Daniela Hartig

 4,5 Sterne bei 262 Bewertungen
Autorin von Fuck you, Love, Fuck you, Hope und weiteren Büchern.
Autorenbild von Daniela  Hartig (©Daniela Hartig)

Lebenslauf von Daniela Hartig

Daniela Hartig ist seit 2015 freiberufliche Schriftstellerin. Nach einer abgeschlossenen Banklehre und dem Gesellenbrief zur Frisörin fand sie zu ihrer wahren Leidenschaft, dem Schreiben, über die Tastatur ihres Laptops und den Geschichten, die sie in allen möglichen Alltagssituationen sammelt. In nichts kann sie sich mehr verlieren, als in ihren Protagonisten und den kleinen und großen Problemen, die diese zu bewältigen haben. Ihr Lieblingsmotto ist: "Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tequila." "

Alle Bücher von Daniela Hartig

Cover des Buches Fuck you, Love (ISBN: 9783740734060)

Fuck you, Love

 (136)
Erschienen am 07.06.2018
Cover des Buches Fuck you, Hope (ISBN: 9783746012391)

Fuck you, Hope

 (89)
Erschienen am 01.06.2018
Cover des Buches The Last Border (ISBN: 9783964433459)

The Last Border

 (27)
Erschienen am 23.11.2018
Cover des Buches Fuck you, Dreams : Band 3 (Storm & Floyd) (ISBN: B08FL9ZKHL)

Fuck you, Dreams : Band 3 (Storm & Floyd)

 (10)
Erschienen am 20.08.2020

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Daniela Hartig

Cover des Buches Fuck you, Hope (ISBN: 9783746012391)M

Rezension zu "Fuck you, Hope" von Daniela Hartig

nach 2/3 abgebrochen zu lesen
MiriBeHvor 13 Tagen

Meine Rezension zu Band 1 fasst die guten Punkte an diesem Buch ebenfalls zusammen. 

Deshalb springe ich direkt zu dem, was ich kritisieren möchte: 

Es gibt eine zeitliche Diskrepanz zwischen Floyds Party und bis Storm von ihrem Zustand erfährt. In dem sie weiterhin fröhlich Drogen konsumiert, in dem sie kurz im Krankenhaus war. Sie war zum Zeitpunkt ihres Suizidversuchs untergewichtig, bei der Einlieferung wären die üblichen Laborparameter erhoben worden und damit auch ein ß-HCG-Wert. Völlig unklar, warum dieser medizinische Punkt genauso kritiklos übergangen wird wie die Drogen während der Schwangerschaft. Dass junge Frauen, die ungewollt schwanger werden, dies oft so heftig verdrängen, dass auch von außen kaum etwas zu sehen ist, ist nicht unüblich. Aber mich würde sehr interessieren, wann sie es denn bemerkt hat. Denn: Sie hat danach einen Versuch unternommen, es abtreiben zu lassen. Dies ist in Deutschland nur bis zur 13. Woche möglich, ausgeweitet wird es nur in kriminologischen Fällen - und dafür hätte sie Floyd anzeigen müssen. Nichts davon ist stimmig in der Geschichte. 

Floyd wird also Sozialarbeiter. Da muss ich tief durcharbeiten. Es sei in Band 3 (aus der Vorschau entnommen) "erfolgreicher Streetworker" - Streetworker sind nicht erfolgreich. Und Streetworker brauchen keinen Masterabschluss, sie brauchen ein Anerkennngsjahr. Etwas mehr Recherche hätte dem Buch wirklich gut getan. Und er empfindet sich als reflektiert. Dabei bin ich mir absolut sicher, dass der Witz "Woran erkennt man eine gute SozialarbeiterIn im Dunkeln? - Sie reflektiert." nicht auf ihn zutrifft. 

Ich bin fast erleichtert zu hören, dass er sich sein Leben weiter von seinem Vater bezahlen lässt. Auch das intrigante Verhalten des Vaters ist stimmig. Aber so oft, wie Floyd und Storm sich in Band 1 zufällig über den Weg laufen, so wenig kommen sie in den vergangen sechs Jahren zusammen? Merkwürdig. Und das, wo sie ja so nah beieinanderwohnen, dass Floyd hinjoggen kann. 

Storm bekommt nun in Band 2 auch eigene Gedanken. Und an der Stelle werde ich stutzig: Denn die Gedankenstruktur und die Art, wie gedacht und mit sich selbst gesprochen wird, ist identisch zu der von Floyd. Ich hätte mir hier mehr Differenzen gewünscht und nehme an, es liegt an der fehlenden Imaginationskraft der Autorin. 

Diesmal bekommt wenigstens Storm eine erwachsene Bezugsperson, deren Namen sich von der Schreibweise (Buch 1: Marta, Buch 2: Martha) ändert. Dass diese sich so intensiv um sie kümmert - ist Martha Hebamme oder nicht? - passt zum Berufsbild. 

Wie Floyd mit Billie umgeht, ist wieder so sehr Klischee, dass es kaum zu ertragen ist. Dass Storm ihn erst wegschiebt, dann nimmt, das kenne ich schon und es ist genauso unangenehm zu erleben wie in Band 1. 

Warum muss Billie unbedingt perfekt sein? Warum erzieht Storm antiautoritär und ist damit erfolgreich? Hätte nicht eine normale, alleinerziehenden Mutter-Charakteristik ausgereicht um die Spannungen in ihrem Leben aufzuzeigen? Warum wird hier künstlich überhöht?

Fazit: Am 23.12. sind Storm und Floyd das erste Mal ohne Drama nett zu einander und an der Stelle habe ich das Lesen abgebrochen. Ich möchte gar nicht wissen, was sie sich, Pia und den anderen noch alles antun. Ich stelle mir vor, sie sprechen mit jemanden, der ihnen in ihrer vertrackten Situation helfen kann. Band 3 werde ich mir aufgrund einiger Rezensionen mit hoher Wahrscheinlichkeit weder kaufen noch lesen. So viel Zerstörung in Fiktion brauche ich nicht.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Fuck you, Love (ISBN: 9783740734060)M

Rezension zu "Fuck you, Love" von Daniela Hartig

Alle Klischees aus New Adult werden abgedeckt
MiriBeHvor 13 Tagen

New Adult war mir neu, bis ich auf dieses Buch gestoßen bin. Ich habe es explizit gelesen, um mich mit diesem Genre vertraut zu machen und habe bewusst eine deutsch-sprachige Autorin gewählt. 


Gut am Buch: 


+ Sprachlich überzeugend


+ Gefühle werden transportiert


+ Tabuthemen werden angesprochen: Vergewaltigung, Drogenkonsum bei Eltern und Kindern, Suizid


+ Storm als vielfach belastete Jugendliche ist schwer zu ertragen, aber in dem Punkt gut dargestellt


+ Ziellosigkeit von Floyd, typisch für einen überpriviligierten jungen Mann


+ Ben muss man als Leser hassen, jemanden zum Hassen zu haben, ist immer gut in Büchern, wie ich finde


Schlecht: 


- Formatierung (auf dem Kindle stellt sich nur schwer ein Lesefluss ein, da er immer wieder von eingerückten Zeilen unterbrochen wird)


- Es sind ca. 80% dramatisch schlechte Gefühle, die ich als Leser mit den Protagonisten spüre und so konnte ich die guten Momente überhaupt nicht genießen.


- Storms Bedürfnis, anderen Kindern zu helfen, stimmt mit ihrem sonstigen sozialen Umgang überhaupt nicht überein.


- Die Situation im Krankenhaus nach Storm Suizidversuch (wurde hier bewusst darauf verzichtet zu sagen, dass niemand in der Lage ist, dermaßen viele Schlaftabletten ohne MCP zu nehmen?) mit dem diensthabenden Psychiater: Ich war kurz davor, das Buch in die Ecke zu werfen. Nicht wegen Storms Verhalten - dass sie sich versucht, aus der Maßnahme zu befreien, klingt logisch - sondern weil der Psychiater darauf anspringt. Kein Arzt der Welt sollte so reagieren. Die Welt der Erwachsenen kommt in diesem Buch sehr schlecht weg. Und dieses eine Mal, wo die beiden Protagonisten (oder nur Storm) hätten Hilfe bekommen können, verstreicht ungenutzt.


- Storm und Floyd seien über die Maßen intelligent, wobei sich dies hier nur auf die Schulnotenintelligenz beziehen dürfte, das sie beide sozial enorm Aufholbedarf haben.


-> zwei Ertrinkende, und das sind Storm und Floyd für mich, können sich nicht gegenseitig helfen


-> Der Umgang zwischen den beiden ist furchtbar. Ich hätte das Buch abgebrochen, wenn ich nicht sehr gehofft hätte, dass sich daran etwas ändern würde.


-> Wie viele Wunschvorstellungen zum Selbstbild der Autorin stecken in Storm? Sie ist schlank, extrem schlank, wenn sie tanzt, sieht sie aus wie eine Schlange. Sie trägt außerhalb der Wohnung meist nur Longshirts, Doc Martens und Boxershorts. Und welches Frauenbild möchte die Autorin hier zeigen? Hat sie eigene Töchter oder nur Söhne?


Auch in diesem Zusammenhang: Storm ist drogensüchtig, mit härteren Drogen als der eigenen Vater und untergewichtig. Deshalb passt auch die Handlung in Buch 2 nicht in mein Weltbild. 


Das Buch hat ein schreckliches Gefühl in mir zurückgelassen. Und zwar nicht, weil ich nicht wusste, was inhaltlich an Themen auf mich zukommt, sondern weil der zerstörerische Umgang der beiden auf furchtbare Art und Weise romantisiert wird. 


Toxische Beziehung sind Gift - und das sehe ich hier nicht dargestellt. Offenbar ist dies auch keins der erklärten Ziele dieses Genres. 


Storm entwickelt sich in der Geschichte so gut wie kaum, außer dass sie einigermaßen lernt, Floyd zu vertrauen. Floyd entwickelt sich schon mehr. 


Floyd kann viele Dinge überragend gut: schwimmen, Gitarre spielen, Reichtum leben, gut aussehen, meist den Drogen aus dem Weg gehen, gute Noten in der Schule produzieren. Ich mag ihn nicht. Als Bad Boy taugt er wohl den meisten LeserInnen. 


Auch die Zufälle, unter denen sich die zwei am Anfang immer wieder begegnen, sind aus meiner Sicht an den Haaren herbeigezogen. 


Fazit: In Gesprächen mit passionierten New-Adult-LeserInnen habe ich herausgehört, dass diese Buchreihe etwas abseits der anderen Werke anderer Autorinnen steht. Das schlechte Gefühl, das mir die Handlung vermittelt hat, bleibt. Es ist so realitätsnah, dass ich Sorge habe, ob die DurchschnittsleserIn den Unterschied zwischen real life und Fiktion erkennen kann. Eine Beziehung, die mit einer Vergewaltigung beginnt, ist nicht gesund und wäre nur mit viel professioneller Begleitung in ertragbare Bahnen lenkbar gewesen. Den Protagonisten fehlt jede Art von Begleitung durch Erwachsene, was ich sehr traurig finde und ich hoffe, dass LeserInnen, die dieses Buch ähnlich wie mir in 48h durchlesen und die sich zusätzlich mit einer der Protagonisten identifizieren können, sich professionelle Hilfe suchen. 


Insgesamt kein Buch, um auf 406 Seiten in eine unterhaltsame Parallelwelt abzutauchen. Aber für jeden Dramatikliebhaber wohl absolut zu empfehlen.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Fuck you, Love (ISBN: 9783740734060)dreamgirl_16s avatar

Rezension zu "Fuck you, Love" von Daniela Hartig

Ich habe nicht mit dem gerechnet, was mich hier erwartet hat...
dreamgirl_16vor 2 Monaten

Dieses Buch und die  Gefühle!! Durch Instagram hatte ich schon etwas Angst was das Ende des Buches angeht und ich habe nicht mit dem gerechnet was da passiert ist. Die Gefühle die, die Autorin vermittelt hat waren greifbar und lebendig. Es war traurig, lustig und gleichzeitig wunderschön schmerzhaft. Das Buch hat mich einfach sprachlos und geschockt zugleich zurückgelassen. Die Geschichte zwischen Floyd und Storm war herzzerreißend und hat mich in einen Strudel der Gefühle gezogen. Der Schreibstil ist direkt und befasst sich nicht mit langatmigkeit. ( Finde ich manchmal etwas problematisch an Romance Büchern ) Durch den spannenden Schreibstil der Autorin, blieb es für mich aber bis zum Ende spannend. Ich finde man merkt wie zerstört und gebrochen beide Charaktere sind und wie sie gegen sich selbst kämpfen müssen. Trotzdem habe ich beide verstanden und irgendwo auch geliebt. ( Was auch irgendwo schwierig ist, wenn man weiß was passiert ist ). Die Autorin spricht in dem Buch auch weitere sensible Themen an, die aber nicht im Vordergrund stehen und trotzdem mit Respekt behandelt werden. 


Fazit: Ich kann nur sagen, dass dieses Buch großartig ist und ich jedem das Buch ans Herzen legen kann. 


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

🌸Ein Hallo an alle Interessierten.🌸

🌸Hiermit lade ich euch recht herzlich zur Leserunde zu "Fuck you, Hope" ein. 
🌸Ich verlose an alle Teilnehmer 5 Printbücher und 10 Ebooks in allen gewünschten Formaten. 
🌸Außerdem erhalten alle, die an der Leserunde teilnehmen, selbstverständlich auch diejenigen, die sich das Buch kaufen oder gekauft haben und mitmachen, ein Lesezeichen, passend zum Buchcover.  
🌸Die Leserunde beginnt am Montag, den 02. Juli, damit ich genug Zeit habe, auszulosen und die Bücher zu versenden.
🌸Ich werde als Autorin aktiv an der Leserunde teilnehmen. 

🌸Und darum geht es:

"Die Ewigkeit kommt und geht und ich weine um alles, was wir verloren haben. Um jeden Herzschlag, der uns übermäßige Kraft gekostet hat."

Die wahre Liebe übersteht alles. Aber kann sie auch alles verzeihen?

Floyd war so glücklich wie nie zuvor in seinem Leben. Storm war seine Traumfrau und er liebte sie – bedingungslos. Sie zeigte ihm, was wahre Liebe bedeutet. Alles war perfekt. Doch dann kam dieser eine Moment, der mit einem Schlag alles Glück zerstörte. Und mit dem keiner von beiden gerechnet hatte.
Wohin mit all der Liebe, wenn etwas Schreckliches sie in Schutt und Asche legt? Können Herzen Schmerzen überstehen, ohne zu zerbrechen? Kannst du den Menschen vergessen, den du über alles liebst? Und was passiert, wenn man sich nach vielen Jahren plötzlich wieder gegenüber steht?

„F you, Hope“ wird dich verändern. Es bricht dein Herz und fügt es wieder zusammen. Es lässt dich lächeln, weinen, hoffen und bangen und bringt dein Herz zum Vibrieren. 

Der Roman ist Teil der neuen New Adult-Reihe von Erfolgsautorin Daniela Hartig. Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden.

Hier könnt ihr in das Buch reinschnuppern und euch einen Eindruck verschaffen, ob es euch gefällt.

https://www.amazon.de/F-you-Hope-Daniela-Hartig-ebook/dp/B07DL5SRFW/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1529335405&sr=8-3&keywords=daniela+hartig

🌸Und nun freue ich mich auf euch alle und blicke gespannt auf eine wunderschöne Buchreise. 🌸

Ganz liebe Grüße, 
eure Daniela Hartig 🌸


300 BeiträgeVerlosung beendet
Y
Letzter Beitrag von  YH110BYvor 3 Jahren

Debüt-Leserunde

Herzlich willkommen zu einer neuen Debüt-Leserunde mit Daniela Hartig. Seid dabei und begleitet Floyd aus »Fuck you, Love« in einer gemeinsamen Leserunde.


Floyd van Berg steht auf der Sonnenseite des Lebens. 
Er sieht umwerfend aus und hat genug Geld in der Tasche, um sich keine Sorgen machen zu müssen. Wen interessiert es da schon, dass hinter seiner schönen Fassade Dämonen lauern, die ihm den Schlaf rauben? 
Besonders nach dieser einen Nacht, in der etwas geschehen sein muss, das Floyd gefährlich werden kann. Etwas, das ihn zerstören kann, wenn es an die Oberfläche gelangt. 
Als er auf Storm trifft, das Mädchen, das der Schlüssel zu dem katastrophalen Ereignis zu sein scheint, gerät sein Leben ins Wanken. Will er zulassen, dass Storm an seiner perfekten Fassade kratzt? Will er wissen, was in jener Nacht wirklich geschehen ist? Und will er erfahren, was Liebe tatsächlich bedeutet?
Wenn aus einer harmlosen Party eine Nacht wird, die in einer Katastrophe endet.
Wenn eine einzige Sekunde dein ganzes Leben verändert und du eine getroffene Entscheidung nie wieder rückgängig machen kannst.

Was tust du dann?


Leseprobe via Blick ins Buch 

Daniela Hartig ist 40 Jahre alt, wohnt und arbeitet im schönen Aschaffenburg. Sie ist Mutter von drei Kindern und was das Schreiben anbelangt eine absolute Autodidaktin. »Fuck you, Love« ist ihr Debütroman.

Wir suchen insgesamt 10 Leser, die Lust haben Floyd auf seinem Weg zu begleiten. Wir vergeben dafür 10 Bücher in Digital. (mobi oder epub)

Aufgabe: Warum möchtest du an dieser Leserunde teilnehmen und wie findest du die Leseprobe?

Bitte schreibt euer Wunschformat zur Bewerbung dabei


Bitte beachte die allgemeinen Richtlinien von Lovelybooks 
81 BeiträgeVerlosung beendet
Yvonne76s avatar
Letzter Beitrag von  Yvonne76vor 3 Jahren

Zusätzliche Informationen

Daniela Hartig wurde am 14. Oktober 1976 in Aschaffenburg (Deutschland) geboren.

Daniela Hartig im Netz:

Community-Statistik

in 329 Bibliotheken

auf 105 Wunschzettel

von 106 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks