Stoff ohne Ende

von Daniel Woodrell 
3,0 Sterne bei1 Bewertungen
Stoff ohne Ende
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Stoff ohne Ende"

Doyle Redmond ist auf der Flucht vor der Polizei. Wegen eines Autodiebstahls. Er ahnt noch nicht, dass dies in nächster Zeit mit Abstand das harmloseste Delikt ist, das ihm zur Last gelegt wird. In seiner alten Heimat, den Ozark Hills im südlichen Missouri, gerät er unversehens in eine blutige Familienfehde.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499227738
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:218 Seiten
Verlag:Rowohlt TB.
Teil 1 der Reihe "Ozark"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Duffys avatar
    Duffyvor 7 Jahren
    Rezension zu "Stoff ohne Ende" von Daniel Woodrell

    Es dauert immer eine Weile, bis amerikanische Autoren, die in ihrem Land bekannt sind, bei uns so richtig vorgestellt werden. Woodrell hat einen neuen Roman veröffentlicht, der jetzt auch bei uns gefeatured wird. Grund genug, sein bisher bekanntestes Buch "Stoff ohne Ende" kennenzulernen.
    Die Story ist einfach. Doyle Redmond ist ein erfolgloser Schriftsteller, dessen Ehe kaputt ist und der von der Polizei gesucht wird. Also sucht er Unterschlupf bei seinem Familienclan in den Ozarks, wo sich auch sein ebenfalls mit Haftbfehl gesuchter Bruder aufhält. Der hat eine Grasplantage am Laufen und kurz vor der Ernte gibt es einen Zusammenstoß mit dem Dolly-Clan, mit viel Blut und Kämpfen um die Grasernte. Dazu gibt es eine schöne kleine Liebesgeschichte und, was soll man sagen, das Ganze scheint so eine typisch amerikanische Sache zu sein, mit vielen Klischees und Hillybillyromantik, dass man sich nicht wundert, dass es zu einem Showdown kommt und das Ende eigentlich nicht so richtig überrascht und vom Spannungsaufbau auch nicht richtig vom Hocker reißt. Genau das ist das Manko dieses Buches, es reißt nichts, wenig geschieht einfach so vor sich hin. Woodrell ist ein guter Schreiber, zwischen schnoddriger Art und geschicktem Stil kreiiert er einen eigenen Swing, aber der reicht nicht, um die Story aufregender und farbiger zu machent. Fazit: Guter Schreiber, maue Story.

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks