Daniel Westland Polsprung

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(2)
(7)
(5)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Polsprung“ von Daniel Westland

Gestrandete Wale, instabile Mobilfunknetze. Mysteriöse Flugzeugabstürze, Flutwellen und Erdbeben. Die Welt gerät aus den Fugen. Der 16-jährige Alex und seine Freundin Isa sind sicher, dass etwas Seltsames geschieht. Als dann auch noch Alex´ Vater, ein bekannter Physiker, entführt wird und nur eine verschlüsselte Nachricht hinterlässt, steht fest: Alex muss mit dem Rest seiner Familie und Isa schnellstmöglich das Land verlassen und Kontakt zu einem russischen Wissenschaftler aufnehmen. Nur so ist die totale Katastrophe für die Menschheit zu verhindern. Werden sie den Forscher rechtzeitig finden? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...

Stöbern in Jugendbücher

Stormheart - Die Rebellin

Schwacher Anfang, der sich zu einem spannenden Ende steigert.

Sorlana

Winterseele - Kissed by Fear

Gefühle als Geister, die Menschen berühren um Empfindungen zu bewirken. Ein Mensch, der ihrer Berührung widersteht. Spannend!

MrsFraser

Das unglaubliche Leben der Jessie Jefferson

Schwächste Teil der Triologie. Sehr enttäuschend.

YaBiaLina

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Die Fortsetzung lebt von einer Mischung aus einer alten Stadt, mystischen Elementen, starken Nebendarstellern und Verrat.

Buchpfote

Niemand wird sie finden

Solider Krimi leider mit zu wenig Spannung und unsympatischem Protagonisten...

Flammenstern25

Endgame. Die Entscheidung

3,5 Sterne - Es sind noch Fragen bei mir offen geblieben. Das Ende war aber relativ spannend & auch nicht unedingt vorhersehbar.

schokigirl

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Repeat" von Daniel Westland

    Repeat
    Daniel_Westland

    Daniel_Westland

    Wir verlosen mind. 10 Exemplare des Wissenschfts-Thrillers REPEAT, ab 50 Bewerbern steigt die Zahl auf 15, ab 100 Bewerbern auf 20 Verlosungsexemplare. Also: Je mehr Leute mitmachen, desto mehr gewinnen! Als besonderes Bonbon für alle, die nicht in Leipzig auf der Buchmesse sein wollen, verlosen wir die Hälfte der Bücher unter denjenigen, die sich heute, morgen oder übermorgen bewerben (14. bis 16. März 2014). Insgesamt läuft die Bewerbungsfrist bis 24. März 2014! ERSTE REZENSIONEN: "Mit dem Ende hat mich Daniel Westland dann nochmal richtig überraschen können, sodass ich das Buch begeistert zugeklappt habe." (https://www.lovelybooks.de/autor/Daniel-Westland/Repeat-1079652544-w/rezension/1079731642/) "Das Buch lässt sich super gut und leicht lesen (...) Westland schafft es, wissenschaftliche Fakten und fantasievolle Überlegungen, zu einer exzellenten und absolut glaubwürdigen Story zusammenzufassen." (https://www.lovelybooks.de/autor/Daniel-Westland/Repeat-1079652544-w/rezension/1083296071/) INHALT: Ein junger Forscher, ehrgeizig und wissbegierig. Eine Studentin, die über aufsehenerregende Fähigkeiten verfügt. Und ein skrupelloser Geheimdienstmitarbeiter, der seine letzte Chance gekommen sieht. Der junge Physiker Dr. Lennard Keller kann es nicht fassen, als er bei seinen Forschungen zur Raumzeit auf bahnbrechende, ja nobelpreiswürdige Ergebnisse stößt. Doch keiner seiner Vorgesetzten interessiert sich für die Erkenntnisse. Verzweifelt wendet er sich an Mike, der durch seinen Job bei der NSA über fast unbegrenzte Möglichkeiten verfügt. Doch nicht nur Mikes Ressourcen, auch sein Hunger nach Macht scheint unbegrenzt … Währenddessen führt Sara ein ganz normales Studentenleben. Glaubt sie. Denn als zwei Männer in weißen Laborkitteln in ihre Wohnung stürmen und sie überwältigen, gerät Saras Welt aus den Fugen. Wer sind diese Typen? Und vor allem: Was wollen sie ausgerechnet von ihr? LESEPROBE: http://www.script5.de/_downloads/leseproben/978_3_8390_0148_6.pdf WARUM REPEAT LESEN? TRAILER VIDEOLESUNGEN WAS MÜSST IHR TUN? In REPEAT geht es um eine junge Frau, die über die Fähigkeit verfügt, die Vergangenheit zu verändern (und damit die Gegenwart).  Schreibt in die Kommentare, welchen Moment Eures Lebens ihr gern noch einmal erleben würdet - zum Beispiel, weil er so toll war, oder weil ihr euch gern anders entschieden hättet... (Wer bereits bei der Verlosung auf Facebook mitgemacht hat, darf gern denselben Moment nennen, muss aber erneut teilnehmen.) Es entscheidet das Los! Gewinnerinnen und Gewinner werden am 25. März 2014 hier bekannt gegeben und per Nachricht informiert. Ihr mir müsst dann innerhalb von zwei Tagen Eure Postanschrift nennen. (Das heißt, wer am 25./26. März im Urlaub ist oder keine Zeit hat, schickt mir bitte einfach schon vorab eine Nachricht mit der Postanschrift.) Teilnehmer verpflichten sich im Gewinnfall zu einer zeitnahen Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten sowie zum Schreiben einer Rezension zum Buch.  Bitte ladet, auch in eurem eigenen Interesse, eure Freunde, Bekannte, Verwandte und Kollege zur Leserunde ein – je mehr Bewerber, desto mehr Bücher gibt es zu gewinnen! Und nicht vergessen: Wer sich in der Buchmessezeit bewirbt, hat extragroße Chancen! Weitere Infos: www.danielwestland.de www.facebook.com/danielwestland www.twitter.com/danielwestland Viel Glück, viel Spaß, bis bald,  Daniel 

    Mehr
    • 330
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    evilein

    evilein

    16. March 2013 um 18:53

    Jugendbücher lese ich gerne, das Thema finde ich auch interessant - also hab ich mich darauf gestürzt. Alex, ein Sechzehnjähriger ist mit seiner Familie und seiner neuen Freundin in Portugal im Urlaub, während sein Vater David auf einem wissenschaftlichen Kongress einen Vortrag über den Polsprung hält, der sich scheinbar androht. Naturkatastrophen, gestrandete Wale, die plötzlich verschwinden , zusammenklappende Internetverbindungen - irgend etwas stimmt nicht. Alex Vater wird vom Kongress weg entführt und die Familie macht sich auf, nach ihm zu suchen. Die Jugendliebe zwischen Alex und seiner neuen Freundin ist - naja, wie sie halt in dem Alter so ist ..... Ich bezweifle zwar stark , das die Mutter den sechzehnjährigen Sohn mit seiner neuen Freundin in einem Zimmer schlafen lässt , so wie hier - aber gut, dieser Teil lässt sich bestimmt in dem Alter gut lesen. Der Rest ist irgendwie hölzern, ich konnte mit keinem so recht warm werden und dieses große Fragezeichen stand immer häufiger vor mir ..... ( was macht sie/er denn jetzt und warum ? ) Kein Buch für mich.

    Mehr
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    18. August 2012 um 22:22

    DIE GESCHICHTE... Der 16-jährige Alex Fitshen verbringt mit seiner Familie und seiner Freundin Isa ein paar Tage in Lissabon, als er am Strand einen toten Pottwal findet, der kurze Zeit später verschwunden ist. Niemand will dem Teenager so recht glauben, bis sie kurze Zeit später weitere gestrandete Wale finden, die von schwarz gekleideten Männern rasch entfernt werden. Gemeinsam mit seiner technikbegeisterten Freundin beginnt Alex im Internet zu recherchieren, was die Aufmerksamkeit von Operation Polsprung, einer geheimen Einsatzgruppe, auf sie lenkt. Denn Polsprung, eine Zusammensetzung verschiedener Geheimdienste, hat dafür Sorge zu tragen, dass die Bevölkerung von beunruhigenden Zuständen wie z.B. dem Tiersterben, Flugzeugabstürzen, Erdbeben und Flutwellen nichts mitbekommt. Denn nur wenige Wissenschaftler wissen über den bevorstehenden Polsprung Bescheid, darunter auch Alex Vater. Doch plötzlich wird David Fitshen von einer Konferenz entführt und schafft es noch, seiner Frau Sabine und seinem Sohn Alex eine SMS mit kryptischem Inhalt zu schicken. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und Alex, Sabine, die kleine Leonie und Isa müssen sich auf den Weg machen, um die Welt zu retten... MEiNE MEINUNG: Dieses Buch hätte ich wahrscheinlich selbst nicht gekauft, aber nachdem ich in der Bücherei darauf gestoßen bin, durfte es mich nach Hause begleiten. Von Lissabon aus beginnt eine abenteuerliche Reise, die über Madrid und Paris nach Berlin, die Heimat der Fitshens, führt. Die Handlungsdauer umspannt ein paar Tage. Alex Fitshen ist 16 und will in Lissabon eine schöne Zeit mit seiner Freundin Isa(belle) Richter verbringen. Während Alex in der Schule nur zum Mittelmaß gehört, hat die 15-jährige Isa super Noten und ist zudem ein Technikgenie, die ihre technischen Spielereien liebt. Zur Familie Fitshen gehören neben Familienmensch Alex auch noch Vater David, der ein angesehener Physiker ist, Mutter Sabine, die seit einem Unfall als freiberufliche Wissenschaftsjournalistin arbeitet und die 8-jährige aufgeweckte Leonie. Eine große Rolle spielt außerdem Patrick Milford, der mit seinen 23 Jahren der jüngste Kommandant ist und die geheime Eingreiftruppe "Polsprung" leitet. Die mitwirkenden Protagonisten sind interessante, größtenteils sympathische Persönlichkeiten, die allerdings übertrieben gezeichnet bzw. mit allerlei nützlichen, teilweise unrealistisch wirkenden, Fähigkeiten ausgestattet wurden. Die Grundidee, das Thema Polsprung in eine Geschichte einzubauen, ist durchaus reizvoll, dagegen wirkt der Einfall mit dem entführten Wissenschaftler etwas altbacken, wobei die Umsetzung auch nur mittelmäßig geraten ist. Wie gut hier recherchiert wurde, kann ich nicht beurteilen, da ich mich mit dem Polsprung bisher nicht näher befasst habe. Anfangs fand ich die Geschichte noch recht unterhaltsam, doch spätestens ab der Flucht aus Lissabon wird die Story so richtig unglaubwürdig und es fühlt sich an, als wäre man in einen schlecht gemachten Actionfilm geraten Isa und die Fitshens finden aus jeder noch so brenzligen Lage einen Ausweg und es fühlt sich so an, als wären die Hauptpersonen auf die Schnelle zu Agenten mutiert, die mit bösen Gegenspielern, Umweltkatastrophen & Co spielend fertig werden... "Polsprung: Die Welt spielt verrückt" ist eine Mischung aus Jugendbuch, Ökothriller, Abenteuerroman gepaart mit ein wenig Romantik und viel Action. Es wäre schön gewesen, wenn der Autor etwas mehr auf die Thematik Polsprung eingegangen wäre und dafür an den Actionelementen gespart hätte, denn mit zunehmender Seitenanzahl wird die Story leider immer verworrener und unglaubwürdiger und gipfelt in ein abstruses, schnell abgehandeltes Ende. Erzählt werden die rasanten Geschehnisse vorwiegend aus der Sicht von Alex, doch auch andere Nebenfiguren schildern die Ereignisse aus ihrem jeweiligen Blickwinkel, die unterschiedlichen Erzählperspektiven und Handlungsstränge verweben im Handlungsverlauf miteinander und haben mich leider nicht überzeugt. Daniel Westland dürfte ein Fan von ausführlichen Schilderungen sein, denn hier wird so manche Szene bis ins kleinste Detail beschrieben. Dagegen hat mir der ausdrucksvolle Schreibstil von Daniel Westland richtig gut gefallen, sodass die 240 Seiten trotz aller Mankos schnell gelesen sind. FAZIT: "Polsprung: Die Welt spielt verrückt" wird am ehesten jugendliche/junggebliebene Leser ansprechen, die Verfolgungsjagden, Action & Abenteuer mit einem Hauch Romantik mögen und denen es nichts ausmacht, wenn die Story ein wenig ins Unglaubwürdige abdriftet. Mich hat dieser Jugend-Umwelt-Thriller wegen der oftmals unrealistisch wirkenden, ausgeschmückten Szenen nicht so wirklich angesprochen, weshalb ich nur 2 STERNE vergeben kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    mabuerele

    mabuerele

    03. September 2011 um 16:40

    Alex befindet sich mit seinen Eltern und seiner Freundin Isa in Portugal. Sein Vater ist Wissenschaftler und dort zu einem Kongress eingeladen. Es geht um den zu erwartenden Polsprung. Die Wissenschaftler sind sich nicht einig, ob die Bevölkerung informiert werden soll. Als Alex` Vater mit seinem Wissen an die Öffentlichkeit gehen will, wird er entführt. Es gelingt ihm, Alex eine Nachricht zukommen zu lassen. Doch andere wissen das auch… Es handelt sich um einen spannenden Jugendroman, aber nicht mehr. Der jugendliche Leser kann durchaus mit Alex und Isa mitfiebern. Liebe und Eifersucht werden altersgemäß dargestellt. Doch es ist nicht das einzige Buch dieser Art. Aufhänger ist ein Thema, von dem die Wissenschaftler wissen, dass es passieren wird, aber weder wann, noch wie. Unseriöse Seiten gibt es dazu im Netz genug. Leider ist das Buch da eher noch Wasser auf die Mühlen der Panikmacher. Das einzige, was zutreffen könnte, ist das Sterben der Wale. All die anderen Vorkommnisse entstammen der Phantasie des Autors. Auch die physikalischen Zusammenhänge entsprechen an vielen Stellen nicht den Tatsachen. Für ein Jugendbuch hätte ich mir mehr Seriosität gewünscht. Ein Buch, das sich an wissenschaftliche Fakten hält, kann durchaus unterhaltsam und spannend sein. Ich finde es gewagt, ein Thema, dass jeden in Zukunft treffen und berühren kann, auf diese Weise für Jugendliche aufzubereiten. Außerdem verwendet mir der Autor zu viele Klischees. Dazu gehört das Leben in der ehemaligen Sowjetunion, der Überfall auf die deutsche Botschaft in Lissabon und die Unwissenheit der Regierungschefs, um nur einige zu nennen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Ashes 01. Brennendes Herz" von Ilsa J. Bick

    Ashes - Brennendes Herz
    Daniliesing

    Daniliesing

    Mit "Ashes - Brennendes Herz" erscheint der mitreißende erste Band einer Trilogie im neuen Egmont INK Verlag. Es ist ein düsteres Buch für Jugendliche und junge Erwachsene, in dessen Mittelpunkt ein wahres Endzeitszenario steht. Stellt euch vor, vom einen auf den anderen Augenblick ist die Welt nicht mehr so, wie sie vorher war: Tiere verhalten sich merkwürdig, Vögel fallen tot vom Himmel, auch Menschen sterben und elektrische Geräte funktionieren nicht mehr. Und in genau dieser Welt befindet sich die 17-jährige Alex - die Hauptfigur dieses spannenden Romans. Hier ein kurzer Einblick in den Inhalt: Die 17-jährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. Die meisten Städte sind zerstört und die Überlebenden werden zur lauernden Gefahr. Das Einzige, worauf Alex noch zählen kann, ist ihre Liebe zu Tom. Gemeinsam versuchen die beiden, sich durchzuschlagen. Doch dann wird Tom verwundet, und Alex muss ihn schweren Herzens zurücklassen, um sein Leben zu retten. Als sie mit Hilfe zurückkehrt, ist er verschwunden. Eine packende Suche beginnt. Eine Suche nach Antworten, sich selbst und nach der einen ganz großen Liebe. Denn Alex weiß: Tom lebt, und sie wird ihn finden, komme, was wolle... Neben der nervenkitzelnden Grundhandlung bietet "Ashes - Brennendes Herz" von Ilsa J. Bick auch eine schöne Liebesgeschichte, die passend zum dramatischen Inhalt aber nicht zu kitschig ist. Action, passend eingesetzte Horrelemente und ein dezenter Schuss Liebe ergeben einen tollen Roman, der alles hat, was ein richtig gutes Buch braucht. Für aufregende, gemeinsame Lesestunden suchen wir 25 Testleser für diesen spannenden Reihenstart. Ihr habt Lust euch mit anderen Lesern über das Buch auszutauschen und abschließend eine Rezension zu schreiben? Dann bewerbt euch unter "Bewerbung & Bekanntabe der Gewinner" für eines der Testleseexemplare. Verratet uns hierfür, was euch an Endzeitromanen fasziniert und was ihr euch von "Ashes - Brennendes Herz" erwartet. Zeit dafür ist bis einschließlich 31. Juli 2011.

    Mehr
    • 557
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    Diana19

    Diana19

    12. June 2011 um 17:49

    Super Buch :)

  • Leserunde zu "Polsprung"

    Polsprung
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Wir suchen für den ersten Science-Fiction-Roman von Autor Daniel Westland (der schon Bücher mit Marietta Slomka und Ralph Caspers veröffentlicht hat) 10 Testleser - bewerben könnt ihr euch hier mit Kommentar bis zum 01.05.2011 - diese Leserunde wird vom Autor persönlich begleitet, d.h. ihr könnt ihm auch jederzeit Fragen stellen. Informationen zu "Polsprung": "Gestrandete Wale, instabile Mobilfunknetze. Mysteriöse Flugzeugabstürze, Flutwellen und Erdbeben. Die Welt gerät aus den Fugen. Der 16-jährige Alex und seine Freundin Isa sind sicher, dass etwas Seltsames geschieht. Als dann auch noch Alex´ Vater, ein bekannter Physiker, entführt wird und nur eine verschlüsselte Nachricht hinterlässt, steht fest: Alex muss mit dem Rest seiner Familie und Isa schnellstmöglich das Land verlassen und Kontakt zu einem russischen Wissenschaftler aufnehmen. Nur so ist die totale Katastrophe für die Menschheit zu verhindern. Werden sie den Forscher rechtzeitig finden? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ..." Ich freue mich schon auf eure Beiträge - ausgelost wird am 02.05.!!! :-)

    Mehr
    • 115
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    Buchina

    Buchina

    02. June 2011 um 18:09

    Alex, Sohn eines bekannten Wissenschaftler und einer Journalisten macht mit seiner Mutter und neuer Freundin Isa Urlaub in Portugal. Alles super bis auf ein paar Unsicherheiten, was die erste richtige Jugendliebe betrifft und einer zu epileptischen Anfällen neigenden Mutter. Plötzlich gibt es Veränderungen in der Welt Natrukatastrophen mehren sich und Alex wird selbst Zeuge, wie ein toter Wal angeschwemmt wird. Mysteriös wird es, als es Anzeichen gibt, diese Geschehnisse soweit von der Öffentlichkeit fernzuhalten, dass sie keinen Zusammenhang zwischen den den einzelnen Ereignissen, z.B. verschwindet kurz nachdem Alex ihn entdeckt hat ein toter Wal. Hintergrund der Ereigniss soll ein Wechsel der Pole sein, wie der Titel des Roman schon verrät. In dieser Frage ist natürlich Alex Vater Experte. Weil er sich traut an die Öffentlichkeit zu gehen, wird er von den gleichen Leuten gefangengenommen, die vorher den Wal geklaut haben. Nun liegt alles in den Händen von Alex und Isa und ihrer unkonventionellen Lösungen. "Polsprung" ist ein Jugendroman und so habe ich es versucht auch zu lesen. Aber trotzdem, auch Jugendliche können denken und werden dir Ungereimtheiten auffallen. Die wissentschaftlichen Aspekte sind schlecht recherchiert und werden zum Ende des Roman immer haarsträubender. Auch die logische Abfolge lässt manchmal zu wünschen übrig. Pluspunkt sind die Charaktere, die sympathischn sind und sich auch im Laufe des Roman weiterentwickeln. Der Roman ist spannend und lässt sich wirklich gut lesen, ist aber kein guter Science Fiction, egal für welche Altersklasse.

    Mehr
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    LeseMaus

    LeseMaus

    02. June 2011 um 12:01

    Zum Polsprung bin ich über eine Testleserunde gelangt - und ich bin sehr froh, dabei gewesen zu sein, denn die Story ist richtig gut: Alex ist mit seiner Freundin Isa sowie Mutter und Schwester im Urlaub in Portugal, als ein toter Wal angeschwemmt wird, der kurze Zeit darauf wieder verschwunden ist. Die seltsamen Geschehnisse häufen sich - die Telefone brechen zusammen, Erdbeben entstehen und weitere Wale stranden. Schnell - fast zu schnell - schließt sich der Kreis um Alex enger, denn sein Vater ist ein bekannter Physiker, der das Problem "Polsprung" - eine Änderung in den Magnetfeldern der Erde - auch beim Namen nennt. Alex Vater wird entführt - und seine Angehörigen versuchen verzweifelt, einen Wissenschaftler zu finden, der vielleicht der Einzige ist, der eine Lösung finden kann. Die Verfolgungsjagt führt bis nach Deutschland zurück und ist spannend erzählt. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen - jeder Jugendliche mit Interesse an der Umwelt - und Spaß an Action - wird sicher seine Freude daran haben. Und auch Erwachsene können das Buch super lesen, denn ich hatte nicht den Eindruck, dass hier mit "besonderer Rücksicht" auf den Leserkreis "Jugendliche" erzählt wurde, sondern die Story als solche im Vordergrund stand. Einziger Wermutstropfen: für Erwachsene ist das Buch mit 236 Seiten etwas zu schnell durchgelesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    Chris1985

    Chris1985

    01. June 2011 um 09:09

    Wie rezensiere ich ein Buch, was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, was erstens gar nicht in mein sonst bevorzugtes Genre passt und was mich zweitens auch gar nicht als Zielgruppenperson ansprechen möchte? Schwierig...aber ich habe mich entschieden fernab aller Rezensionskunst zu erklären, warum das Buch nur zwei Sterne bekommen hat. Der erste Stern steht eindeutig für die Themenwahl. Umweltveränderungen, Katastrophen und Panik deuten auf eine Veränderung an. Die Welt wird nicht mehr so bleiben, wie sie ist. Das liegt am Polsprung, Nord- und Südpol tauschen die Plätze. Buenos Aires verschwindet auf einmal in einem Riesenloch, alle Verbindungen werden gekappt. Spannendes Thema, sehr schön auch für Jugendliche. Damit komme ich zum zweiten Stern, die Ansprache der Zielgruppe. Herr Westerland beherrscht es wirklich gut, Jugendliche anzusprechen. Die Sprache, die Ausdrücke, die Gefühlslage, alles sehr auf jugendlich getrimmt, damit aber eben genau passend. Leider (und das meine ich ernst, weil ich denke, dass aus dem Thema einiges mehr hätte werden können) hört die positive Liste an dieser Stelle auch schon auf. An aller erster Stelle ist mir das Buch zu kitschig. Der 16jährige Alex und seine Freundin Isa befinden sich in Lebensgefahr, weil neben ihnen die Welt droht unterzugehen. Aber die beiden halten sich an den Händen und Alex spürt ein Kribbeln. Das ist für mich nicht realistisch. An dieser Stelle hätte eine Entscheidung des Autors fallen müssen - Umweltthriller oder Liebesgeschichte. Zusammen wurde es unglaubwürdig! Womit ich auch schon an meinem zweiten Kritikpunkt angelangt wäre, das enttäuschende Ende. Ich kenne mich mit XBox und Co nicht wirklich aus und weiß von daher nicht, ob es möglich ist, durch sie ein Magnetfeld zu schaffen, welches die ganze Welt umspannt. Dennoch: der Schluss ist mir zu kurz geraten, selbst wenn es möglich ist. Da beschäftigen sich Wissenschaftler jahrzehntelang mit dem Problem des Polsprungs und dann kommt Isa als Spielerin daher und löst das Problem innerhalb von fünf Minuten. Schade, keine Leseempfehlung von mir. Wer sich über den Polsprung informieren möchte, greift doch besser zum Sachbuch!

    Mehr
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    glasperlenraum

    glasperlenraum

    17. May 2011 um 23:06

    In „Polsprung“ geht es – wie der Titel bereits verrät, um eine drohende Gefahr für die Erde. Ein verheerender Polsprung steht kurz bevor. Alex Fitshens Vater ist ein Wissenschaftler, der sich dieser Bedrohung bereits bewusst ist und sie der Menschheit zu offenbaren plant. Genau dies wird zu einer Gefahr für ihn und seine Familie. Der Leser darf den jugendlichen Alex, seine Freundin Isa, sowie den Rest von Alex‘ Familie auf dem Weg zur Rettung der Welt begleiten, der einige brenzlige Situationen beinhaltet. Es gelingt dem Autoren Daniel Westland die Spannung beim Lesen beständig zu steigern. Für mich persönlich kam jedoch der Einfall zur Rettung der Welt leider etwas zu abrupt, was bei mir das Gefühl auslöste, dass die Spannung zu einem jähen Ende kam. Ich hätte mir gewünscht, dass der Plan zur Rettung nicht so plötzlich gefunden worden wäre, bzw. die Entstehung noch etwas mehr vertieft worden wäre. Zwar finde ich die Idee (die wissenschaftlich zwar schwer bis unmöglich zu verifizieren sein dürfte und auf die ich der Spannungswahrung halber hier nicht weiter eingehen werde) genial und dem Charakter der Gegenwart entsprechend, doch mir erschien sie zu leicht dahergekommen, wenn ich mir die zuvor aufgebaute Spannung und Dramatik betrachte. Was die wissenschaftliche Seite des Buches angeht, so muss ich sagen, dass ich den Eindruck gewann, dass die benannten Fakten leicht nachvollziehbar, wenn auch nicht unbedingt wissenschaftlich korrekt waren. Dies sehe ich jedoch nicht als allzu großes Problem an, da die Storyline an sich schlüssig war und die genannten Fakten in ihrem Rahmen Sinn ergaben. Das Charakterdesign fand ich gut gewählt und durchdacht. Es waren unterschiedliche Charaktere vertreten, die allesamt eine Besonderheit hatten, die sie auszeichnete und ihnen somit einen Wiedererkennungswert gab. In den Kategorien „Gut“ und „Böse“ gab es interessante Darstellungen, somit dürfte für jeden Geschmack etwas aufgegriffen worden sein. Jugendlichen Lesern dürfte es besonders leicht fallen, sich mit gewissen Eigenschaften, Gedanken und Gefühlen der jungendlichen Protagonisten zu identifizieren, da es gut gelungen ist, diesen Charakteren Jugendhaftigkeit zu verleihen und ihnen Motive für ihre Gedanken, Handlungen und Emotionen zuzuschreiben, die in diesem Altersbereich oftmals eine Rolle spielen. Als weiteren Pluspunkt sehe ich die verwendeten Perspektivwechsel an, die es ermöglichten, mehr über die einzelnen Charaktere zu erfahren und ihnen somit Tiefe verliehen. Beim Schreibstil wurde auf unnötige Schachtelsätze verzichtet. Die Wortwahl vermied weitestgehend allzu komplexe und schwierige Begriffe. Da dies bei der gewählten Thematik jedoch nicht immer machbar war, wurden diesbezüglich gute Erklärungen gegeben, die es mir als Leser ermöglicht haben, den Kontext leicht zu erfassen. Der Schreibstil ermöglichte einen leichten und flüssigen Lesefluss. Mir bleibt zu sagen, dass dieses Buch meiner Meinung nach die Zielgruppe sehr gut ansprechen dürfte. Ich könnte mir in der Tat vorstellen, das Buch an jugendliche Leser weiterzuempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    ginnykatze

    ginnykatze

    17. May 2011 um 21:27

    Was passiert, wenn die Welt aus den Fugen gerät ?? Zum Inhalt: Der 16jährige Alex und seine gleichaltrige Freundin Isa sind im Urlaub in Lissabon. Ihre Eltern erlaubten ihr mit Alex und deren Mutter Sabine und seiner kleinen Schwester Leonie mitzufahren. Als Alex dann am Strand einen toten Pottwal findet, ruft er sofort Insa an und erzählt ihr davon. Die Zwei hatten sich gestritten und er war allein losgezogen. Als Insa dann eintrifft, ist der Wal verschwunden !! Sie glaubt Alex nicht, dass der Wal da war, sondern, dass er sie nur wieder bei sich haben wollte. Am nächsten Tag dann, macht Familie Fitshen einen Ausflug zum Leuchtturm. Als Alex und Isa, die hinterher trotteln dann am Strand drei tote Orcas sehen, wollen sie natürlich Bilder machen. Isa findet es merkwürdig, sollte die Geschichte mit dem Pottwal denn doch stimmen ?? Natürlich wollen andere Urlauber auch Fotos machen und als plötzlich dunkel gekleidete Männer mit ihren Schlauchbooten anlegen und die Menschentraube auseinandertreibt, ja sogar wegstößt, kommt es Alex und Isa doch sehr rätselhaft vor. Dann überschlagen sich die Ereignisse, Flutwellen werden vorausgesagt, Erdbeben sollen ausbrechen, Handys und Pc´s laufen nicht mehr und dann ist auch noch Alex sein Vater, der Physiker David Fitshen wie vom Erdboden verschwunden. Als dann Sabine und Alex zeitgleich eine mysteriöse SMS von David bekommen, in der steht, sie sollen den russischen Physiker Sid Pawelko suchen, läuft alles aus dem Ruder. Ab jetzt sind Ruhe und Wissen gefragt. Isa entpuppt sich als wirklich große Hilfe bei der ganzen Aufklärung. Die Familie flieht aus Lissabon und will zurück nach Berlin. Hier nun beende ich meine Zusammenfassung. Lest selbst. Fazit: Das Buch lässt sich wirklich sehr flüssig lesen. Die Protagonisten sind sehr gut herausgearbeitet und sind einem sofort sympathisch. Alex, der schlechte Schüler und Isa, die PSP-spielende sehr gute Schülerin, die eigentlich die Jungensfächer liebt. Es wird langsam eine Spannung aufgebaut, die sich wirklich das ganze Buch über hält. Einige kleine Längen sind zwar zu bemängeln, aber das mindert das Lesevergnügen keineswegs. Es geht hier um den Polsprung, von dem ich bisher noch nichts gehört hatte. Er löst eine Kette von Reaktionen aus, die wirklich unglaublich sind. Wale sterben, Vögel verfliegen sich, Flugzeuge stürzen ab. Das Ende ist dann aber irgendwie ein bissel schnell gegangen. Die Physiker finden die ganzen Jahre keine Lösung für das Problem. Aber drei Jugendliche machen das mal locker über die XBOX und dann über das Internet dann um die ganze Welt mit lauter Konsolen und Computern, die sie zusammenschalten. War mir jetzt ein bissel zu wenig und aufschlussreich erklärt. Da es sich um ein Jugendbuch handelt, sollte diese Erklärung vielleicht reichen !!! ??? Alles im Allen ein spannendes Buch, das ich auch weiterempfehlen kann. Hier vergebe ich 4 von 5 Sternen, weil doch Einiges für mich sehr übertrieben erschien.

    Mehr
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    splitterherz

    splitterherz

    16. May 2011 um 17:18

    «Plötzlich erschien am unteren Bildschirmrand ein Newsticker: «Schwere Störungen des Funkverkehrs auf Südhalbkugel +++ Minenunglück in Nigeria, 200 Menschen in Lebensgefahr +++ Tsunamiwarnung für Pazifik +++ Hochhäuser in Moskau, Dubai und Los Angeles eingestürzt. Behörden schließen Terroranschlag nicht aus +++ Erste Flugzeugnotlandung wegen Funkstörung.» [...] Er wusste, was das hieß. Dort draußen ging gerade die Welt unter.» [Polsprung - Daniel Westland; S. 219-220] Erster Satz: In der Nacht war ein Unwetter über die Stadt hinweggezogen und noch am Morgen waren die Straßen teilweise überflutet. Inhalt: Gestrandete Wale, instabile Mobilfunknetze. Mysteriöse Flugzeugabstürze, Flutwellen und Erdbeben. Die Welt gerät aus den Fugen. Der 16-jährige Alex und seine Freundin Isa sind sicher, dass etwas Seltsames geschieht. Als dann auch noch Alex´ Vater, ein bekannter Physiker, entführt wird und nur eine verschlüsselte Nachricht hinterlässt, steht fest: Alex muss mit dem Rest seiner Familie und Isa schnellstmöglich das Land verlassen und Kontakt zu einem russischen Wissenschaftler aufnehmen. Nur so ist die totale Katastrophe für die Menschheit zu verhindern. Werden sie den Forscher rechtzeitig finden? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ... [Quelle: Amazon] Schreibstil: Die Geschichte ist eher sachlich erzählt, da kaum bildhafte Sprache verwendet wird. Allerdings passt das auch sehr gut zum Buch, da viele Phänomene erklärt werden müssen und sich das Buch auch teilweise auf einer wissenschaftlichen Ebene abspielt, wobei ein blumiger Schreibstil einfach nicht dieselbe Atmosphäre rübergebracht hätte. Das Buch ist angenehm zu lesen und es gab keine bemerkenswerten Störungen im Lesefluss, allerdings auch keine Sätze, die mir sofort ins Auge gefallen sind, weil sie so schön waren. Dennoch lässt sich die Geschichte flüssig und leicht lesen. Meinung: Stellt euch vor, ihr befindet euch in Portugal am Strand und seht einen toten Wal - völlig fasziniert wollt ihr eurer Freundin von dem Ungetüm erzählen - und als ihr euch das nächste Mal umdreht, ist es einfach weg. Nach einigen Recherchen im Internet findet ihr heraus, dass viele Menschen das selbe erlebt haben und dann wird plötzlich euer Vater, der ein bekannter Physiker ist, entführt und ihr habt eine Horde Leute hinter euch her, die euch aus dem Weg schaffen wollen. Genau so geht es Alex und seiner Familie, deren Geschichte man von der ersten Seite an gebannt verfolgt. Schon hier werden die ersten Wetterschwankungen und Waltode gemeldet und somit etwas in der nahen Zukunft angedeutet: Ein Polsprung steht bevor. Der junge Alex ist der Protagonist des Buches und von Anfang an ein Sympathieträger. Da er gleichermaßen Familienmensch und sehr mutig ist, können sich Mädchen, sowie Jungen gut mit dem Charakter indentifizieren. Des Weiteren lernt man seine Freundin Isa kennen, die mit ihm den Urlaub in Portugal verbringt. Von Isa war ich von Anfang an sehr überrascht, da sie kein typischer Mädchencharakter ist. Sie liebt es, zu zocken und von PSP über XBOX hat sie alles. Außerdem ist sie sehr intelligent und scheint auf den ersten Blick fehlerfrei und perfekt, was sie für mich etwas unsympathisch machte. Das ändert sich im Laufe des Buches jedoch, als sie einen wirklich verheerenden Fehler begeht, mit welchem sie alle in Gefahr bringt. Der Bösewicht des Buches ist jedoch eher sterotypisch und man hasst ihn im Grunde von der ersten Seite an, dennoch waren alle Szenen mit ihm spannend. An den Charakter, wie beispielsweise Alex und seiner Familie ist mir ihre Menschlichkeit und die damit zusammenhängende Normalität positiv aufgefallen. Die Mutter hat beispielsweise nach einem Unfall manchmal keine Kontrolle über eine Körperhälfte, was sie für mich sehr glaubwürdig macht. Durch die gesamte Geschichte zieht sich eine konstante Spannungskurve, die Anfangs langsam aber deutlich aufgebaut wird und immer mehr zunimmt. So macht es auch immer wieder Spaß das Buch aufzuschlagen, denn neben einigen wichtigen wissenschaftlichen Erklärungen und Ereignissen, findet man darin auch eine actionreiche Geschichte mit unglaublich vielen unerwarteten Wendungen, die den Leser immer wieder überraschen und mitreißen können. Dennoch kratzt sie teilweise leider nur an der Oberfläche und manchmal kam ich mir dem Geschehen sehr entfernt vor. Zwar ist die beklemmende und bedrückende Atmosphäre sehr gut rübergekommen, trotzdem hat mir noch das gewisse Etwas gefehlt. Was mich vor allen Dingen etwas verwirrt hat, war der Showdown und die letztendliche Auflösung der Ereignisse und des Polsprungs. Es ging viel zu schnell und von einem Moment auf den anderen hatte man die Lösung. So musste ich am Ende teilweise sehr konzentriert und langsam lesen, um überhaupt noch mit zukommen und mich zurecht zu finden. Die Idee an sich war jedoch sehr originell und wieder unerwartet, obgleich sie mir zwischendrin etwas weit hergeholt vorkam - da ich aber keinerlei wissenschaftliche Kenntnisse besitze, kann ich darüber nichts sagen. Spannend und originell war es nämlich trotzdem und das ist es ja, was zählt. Es handelt sich schließlich um ein Jugend- und kein Sachbuch. Sehr gut gefallen hat mir auch die Tatsache, dass die Geschichte in verschiedenen Ländern spielt und man somit das Gefühl hat, dass sie wirklich die ganze Welt betrifft. So hat man viele verschiedene Handlungsstränge, die am Ende zusammenlaufen. Außerdem spürt man, dass sich der Autor in den jeweiligen Städten auskennt, da er dem Leser nicht nur Straßennamen liefert, sondern auch jede Stadt eine ganz eigene Atmosphäre übermittelt. Auch der Wechsel der verschiedenen Perspektiven ist immer gut gelungen. Positiv anzumerken ist ebenfalls, dass alle Fragen am Ende gelöst werden und dass es sich deswegen um einen Einzelband handelt. Eine Fortsetzung ist laut Autor zwar schon geplant, jedoch hängt sie nicht mit dem ersten Teil zusammen und kann unabhängig davon gelesen werden. Fazit: Alles in Allem wird dem Leser hier eine spannende, rasante und actiongeladene Geschichte geboten voll mit Verfolungsjagden, unerwarteten Wendungen und interessanten Charaktern. Zwar bleibt die Geschichte eher oberflächlich und man hat oft das Gefühl, das Geschehen eher von Außen zu betrachten, dennoch ändert das nichts am Lesespaß. Ein Endzeitthriller mit kleinere Schwächen, der schnell wegzulesen ist und einfach Spaß und Lust auf mehr macht. 3,5 - 4 Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    Ayanea

    Ayanea

    11. May 2011 um 21:57

    Die Welt spielt verrückt Endlich mal ein Buch was sich mit dem Thema des Polsprunges befasst. Ich war sehr gespannt auf den Roman, so finde ich die behandelte Thematik sehr spannend und absolut aktuell. Hauptpersonen sind Alex und Isa, zwei Jugendliche die sich in Libyen aufhalten, weil der Vater von Alex (ein renommierter Wissenschaftler) bei einer Konferenz tagt. Alex bemerkt ziemlich schnell das etwas nicht stimmt, als er mehrere tote, gestrandete Wale sieht, mehrere Uhren stehen bleiben und Vögel gegen Scheiben fliegen. Als er Nachforschungen anstellt und auch noch sein Vater spurlos verschwindet, nehmen die Geschehnisse ihren Lauf. Die Geschichte ist spannend und temporeich erzählt und kann sogar mit einer kleinen Romanze zwischen Isa und Alex aufwarten. Aber was mir viel zu kurz kam war hier die Wissenschaft. Ich dachte mir schon zu Beginn das 240 Seiten für so ein Buch mit solch einer Thematik sicherlich nicht viel ist und es hat sich bestätigt: es wurde kaum in die Tiefe gegangen, die Theorie des Polsprungs ist viel zu kurz erklärt und mitunter eingestreute Sätze sind zudem wissenschaftlich gesehen nicht korrekt. Manche von Alex recherchierte Fakten waren falsch und somit eher der Phantasie des Autors entsprungen. Sicherlich weiß man das es einen magnetischen Polsprung gibt, aber wie er von statten geht, weiß niemand. Hier hat der Autor also viel Phantasie walten lassen, die ich in Ansätzen sehr gut fand, aber man hätte wesentlich mehr draus machen können. Etwas mehr Recherche, genauere Beschreibungen hätte ich mir sehr gewünscht. Das Ende und die Auflösung kam viel zu schnell und wurde eigentlich in 5 Seiten beschrieben. Die Charaktere fand ich allesamt gut und sehr realistisch (ich fand es ausgezeichnet, dass in diesem Buch es nicht verteufelt wurde, wenn Jugendliche Computerspiele spielen - im Gegenteil!). Was mir mitunter jedoch gefehlt hat, war eine genauere Beschreibung ihres Aussehens- entweder habe ich es überlesen, oder es stand wirklich nirgends, welche Haarfarbe wer hatte. In meiner Vorstellung waren alle Charaktere gesichtslos (bis auf dem russischen Wissenschaftler). Meine Kritikpunkte bezüglich der wissenschaftlichen Seite des Romans kann aber auch daher rühren, weil ich mich selbst schon sehr mit diesem Thema beschäftigt habe und ich mich aufgrund meines Studiums (Geowissenschaften) sehr gut damit auskenne. Für Jugendliche, an die dieser Thriller gerichtet ist, kann dieser Roman durchaus ein befriedigendes Lesevergnügen darstellen. Denn wer Action, Verfolgunsjagden und eine Brise Romantik gern hat, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Aber wissenschaftlich gesehen, ist das Buch eher nicht immer hand- und fuss fest.

    Mehr
  • Rezension zu "Polsprung" von Daniel Westland

    Polsprung
    Kerstin83

    Kerstin83

    09. May 2011 um 13:36

    Seltsame Dinge geschehen auf der Welt. Alex findet einen gestrandeten Wal, doch kurz darauf ist er verschwunden. Doch das soll nicht alles bleiben. Instabile Mobilfunknetze, Zug- und Flugzeugunfälle, Erdbeben und Flutwellen. Die Welt scheint aus den Fugen zu geraten. Und plötzlich verschwindet Alex´ Vater, ein bekannter Physiker auch noch spurlos. Eine SMS seines Vaters katapultiert Alex, seine Familie und Freundin Isa in ein waghalsiges Abenteuer. Wird es ihnen gelingen den Physiker zu finden und weitere Katastrophen zu verhindern? Dieses Buch ist von Anfang bis Ende spannend geschrieben. Das Buch lässt sich flüssig lesen und ist für Jugendliche ab 14 bestens geeignet, da die beiden Hauptcharaktere in diesem Alter sind. Aber auch mir als Erwachsener hat dieses Buch einige schöne Lesestunden bereitet. Auch wenn man sich vorher mit dem Thema Polsprung noch nicht auseinandergesetzt hat, hat man keine Probleme in die Handlung einzusteigen. Alles Wichtige wird für jedermann verständlich erklärt. Durch verschiedene Orts- und Perspektivenwechsel bleibt die Geschichte immer in Bewegung und man bekommt Einblick in die verschiedene Sicht- und Denkweisen der Hauptcharaktere, als auch die auf der Ebene der „Entführer“, bzw. der Regierung. Diesen Jugendthriller kann ich jedem empfehlen, der sich für dieses Thema interessiert oder einfach mal ein spannendes Buch lesen möchte!

    Mehr
  • weitere