Daniel Smith Denken wie Sherlock

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Denken wie Sherlock“ von Daniel Smith

Wer hätte nicht gerne einen solch brillanten Verstand wie der berühmte Sherlock Holmes? Mit diesem Buch kann jeder diesem Ziel ein wenig näher kommen! Anhand vieler Fallstudien und Übungen sowie Beispielen aus den Originalromanen von Sir Arthur Conan Doyle und der beliebten TV-Serie "Sherlock" wird uns weniger berühmten Detektiven auf die Sprünge geholfen. Wir lernen, unsere Beobachtungsgabe zu schärfen, die Gedächtnisleistung zu erhöhen, logisch zu denken und richtig zu kombinieren. Mithilfe von Konzentrations- und Gedächtnistechniken, der Erkennung von Körpersprache und Lügen, Übungen zur Kombinationsfähigkeit und Informationsverarbeitung sowie zum logischen Denken und Speed Reading können wir uns an das Genie unseres Vorbilds annähern. So bleibt kein Rätsel ungelöst, kein Fall ungeklärt und kein Detail unbemerkt. Und alles ist nach der Lektüre hochgradig verdächtig: ob nasse Schuhe, ein Riss im Ärmel oder Kratzer auf dem Mobiltelefon.

Nicht schlecht, aber leider ziemlich dicht an BlackStories

— Mareia
Mareia

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht schlecht gemacht

    Denken wie Sherlock
    Mareia

    Mareia

    17. January 2016 um 12:41

    Der SchreibstilDaniel Smith schreibt erfrischend einfach und verständlich, wie komplex das Gehirn des Meisterdetektivs funktioniert. Dabei gibt es immer wieder sehr anschauliche Merkkästen etc. Eventuell ein kleiner Kritikpunkt: Viele der Fälle, über die man nachgrübeln soll, sind einfach Geschichten aus BlackStories. Kennt man diese, ist es auch nicht mehr so schwer - falls überhaupt. Das ist ein bisschen schade, wenn man das gerade erlesene wirklich mal anwenden möchte...Der InhaltEs ist doch so: Eigentlich jeder möchte sich mehr merken können, mehr aus den Mienen seiner Mitmenschen schließen und mehr bemerken können, als er es tut. Ein absoluter Meister auf diesen Gebieten ist und bliebt natürlich Meisterdetektiv Sherlock Holmes. Und um gerade ihm nachzueifern gibt es nun diese Buch! Dabei ist es nicht so, dass man das angeeignete Wissen nur auf Kriminalfälle anwenden kann. Viel eher bringt eine tiefgehende Lektüre und Verinnigung des Gelesenen Einblicke in die alltägliche Umwelt, die man vorher nicht unbedingt gemerkt hat. Ich will nicht unbedingt sagen, dass ich mir jetzt viel mehr merken kann oder so, und vieles war mir auch nicht neu, aber immerhin ein paar kleine Tipps zur Konzentration sind z.B. hängen geblieben (Was mir neulich auf einer absolut vernebelten Autobahn, auf der ich müde fuhr, sehr helfen konnte!).Aus diesem Grund ist es nicht so, dass nur Holmes-Fans etwas Interessantes finden werden. Es ist eher so, dass das Buch an die Detektivgeschichten angelehnt ist um Beispiele aufzuzeigen,. Man muss also auch nicht zwangsläufig die Geschichten (gut) kennen, der Inhalt dürfte trotzdem interessant sein :-)FazitEin wirklich interessantes Buch für jedermann. Schade nur, dass die Rätsel wirklich teils 1:1 die gleichen, wie aus BlackStories waren...

    Mehr
  • "Sie sehen wohl, aber Sie beobachten nicht."

    Denken wie Sherlock
    Primrose

    Primrose

    18. January 2014 um 21:42

    Sherlock Holmes ein Detektiv, ein Fallanalytiker, ein hochfunktioneller Soziopath. Vor allem ist er aber einfach genial. Mit seinem brillanten Verstand kann kaum einer mithalten, Sherlock selbst wirkt aus diesem Grund zuweilen ziemlich arrogant, wenn es darum geht, Krimifälle mithilfe seines wachen Geistes zu lösen. Doch wie stellt er das eigentlich an? Durch Beobachtungen und logisches Nachdenken. Durch der Verbindung von Wissen und durch Konzentration. So schwer klingt das gar nicht, oder? In dem Werk „Denken wie Sherlock“ geht Daniel Smith genau auf die Arbeitsweise des berühmtesten Detektivs aller Zeiten ein und spornt den Leser zudem dazu an, das eigene Gehirn auf Trab zu bringen. „Denken wie Sherlock“ ist ein wunderbares Buch. Ich mag die Geschichten von Arthur Conan Doyle über den genialen Holmes sehr und ich liebe die BBC-Adaption der berühmten Geschichten. Ganz ehrlich, wer von uns wünscht sich nicht, ein bisschen wie Sherlock zu sein? Zumindest, was den Verstand betrifft. Sherlock scheint in gefährlichen Situationen immer noch einen Ausweg zu finden. Er ist so unglaublich intelligent, dass es schon fast unmenschlich wirkt. Dabei basiert die Figur Sherlock auf den Mediziner Joseph Bell, der angeblich ebenso talentiert war wie Sherlock. Für den Normalsterblichen ist es wohl dennoch schwer, an den Verstand des Meisterdetektivs heranzukommen. Doch mit dem Buch „Denken wie Sherlock“ kann der Leser und Sherlockfan ganz einfach sein Gedächtnis verbessern, sich im logischen Denken üben auf dem Gebiet der Deduktion üben. Das Werk gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Teil „Aufwärmübungen fürs Gehirn“ wird der Leser mit den Vorgehensweisen Sherlocks vertraut gemacht. Daniel Smith zeigt unter anderem, wie man logisch schlussfolgert und warum es so wichtig ist, einen offenen Geist zu bewahren. Im zweiten Teil des Buches „Wie Sie die Fundamente Ihres Wissens geschickt lagern“ geht es um Codes und Chiffren, um das Auswerten des gesammelten Wissens und um das Steigern der Gedächtnisleistung. Neben vielen Erkenntnissen aus der neurologischen und psychologischen Forschung bekommt der Leser des Werkes auch Zitate aus den Sherlock-Romanen und Geschichten dargelegt. Die Theorie rund um den menschlichen Geist wird mit vielen Rätseln abgerundet. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, das Werk zu lesen und die vielen kniffligen Aufgaben zu lösen. Das Buch ist unterhaltsam und abwechslungsreich. Man erfährt wirklich viel über das Denken und bekommt nützliche Tipps über die Steigerung der Geistesfähigkeiten. Einige Rätsel sind einfach, andere sind da schon schwieriger und zumindest eins enthält einen kleinen Logikfehler. Aber darüber kann man hinwegsehen, denn in diesem kleinen Büchlein steckt mehr Wissen, als man sich an so manch einem normalen Schultag aneignet. Zu einem Genie wie Sherlock Holmes wird man allein mit diesem Buch sicher nicht. Dennoch kann ich die Lektüre und das Lösen der darin vorgestellten Rätsel allen Holmes-Liebhabern uneingeschränkt empfehlen. „Denken wie Sherlock“ bietet kurzweilige Unterhaltung und interessante Fakten rund um den Meisterdetektiv.

    Mehr