Neuer Beitrag

DanielSpeck

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Eine bewegende deutsch-italienische Familiensaga von 1954 bis heute, vor dem Hintergrund der italienischen Einwanderung nach Deutschland. Drei Generationen, zwei Länder und eine unmögliche Liebe. Eine wendungsreiche Geschichte über Talent, Leidenschaft und familiäres Erbe.


"Bella Germania" habe ich parallel zu dem gleichnamigen Drehbuch geschrieben, das 2017 verfilmt wird. Sieben Jahre lang habe ich an dem Stoff gearbeitet; meine Recherchen führten mich von München über Mailand bis nach Sizilien.

Es ist ein Buch für alle, die italienische Mode, italienisches Essen und italienische Oldtimer lieben. Deshalb die Bewerbungsfrage: Was verbindet Dich mit Italien?


Die Bewerber verpflichten sich, an der Leserunde teilzunehmen und am Ende eine Rezension auf LovelyBooks und/oder Amazon zu schreiben.

Autor: Daniel Speck
Buch: Bella Germania
1 Foto

seschat

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich verbinde Italien mit drei Semestern Italienischunterricht an der Uni, einer archäologischen Grabung in der Toskana (San Gimignano) und einer archäologischen Exkursion nach Unteritalien/Neapel. Einfach ein tolles Land mit großer Historie und super leckerem Essen! Pompeji und die Toskana haben mir am meisten gefallen. Auch der italienische Familiensinn und die Herzlichkeit der Italiener imponiert mir. Beim derzeitigen deutschen Un-Sommer wäre ich jetzt gern zum dolce far niente in der Toskana. Kurzum, der italienische Generationenroman interessiert mich ungemein und ich würde sehr gern mitlesen.
In bocca al lupo!

nancyhett

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich würde mich gern für ein Exemplar dieses Buches bewerben, da mich die Inhaltsangabe fasziniert.
Zur Frage: Italien hat eine wunderschöne Landschaft und die besten Pizzas.
LG

Beiträge danach
350 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ninespo

vor 1 Jahr

Kapitel 23-33
Beitrag einblenden

In diesem Buch kann ich so viel aus meiner eigenen Familie wiedererkennen. Das Gefühl, nie richtig dazuzugehören, hin und her gerissen zu sein zwischen zwei Identitäten, Kulturen und Ländern.
Mir hat Giuliettas Werdegang sehr bewegt. Dass sie den Mut gefasst hat, ohne ihren Mann nach Italien zu gehen. Und dass Enzo ihr nachgereist ist. Ich finde das unheimlich süß. Er tut mir richtig leid, weil er sie wirklich zu lieben scheint. Aber nur aus Ehrgefühl kann eine Ehe nicht gut gehen. Ich bin unheimlich gespannt, wie es weitergeht!

Wedma

vor 1 Jahr

Fragen an den Autor
@DanielSpeck

Eine Familiengeschichte und eine Reise. Hört sich gut an.

Ich bleibe auf sie gespannt und melde mich hier ab. Die nächste LR ruft.

LG

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 1 Jahr

Kapitel 60-77
Beitrag einblenden

Was für ein Ende... Enzo war die ganze Zeit unschuldig, und es war tatsächlich Marianne. Ich hatte ja kurz den Gedanken gehabt, dass sie etwas mit den durchgeschnittenen Bremsleitungen zu tun haben könnte, hatte ihn aber schnell wieder verworfen. Der arme Enzo, alle haben sich von ihm zurückgezogen, weil sie dachten, er war der Schuldige.

Das ganze hin und her mit Tanja und Carmela. Schlimm fand ich es, als Vincenzo aus dem Gefängnis kam, sich auf seine Tochter und Tanja gefreut hat, auch den Nachmittag mit Julia verbringen durfte und Tanja ihn dann gekonnt weggeschickt hat. Das war hart.

Schön fand ich, dass Julia und Vincenzo sich auf der langen Fahrt nach München nähergekommen sind. Viele Missverständnisse aus dem Weg räumen konnten und Vincenzo konnte seine Geschichte erzählen. Das war für Julia sehr wichtig.

Traurig war, dass Vincent gestorben ist, bevor er noch einmal mit Vincenco reden konnte. Toll fand ich, dass weder Vincenzo noch Julia Geld vom Erbe von Vincent angenommen haben. Dafür hatte Julia ja den Iso als Startkapital für ihren eigenen Laden.

Und sie ist jetzt mit Marco zusammen und erwartet ein Mädchen. Sie ist voll in die Familie Marconi integriert und ist mit Sicherheit endlich glücklich.

Ich kann nur sagen, ein wirklich wundervolles Buch, welches eines der Lesehighlights dieses Jahres für mich ist. Vielen Dank dafür!!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 1 Jahr

Kapitel 60-77

Lieber Daniel,

hiermit möchte ich mich noch einmal herzlich dafür bedanken, dass Du mir hier die Möglichkeit gegeben hast, diesen wundervollen Roman mitlesen zu dürfen. Es war ein so tolles Buch, welches ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich muss sagen, ich bin einfach nur begeistert.
Und noch einmal vielen Dank, dafür, dass ich es in RUHE lesen konnte, niemand hat hier gedrängelt oder gehetzt, das fand ich sehr schön.

Anbei meine Rezension:

https://www.lovelybooks.de/autor/Daniel-Speck/Bella-Germania-1238030824-w/rezension/1324290398/

sowie auch veröffentlicht bei:

Amazon.de
Buecher.de
Thalia
Hugendubel
wasliestdu
Buchboutique

Ninespo

vor 1 Jahr

Kapitel 34-45
Beitrag einblenden

Ich bin endlich mit meiner Abschlussarbeit fertig, jetzt geht es mit Bella Germania weiter.
Ich bin schockiert. Enzos Unfalls, die geheime Beziehung zwischen Vincent und Giulietta, dass Enzo alles weiß... Und nun brennen die beiden miteinander durch. Das Tagebuch endet, es werden kryptische Bemerkungen gemacht. Was passiert auf dem Weg nach Venedig? Warum ist es niemandem vergönnt, glücklich zu sein?
Julias Begegnung mit ihrem Vater ist ja auch nicht wirklich erfreulich. Ich hatte mir für sie etwas anderes gewünscht. Etwas mehr Liebe, Zuneigung und Geborgenheit. Ich an ihrer Stelle wäre auch geflüchtet.

Ninespo

vor 1 Jahr

Kapitel 46-59
Beitrag einblenden

Der Einblick in Vincenzos Leben ist wirklich hilfreich. Es ist nicht verwunderlich, dass er nach all den Geheimnissen und Erfahrungen einen so außergewöhnlichen Weg geht. Das Leben in Sizilien kommt mir aus meiner eigenen Familie sehr bekannt vor. Die Stimmung und die Regeln.. es ist so vertraut. Ich komme auch mit Vincenzos Gedanken sehr gut klar. Ich kann sie stellenweise sehr gut nachvollziehen. Der Wunsch nach Zugehörigkeit und Geborgenheit. Teilweise auch die Wut auf alles. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Ninespo

vor 1 Jahr

Kapitel 60-77
Beitrag einblenden

Dieses Ende hat mich tief berührt. Es war einfach perfekt für mich. Beinahe zumindest. Ich hätte mir gewünscht, Vincent noch mal "zu sehen". Das Ende hat so viel Persönliches in mir bewegt, dass ich nicht beschreiben kann. Sagen wir, es ist ähnlich kompliziert, weil ich einige der Figuren aus dem Buch in Personen meiner Familie wiedererkenne. Das Buch hat mich sehr bewegt, aufgewühlt und versöhnt. Ich danke herzlich dafür, dass ich die Chance erhalten durfte, dieses Buch zu entdecken. Meine Rezension folgt in den nächsten Tage. Vielen lieben Dank für dieses wundervolle Buch.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks