Daniela Frenken Blut ist nicht dicker als Wasser

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(1)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blut ist nicht dicker als Wasser“ von Daniela Frenken

Ein toter Bär, eine Leiche unter dem Osterstrauch und teuflische Verwandte. Frühling ist Kathis liebste Jahreszeit. Die erste warme Brise, Frühlingsblumen und Familienfeste. Und dieses Jahr sogar noch Familienzuwachs. Doch Kathis Frühlingsgefühle werden schon bald im Keim erstickt. Die Verwandtschaft ihrer Schwägerin macht der Familie das Leben schwer, das Fundament ihrer scheinbar perfekten Ehe scheint erhebliche Risse aufzuweisen und eine Leiche trübt zusätzlich die Osterstimmung. Als ihr Bruder des Mordes verdächtigt wird, kann Kathi nicht weiter tatenlos zusehen. Auf eigene Faust beginnt sie mit Hilfe von Oma Ise und Nachbar Sven, den wahren Täter zu suchen. Doch bei einer Leiche bleibt es nicht und Kathi erkennt bald, dass ihr Bruder nicht der einzige in der Familie war, der einen Grund hatte, einen Mord zu begehen. Obwohl dies Kathi Wällmanns zweiter Fall ist, ist dies ein eigenständiger Roman.

Kathis zweiter Mordfall, spannend und lustig zugleich

— janaka
janaka

Etwas verzwickt und verwickelt, aber recht unterhaltsam. Es gibt noch Entwicklungspotential.

— hasirasi2
hasirasi2

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    01. November 2015 um 14:35
  • Leserunde zu "Blut ist nicht dicker als Wasser" von Daniela Frenken

    Blut ist nicht dicker als Wasser
    Daniela-F

    Daniela-F

    Hallo, liebe Lesefreunde, ich starte eine Leserunde für meinen Roman "Blut ist nicht dicker als Wasser". Dazu stelle ich  10 ebooks (mobi oder epub) zur Verfügung. Über eure Bewerbung würde ich mich freuen. Zum Inhalt: Ein toter Bär, eine Leiche unter dem Osterstrauch und teuflische Verwandte. Frühling ist Kathis liebste Jahreszeit. Die erste warme Brise, Frühlingsblumen und Familienfeste. Und dieses Jahr sogar noch Familienzuwachs. Doch Kathis Frühlingsgefühle werden schon bald im Keim erstickt. Die Verwandtschaft ihrer Schwägerin macht der Familie das Leben schwer, das Fundament ihrer scheinbar perfekten Ehe scheint erhebliche Risse aufzuweisen und eine Leiche trübt zusätzlich die Osterstimmung. Als ihr Bruder des Mordes verdächtigt wird, kann Kathi nicht weiter tatenlos zusehen. Auf eigene Faust beginnt sie mit Hilfe von Oma Ise und Nachbar Sven, den wahren Täter zu suchen. Doch bei einer Leiche bleibt es nicht und Kathi erkennt bald, dass ihr Bruder nicht der einzige in der Familie war, der einen Grund hatte, einen Mord zu begehen. Obwohl dies nach "Und zum Kaffee einen Mord" Kathi Wällmanns zweiter Fall ist, ist dies ein eigenständiger Roman.     

    Mehr
    • 111
  • Kathis zweiter Mordfall, spannend und lustig zugleich

    Blut ist nicht dicker als Wasser
    janaka

    janaka

    19. September 2015 um 21:41

    Und wieder ein Fall für Kathi Wällmann… In der Familie ihrer Schwägerin Ricarda kommt es zu Streitereien, ihre Tante will sie und die Familie aus dem angemieteten Haus haben. Es wird nicht mit fairen Mitteln agiert, was Ralf, Kathis Bruder zur Weißglut bringt. Dann wird die Tante am Ostersonntag tot aufgefunden und Ralf gerät unter Mordverdacht. Das kann Kathi natürlich nicht glauben und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Parallel braut sich aber auch etwas bei Familie Wällmann zusammen, die Finanzprobleme werden immer präsenter und ihr Mann Markus nimmt dazu keine Stellung. Kathi kümmert sich endlich um einen Job für sich und bekommt ihn auch. Kann Kathie beide Fälle lösen? "Blut ist nicht dicker als Wasser" von Daniela Frenken ist bereits der zweite Band mit der sympathischen Hausfrau Kathi Wällmann als Hobby-Ermittlerin und hat mich wieder gut unterhalten. Gleich zu Anfang setzt die Autorin ihren Hauptcharakter einer humorvollen Situation aus, die fünfte Jahreszeit… Karneval und Kathie mitten drin als Biene Maja. Einfach klasse, die Bilder, die in meinem Kopf entstanden sind. Kathi feiert mit ihrer Schwägerin Ricarda und den Kindern den Karnevalsumzug, dort wird sie von einem Bären angebaggert. Am Ende der Veranstaltung ist dieser schwer verletzt, was ist passiert? Dieser spannende Krimi mit den teilweisen echt lustigen Passagen gefällt mir gut. Mit ihrem lockeren und leichten Schreibstil schafft die Autorin es mühelos, Spannung und Humor gut zu kombinieren. Die verschiedenen Charaktere haben sich weiterentwickelt… Kathi verschafft sich endlich einen gesamten Überblick über die finanzielle Lage der Familie und handelt, sie sucht sich einen Job und stellt ihrem Mann unbequeme Fragen… die Vogel Strauß-Politik ist beendet. Und auch Oma Ise und Sven sind wieder mit von der Partie. Fazit: Diesen spannenden und humorvollen Krimi kann ich nur empfehlen. gute 4 Sterne ****

    Mehr
  • Hausfrau mit Potential zur Detektivin

    Blut ist nicht dicker als Wasser
    angel1843

    angel1843

    13. September 2015 um 15:11

    Kathi ist eine verheiratete Mutter von drei Kindern und total verzweifelt wegen ihrer derzeitigen Lebenssituation. Sie weiß überhaupt nichts über die finanziellen Angelegenheiten ihrer Konten, da sich ihr Mann Markus immer um alles kümmert und jedes Mal wenn sie ihn darauf anspricht kommt er mit ausflüchten… So läuft es seit Anbeginn ihrer Ehe, bis es Kathi reicht und sie sich endlich einen Überblick über die finanzielle Lage der Familie verschafft… Mit ungeahnten Folgen! Nebenbei entdeckt Kathi auch einen Skandal in der Familie ihrer Schwägerin auf, wobei die Folgen ungeahnte Ausmaße annehmen… Die Autorin hat in ihren zweiten Band um Kathi Wällmann nichts anbrennen lassen. Es reicht von finanzieller Not über Geldgier bis hin zu Mord. Dieses Buch lässt einfach nichts aus. Nachdem Kathi nun gedacht hatte die Verletzung des Mannes auf dem Karnevalsumzug wäre nicht so tragisch, muss sie feststellen, dass mehr dahinter steckt. Nach und nach deckt sie das Geheimnis auf und gerät dabei wieder einmal selbst in Gefahr… Was die charakterlichen Eigenschaften von Kathi angehen, so muss ich sagen, dass sie in mancher Hinsicht einfach zu weich ist. Sie muss lernen mehr auf ihren Verstand zu hören, statt immer nur mit dem Herzen zu denken; dann hätte sie vielleicht schon viel früher die Chance genutzt selbstständig zu sein; und sich nicht abhängig zu machen von ihren Mann. Ich hoffe für sie, dass sie bei ihrem nächsten Fall mehr darauf vertraut. Fazit: Ein sehr spannendes Buch mit kleinen Fehlern, die man leicht übersehen kann. Aber auch viel zwischen menschlichem und einer Prise Mord. Lesenswert für Krimigegeisterte die nicht davor zurückschrecken, dass der Held eine waschechte Hausfrau ist. J

    Mehr
  • Sehr gute vier Sterne für Kathis zweiten Fall

    Blut ist nicht dicker als Wasser
    Antek

    Antek

    26. August 2015 um 17:48

    Dies ist bereits der zweite Teil der Krimireihe um die Hausfrau Kathi Thälmann. Schon der erste Fall hat mich gut unterhalten und auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil, Kathi hat aus ihren kleinen Ermittlungsfehlern gelernt und geht geschickter vor und vor allem darf Oma Ise hier um einiges mehr mitspielen, was mir sehr gut gefallen hat. Schon bei den ersten Worten musste ich herzhaft schmunzeln. Es ist Faschingszeit und die Vorstellung, dass Kathi, die Hausfrau mit den Rundungen und einem stämmigen Kampfgewicht sich in ein Biene Maja Kostüm zwängt, ist Kopfkino pur. Allerdings wird der Faschingsumzug weniger lustig als gedacht, pöbelnde Betrunkene und ein verletzter Bär, Kathis Ermittlungslust wäre sofort wieder entfacht, doch sie wird sofort von ihrem Bruder ausgebremst. Erst als am Ostersonntag die tote Tante ihrer Schwägerin gefunden wird, darf Kathi ihre Ermittlungen wieder aufnehmen. Der bisher einzig Verdächtige ist nämlich ausgerechnet ihr Bruder Ralf. Die Tante wollte ihn, dessen Frau Ricki und deren inzwischen vier Kids aus dem Haus klagen. Kathi beginnt mit ihren Nachforschungen und holt dabei ihre Töchter, Oma Ise und auch Nachbar Sven mit ins Ermittlerteam. Wird es Kathi mit der tatkräftigen Unterstützung gelingen den wahren Täter zu überführen? Ganz nebenbei hat sie ja auch noch mit ihren Eheproblemen zu kämpfen, die sich längst nicht mehr so geschickt verdrängen lassen. Die Protagonisten sind wirklich gut dargestellt. Allen voran Kathi, die Hausfrau und Mama von drei Kids, sie wächst mir immer mehr ans Herz. Sie hat keine Idealmaße, ist natürlich super neugierig und kann ganz schön bestimmend sein, zumindest wenn es nicht um ihren Mann Markus geht. Der ist mir äußerst unsympathisch. Er ist ein Mann, der wohl meint, eine Frau gehört hinter den Herd und muss klein gehalten werden. Das lässt beim Lesen wirklich Emotionen aufkochen. H.G. oder auch Heinz Günther, der Vater von Ricki, ist auch ein Kandidat, der den Zorn schürt und einem manchmal den Mund offen stehen lässt, so dreist wie er sich verhält. Mein Liebling der Serie ist aber eindeutig Oma Ise. Sie ist nie um den passenden Spruch verlegen und mit ihr kann man super viel schmunzeln. Alles andere als eine alte vergrämte Frau eben, sondern Frauenpower hinter dem Rollator, ich habe mich richtig gefreut, dass sie so viel mitspielen darf. Der Fall läuft eher schleppend an. Klar gibt es bei dem Faschingsumzug den verletzten Bären, der leblos am Boden liegt, aber da darf Kathi die Nase ja gar nicht genauer reinstecken. Dann erfährt man viel über die Familienprobleme von Ricki und Ralf. Gerade hat der jüngste Spross der Familie das Licht der Welt erblickt machen ihnen die Verwandten das Leben zur Hölle, was schließlich in einer Räumungsklage endet. Auch von Kathi und Markus erfährt man Neues. Dann erst gibt es die erste relevante Leiche. Das hätte nach meinem Geschmack etwas flotter gehen können. Dann nehmen die Ermittlungen allerdings richtig Fahrt auf und man kann wirklich super gut mit ermitteln, genauso wie ich es liebe. Es gibt mehr als eine geschickte Finte und auch die Auflösung kann noch einmal überraschen. Sehr gut haben mir natürlich die amüsanten Ermittlungen von Oma Ise gefallen, die kräftig mithilft, auch wenn sich ihr wohl besonders beim Gedanken an den Altentreff  die Nackenhaare aufstehen. Sehr gut hat mir gefallen, dass sich Kathi wirklich entwickelt hat. Sie geht bei weitem nicht mehr so ungeschickt wie bei ihrem ersten Fall vor, begibt sich nicht mehr unnütz in Gefahr und vor allem lässt sie sich von Markus nicht mehr ganz so einfach besänftigen. Wenn der Krimi noch etwas früher in die Gänge gekommen wäre, wäre alles wirklich perfekt. Ich mag Krimis, bei denen die Ermittler nicht Idealmaße haben, ich viel mit rätseln und auch mal schmunzeln kann. Ich bin hier wirklich in der Zwickmühle, vier oder fünf Sterne? Dieses Mal gibt es sehr gute vier, aber fünf gibt es dann vielleicht schon bei der Fortsetzung, die ich schon sehnsüchtig erwarte.

    Mehr
  • Die liebe Verwandtschaft

    Blut ist nicht dicker als Wasser
    Maddinliest

    Maddinliest

    25. August 2015 um 18:40

    Ein unterhaltsamer Krimi mit sympatischen Hauptprotagonisten. Kathi, die Ermittlerin, recherchiert innerhalb der Familie und dem Umfeld in einem Mordfall. Die nicht sehr beliebte Tante ihrer Schwägerin und kurz darauf auch der Onkel werden erschlagen aufgefunden. Unter dringenstem Tatverdacht steht Kathis Bruder Ralf, so daß es für Kathi natürlich kein Halt mehr gibt, was die Ermittlungen angeht. Sehr witzig und raffiniert, wie Kathi andere Familienmitglieder und Bekannte in die Ermittlungen einspannt, um an Informationen zu kommen. Der Spannungsbogen nimmt im Lauf der Geschichte ebenfalls zu und endet in einem durchaus überraschenden Plot. Sehr angenehm aus meiner Sicht, daß es sich bei Kathi um eine nicht ganz normale Heldin handelt. Sie ist ein wenig übergewichtig, hat familiäre Probleme und überzeugt durch ihre Hatnäckigkeit und Cleverness. Der Schreibstil von Daniela Frenken hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte das Buch flüssig lesen und fühlte mich stets bestens unterhalten. 

    Mehr
  • Kathi, die ermittelnde Hausfrau ;-)

    Blut ist nicht dicker als Wasser
    hasirasi2

    hasirasi2

    24. August 2015 um 19:34

    Der Prophet gilt nichts im eigenen Land: Kathi wird beim Karnevalsumzug von einem „Bären belästigt“ (also einem Mann im Kostüm) und stellt hinterher fest, dass sie voller Blut ist und der Bär leblos am Boden liegt. Als sie dazu eine Aussage machen will, regt sich ihre Familie auf, dass sie sich bei der Polizei nur unentbehrlich machen will – damit spielen sie auf Weihnachten an, wo Kathi bereits ein Verbrechen aufgeklärt hat. Aber als kurz darauf Veronika und Willi Terves umgebracht werden und Kathis Bruder der Mörder sein soll, kann sie sich nicht beherrschen und ermittelt wieder.   „Blut ist nicht dicker als Wasser“ ist bereits der zweite Teil um die neugierige Hausfrau Kathi von Daniela Frenken. Aber wie bereits beim ersten Teil („Und zum Kaffee einen Mord“) fehlt mir auch hier ein Personenregister. Es kommen einfach zu viele irgendwie miteinander verwandte Personen vor und ich musste immer wieder in meinen Notizen kramen, um sie zuordnen zu können. Auch fand ich die Handlungsstränge zum Teil zu verwickelt. Dafür sind die Personen sehr anschaulich beschrieben. Kathi ist leider mehr breit als hoch und versucht immer wieder, dem leckeren Kuchen ihrer Oma Ise zu entkommen. Kathis Mann Markus ist der Alleinverdiener und Patriarch in der Familie. Er will auf keinen Fall, dass seine Frau arbeiten geht – was würden denn die Nachbarn von ihm denken?! Zum Glück entwickelt sie sich langsam vom gehorchenden Hausmütterchen zur taffen Frau – was sie bei den Ermittlungen ja schon länger ist. Auch Oma Ise ist einfach goldig und mindestens genau so neugierig und einfallsreich wie ihre Enkelin, wenn es um das Beschaffen von Informationen geht. Dann gibt es da noch den ekligen Schwager Tilo und und und ...   Wenn man mit den verzwickten Verwandtschaftsbeziehungen und Handlungssträngen klar kommt, ist der Krimi recht unterhaltsam – wie schon angedeutet, lebt er für mich vor allem durch die toll beschriebenen Protagonisten. Aber es gibt auf jeden Fall noch „Luft nach oben“ (Entwicklungspotential).

    Mehr
  • Kathi kann es einfach nicht lassen

    Blut ist nicht dicker als Wasser
    Athene100776

    Athene100776

    24. August 2015 um 10:54

    Kathi ist eine klassische Hausfrau Ende 30 mit dem ein oder anderen Kilo zu viel auf den Hüften. Ihre Familie hält sie allerdings ziemlich auf Trap und weckt in ihr erneut den Ermittler- Instinkt.  Kathis Schwägerin erwartet bald ihr 4. Kind, dennoch fahren die 2 Frauen mit den Kindern auf den Karnevalsumzug. Dort wird Kathi von einem verkleideten Bären, der scheinbar reichlich betrunken ist, belästigt, bis sich herausstellt , dass er schwer verletzt ist. immer wieder denkt Kathi an den Bären, in der Zeitung findet sie nur einen kleinen Bericht zu dem Vorfall. Dann überschlagen sich die Ereignisse, zu Ostern wird die Tante ihrer Schwägerin tot unter einem Busch gefunden - erschlagen. Zuvor versuchte sie ihre Nichte samt Familie aus dem angemieteten Haus zu werfen und kämpfte mit unfairen Mitteln. Ist etwa Kathis Bruder der Mörder ? Kurze Zeit später wird auch der Onkel mitten auf dem Gehweg erschlagen.  Wer hat Interesse daran , die Familie scheinbar auszulöschen?  Kathis Spürsinn ist geweckt und zusammen mit Oma Isa beginnt sie zu ermitteln, wenn da nur nicht ihre eigenen Probleme noch wären.... Mit Kathi wird man sofort warm, da sie keine "Überfrau" ist. In ihr erkennt sich fast jede Frau an irgend einer Stelle wieder. Die einzelnen Personen sind schön bildlich beschrieben, so , dass man sie sich super vorstellen kann. Auch die Umgebungen und Handlungsorte werden sehr gut dargestellt. Der Fall an sich zieht sich durch das Buch gradlinig hindurch, "toll" sind jedoch die eigenen Probleme von Kathi, die immer gerade dann auftauchen , wenn man es gar nicht gebrauchen kann- eben wie im richtigen Leben. Die Spannung ist oft hochgehalten, so dass ich selber Probleme hatte, das Buch aus der Hand zu legen und dann gab es da noch die verschiedenen Momente, wo ich am liebsten lauthals losgelacht hätte, da die Dialoge und Gegebenheiten einfach herrlich komisch geschrieben sind. Die Sprache und der Schreibstil der Autorin sind einfach schön, und man hat nach dem Buch das Gefühl, dass man mehr davon braucht. Diesen Krimi kann ich wirklich jedem ans Herz legen, der gerne mitfiebert, sich auf Ermittlungstour begeben möchte und auch eine Vorliebe für solche Krimis hat, die nicht nur den Fall betreffen, sondern auch das Leben drum herum.

    Mehr