch so schwer. Für mich ist es absolut kein Wunder, dass es dieser Protagonist schon auf mittlerweile 15 Bücher geschafft und eine treue Fangemeinde hat.Einen Kritikpunkt möchte ich an dieser Stelle aber noch anbringen: So detailliert und präzise – teilweise ausschweifend - Daniel Silva seine Story hier aufbaut und immer wieder mit unvorhergesehenen Wendungen und Überraschungen daher kommt, so schnell und schlaglichtartig bringt er seine Story zum Ende. Ein für die Story „zentraler Abschluss“ erfolgt auf den letzten Seiten schon fast „lieblos“ und nebenbei. An dieser Stelle hätte es für meinen Geschmack noch etwas mehr sein dürfen. FAZIT:Paktieren, intrigieren und spionieren: Eine sehr anspruchsvolle, spannende und detailverliebte Story, die aber nur eingeschränkt für „Gabriel Allon“-Neulinge zu empfehlen ist.

    Mehr
  • Spannender Agenten - Thriller

    Der englische Spion

    Bella5

    23. October 2016 um 14:36

    Daniel Silvas „DER ENGLISCHE SPION“ habe ich als Quereinsteigerin gelesen. Die Reihe war mir vor der Lektüre nicht bekannt, und dieser Roman ist bereits der fünfzehnte Teil der Serie. Daher fehlte mir teils das Vorwissen, auch wenn ich den Agententhriller ohne gravierende Verständnisprobleme lesen konnte. Das Genre mag ich sehr gerne. Bisher waren es vor allem die le Carré – Krimis, die ich „verschlang“. DANIEL SILVA ist eine absolute Entdeckung, denn er schreibt temporeich und anschaulich, bringt Abwechslung in seine Geschichte und konnte mich auch sprachlich und stilistisch überzeugen. Der Leser kann sich auf ein spannendes Abenteuer gefasst machen, in welchem es die klassischen „Zutaten“ des Genres gibt: Mord. Verrat. Ein Wetteifern der Dienste; Identitäten müssen verschleiert und falsche Fährten gelegt werden. Aber es gibt auch innovative Elemente; Strategie und Taktik spielen eine nicht unerhebliche Rolle. Es gab Wendungen in der Erzählung, die ich nicht erwartet hätte - Daniel Silva versteht sein Handwerk wirklich! Er verfremdet und fiktionalisiert reale Ereignisse; dabei tangiert er zeitgeschichtliche Phänomene und Probleme (etwa die IRA-Problematik), die er literarisch zu einem nuancenreichen Thriller verarbeitet. „Der englische Spion“ ist ein actionreicher Agententhriller, der einen interessanten „Aufhänger“ hat: ‚Das Volk verehrt sie. Doch ihr Exmann und seine Mutter, die Königin von England, verachten sie. Als eine Bombe sie in den Tod reißt, setzt die britische Regierung alles daran, den Täter zu finden. Dafür benötigen sie die Hilfe eines Mannes: Gabriel Allon, legendärer Agent des israelischen Geheimdienstes. Zusammen mit dem ehemaligen SAS-Offizier Christopher Keller macht er sich daran, die blutige Fährte des verantwortlichen Topterroristen zu verfolgen. Eine Fährte, die Gabriel an den dunkelsten Ort seiner Vergangenheit führt ...‘ Der Mossad - Agent Gabriel Allon ist ein toller Protagonist, der sich von den vielen Personen, die Silva einführt, klar abhebt, und er ist als Figur gut ausgearbeitet und kein bloßer „Bond“ – Abklatsch. Silvas Roman hat mich sehr gut unterhalten und mir spannende Lesestunden beschert, auch wenn mir teils das Vorwissen fehlte. Daher habe ich nicht alle Anspielungen und Verweise auf Vorgängerbände verstanden, aber es spricht für den Autor, dass er keine isolierte Erzählung geschrieben hat. Die Verknüpfung zum Hauptthema der Reihe erscheint mir gelungen. Ich vergebe eine Leseempfehlung für alle, die gerne spannende Agententhriller lesen!

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks