Daniel Silva Die Attentäterin

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 23 Rezensionen
(11)
(11)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Attentäterin“ von Daniel Silva

Ein verheerender Bombenanschlag des IS im Pariser Marais-Viertel zwingt Gabriel Allon ein letztes Mal ins Feld: Anstatt seinen Posten als Chef des israelischen Geheimdienstes anzutreten, hilft der legendäre Agent den französischen Behörden, den Drahtzieher des blutigen Terroraktes zu suchen. Außer dessen Namen – Saladin – weiß man nichts über ihn. Allon sieht die einzige Möglichkeit an ihn heranzukommen darin, jemanden in das Terrornetzwerk des IS einzuschleusen. Eine junge Ärztin scheint die perfekte Rekrutin für das gefährliche Unterfangen zu sein …

„‚Die Attentäterin‘ zeigt Daniel Silva in gewohnter Form. 80 kurze Kapitel voll überraschender Wendungen und rasanter Action bieten spannende Lektüre von der ersten bis zur letzten Seite.“ dpa

„Routiniert entwickelt der Bestsellerautor realistische Figuren, deren radikale Denkmuster er glaubhaft wie hautnah vermitteln kann, und steigert die Spannung bis zum dramatischen Finale. Da bleibt nur zu hoffen, dass seine fiktionale Terrorszenarien niemals Realität werden und verdammt gute Unterhaltungsliteratur bleiben." Kulturnews

„Mich hat sowohl das Personal überzeugt als auch die Handlung. Alle Figuren sind für mich stimmig, sie interagieren überzeugend und haben mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Genauso die Handlung, die zwar mutig ist, aber ich kann mir trotzdem vorstellen, dass sie (fast) genau so real passieren kann.“ Krimimimi

„Von den tatsächlichen Ereignissen beim Schreiben überholt, zeigt der US-Amerikaner einmal mehr, wie nahe er in seinen Büchern der Wirklichkeit kommt. Packend spiegelt ‚Die Attentäterin‘ die komplexen Welten von Geheimdiensten, Spionen und einem global agierenden Terrornetzwerk wider und zeichnet sich dabei neben fundierter Recherche durch facettenreiche Figuren aus, die die Motive aller Charaktere nachvollziehbar machen.“ Krimi-Tipp

"Daniel Silva bestätigt seinen Ruf als einer der führenden Autoren von Agententhrillern. Die Seiten blättern sich, wie von selbst." - New York Journal of Books

"Ein literarisches Pulverfass” - The Huffington Post

Sehr spannender Thriller, wenn auch etwas gruselig angesichts des leider sehr realitätsnahen Plots !

— tanteruebennase

Spannend und leider sehr nah an der Realität!

— Aleida

Wirklich ein sehr gutes und spannendes Buch, das man kaum aus der Hand legen möchte. EMPFEHLENSWERT!

— hans-bubi

Top! Wieder ein klasse Silva, sehr nah an der Ralität. Der Schreibstil faszinier, man kann das Buch nicht mehr weglegen

— wildflower369

Eine spannendes und sehr realistisches Buch, das leider am Anfang sehr verwirrend ist. Sehr viele Akteure und verschiedene Schauplätze.

— Anma

Brillianter Thriller von erschreckender Aktualität, Daniel Silva überzeugt wieder auf ganzer Linie

— ech

Die Aktualität macht Angst

— mistellor

Ein Thriller ganz nah an der Realität, packend und super spannend!

— tweedledee

Das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen.

— klaraelisa

Bombenanschlag auf ein jüdisches Zentrum.

— Odenwaldwurm

Stöbern in Krimi & Thriller

Sturm

Echter Thrill. Eine grausame Naturgewalt stürzt auf ein Fußballstadion. Wär hätte gedacht,das sich ein Fußballspiel zur Nebensache wird.

Jacob

Hangman - Das Spiel des Mörders

Der 2. Teil der Reihe konnte mich leider fesseln

lenisvea

In eisiger Nacht

Eine spannende Geschichte, wie es im Moment nur so im Tv läuft

Missi1984

Aisha

wow super spannend

Schlafmurmel

Aus nächster Nähe

Leider keine durchgehende Spannung, aber ein Ende das es in sich hatte ...

MissNorge

Der Fall Kallmann

Mit einfachsten Mitteln und leiser Musik einen Nerven strapazierenden Plot zu kreiren. Fast mehr Roman als Krimi.

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Attentäterin

    Die Attentäterin

    Booky-72

    20. December 2017 um 12:26

    Paris. Ein Bombenanschlag auf eine jüdische Einrichtung, bei der viele Menschen sterben. Unglaublicher Terrorakt des IS. Für die Untersuchung und Aufklärung des Attentates ist der Agent Gabriel Allon gefragt, auch eine gute Bekannte von ihm starb bei diesem Anschlag. Anfangs ist nicht viel über die Drahtzieher bekannt, außer ein Name: Saladin. Ein aktuelles Thema und sehr realistisch umgesetzt. Die Ärztin Nathalie Mizrahi wird ins Netzwerk eingeschleust, ein sehr gefährliches Unterfangen, aber wohl die einzigste Möglichkeit. Nach anfänglichem Reinkommen in Geschichte, Schauplätze und Bekanntmachen mit den Protagonisten steigt die Spannung unaufhörlich. Hier wird die spannende Reihe um ihn mit Band 16 fortgesetzt, mir allerdings nur bekannt aus „Der Raub“. Absolut spannend, flüssiger Schreibstil und trotz des Umfangs gut zu lesen. Bin nun rückwirkend auch an weiteren Teilen interessiert.

    Mehr
  • Spannend, hart und sehr nah an der Realität!

    Die Attentäterin

    wildflower369

    11. December 2017 um 20:25

    Bombenanschlag in Paris. Eine jüdische Einrichtung wird zerstört, viele Menschen sterben. Die Attentäter: IS-Sympatisanten. Der französische Geheimdienst braucht den Top-Spion aus Israel: Gabriel Allon. Ein echter Silva, spannend, hart und so realistisch, das man glaubt Allon komme gleich durch die Tür. Der Schreibstil von Silva überzeugt, man merkt einfach gute Recherche.Ich habe schon viele Thriller gelesen, doch die Reihe um den israelischen Spion Allon ist die beste. Ich habe bislang alle gelesen und hoffe auf weitere, auch wenn Allon nun Direktor des Dienstes ist.

    Mehr
  • Die Attentäterin

    Die Attentäterin

    abetterway

    22. November 2017 um 10:23

    Inhalt:"Ein verheerender Bombenanschlag des IS im Pariser Marais-Viertel zwingt Gabriel Allon ein letztes Mal ins Feld: Anstatt seinen Posten als Chef des israelischen Geheimdienstes anzutreten, hilft der legendäre Agent den französischen Behörden, den Drahtzieher des blutigen Terroraktes zu suchen. Außer dessen Namen – Saladin – weiß man nichts über ihn. Allon sieht die einzige Möglichkeit an ihn heranzukommen darin, jemanden in das Terrornetzwerk des IS einzuschleusen. Eine junge Ärztin scheint die perfekte Rekrutin für das gefährliche Unterfangen zu sein …"Meinung:Durch die spannend und flüssige Schreibweise ist man von diesem Buch eingenommen. Viele Schauplätze sind bekannt und auch das thema ist ein immer wiederkehrendes und aktuelles. Man kann genau das ganze verfolgen wie es zu einer Radikaliserung kommt und bekommt einen Einblick. Man kann nur hoffen das es in der Realen Welt nicht so schlimm ist - allerdings bezweifle ich dies. Teilweise hat es mich schockiert.Schwer folgen konnte ich dem Inhalt durch die verschiernen Schauplätze und beteiligten. Da musste man teilweise zweimal drüberlesen. Fazit:Sehr spannendes Buch, teilweise schwer zu folgen.

