Daniel Suarez

 4.3 Sterne bei 715 Bewertungen
Autor von DAEMON, DARKNET und weiteren Büchern.
Autorenbild von Daniel Suarez (© Frank Buddenbrock)

Lebenslauf von Daniel Suarez

Daniel Suarez wurde am 21. Dezember 1964 geboren. Durch seine vorherige Tätigkeit als Systemberater und Softwareentwickler beinhalten seine Romane in weiten Teilen Zusammenhänge aktueller, technologischer Entwicklungen. Für weniger versierte Leser scheint es sich oft um Science-Fiction zu handeln. Zunächst veröffentlichte er unter dem Ananym Leinad Zeraus und erst nachdem "Daemon" im Eigenverlag erschien, wurde ein großer Verlag auf ihn aufmerksam und verhalf ihm mit einer Neuauflage zum Bestseller. Bisher wurden alle seiner Romane ins Deutsche übersetzt und mehrere Verfilmungen sind in Planung. Er lebt und arbeitet in Kalifornien.

Alle Bücher von Daniel Suarez

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches DAEMON (ISBN: 9783499256431)

DAEMON

 (282)
Erschienen am 02.05.2011
Cover des Buches DARKNET (ISBN: 9783499252440)

DARKNET

 (184)
Erschienen am 02.05.2011
Cover des Buches Kill Decision (ISBN: 9783499259180)

Kill Decision

 (76)
Erschienen am 02.04.2013
Cover des Buches Control (ISBN: 9783499268632)

Control

 (60)
Erschienen am 24.10.2014
Cover des Buches Bios (ISBN: 9783499291333)

Bios

 (41)
Erschienen am 17.11.2017
Cover des Buches Delta-v (ISBN: 9783499001512)

Delta-v

 (13)
Erschienen am 17.12.2019
Cover des Buches Control (ISBN: B00O7QYKPO)

Control

 (9)
Erschienen am 24.10.2014
Cover des Buches Kill Decision (ISBN: B00CIXSB6C)

Kill Decision

 (9)
Erschienen am 18.04.2013

Neue Rezensionen zu Daniel Suarez

Neu

Rezension zu "Bios" von Daniel Suarez

Spannender Science-Fiction über Gen-Editing im Jahr 2045
markus1708vor 3 Monaten

Kenneth Durand leitet 2045 bei Interpol den Kampf gegen Genkriminalität. Bei einem Briefing werden er und sein Team um Mithilfe beim Kampf gegen ein skrupelloses Kartell gebeten: die Huli jing entwickeln neue, un-ethische Methoden der Gen-Optimierung, an ihrer Spitze Marcus Wyckes. Als Durand am Nachmittag nach Hause möchte, um den Geburtstag seiner Tochter zusammen mit seiner Frau zu feiern, gerät sein Leben aus den Fugen: das autonome Auto hat eine merkwürdige Störung, auf dem Weg zu Fuß zur U-Bahn-Haltestelle wird er angerempelt und verspürt einen merkwürdigen Stich. Er bricht zusammen, kann kaum noch atmen, wird von Sanitätern abtransportiert. Als er im Krankenhaus wieder zu sich kommt, hat er unsägliche Schmerzen. Doch das ist nichts gegen den Schock, als er in den Spiegel blickt: sein Körper sieht aus wie der von Marcus Wyckes! Selbst seine Kollegen erkennen ihn nicht mehr wieder, freuen sich, den vermeintlichen Verbrecher geschnappt zu haben. Durand gelingt die Flucht, doch er will nicht nur seinen mächtigen Gegner vernichten, er will auch sein altes Leben, seine alte Identität zurück. Ein abenteuerlicher Wettlauf beginnt...

Meine Meinung: WOW, was für ein spannendes Buch! Die Welt von 2045 ist anders als unsere heutige, die Technik hat viele Fortschritte gemacht. Aber man erkennt sie immer noch wieder. Die Geschichte ist atemlos spannend und mit vielen überraschenden Wendungen. Man verfolgt die Reise von Durand auf der Suche nach seinem wahren Ich und kann das Buch dabei kaum aus der Hand legen. Daher vergebe ich sehr gerne fünf von fünf Sternen. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Delta-v" von Daniel Suarez

Spannender geht kaum
Thomas_Lawallvor 4 Monaten

Man fragte sich, was nach dem fünften Roman "Bios" wohl noch kommen mag. Suarez' genialer SF-Thriller entwarf ein düsteres Szenario um die, in nicht allzu ferner Zukunft angesiedelten, Schrecken der "biologischen Moderne". Kann ein weiterer Roman die nunmehr recht hoch angesiedelten Erwartungen erfüllen oder gar übertreffen?

Er kann! Wobei man sich zunächst wieder auf gewohnte Strukturen einstellen darf. Der Science-fiction-Anteil spielt ebenfalls in der nahen Zukunft und der Autor räumt seinen Beschreibungen zum Stand der Technik, ab dem Jahr 2032, den wie erwartet großen Raum ein. Wen würde beispielsweise nicht interessieren, wie ein "optisches Schürfsystem" funktioniert?!

Einen anderen Schwerpunkt bilden diesmal massive wirtschaftliche Erwägungen und Ziele, die, nicht zuletzt wegen dringend zu erhaltendem Gleichgewicht der weltweiten Märkte, expandieren müssen. Milliardenschwere Investoren sehen hier durchaus unterschiedliche Möglichkeiten, welche allerdings eine Gemeinsamkeit zu haben scheinen. Die verschiedenen Ansätze führen alle von der Erde weg. Während die einen Industrieprojekte auf dem Mond oder Mars einrichten und fördern wollen, gibt es einen Mann, der die Dinge grundsätzlich anders angehen will.

Nathan Joyce, Gründer der "Catalyst Corporation", wagt es, in einer weltweit ausgestrahlten Diskussionsrunde die Idee seiner Kontrahenten, Kolonie- stationen auf Mond oder Mars zu errichten, in Grund und Boden zu argumentieren. Er setzt grundsätzlich andere Prioritäten, indem er sich jene Stationen im freien, erdnahen Raum vorstellt.

Sein "Asteroidenbergbau-Geschäftsmodell" sieht vor, dass von solchen Kolonien aus Asteroiden, im konkreten Fall "Ryugu", wirtschaftlich erschlossen werden können. Seine Kalkulationen lassen keine anderen Lösungen zu. Zudem sei der Bedarf an den zu erwartenden Rohstoffen für das Überleben der Menschheit von immenser Wichtigkeit. Ebenso wie die Entwicklung spezieller Raumschiffe ... welche allerdings nicht auf der Erde gebaut werden können.

Um ein Projekt solcher Größenordnung zu starten, muss eine spezielle Mannschaft vorhanden sein, die sich nicht nur extremen Bedingungen stellen kann, sondern auch in jeder denkbaren Krisensituation die richtigen Entscheidungen zu treffen vermag. Einer von ihnen ist der Höhlentaucher "J.T." James Tighe, der zunächst gemeinsam mit 440 Kandidaten ein hartes Trainings- und Auswahlverfahren zu absolvieren hat, da nur achtzehn Personen am Ende ausgewählt werden.

Allein jene Passagen machen Delta-V zu einem ungeheuer spannenden Roman, wobei sie zunächst nur einen Bruchteil von dem darstellen, was noch alles auf Leserinnen und Leser zukommt. Auch die Vorstellung einer ganzen Reihe hochinteressanter Charaktere mit ebensolchen Fähigkeiten macht Laune ... doch dies alles kann nicht verhindern, dass sich ein schleichendes Unbehagen breit macht, zumal einige Nebenhandlungen, beispielsweise jene, die von einem gewissen Lukas Rochat, einem ebenso jungen wie erfolglosen Rechtsanwalt, angeführt werden, nicht unbedingt Gutes erahnen lassen ...

Daniel Suarez erfindet mit Delta-V das Genre nicht neu, präzisiert aber Visionen. Und diese stehen bekanntlich am Anfang jeder Entwicklung. Wobei die unbemannte Landung auf dem im Mai 1999 entdeckten Asteroiden Ryugu ja bereits gelang. Ende Dezember 2020 soll die 2014 gestartete japanische Raumsonde Habayusa 2 mit Bodenproben zur Erde zurückkehren ...

Die Romanform muss allerdings, trotz aller Detailverliebtheit, reichlich übertreiben. Trotzdem geben sich Fiktion und Realität die Hand. Und so nebenbei: Spannender geht kaum!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Bios" von Daniel Suarez

Spannender Zukunfts-Thriller
Marrojeannevor 4 Monaten

Die neueren Bücher von Daniel Suarez haben ja immer einen interessanten Wissenschaftsansatz, wie sich der aktuelle Wisschenschaftsstand eventuell entwickeln könnte. So auch in "Bios" in dem es um Genmanipulation von Embrionen oder gar von ganzen Menschen.
Wir lernen als Leser Kenneth Durant kennen der bei Interpol arbeitet und gegen Gen-Kriminalität vorgeht, und sich so gegen ein mächtiges Kartell anlegt.
Durch ein missglückten Mordversuch seitens des Kartells, "verwandelt" sich der Polizist in den Boss des Kartels. Quasi seine komplette DNA wird neu umgeschrieben, so dass er vom Aussehen her genauso aussieht wie der Kartelloberste.
Von seiten Interpols und der Polizei wird nun Durant gejagt, weil sie ihn ja für den anderen halten. Und Durant macht sich seinerseits auf die Suche nach dem Gegenmittel bzw. der Kartellzentrale um diese Metamorphose rückgängig zu machen.
An der Gesamtgeschichte fand ich faszinieren, in welche Richtung unsere Gesellschaft sich vielleicht entwickeln wird und auch wie sich die Technik generell weiter entwickelt. Handys werden wahrscheinlich komplett abgelöst durch Screens innerhalb von Brillen, Bezahlung fast ausschließlich nur noch durch Cryptowährungen und Fortbewegung nur durch autonome Fahrzeuge.

Wenn man schon so einige Bücher von Daniel Suarez gelesen hat, merkt man dass die Handlung einem gewissen Schema folgt, dennoch wird es so spannend beschrieben, dass das Buch schwer wegzulegen ist.
In der Hörbuchversion hat mir besonders der Sprecher Uve Teschner gefallen. Er hat die einzelnen Charaktere sehr gut rüber gebracht, besonders wenn sie mit einem Akzent gesprochen haben.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Kill Decision
Nervenkitzel, Action und Science Fiction auf höchstem Niveau: Dafür ist der Autor Daniel Suarez bekanntSein neuer Cyberthriller "Kill Decision", handelt von Killermaschinen, die unsere Welt radikal verändern werden. Das Buch ist näher an der Wirklichkeit, als man vielleicht annimmt, denn als gelernter Computerspezialisit kennt Suarez die Möglichkeiten, aber auch Risiken der weltweiten Vernetzung und Digitalisierung. 

Mehr zum Buch:
Sie leben nicht. Aber sie töten.
Blutiger Drohnenangriff auf eine Pilgerstätte im Irak. Ein weiterer Angriff trifft eine kalifornische Universität. Die Biologin Linda McKinney weiß nichts davon als sie im afrikanischen Dschungel gekidnappt wird. Ihr Entführer heißt Odin, und er hat ihr offenbar das Leben gerettet. Wer sind die Mächte, die Lindas Forschungen zur Schwarmintelligenz der Ameisen unterdrücken wollen? Während sich in den USA brutale Bombardements häufen und in den hintersten Winkeln des Planeten Millionen fliegende Tötungsmaschinen produziert werden, macht sich das Team um Odin und McKinney daran, die Menschheit vor der Vernichtung durch ihren eigenen Fortschritt zu retten.


Hinter der Fiktion, stehen handfeste ethische Fragen: "Wie sehen die Kriege der Zukunft aus?", "Wie sehr darf Technik unseren Alltag bestimmen?" und "Ist die Entwicklung autonomer Killermaschinen denkbar?".

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Thema durch den Kopf? Sag uns deine Meinung nimm so an der Verlosung teil! Wir verlosen zusammen mit dem Rowohlt Verlag 5x "Kill Decision" und zusätzlich 3 Buchpakete mit allen 3 Büchern des Autors (Kill Decision, Daemon & Darknet)!
269 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Daniel Suarez wurde am 21. Dezember 1964 in Somerville (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Daniel Suarez im Netz:

Community-Statistik

in 620 Bibliotheken

auf 91 Wunschzettel

von 26 Lesern aktuell gelesen

von 30 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks