Daniel Wiechmann Zickenterror

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(3)
(4)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Zickenterror“ von Daniel Wiechmann

Die Wahrheit über die Frauen »Frauen lieben Geld. Vor allem das ihrer Männer. Deshalb verlieben sie sich auch immer in das Arschloch mit dem Porsche, während der nette Typ im Fiat Punto auf den Straßen der Liebe immer noch nach einem Parkplatz sucht. «Von wegen »Frauen sind das bessere Geschlecht, sensibel, einfühlsam und klug«. Zickenterror deckt auf: Im 21. Jahrhundert sind die Männer zum unterdrückten Geschlecht geworden. In unterhaltsamen Geschichten entlarvt Daniel Wiechmann den Mythos Frau. So amüsant war der Geschlechterkampf noch nie.

Stöbern in Comic

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

eine deutliche steigerung zu den vorherigen Bänden und ein schöner wendepunkt in der geschichte

JeannasBuechertraum

Horimiya 01

So ein toller Manga*-*

JennysGedanken

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Zickenterror" von Daniel Wiechmann

    Zickenterror
    Poca Palomita

    Poca Palomita

    24. May 2011 um 13:27

    Ein sehr amüsantes Buch darüber, wie Männer ticken und warum Frauen meistens nicht ganz richtig ticken. Oder war es anderes herum? ;)

  • Rezension zu "Zickenterror" von Daniel Wiechmann

    Zickenterror
    thursdaynext

    thursdaynext

    03. December 2010 um 07:50

    Zickenrezension zum selbigen Terror. Der Titel ist irreführend. Zickenterror ist ein aufschlussreiches Buch darüber, wie einige Männer ticken. Also Mädels, wenn ihr noch auf der Suche nach dem Prinz seid und ein paar Frösche an der Hand habt testet sie mit diesem Buch. Es gibt ein paar witzige Stellen so z.B. wie unterschiedlich sich Männer (die ein Bier wollen) und Frauen (die "natürlich" auf Diät, das 3. Stück Torte wollen) mit ihrem sprechenden Kühlschrank kommunizieren. Auch das die Weltgeschichte anders verlaufen wäre, wenn Frauen die Macht hätten ist ein lesenwertes Kapitel. So denkt Nelly Armstrong 1969, kurz davor den ersten Schritt auf den Mond zu tun : "Mensch, was sehe ich in dem Raumanzug vielleicht heute wieder fett aus.", oder Charlotte Lindbergh muß beim Transatlantikflug wegen immens zunehmenden Drucks auf die Blase leider wieder umdrehen. Auch was Mädels, über ihnen nicht symphatische, andere Mädels denken ist gut beobachtet. Hin und wieder karikiert Wiechmann wirklich gelungen. Ein paar Mal kann Frau also schon kichern, aber im Endeffekt ist das Teil wohl eher für Mario Barth Fans die unter akutem Sexmangel leiden konzipiert. Fazit: Lesen , schauen bei welchen Stellen der potentielle Prinz gackert und dann küssen oder mit Schmackes an die Wand......... Johlt das männliche Wesen allerdings permanent, sollte Frau in sich gehen. Entspricht sie allen, oder einem Großteil der aufgezeigten Klischees darf sie sich ab sofort Supertussi nennen.

    Mehr
  • Rezension zu "Zickenterror" von Daniel Wiechmann

    Zickenterror
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. October 2010 um 07:30

    Irgendwie erinnert mich dieses hinreißende Büchlein an "Der dressierte Mann", Ester Vilars gandenloser Abrechnung mit dem eigenen Geschlecht (Die "...Parasitenclique..." sei "... schwach, dumm und phantasielos...")! Damals taten sich Abgründe auf, die bis heute nicht vollständig überwunden sind... (räusper) Nun drückt sich Herr Wiechmann nicht ganz so "böse" aus wie Frau Vilar, dennoch kommt unter dem Strich so in etwa das Gleiche raus: "Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen." Der Autor kennt aber ebenfalls keine Gnade, und Angst vor ganzheitlichen Betrachtungsweisen hat er ebenfalls nicht. Die ungeheuerliche Bandbreite seiner Beobachtungen deckt beispielsweise im ersten Kapitel das "Komplott der Frauen gegen die Männer" auf, und beleuchtet im zweiten Kapitel bereits den ungleich schwierigeren Themenkomplex "Gefahren beim Teppichkauf". Der Sachverstand des Autors macht aber keineswegs den Fehler, zum Lachen nur noch in den Keller zu gehen. Somit ist es Daniel Wiechmann möglich, die brutale Wahrheit in ein lustiges Kleidchen zu hüllen, oder die eine oder andere Erkenntnis schlicht ins Maßlose zu übertreiben. Bestes Beispiel ist hier vielleicht die Thematik des Autofahrens. Denn "jeder Mann, der einmal miterlebt hat, wie eine Frau Auto fährt, weiß, wie die Dinosaurier ausgestorben sind." Nee, noch'n besseres Beispiel ist die Sache mit der Kernspaltung! Selten so gelacht! Männer wissen natürlich, wie man ein Atom spaltet. "Man gibt es einfach einer Frau und bittet sie, es nicht kaputtzumachen"!!! Auch beschäftigt er sich ausführlich mit Themen wie dem "Prinzessinnen-Syndrom", dem "Tuben-und-Dosen-Trieb", den größten Irrtümern beim Sex, der Schilderung der häufigsten Todesursachen der Männer ("Friedlich in der Oper einschlafen") und begründet so nebenbei die These, warum "Schuhe und Taschen die perfekte Frauendroge sind". Er dringt auf eine ebenso umfassende wie ausgesprochen originelle Art und Weise bis in die entlegendsten Regionen des "Frauenuniversums" ein. Schnell wird es deutlich, weshalb der Mann zwangsläufig die Psychoanalyse erfinden musste... Doch es gibt auch Hoffnung, denn an dem Tag, "an dem es einem Mann gelingt, seine Frau davon zu überzeugen, dass Blowjobs die ultimative Wunderwaffe gegen Cellulitis sind... ... an diesem Tag feiern wir Männer unseren Independence Day." Also, ich könnte hier stundenlang weiter zitieren, aber das ist erstens nicht der Sinn der Übung, und zweitens will ich ja nicht alle Highlights verraten. Und es gibt wahrlich eine Menge davon. "Zickenterror" hat keinerlei Längen oder gar Durchhänger! Ich kann meinen Stammesbrüdern nur wärmstens empfehlen, SOFORT den nächsten Buchladen zu entern! Nicht aufregen, liebe Damen, denn erstens ist dieses Buch "so überfällig wie ein neues Paar Schuhe", und zweitens könnt ihr uns vielleicht endlich einmal erklären, w-i-e-s-o "...sich Frauen immer in das Arschloch mit dem Porsche verlieben, während der nette Typ im Fiat Punto auf den Straßen der Liebe immer noch nach einem Parkplatz sucht", hä??!! Und außerdem hat meine Herz-Dame das Büchlein zuerst gelesen. Ätsch! Und sie hat wesentlich lauter gelacht als ich! ich erinnere mich dennoch ungern an jenes Motorradrennen, das an diesem Nachmittag im Fernsehen lief, denn irgendwann schaltete ich einfach den Ton ab, weil ich bei dem pausenlosen Gegackere eh kein Wort verstanden habe. Allen anderen Frauen des Planeten empfehle ich dieses Buch aber ausdrücklich nicht! Denn so viel Wahrheit auf engstem Raum wäre dann doch nicht zu ertragen. Gut, jede Frau hat inzwischen kapiert, dass der Herbst ihres Lebens bereits mit achtzehn Jahren beginnt! Ab dieser Zeit muss dann halt mit allerlei Cremes kaschiert werden, wo's nur geht. Doch die weitergehenden Betrachtungen sprengen dann den Rahmen des Erträglichen, denn leider unterscheidet sich das gigantische Angebot nur durch Aufmachung und Verpackung! Der Inhalt ist seit Jahren der gleiche und wird irgendwo auf diesem Planeten in ein und derselben Fabrik gleich tonnenweise hergestellt...! Aber Frauen geben ja gerne Geld für sinnlose Dinge aus ("Vor allem das ihrer Männer")... Haaach ja. Früher war alles besser! Im Paradies war die Welt noch in Ordnung. Das Unglück begann aber nicht mit dem berühmten Märchen von der verbotenen Frucht, sondern es begann damit, "dass die Frauen anfingen zu sprechen"! ZICKENTERROR spendet vier Stunden Lesevergnügen pur und bringt dem frustrierten Leser die gute Laune zurück. Das ist in Anbetracht der bitterernsten Lage auch nötig... ... denn immer dann, "wenn ein Mann glücklich ist, hält sich ganz in seiner Nähe eine Frau auf, die bereit ist, das zu ändern"! ©Thomas Lawall - www.querblatt.com

    Mehr
  • Rezension zu "Zickenterror" von Daniel Wiechmann

    Zickenterror
    secretdanny

    secretdanny

    04. October 2007 um 12:25

    Die Vertreibung des Mannes aus dem Paradies begann nicht etwa mit dem Biss in einen gesunden Apfel, sie begann damit, dass die Frauen anfingen zu sprechen. Auszug aus Zickenterror von Daniel Wiechmann Liebe Leser: Dass Männer und Frauen ziemlich unterschiedlich ticken ist ja gerade nun im 21. Jahrhundert mehr als bewiesen und zum Top-Thema im Bereich der Sachbücher und Ratgeber mutiert. Doch was bisher kaum jemand gewagt hat (außer Mario Bartz mit seiner Fibel Frau-Deutsch, Deutsch-Frau vielleicht) kommt gerade hier zum Einsatz. Pure Ironie, harte Fakten und chauvinistische Theorien die für uns Männer doch ziemlich interessant und vor allem aber hochgradig amüsant sind. Für die Frauen hingegen eher nicht. In 40 Kapiteln beschäftigt sich Wiechmann mit unausweichlichen Fragen, die sich die Männerwelt schon so manches Mal gestellt hat...beim besten Freund...und nicht bei einer Frau. Warum Frauen nicht auf dem Mond landen sollten und immer dann Sex wollen, wenn im Fernsehen gerade ein spannendes Champions-League-Spiel läuft und man auf einer Frauenautobahn nur 25 Stundenkilometer fahren dürfte, die Liste ist lang. Ebenso wie die Geschichte des weiblichen Nestbautriebes, der sich im Laufe der Jahrtausende doch eher auf den Mann übertragen hat. Schuld ist natürlich die Frau. Wie immer in diesem Buch. Liebe Frauen: Dieses lustige Taschenbuch ist eher für die Männerwelt geschrieben worden. Sollten Sie es als Frau trotzdem lesen, dann sagen Sie nicht ich hätte Sie nicht gewarnt. Liebe Männer: Dieses Buch hilft Ihnen nicht, sich besser mit Ihrer Frau zu verstehen oder das Mysterium FRAU zu durchschauen. Nein! Dieses Buch beschäftigt sich mit den Fakten und nimmt diese irrwitzig auseinander um köstlich amüsante Theorien dazu aufzustellen. Sie werden sich vor Lachen kringeln. Fazit: Leichte Lektüre mit einer geballten Ladung Witz und Ironie. Zwar kein Ratgeber und Frauenversteherbuch, dafür jedoch eine Hilfe, um aus dem Alltag mit der Frau zu entfliehen. Sie haben ja zu Hause sonst nicht zu lachen. © by Daniel Biester | Literaturreport.com

    Mehr