Daniela E. Schenker Kuan Yin

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kuan Yin“ von Daniela E. Schenker

Kuan Yin ist die Göttin des Mitgefühls und wird seit über tausend Jahren in vielen asiatischen Ländern verehrt. Im Mahayana-Buddhismus gilt sie als Bodhisattva, als ein Erleuchtungswesen, das sich ganz der Befreiung anderer widmet. Die Legende berichtet, dass Kuan Yin am Tor zum Nirvana stand, um in die endgültige Befreiung einzutreten, als die Wehklagen der Menschheit an ihr Ohr drangen. Das Leid berührte sie so tief, dass sie beschloss, nicht eher ins Nirvana einzugehen, bis das letzte fühlende Wesen befreit ist.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kuan Yin" von Daniela E. Schenker

    Kuan Yin
    Lotusflower

    Lotusflower

    16. June 2009 um 08:29

    Eines der schönsten und wertvollsten Bücher. Für mich die Entdeckung überhaupt: eine weibliche Gottheit, verehrt im gesamten asiatischen Raum, verkörpert sie die weibliche Seite, vor allem Mitgefühl: und dies braucht die Welt, die Menschheit heute mehr denn je. Daniela Schenker beschreibt nicht nur die Geschichte der Kuan Yin, sondern hat sich selbst auf die Spurensuche begeben und beschreibt anschaulich und persönlich, wie lebendig Kuan Yin in Asien den Alltag beeinflusst. Abgerundet wird dieses herausragende Buch durch wunderbare Zeichnungen von Antonia Baginski und Meditationen. Diese Quelle des Wohlgefühls nehme ich tagtäglich in die Hand.

    Mehr
  • Rezension zu "Kuan Yin" von Daniela E. Schenker

    Kuan Yin
    ganesha

    ganesha

    07. April 2007 um 11:23

    Kuan Yin ist die chinesische Göttin der Heilung und des Mitgefühls. Doch nur wenigen ist bekannt, dass ihre Wurzeln im alten Indien verborgen liegen. Über die Jahrhunderte durchlief sie einen interessanten Transformationsweg, auf dem sie sich von einem männlichen Bodhisattva zu einer weiblichen Heiligenfigur verwandelte und dabei buddhistische als auch taoistische Elemente integrierte. Auch heute noch gilt sie in vielen Ländern Asiens als spirituelle Leitfigur und ihre Faszination ist ungebrochen. Diplom-Übersetzerin Daniela Schenker befasst sich seit mehr als zwanzig Jahren mit asiatischen Traditionen. Nach Jahren der Recherche und Reisen auf den Spuren der Kuan Yin bis hin zu ihrem "Wohnsitz", der chinesischen Insel Putuo Shan, hat sie nun dieses Projekt beendet. In dem Buch hat sie Geschichten gesammelt und viele Fotos abgebildet, dazu heilige Texte und Anrufungen. Es steckt viel Herzblut, Freude und Dankbarkeit in diesem Prozess. Daniela Schenker ist es wichtig, dass diese wunderbare Energie ganz praktisch auch uns Frauen (und Männern) hier im Westen zur Verfügung steht. Du nimmst Teil an diesem Prozess durch die persönlichen Schilderungen von Daniela. Die Texte inspirieren dich und du erhältst Anregungen für die Gestaltung eines Altares in deinem Reich und erfährst wie du Anrufungen vollziehen kannst. Und durch das ganze Buch hindurch wirst du eingeladen, deine eigene Beziehung zu Kuan Yin aufzubauen. Du spürst dies sogleich wenn du das Buch in Händen hältst - und dein Leben wird bereichert sein. Abgerundet wird dieses richtig leckere Werk durch die 33 original Gemälde von Antonia Baginski, die die 33 Formen der Kuan Yin besonders liebevoll gezeichnet hat.

    Mehr