    Mehr
  • Die Attentäterin

    Die Attentäterin

    heinz60

    19. November 2017 um 13:26

    Mit „Die Attentäterin“ gibt es endlich wieder ein neues Buch von Daniel Silva um den Agenten Gabriel Allon zu lesen. Ich habe den Autor vor einiger Zeit für mich entdeckt und nach meinen bisherigen positiven Leseerfahrungen mit Herrn Silvas Werken war es keine lange Überlegung auch dieses neuste Buch zu schmökern.In Paris und Amsterdam werden mehrere mörderische Attentate durch den IS verübt. Eines der Anschlagsziele ist ein jüdisches Dokumentationszentrum, in dem auch eine gute Freundin von Gabriel Allon, dem angehenden neuen Chef des israelischen Mossad, um Leben kamHinter all den Anschlägen steckt Saladin, ein Mann ohne Gesicht.Das Buch war für mich, der schon mehrere Romane um Gabriel Allon gelesen hat, eine spannende Erfahrung. Gestaltete sich der Einstieg anfangs etwas zäh, konnte ich mit Fortschreiten der Seitenzahl immer tiefer in die komplexe fesselnde Handlung einsteigen.Wie auch in seinen anderen Büchern versteht es der Autor mit einer Vielzahl von Handlungssträngen und Personen eine solide Spannungskurve aufzubauen. Die Charaktere sind mit ihren Ecken und Kanten glaubwürdig gestaltet und geben der Geschichte damit Tiefgang.Viele Ereignisse, die im Roman beschrieben werden, wecken Erinnerungen an reale Terroranschläge, die die Welt entsetzt haben. Stellenweise könnte man meinen einen Tatsachenbericht zu lesen und keine der Fantasie des Autors entsprungene Geschichte.Von mir gibt es 5 Bewertungssterne und eine klare Leseempfehlung!Ich danke Netgalley für das Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Terror wie er vor unserer Tür ständig passieren kann

    Die Attentäterin

    Anma

    12. November 2017 um 15:30

    Die Attentäterin von Daniel Silva, ein sehr realistisches Buch, das am Anfang jedoch schwer zu lesen ist. Die vielen verschiedenen Akteure und Schauplätze haben mir den Einstieg in die Geschichte sehr schwer gemacht. Nach dem ersten Drittel steigt die Spannung und es wird immer schwieriger das Buch aus der Hand zu legen. Besonders gut gefallen hat mir die realistische Darstellung des Themas. Es hätte genauso in der heutigen Welt passiert sein können...........leider.Das Cover ist sehr ansprechend und zum Thema passend gewählt. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Attentäterin" von Daniel Silva

    Die Attentäterin

    HarperCollinsGermany

    "Daniel Silva bestätigt seinen Ruf als einer der führenden Autoren von Agententhrillern. Die Seiten blättern sich, wie von selbst." New York Journal of Books Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans "Die Attentäterin" von Daniel Silvaein. Bitte bewerbt euch bis zum 03.10.2017 für eines von 25 Leseexemplaren (Klappbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans. Über den Inhalt: Ein verheerender Bombenanschlag des IS im Pariser Marais-Viertel zwingt Gabriel Allon ein letztes Mal ins Feld: Anstatt seinen Posten als Chef des israelischen Geheimdienstes anzutreten, hilft der legendäre Agent den französischen Behörden, den Drahtzieher des blutigen Terroraktes zu suchen. Außer dessen Namen – Saladin – weiß man nichts über ihn. Allon sieht die einzige Möglichkeit an ihn heranzukommen darin, jemanden in das Terrornetzwerk des IS einzuschleusen. Eine junge Ärztin scheint die perfekte Rekrutin für das gefährliche Unterfangen zu sein … Du möchtest "Die Attentäterin" von Daniel Silva lesen?Dann bewirb dich jetzt um eines der 25 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst. Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Mehr
    • 323
  • Brillianter Thriller von erschreckender Aktualität, Daniel Silva überzeugt wieder auf ganzer Linie

    Die Attentäterin

    ech

    07. November 2017 um 14:02

    Ein verheerender Bombenanschlag in Paris, bei dem auch seine gute Bekannte Hannah Weinberg ums Leben kommt, zwingt Gabriel Allon, den israelischen Agenten und kommenden Direktor des Dienstes , ein letztes Mal an die vorderste Front eines waghalsigen Einsatzes. Um an Saladin, den geheimnisvollen Hintermann des Anschlages, heranzukommen, sieht er nur eine Möglichkeit: Er muss jemanden in sein Terrornetzwerk einschleusen. Mit der Ärztin Nathalie Mizrahi hat er auch eine perfekte Kandidatin für diesen riskanten Job. Der Auftakt eines gefährlichen Katz-und-Maus-Spieles mit ungewissem Ausgang. Daniel Silva zeigt auch im inzwischen 16. Band (und meinem dritten)  der Reihe um und mit dem israelischen Geheimagenten Gabriel Allon, das er sein Handwerk versteht und weiß, wie man atemberaubende Spannung erzeugt und packende Geschichten erzählt. Auch in Sachen Figurenzeichnung weiß der Autor wiederum zu überzeugen, die Protagonisten weisen durchgehend eine große Tiefe auf und sind alles andere als eindimensional geraten. In seinen Beschreibungen zeigt er zudem wieder einmal viel Liebe und Sinn fürs Detail. Dies nimmt zwar an der einen oder anderen Stelle schon mal ein wenig  das Tempo aus der Geschichte, sorgt aber dafür für den unverwechselbaren Stil in den Büchern des Autoren. Im Showdown tritt der Autor dann aber wieder voll aufs Gas und legt ein ordentliches Tempo an den Tag. Für Neueinsteiger in das Allon-Universum dürfte der Einstieg in das Buch allerdings ziemlich mühsam werden, da Silva zu Beginn schon ein beachtliches Aufgebot an Personen auffährt, von denen die meisten aber zumindestens den regelmäßigen Lesern der Reihe noch bestens bekannt sein dürften. Spätestens mit Einführung des Charakters Nathalie Mizrahi lichtet sich der Dschungel dann aber doch deutlich. Jetzt konzentriert sich die Geschichte fast komplett auf die Ärztin, hier wird sogar Gabriel Allon streckenweise zur Nebenfigur degradiert. Ein dramatischer und actionreicher Showdown setzt dann den perfekten Schlußpunkt zu diesem brilliantem Thriller, der mich wieder auf ganzer Linie überzeugen konnte und inzwischen auch zu einem echten Fan der Reihe gemacht hat.Nun bleibt abzuwarten, ob Gabriels neuer Job als Direktor des Dienstes einen Bruch in die Reihe bringt und dabei andere Charakter stärker nach vorne spült. Vieleicht gelingt Daniel Silva aber auch ein geschickter Schachzug, um Gabriel Allon weiterhin an vorderster Front agieren zu lassen.Auf den nächsten Band darf man auf jeden Fall schon gespannt sein.

    Mehr
  • Die Aktualität macht Angst

    Die Attentäterin

    mistellor

    07. November 2017 um 00:38

    In diesem Roman geht hauptsächlich um den Kampf gegen des IS. Eine Israelin soll als Undercover Agentin in den IS eingeschleust werden, um ein Attentat in den USA oder in Europa zu verhindern.Gabriel ist mittlerweile Vater von Zwillingen geworden und soll nun der Chef des israelischen Geheimdienstes werden. Und da er nun als Vater und Ehemann nicht mehr sein Leben im Außendienst riskieren sollte, nimmt er den Posten an. Er entwickelt den Plan eine Ärztin als Undercover-Agentin auszubilden.Das Buch beschreibt die Ausbildung der Agentin Natalie. Er beschreibt ihren sehr gefährlichen Einsatz und das verübte Attentat.Außerdem erläutert dieser Roman sehr deutlich die Situation Israels,  ein von ständigem Terror bedrohtem Land. Ebenso wird von den unsäglichen Lebensumstände in den palästinischen Flüchtlingslagern berichtet, und warum der IS keine Mühe hat  neue "Soldaten" zu finden.Der Roman zeigt sehr, sehr deutlich die veränderte Lebenssituation der Bevölkerung von Europa und der USA. Sehr eindrucksvoll und sehr angsterfüllend zeigt Silva, wie speziell in Belgien, Frankreich und London der Terrorismus gedeiht , und dass wir mit mehr Attentaten hier rechnen müssen. Und es zeigt auch deutlich die Hilflosigkeit der Behörden, Regierungen und Ermittlungsbehörden, die lange das Problem der Radikalisierung unterschätzt haben.Das Buch ist wie gewohnt gut geschrieben und spannend. Nur im ersten Drittel des Buches sind manchmal erschöpfende Längen, die die Lust am Lesen deutlich mindert.Ich gebe diesem Roman 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Eingeschleust im Terrornetzwerk des IS

    Die Attentäterin

    camilla1303

    02. November 2017 um 16:35

    Daniel Silva hat es mit seinem neuen Gabriel Allon Thriller „Die Attentäterin“, der 2017 im Verlag HarperCollins erschienen ist, geschafft, ein brandaktuelles Thema in Buchform zu pressen. Natalie Mizrahi, eine in Frankreich geborene Jüdin arbeitet in Jerusalem als Ärztin in einer Notfallklinik. In Israel behandelt sie sowohl Anschlagsopfer als auch Attentäter. Dann bekommt sie einen Auftrag, sie soll in Paris in die Rolle von Dr. Leila Hadawi schlüpfen, eine fanatische Anhängerin des Islamischen Staats. Denn ein verheerender Bombenanschlag in Paris hat den Geheimagenten Gabriel Allon erneut zu Ermittlungen gezwungen und Natalie bzw. Leila scheint die perfekte Agentin auf der Suche nach dem vermutlichen Drahtzieher – Saladin – zu sein. Anfänglich habe ich nur sehr schwer ins Buch gefunden. Daniel Silva schreibt zwar sehr flüssig, die vielen Charaktere und Ortsbezeichnungen haben mich aber immer wieder den Faden verlieren lassen und teilweise wusste ich nicht, wer auf welche Seite gehört und wie agiert. Doch zum Ende hin war der Spannungsbogen so hoch, dass ich das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen wollte und der Autor hat mich mit seinem fundamentierten Hintergrundwissen mehr als begeistert. Seine ausführliche Recherche konnte man auf jeder Seite des Buches fast greifen. Daniel Silva hat laut eigenen Angaben noch lange vor den islamistischen Anschlägen in Paris und Brüssel angefangen dieses eindrucksvolle Buch zu schreiben, was der Thematik noch mehr Gänsehaut und aufgestellte Nackenhaare beschert. Die Ähnlichkeit zwischen den realen und den fiktiven Anschlägen ist wirklich furchterregend und ich habe mich beim Lesen mehrmals gefragt, was denn noch auf uns zukommen wird.

    Mehr
  • Wie Attentäter ticken

    Die Attentäterin

    Isabell47

    02. November 2017 um 08:14

    Inhaltsangabe vom Klappentext übernommen: "Ein verheerender Bombenanschlag des IS im Pariser Marais-Viertel zwingt Gabriel Allon ein letztes Mal ins Feld: Anstatt seinen Posten als Chef des israelischen Geheimdienstes anzutreten, hilft der legendäre Agent den französischen Behörden, den Drahtzieher des blutigen Terroraktes zu suchen. Außer dessen Namen – Saladin – weiß man nichts über ihn. Allon sieht die einzige Möglichkeit an ihn heranzukommen darin, jemanden in das Terrornetzwerk des IS einzuschleusen. Eine junge Ärztin scheint die perfekte Rekrutin für das gefährliche Unterfangen zu sein …"Für mich war das das erste Buch aus einer Reihe und ich habe sehr schwer in die Geschichte hineingefunden. Dies lag einmal daran, dass ich kein Vorwissen über die Figuren hatte und andererseits glaube ich daran, dass ich von den politischen Verstrickungen nur wenig Ahnung habe. Ich konnte mit den Protagonisten nur sehr wenig im gesamten Buch "warm werden" und die vielen Figuren - ganz egal ob am Rande oder Hauptfigurren - verwirrten mich zusätzlich. Der Autor beschäftigt sich mit einem scheinbar fiktiven Szenario, was dann von der Realität eingeholt worden ist. Sehr spannend wurde es, als eine Frau in den IS eingeschleust wurde und gleichzeitig hat es mich schockiert, denn ich glaube, dass jemand danach - falls es ein Danach gibt - niemals mehr in sein altes Leben zurückkehren kann. Übertragen auf mein eigenes Leben mache ich mir jetzt noch mehr Gedanken darüber, was mit Menschen ist, die sich extremen Organisationen angeschlossen haben. Ich kann deren Denkweisen nicht nachvollziehen und ich glaube jetzt eigentlich nicht mehr, dass sie wieder zu friedvollen, sozialen Menschen werden können. Ein Buch, was mit sehr viel Wissen über Terror aufwartet und die Menschen zeigt, die sich unmittelbar damit beschäftigen. Außerdem streckenweise extrem spannend. Mir selber war es zu viel an Personen und Informationen, so dass es mich sehr angestrengt hat, dieses Buch zu lesen.

    Mehr
  • Vielschichtig und aktuell

    Die Attentäterin

    JessicaLiest

    31. October 2017 um 20:46

    Klappentext:Ein verheerender Bombenanschlag des IS im Pariser Marais-Viertel zwingt Gabriel Allon ein letztes Mal ins Feld: Anstatt seinen Posten als Chef des israelischen Geheimdienstes anzutreten, hilft der legendäre Agent den französischen Behörden, den Drahtzieher des blutigen Terroraktes zu suchen. Außer dessen Namen – Saladin – weiß man nichts über ihn. Allon sieht die einzige Möglichkeit an ihn heranzukommen darin, jemanden in das Terrornetzwerk des IS einzuschleusen. Eine junge Ärztin scheint die perfekte Rekrutin für das gefährliche Unterfangen zu sein …Meine Meinung:Anfangs war es schwer für mich in das Buch zurechtzufinden. Es war so viel los in der Handlung und auch eine Vielzahl an Charakteren. Da habe ich schnell den Überblick auf das ganze verloren und bin eher durch das Buch geirrt. Der Autor hat sich da wirklich ins Zeug gehängt was die ganzen Informationen rundherum betrifft. Das ist super, aber mir war das doch zu viel auf einmal, gerade anfangs. Bei den Charakteren war es eben nicht immer leicht alles nachzuvollziehen und zu verstehen, beziehungsweise auch eine „Verbindung“ zu ihnen aufzubauen, da es eben eine Menge waren. Ein Charakter ist aber für mich deutlich herausgestochen und das war Natalie, ihr Treiben habe ich gerne verfolgt.Zum Ende hin wird das Buch merkbar besser und alles lichtet sich. Das Ende war sehr spannend zu lesen. So hätte ich mir das auch zu Beginn gewünscht. Aber immerhin hat sich das Buch am Ende gerettet.Der Schreibstil war aber an sich die ganze Zeit angenehm zu lesen und auch die Handlung an sich verdient ein Lob. Sie ist sehr vielschichtig und man braucht einfach Zeit und Geduld um dieses Buch zu lesen. Darauf muss man sich einlassen. Ich hatte es versucht, mehr schlecht als recht aber das dreht sich noch in Laufe der Handlung. Die Handlung an sich hat mir gefallen.Trotzdem kann ich dieses Buch empfehlen.

    Mehr
  • Gabriel Allon auf seiner letzten Mission?

    Die Attentäterin

    klaraelisa

    28. October 2017 um 20:05

    Daniel Silva begann seine Reihe um Gabriel Allon, den israelischen Geheimagenten und begnadetsten Restaurator der Welt mit "Der Auftraggeber" im Jahr 2001, und hat ihn über die vielen Jahre zu einer Legende in Israel werden lassen. Allon hat mehr als andere erlebt, nun soll er der neue Direktor des Geheimdienstes werden. Doch zu Beginn des 16. Bandes "Die Attentäterin" explodiert in der Rue des Rosiers, der prominentesten Straße im jüdischen Viertel von Paris, eine Bombe. Wie die französischen Behörden feststellen, war die Sprengladung in einem Transporter versteckt gewesen. Unter den unzähligen Todesopfern ist auch Hannah Weinberg. Sie leitete das nach ihrem Großvater benannte Isaac-Weinberg-Zentrum, und war eine alte Freundin von Gabriel Allon. Zu dem Anschlag bekennt sich wenig später der IS. Die französischen Sicherheitsbehörden fahnden mit Hochdruck nach den Attentätern und bitten Allon um Hilfe. Nur er kann den Drahtzieher, der sich Saladin nennt, finden und eliminieren. Der Geheimdienst rekrutiert die in Frankreich geborene Israelin und jetzt in Jerusalem arbeitende 26jährige Ärztin Dr. Natalie Mizrahi. Sie soll sich als Spionin dem Islamischen Staat, getarnt als junge palästinensische Ärztin namens Leila Hadawi anschließen, die einen Schlag gegen den Westen führen will. Nur so kann sie in Saladins Nähe kommen und herausfinden, wer er wirklich ist und was seine nächsten Anschlagsziele sind. Saladin auszuschalten, so der Plan, soll das Team um Gabriel Allon übernehmen. Ein lebensgefährliches Unternehmen, das anders als geplant verläuft. Daniel Silva hat einen brandaktuellen, packenden Spionagethriller geschrieben, der so spannend ist, dass sich seine Seiten von allein umblättern, wie eine Kritikerin meint. Wie gewohnt gibt es eine Vielzahl von Personen, Handlungssträngen und Schauplätzen. Der Leser begegnet alten Bekannten und auch neue Akteure werden eingeführt, die vermutlich in den nächsten Romanen eine größere Rolle spielen werden, Michail Abramow, Dina Sarid und vor allem Dr. Natalie Mizrahi. Interessant ist, wie der Autor die Verwandlung der jüdischen Ärztin Dr. Mizrahi in Dr. Leila Hadawi, die fanatische Anhängerin des IS, beschreibt. Der Leser spürt förmlich ihre Angst aufzufliegen und enttarnt zu werden. Und er entwickelt große Sympathie für einen Menschen, der sein eigenes Leben aufs Spiel setzt, um möglicherweise Tausende zu retten. Silva hat als ehemaliger Journalist, der lange im Nahen Osten gearbeitet hat, profunde Kenntnisse der örtlichen Gegebenheiten und Entwicklungen. Er hat kein Interesse an Fantasy, sondern ist fest in der Realität verwurzelt, so fest, dass sein Roman geradezu prophetisch wirkt, nimmt er doch die Ereignisse der Jahre 2015 und 2016 in Paris und Brüssel mit großer Präzision vorweg. Ich liebe Spionagethriller, und dieser düstere und leider so aktuelle hat mir besonders gut gefallen.

    Mehr
  • Fiktive Realität

    Die Attentäterin

    Ro_Ke

    26. October 2017 um 10:00

    Klappentext (Lovelybooks): Ein verheerender Bombenanschlag des IS im Pariser Marais-Viertel zwingt Gabriel Allon ein letztes Mal ins Feld: Anstatt seinen Posten als Chef des israelischen Geheimdienstes anzutreten, hilft der legendäre Agent den französischen Behörden, den Drahtzieher des blutigen Terroraktes zu suchen. Außer dessen Namen – Saladin – weiß man nichts über ihn. Allon sieht die einzige Möglichkeit an ihn heranzukommen darin, jemanden in das Terrornetzwerk des IS einzuschleusen. Eine junge Ärztin scheint die perfekte Rekrutin für das gefährliche Unterfangen zu sein … "Daniel Silva bestätigt seinen Ruf als einer der führenden Autoren von Agententhrillern.  Meine Meinung: Für mich war dies der erste Band der „Gabriel Allon Reihe“. Nach einigen Startschwierigkeiten, die jedoch genau diesem Fakt geschuldet sind und somit keinen Kritikpunkt darstellen, hat mich der Erzählstil Silvas absolut packen können.  Man spürt, dass der Autor über lange Zeit Top-Journalist des CNN und Auslandskorrespondent u.a. im Nahen Osten war.  Auch wenn es natürlich ein fiktiver Thriller ist, so beschreibt er, großartig recherchiert, eine schonungslose, sogar Angst bereitende Realität, die dem Leser den Schrecken der IS vor Augen führt.  Seine Figuren sind vielschichtig und lebendig gezeichnet und verhalten sich in der Handlung stets authentisch. Die Wahl der Namen und der Verzicht, arabische Passagen zu übersetzen, verstärken die Atmosphäre, in der sich Silvas Thriller bewegt. Dem Autor gelingt es sehr gut, seinen aufgebauten Spannungsbogen im fesselnden Showdown zu entladen und hinterlässt äußerst geschickt einen Reiz, die Reihe fortsetzen zu wollen. Fazit: Hinterlässt einen tiefes Kloßgefühl im Hals, da es zwar Unterhaltungslektüre ist aber dennoch eine erschreckende Realität aufzeigt.

    Mehr
  • Lesenswert!!!

    Die Attentäterin

    Schrumpfi

    23. October 2017 um 15:29

    Ich bin leider nicht so warm geworden mit dem Buch .Leider etwas schwer zu lesen .Es ist spannend ,aber leider dazwischen ist es wieder etwas zähflüssig .Aber lesen sollte man es doch .

  • hochaktuelles Thema, perfekt recherchiert - Spannung pur

    Die Attentäterin

    tweedledee

    22. October 2017 um 13:07

    In Paris kommt es zu einem schrecklichen Bombenattentat, bei dem eine gute Bekannte von Gabriel Allon ihr Leben verliert. Zusammen mit ihr sterben unzählige Menschen, zu dem Attentat bekennt sich der IS. Gabriel Allon wird vom französischen Geheimdienst um Hilfe gebeten, er soll den Drahtzieher "Saladin" finden und ausschalten. Sein Plan: Eine junge israelische Ärztin, die in Frankreich aufgewachsen ist, wird vom "Dienst" als Lockvogel eingesetzt. Ein gefährliches Unterfangen. "Die Attentäterin" ist der 16. Teil der Reihe um Gabriel Allon, für mich war es der dritte und bisher beste. Was vor allem an dem leider hochaktuellen Thema liegt, das Daniel Silva so realistisch beschreibt, dass es sich schon fast wie eine Erzählung über ein tatsächliches Ereignis liest. Umso eindringlicher und erschreckender ist die Handlung, die man durch Leilas Augen erlebt. Da die Thriller in sich abgeschlossen sind und Allon und seine Verbindungen anfangs sehr gut beschrieben werden, muss man die Vorgänger nicht unbedingt kennen. Wie in den vorigen Bänden gibt es eine Vielzahl an handelnden Personen und verschiedene Handlungsstränge die in unterschiedlichen Regionen der Welt spielen. Europa, Israel, Türkei, USA um nur einige zu nennen. Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet, man trifft auf alte Bekannte, Agenten des Dienstes aus Gabriels Umfeld und aus anderen Geheimdiensten. Aber auch die neuen Akteure sind detailliert beschrieben, so dass ich die Figuren vor Augen hatte. Die Handlung ist durchweg fesselnd, die Spannung nimmt im Verlauf immer weiter zu und wird bis zum Ende aufrecht erhalten. Ich konnte sowohl mit Gabriel als auch mit Leila mitfiebern, habe die Handlung fast atemlos verfolgt. Was nicht zuletzt auch an der perfekten Recherche liegt, die die Geschichte so authentisch wirken lässt. Fazit: Ein Thriller ganz nah an der Realität, Fans des Genres sollten sich  "Die Attentäterin" nicht entgehen lassen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks