Daniela Frenken Und zum Kaffee einen Mord

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(3)
(8)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und zum Kaffee einen Mord“ von Daniela Frenken

Als die allseits beliebte und geachtete Frau Schmidt bei der Aufführung des Musicals der Grundschule auf tragische Weise ums Leben kommt, ist jeder über diesen Unglücksfall entsetzt. Auch Kathi Wällmann, Mutter und gelangweilte Hausfrau, hätte Inge Schmidts Tod als Unfall angesehen, wenn sie nicht Grund zu der Annahme gehabt hätte, dass Inge Schmidt nicht so ehrenhaft gewesen war, wie sie andere glauben machen wollte. Kathi beginnt Fragen zu stellen und hat bald nicht mehr nur mit Langeweile, Übergewicht und Eheproblemen zu kämpfen, denn Inge soll nicht das einzige Opfer bleiben und Kathi bringt mit ihren Nachforschungen nicht nur sich selbst in Gefahr.

Wieder ein Krimi die ich so gerne Lese

— madamecurie
madamecurie

Die vielen Personen sind etwas verwirrend, aber so war mir wenigstens bis zum Ende nicht klar, wer der Mörder ist ;-).

— hasirasi2
hasirasi2

Genau das richtige für zwischendurch

— Reneesemee
Reneesemee

Ein Leckerbissen für Zwischendurch!

— janaka
janaka

Netter Krimi für Zwischendurch!

— mabuerele
mabuerele

Nette Unterhaltung für Zwischendurch!

— Tine_1980
Tine_1980

Nette Unterhaltung für die Kurzeweile

— Lesestunde_mit_Marie
Lesestunde_mit_Marie

Nette kurzweilige Krimiunterhaltung...

— parden
parden

Stöbern in Krimi & Thriller

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend auch ohne Blut

    Und zum Kaffee einen Mord
    Reneesemee

    Reneesemee

     Wer Blut in einem Krimi liebt sollte hier die Finger von lassen.  Inhalt: Als die allseits beliebte und geachtete Frau Schmidt bei der Aufführung des Musicals der Grundschule auf tragische Weise ums Leben kommt, ist jeder über diesen Unglücksfall entsetzt. Auch Kathi Wällmann, Mutter und gelangweilte Hausfrau, hätte Inge Schmidts Tod als Unfall angesehen, wenn sie nicht Grund zu der Annahme gehabt hätte, dass Inge Schmidt nicht so ehrenhaft gewesen war, wie sie andere glauben machen wollte. Kathi beginnt Fragen zu stellen und hat bald nicht mehr nur mit Langeweile, Übergewicht und Eheproblemen zu kämpfen, denn Inge soll nicht das einzige Opfer bleiben und Kathi bringt mit ihren Nachforschungen nicht nur sich selbst in Gefahr.   Wenn Mütter sich langweilen versuchen sie sich anders zu angergieren. Sie helfen in der Schule bei einer Theateraufführung. Naja und wenn dann auch noch etwas passiert werden sie neugierig und stecken ihre Nase überall rein.     Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen genau das richtige wenn man mal abschalten will.   

    Mehr
    • 8
    AmberStClair

    AmberStClair

    17. November 2015 um 15:16
  • Leserunde zu "Und zum Kaffee einen Mord" von Daniela Frenken

    Und zum Kaffee einen Mord
    Daniela-F

    Daniela-F

    Daniela-F Hallo, liebe Lesefreunde, ich starte eine Leserunde für meinen Roman "Und zum Kaffee einen Mord". Dazu stelle ich  10 ebooks (mobi oder epub) zur Verfügung. Über eure Bewerbung würde ich mich freuen. Zum Inhalt: Als die allseits beliebte und geachtete Frau Schmidt bei der Aufführung des Musicals der Grundschule auf tragische Weise ums Leben kommt, ist jeder über diesen Unglücksfall entsetzt. Auch Kathi Wällmann, Mutter und gelangweilte Hausfrau, hätte Inge Schmidts Tod als Unfall angesehen, wenn sie nicht Grund zu der Annahme gehabt hätte, dass Inge Schmidt nicht so ehrenhaft gewesen war, wie sie andere glauben machen wollte. Kathi beginnt Fragen zu stellen und hat bald nicht mehr nur mit Langeweile, Übergewicht und Eheproblemen zu kämpfen, denn Inge soll nicht das einzige Opfer bleiben und Kathi bringt mit ihren Nachforschungen nicht nur sich selbst in Gefahr.

    Mehr
    • 199
  • toller Häkelkrimi

    Und zum Kaffee einen Mord
    robberta

    robberta

    20. October 2015 um 13:51

    Und zum Kaffee einen Mord     von Daniele Frenken  1.Band Als die allseits beliebte und geachtete Frau Inge Schmidt bei der Aufführung des Musicals der Grundschule auf tragische Weise ums Leben kommt, ist jeder über diesen Unglücksfall entsetzt. Auch Kathi Wällmann 38, Mutter und gelangweilte Hausfrau, hätte Inge Schmidts Tod als Unfall angesehen, wenn sie nicht Grund zu der Annahme gehabt hätte, dass Inge Schmidt nicht so ehrenhaft gewesen war, wie sie andere glauben machen wollte. Kathi beginnt Fragen zu stellen und hat bald nicht mehr nur mit Langeweile, Übergewicht und Eheproblemen zu kämpfen, denn Inge soll nicht das einzige Opfer bleiben und Kathi bringt mit ihren Nachforschungen nicht nur sich selbst in Gefahr. Meine Meinung: Chicklit plus Krimi ergibt einen Häkelkrimi. Allerdings ist der Krimi-Plot nicht so einfach gestrickt wie vermutet. Die gelangweilte Kathi, Hausfrau und Mutter, geht auf Mördersuche. Jede Menge Hinweise und Verdächtige erschweren die Suche. Alte Freundschaften wanken und neue tun sich auf. Die Idylle trügt und es ist erstaunlich welche Abgründe sich vor Kathi auftun und ihr Ehemann ist eher Hindernis als Hilfe. Ihre Tätersuche gestaltet sich schwierig und äußerst gefährlich und so ist am Schluss ist nicht nur Kathi überrascht. Ich möchte gerne wissen was mit Kathis Ehemann Markus los ist und so bin ich auf den 2.Band „Blut ist nicht dicker als Wasser“ neugierig.

    Mehr
  • Und zum Kaffe einen Mord von Daniela Frenken

    Und zum Kaffee einen Mord
    madamecurie

    madamecurie

    Buchcover:Als die allseits beliebte und geachtete Frau Schmidt bei der Aufführung des Musicals der Grundschule auf tragische Weise ums Leben kommt, ist jeder über diesen Unglücksfall entsetzt. Auch Kathi Wällmann, Mutter und gelangweilte Hausfrau, hätte Inge Schmidts Tod als Unfall angesehen, wenn sie nicht Grund zu der Annahme gehabt hätte, dass Inge Schmidt nicht so ehrenhaft gewesen war, wie sie andere glauben machen wollte. Mehr als eine Person hatte einen Groll auf Inge gehegt und als Kathi anfängt, Fragen zu stellen, bringt sie damit nicht nur sich selbst in Gefahr. Das war wieder ein Krimi die ich sehr gerne Lese, vor allem da der Mord als Unfall beginnt.Doch das ändert sich schnell ,es passiert nämlich noch ein Mord ,und so beginnt die Detekivermittlung von Kati.Natürlich gefällt mir die Oma von Kati die natürlich so cool daher redet das einem das Lachen entkommt.Einfach ein tolles Buch ,danke das ich es Lesen durfte,auch wenn es etwas länger gedauert hat.Ich werde ganz bestimmt Kati als Detektvin im Auge behalten und noch mehr von ihrer Dektivermittlerin  als gelangweilte Hausfrau lesen.

    Mehr
    • 2
    AmberStClair

    AmberStClair

    18. October 2015 um 15:46
  • „Und zum Kaffee einen Mord“

    Und zum Kaffee einen Mord
    AmberStClair

    AmberStClair

    18. October 2015 um 14:42

    Klappentext: Als die allseits beliebte und geachtete Frau Schmidt bei der Aufführung des Musicals der Grundschule auf tragische Weise ums Leben kommt, ist jeder über diesen Unglücksfall entsetzt. Auch Kathi Wällmann, Mutter und gelangweilte Hausfrau, hätte Inge Schmidts Tod als Unfall angesehen, wenn sie nicht Grund zu der Annahme gehabt hätte, dass Inge Schmidt nicht so ehrenhaft gewesen war, wie sie andere glauben machen wollte. Kathi beginnt Fragen zu stellen und hat bald nicht mehr nur mit Langeweile, Übergewicht und Eheproblemen zu kämpfen, denn Inge soll nicht das einzige Opfer bleiben und Kathi bringt mit ihren Nachforschungen nicht nur sich selbst in Gefahr. Meine Meinung: Meine Freundin hat mir das Buch vorgelesen und es kam keine Langeweile auf. An manchen Stellen verdammt amüsant, allerdings Oma Isi die mit sehr trockenen und lustigen Kommentaren das ganze würzte. Kein blutrünstiger Krimi sondern ein leichter und doch spannender Krimi. Kathi die überall ihre Nase rein steckte und manchmal zu viele Fragen stellte kam gut rüber. Man konnte sich die Person sehr gut vorstellen, wie sie voller Tatendrang und vor Neugierde die Leute ausfragte. Wir rätselten bis zum Schluß und kamen einfach nicht darauf wer der Mörder sein könnte. Die Autorin hat das so gut geschrieben das man einfach nicht darauf kam, jedenfalls ich nicht. Flüssiger Schreibstil, spannende und amüsante Geschichte. Mir gefallen diese Art von Krimis und ich kann dieses Buch empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Und zum Kaffee einen Mord"

    Und zum Kaffee einen Mord
    Zsadista

    Zsadista

    04. August 2015 um 15:00

    Kathi ist dreifache Mutter und mittlerweile gelangweilte Hausfrau. Da die Kinder selbst nicht mehr so viel Arbeit machen, geht sie in der ein oder anderen Aufgabe richtig auf. Zum einen das Betreuen der Oma, die zwar soweit alles noch alleine bewerkstelligen will, aber nicht alles kann. Zum anderen das Organisieren von schulischen Veranstaltungen. Genau bei einer solchen passiert ein Unfall und Frau Schmidt stürzt von einer Leiter. Alle gehen von einem Unfall aus, doch Kathi riecht den Braten und fängt an, unbequeme Fragen zu stellen. Allerdings glaubt ihr keiner, bis weitere Taten folgen. „Und zum Kaffee einen Mord“ ist der erste Teil um eine Reihe von Krimis mit Kathi als privater Schnüffeltante. Im Großen und Ganzen war der Roman ein lockerer Krimi und einer Würze Humor. Allerdings war mir Kathi nicht so sehr sympathisch, bzw. die restliche Familie. Ich fand es etwas altbacken, dass die Familie zwar finanzielle Probleme hat, aber die Frau das Hausmütterchen spielen muss. Auch die Art von Kathi war nicht so meine. Sie ist ab und an recht nervig mit ihrer Neugierde. Auf der anderen Seite dann aber doch zu naiv. Des Weiteren waren mir auch so ein paar Sachen unklar, bzw. unverständlich. Die Ereignisse kamen mir manchmal sehr zusammengereimt vor. Ich wurde mit dem Fall leider nicht so warm. Kann evtl. an der Art und Darstellung von Kathi liegen oder an dem etwas konstruierten Fall. Wer allerdings einen locker leichten Krimi für den Urlaub oder Sonnenabende auf dem Balkon sucht, der kann sich gerne mit Kathi einlassen. 

    Mehr
  • Haushalt, Kinder, Mordermittlungen

    Und zum Kaffee einen Mord
    Lesestunde_mit_Marie

    Lesestunde_mit_Marie

    Dieser „Hausfrauenkrimi“ der Autorin Daniela Frenken, der mich durch sein schönes Cover angezogen hat, dreht sich um die Protagonistin Kathi Wällmann. Kathie ist eine pummelige Hausfrau und Mutter dreier Kinder. Das Hausfrauendasein langweilt sie schon gelegentlich, jetzt wo die Kinder sie nicht mehr ständig brauchen. Auch der Gatte ist dauernd beruflich unterwegs. Die Damenkränzchen nicht unbedingt so prickelnd und auch Schulveranstaltungen sowie die Unterstützung der Oma sind nur kleine Abwechslungen. Doch – wie so oft – unerwartet bringt gerade diese routinemäßige Schulveranstaltung – die Aufführung eines Musicals, an dem auch ihre jüngste Tochter teilnimmt - eine dramatische Wendung. Inge Schmidt, eine wohlhabende Mutter, die sich gerne in viele Dinge einmischt, dominant auftritt und die Schule regelmäßig in verschiedenste Richtungen unterstützt, stürzt unbeobachtet in einem Abstellraum von der Leiter und ist sofort tot. Alle gehen von einem schrecklichen Unfall aus. Nur Kathie hat so ihre Zweifel. Weiß sie doch, dass Frau Schmidt so manches Techtelmechtel hatte und nicht überall beliebt war. Außerdem hatte Kathie noch kurz vor dem vermeintlichen Unfall einen Streit zwischen Frau Schmidt und dem Mann ihrer besten Freundin mitbekommen. Zunächst geht Kathi selber davon aus, dass es nur ein Hirngespinst ist. „Natürlich war es unwahrscheinlich, verrückt sogar, anzunehmen, Inges Tod sei irgendetwas anderes als ein Unfall gewesen. Aber dies erinnerte sie sehr an die Todesfälle ihrer englischen Lieblingskrimis am Sonntagabend. Da kam auch keiner auf die Idee, das Böse hinter vermeintlichen Unfällen zu sehen.“ Jedoch gibt es einige Ereignisse und Hinweise, die Kathis Verdacht untermauern. Trotzdem findet sie weder bei ihrer besten Freundin, noch bei ihrem Mann Glauben, geschweige denn Unterstützung. Als sie selber schließlich Opfer eines Überfalls wird und es weitere Tote gibt, verfestigt sich ihr Verdacht. Aber auch das bringt ihr keine Unterstützung ein. Mehr aus Verzweiflung bezieht sie den Vater einer Schulfreundin ihrer Tochter in die Ermittlungen mit ein. Zuweilen recht ungeschickt betreibt Kathie ihre „Ermittlungen“, bewegt sich zeitweilig wie ein Elefant im Porzellanladen, fällt oft mit der Tür ins Haus und geht den anderen – nicht zuletzt ihrer besten Freundin - gehörig auf die Nerven. "Und das Mitleid von einer überheblichen, frustrierten Hausfrau, die nichts Besseres zu tun hat, als ihre Nase überall reinzustecken und meint, alles zu wissen, brauch ich schon mal gar nicht." Trotzdem lässt sie die Sache nicht mehr los. Dabei gäbe es in familiärer Hinsicht vielleicht etwas, dem sie ein wenig mehr Beachtung schenken sollte. Aber auf diesem Auge scheint sie blind zu sein und verhält sich ein wenig naiv - oder vielleicht will sie auch nicht so genau hinschauen? Da steckt sie ihre Nase doch lieber in die Angelegenheiten anderer Leute ... Was mich persönlich sehr erstaunte, war, dass Kathie quasi nie in Erwägung zieht, die Polizei einzuschalten. Selbst nachdem sie selber niedergeschlagen wurde und in die Notaufnahme musste, kommt das nicht für sie in Betracht. Zeitweise hat mich der Krimi gut unterhalten, der Schreibstil war grundsätzlich flüssig und leicht lesbar, die bildhaften Darstellung klar zu greifen. Jedoch hat mich Kathie als Protagonistin eher staunen lassen und nicht durchgängig überzeugen können. Der Charakter hat mit Sicherheit Potential.

    Mehr
    • 5
    clary999

    clary999

    31. July 2015 um 19:50
    parden schreibt Ein netter Krimi für zwischendurch... ;)

    Vermute ich auch ;)

  • Gelungener Auftakt der Krimireihe

    Und zum Kaffee einen Mord
    Donauland

    Donauland

    02. July 2015 um 21:53

    Und zum Kaffee einen Mord ist der Auftakt einer neuen Krimireihe von Daniela Frenken, in dem eine Mutter beginnt zu ermitteln. Kathi Wällmann, Mutter und gelangweilte Hausfrau, ist zwar glücklich aber langweilt sich auch etwas. Da ihr Mann Markus dienstlich oft unterwegs ist, stellt ihr Mann es außer Frage, dass sie arbeitet. Ihre Freundin Moni befürchtet, dass ihr Mann Sascha sie betrügt. Ziemlich rasch ist sie sich sicher, dass es Inge Schmidt ist. Kathi möchte sich bei den Vorbereitungen für die Theateraufführung an der Schule ihrer Tochter umhören. Als während der Aufführung Frau Schmidt von der Leiter stürzt, ahnt Kathi, dass es kein Unglück war, sondern dass hier jemand nachgeholfen haben könnte. Doch wer könnte ein Motiv haben. Katie beginnt zu ermitteln, doch ihre Vermutungen zeigen, dass sie Recht hat, denn ein weiterer Mord geschieht. Der Autorin gelingt ein lustiger und spannender Krimi, der einem von Beginn an unterhält. Durch ihren flüssigen und angenehmen Schreibstil fliegt man nur so über die Seiten. Ich tauchte gleich in das Leben von Kathie ein und begleitete sie bei ihren Ermittlungen. Kathi steckt eigentlich überall ihre Nase hinein, sie schaut nicht weg, sondern sie beobachtet und stellt auch unangenehme Fragen. Am Schulhof trifft sie natürlich andere Eltern und erfährt einige interessante Details für ihre Ermittlungen, die ihr neue Anhaltspunkte geben. Sie begibt sich bei der Spurensuche immer wieder in Gefahr. Sven Hauser hat es nicht so einfach, er ist alleinerziehender und versucht ein guter Vater zu sein. Er unterstützt Kathi bei ihren Ermittlungen. Am liebsten mochte ich Kathies Oma Ise, sie ist mir sofort ans Herz gewachsen, ihre Kommentare lockerten auf und zauberten mir ein Lachen ins Gesicht. Findet Kathi den Schuldigen? Je weiter man in die Verstrickungen von Inge eintaucht, umso mehr Verdächtige gibt es, kaum denkt man, Kathi ist auf der richtigen Spur, ergibt sich eine neuerliche Wendung. Dabei sterben noch einige der infrage kommenden Täter, so bleibt es spannend und gegen Ende hin nimmt der Krimi richtig Tempo auf. Ich empfehle den Auftakt zur Krimiserie gerne weiter und freue mich schon auf die nächsten Ermittlungen mit Kathi, obwohl sie eigentlich gar nicht mehr einmischen möchte!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    01. July 2015 um 15:47
  • Band 1 der Krimireihe um Kathie Wällmann

    Und zum Kaffee einen Mord
    lesebiene27

    lesebiene27

    29. June 2015 um 23:27

    Kathie ist Mutter dreier Kinder, Ehefrau und gelangweilte Hausfrau. Als ihre beste Freundin den Verdacht äußert, dass deren Mann eine Affäre mit einer anderen Frau haben könnte, begibt sie sich also auf die Suche nach Indizien. Doch die Verdächtigte stirbt kurz darauf und hinterlässt eine Menge Fragen. Wurde sie ermordet? Und wenn ja, von wem? Kathie beginnt mit den Ermittlungen und Verdächtigungen und kommt dem potentiellen Mörder immer näher. Der Schreibstil ist angenehm locker geschrieben, sodass die Ermittlungen aus Kathies Perspektive authentisch erscheinen. Es gibt einige lustige Stellen und auch Spannung, die wunderbar aufgebaut wird. Allerdings wird sie zwar aufgebaut und es gibt auch keine langweiligen Stellen innerhalb der Geschichte, doch so richtig spannend, dass man das Buch deswegen nicht mehr aus der Hand legen kann, wird es nicht. Der Grund, warum ich die Geschichte trotzdem als fesselnd empfunden habe, liegt in erster Linie am Schreibstil und an den Charakteren, die mir persönlich sehr sympathisch waren. Grade die Mütter sind zwar nicht sonderlich einzigartig in ihrem Charakter, wodurch es mir manchmal schwer gefallen ist, sie auseinander zu halten, aber das macht für den weiteren Verlauf der Geschichte nicht sonderlich viel aus. Das Ende des Buches und somit die Lösung des Falls ist meiner Meinung nach schlüssig und auch nicht zu plötzlich. Dennoch werden einige Fragen, die nicht den Fall, sondern die privaten Entwicklungen der Protagonisten innerhalb der Geschichte betreffen, nicht beantwortet, aber da dies bewusst gehandelt wurde, ist das gar nicht weiter schlimm, weil so noch Potential für Themen eines zweiten Bandes geschaffen wurde. Mir hat „Und zum Kaffee einen Mord“ von Daniela Franken gut gefallen. Ich habe mir gut unterhalten gefühlt und bei diesem Krimi von Beginn an selber mitgerätselt. Von mir bekommt die Geschichte somit 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein Leckerbissen für Zwischendurch!

    Und zum Kaffee einen Mord
    janaka

    janaka

    16. June 2015 um 21:16

    Kathi Wällmann ist als Hausfrau und Mutter von drei Kindern glücklich aber auch gelangweilt. Ihr Mann Markus ist häufig dienstlich unterwegs, die Kinder werden langsam größer, doch arbeiten gehen ist für ihren Mann keine Option. Da kommt ihr der Auftrag ihrer Freundin Moni gerade recht. Diese glaubt nämlich, dass ihr Mann Sascha sie betrügt und zwar mit Inge Schmidt, die beide aus der Schule kennen. Nun versucht Kathi einiges über diese Frau herauszubekommen und erfährt, dass diese mehr zu verbergen hatte, als man vermutet. Bei der Musicalaufführung von Kathis Tochter Amelie kommt es zu einem Zwischenfall, Inge Schmidt stürzt von der Leiter und ist tot. War es ein Unfall? Oder hat der Streit mit Sven Hauser etwas damit zu tun? Oder steckt sogar ihre Freundin Moni dahinter? Fragen über Fragen und die Neugierde von Kathi ist geweckt. Sie stellt allen möglichen Leuten unbequeme Fragen und gerät dabei ins Visier des Täters. "Und zum Kaffee einen Mord" von der Autorin Daniela Frenken ist ein lustiger aber auch spannender Krimi. Der Schreibstil ist flott, fesselnd und flüssig, er hat mich animiert immer noch ein Stück weiterzulesen. Die Beschreibungen von Ereignissen und Orten sind sehr authentisch und anschaulich, die Verstrickungen sind gut gelungen und zum Schluss auch schlüssig aufgeklärt worden. Mit Kathi hat Daniela Frenken einen Charakter erschaffen, den man einfach mögen muss. Sie ist engagiert, stellt unbequeme Fragen, hinterfragt unklare Dinge aber manchmal ist sie auch naiv. Bei ihren eigenen Problemen wendet sie die Vogel-Strauß-Politik an und wendet sich schnell wieder ihren Recherchen zu. Sven Hauser ist ein alleinerziehender Vater, der schon Schweres im Leben erlebt hat. Für seine Tochter macht er alles und außerdem hilft er Kathi bei ihren Ermittlungen, was ihn für mich sehr sympathisch macht. Ein weiterer Charakter, der es verdient hat, erwähnt zu werden, ist Oma Ise. Sie ist eine herzensgute Frau, die aber auch manchmal spitze Bemerkungen vom Stapel lässt. Zitat: "Du bist auch ganz gut im Futter, Kind." ... "Ich mein nur, weil die Bluse so spack sitzt." Pos 902ff Fazit: Dieser spannende und lustige Krimi ist ein Leckerbissen für Zwischendurch.

    Mehr
  • Nur ein Leitersturz?

    Und zum Kaffee einen Mord
    mabuerele

    mabuerele

    16. June 2015 um 20:54

    In der Grundschule findet eine Schüleraufführung statt. Ein Teil der Mütter sind in die Vorbereitung involviert. Die Aufführung wird ein Erfolg. Doch dann wird Inge Schmidt tot in einem Lagerraum gefunden. Beim Sturz von der Leiter ist sie auf eine scharfe Kante aufgeschlagen. Alle gehen von einem bedauerlichen Unfall aus. Nur Kathi Wällmann ist skeptisch. Sie gehört zu den Müttern, die ein Kind in der Schule haben. Die Autorin hat einen abwechslungsreichen Krimi geschrieben. Ihre Protagonistin wird gut charakterisiert. Kathi ist Hausfrau und Mutter. Doch sie fühlt sich damit nicht ausgelastet. Deshalb stürzt sie sich mit Elan - häufig ohne erst nachzudenken - in die Ermittlungen. Ihre eigenen Probleme verdrängt sie dabei erfolgreich. Im Gegensatz zu Kathi weiß ich als Leser von Anfang an, dass Inges Tod kein Unfall war. Das Buch lässt sich zügig lesen. Gründe dafür gibt es mehrere. Zum einen ist die Handlung sehr geschickt in den normalen Alltag eingebettet. Klatsch und Tratsch gehören genauso dazu wie das Verhalten ehrgeiziger Eltern auf dem Schulhof. Zum anderen wird gekonnt Spannung aufgebaut. Mit jeder neuen Spur, die Kathi verfolgt, entstehen neue Gefahren. Ein dritter Grund liegt in manch originellen Protagonisten. Erwähnenswert ist Kathis Oma, die sofort meine Sympathie hatte. Das ganze Gegenteil gilt für Nicolas Mann. Als letzten Grund möchte ich den angenehmen Schriftstil erwähnen. Die Autorin hat es verstanden, Wortwahl und Ton gekonnt den einzelnen Protagonisten anzupassen. Die Dialoge sind Kern- und Angelpunkt der Handlung. Dort werden Motive diskutiert und hinterfragt, mögliche Täter in den Fokus genommen. Dabei ist Kathi nicht gerade die Behutsamkeit in Person. An manchen Stellen würde ich sie fast mit dem Elefant im Porzellanladen vergleichen. Nach und nach wird das komplizierte Beziehungsgeflecht um Inge Schmidt aufgeblättert. Die angesehene Geschäftsfrau hatte einige Schattenseiten. Daraus ergeben sich viele Verdächtige.Immer dann, wenn ich dachte, das Kathi nun auf der rechten Spur ist, wartete auf der folgenden Seite die nächste Überraschung. Dadurch machte das Mitdenken und Miträtseln Spaß. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat es verstanden, eine komplexe Handlung im täglichen Einerlei unterzubringen.

    Mehr
  • Kaffeeklatsch und Mord

    Und zum Kaffee einen Mord
    Antek

    Antek

    10. June 2015 um 14:57

    Und zum Kaffee einen Mord ist der Auftakt einer neuen Krimireihe, bei der Kathi Wällmann, Mutter zweier Kinder und gelangweilte Hausfrau mit privaten Ermittlungen Abwechslung in ihren Alltag bringt. Als bei einer Theateraufführung an der Schule ihrer Tochter Frau Schmidt von der Leiter stürzt und dabei ums Leben kommt, hätte Kathi sich bestimmt nichts Böses gedacht. Allerdings hat ihre beste Freundin Moni sie erst vor im einiger Zeit auf eben diese Frau Schmidt angesetzt. Moni vermutete, dass ihr Ehemann sie betrügt und deshalb sollte Kathie ihre Fühler beim Elternstammtisch ausstrecken. Dort und auch bei ihren weiteren Nachforschungen hat sie so Einiges über die so geachtete Frau Schmidt erfahren, die wohl alles andere als eine Vorzeigefrau war.  Handelt es sich wirklich um einen Unfall, oder hat da möglicherweise jemand nachgeholfen. Ein gutes Motiv hätten zumindest einige gehabt. Kathie beginnt weiter nachzubohren und bald ist die Langweile einmal ihr größtes Problem gewesen. Und zum Kaffee einen Mord, schon der Titel lässt vermuten, dass es sich eher um einen Krimi handelt, den man mal so locker flockig zum Nachmittagskaffee genießen kann. Und um genau einen solchen handelt es sich meiner Meinung nach auch. Die Hauptperson ist hier Kathie. Kathie ist gefrustete Hausfrau und Mutter, klar dass man bei einer solchen auch einiges über den Alltagstrott, das Schulleben und auch die Beziehung zu ihrem Mann erfährt, das gehört wohl auch dazu, wenn eine solche Person Ermittlerin ist. Gewichtsprobleme kommen natürlich auch nicht zu kurz. Dies ist der erste Teil der neuen Reihe, da muss man Kathie erst einmal kennenlernen, und dazu bekommt man anfangs ausgiebig und dann auch immer wieder zwischendurch Gelegenheit. Durch die witzige Oma Ise bekommt das Alltagsleben allerdings wirklich Pfiff. Der Fall entwickelt sich zwar gemächlich, dann kann man aber jede Menge rätseln. Es werden gekonnt Finten gelegt und es kämen wirklich Einige als Täter infrage, wenn die nur nicht einer nach dem anderen wegsterben würden. Gegen Ende hin nimmt der Krimi immer mehr Fahrt auf und die letzten Seiten habe ich wirklich verschlungen. Bei den Charakteren hat mir am allerbesten Oma Ise gefallen. Kathies Oma ist einfach nur klasse, ihre spitzen Kommentare haben mich stellenweise laut schallend lachen lassen. Die junggebliebene, taffe, alte Lady ist wirklich eine Bereicherung für die Story, gerade auch am Anfang, als der Fall an sich noch etwas schleppend anläuft. Kathie, hm, sie war mir weder richtig sympathisch, noch unsympathisch. Meiner Meinung nach ist sie sehr impulsiv, handelt oft etwas zu spontan und manchmal vergisst sie auch vor dem Reden ihr Hirn anzuwerfen. Deshalb kann sie stellenweise wirklich beleidigend und teilweise auch richtig gemein sein. Scheuklappen scheint sie auf zu haben, wenn es um ihren Ehemann Markus geht. Da hoffe ich, dass ihr bald ein Licht aufgeht und sie auch mal auf den Tisch haut. Sven, der Nachbar von Oma Ise hat mir richtig gut gefallen, auch wenn er bis zuletzt nie so ganz zu durchschauen war. Alles in allem ein netter Krimi, der lockere Unterhaltung bietet und bei dem man auch gut mit ermitteln kann. Immer wieder darf man schmunzeln, ab und an muss man aber auch wirklich über Kathi den Kopf schütteln. Aber aller Anfang ist schwer. Kathi bekommt bestimmt mit jedem neuen Fall mehr Routine und lernt auch noch wann sie die Notbremse ziehen und die Polizei einschalten muss. Ich bin schon gespannt, wie sie sich weiterentwickelt.

    Mehr
  • Krimi für Zwischendurch

    Und zum Kaffee einen Mord
    Tine_1980

    Tine_1980

    07. June 2015 um 14:59

     Eigentlich fängt alles ganz harmlos an, Kathis Freundin Moni verdächtigt ihren Mann fremdzugehen und beauftragt Kathi beim Elternabend zu beobachten, ob sie etwas herausfinden kann. Doch dann kommt alles anders, denn bei der Aufführung der Schule geschieht ein Mord an Inge, dieser wird aber erst als unglücklicher Unfall angesehen. Kathi bezweifelt das es nur ein Unfall war, nachdem sie einen Streit zwischen Inge und Sven mitbekommen hat, und beginnt ihre Detektivarbeit. Was sich am Anfang als Vermutung dargestellt hat, wird bittere Realität und es geschieht der nächste Mord. So werden sämtliche mögliche Kandidaten unter die Lupe genommen, verdeckte Befragungen durchgeführt und sie schließt sich mit Sven Hauser zusammen, da er der einzige ist, der ihr etwas glaubt und ihr auch einige Erklärungen bringen kann. Das Cover finde ich witzig gewählt, wobei der Titel nicht soviel mit dem Geschehen zu tun hat, aber doch irgendwie zu der Geschichte paßt. Es ist peppig und würde mich dazu verleiten, das Buch in die Hand zu nehmen und den Klappentext zu lesen. Kathi ist eine Hausfrau, der man anmerkt, daß sie etwas gelangweilt ist. Der Mann Markus ist viel unterwegs, die Kinder sind auch nicht mehr ganz klein und sie sollte bisher von ihrem Mann aus nicht arbeiten gehen. So ist es eine willkommene Abwechslung für sie und man merkt ihr an, daß ihre Neugierde und ihr Kampfgeist vorhanden sind, diesen Mord (und die folgenden) aufzuklären. Leider ist sie mir nicht zu 100% sympathisch, da sie zum Einen sehr neugierig  und zum Anderen sehr naiv ist. Denn wer bekommt nach einer Mordserie zwei Schläge auf den Hinterkopf und geht nicht zur Polizei. Ich hätte da solche Angst, daß mir nochmal was zustößt, daß ich spätestens da meine Verdachtsmomente der Polizei nahelegen würde. Auch daß sie sich von ihrem Mann in diversen Geldangelegenheiten immer wieder abspeisen läßt kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wobei man hier ja bedenken muß, daß es eine Reihe wird und diese Angelegenheiten bestimmt in einem der nächsten Bände angesprochen werden. Sven ist kein verkehrter Mensch, ihm hat das Schicksal nur übel mitgespielt. Ich denke auch hier wird man in einem der nächsten Bände herausfinden, wie seine Frau gestorben ist, da immer mal die Rede davon ist, daß er daran schuld wäre. Er versucht für seine Tochter ein guter Vater zu sein, man kann auch seine Bestechungsversuche für das Wiedererlangen seiner Arbeitsstelle verstehen und er ist für Kathi doch ein guter Freund geworden. Die Oma von Kathi ist spitze, sie sieht die Ehe von Kathi und Markus im richtigen Licht und gibt auch Preis, was sie von Markus hält. Immer ein guter Spruch auf den Lippen und eine taffe, ältere Frau, die das Beste aus ihrem Leben macht. Der Krimi war schnell und flüssig zu lesen, es gab genügend Verstrickungen, um nicht gleich auf den Täter zu kommen und man war bis zum letzten Kapitel dabei mitzurätseln. Die Kapitellänge fand ich für mich zu lange. Ich mag lieber kürzere Kapitel. Aber das ist wohl Geschmackssache. Für einen Sommertag auf der Terasse ein ideales Buch, bei dem man nicht zuviel nachdenken muß, aber doch genügend passiert, um stetig dabei  zu bleiben. Ein schöner, kurzweiliger Krimi, der noch Potenzial hat in weiteren Bänden weiter zu bestehen.

    Mehr
  • Nette, kurzweilige Krimiunterhaltung...

    Und zum Kaffee einen Mord
    parden

    parden

    NETTE, KURZWEILIGE KRIMIUNTERHALTUNG... Kathi Wällmann, Hausfrau und dreifache Mutter, langweilt sich schon gelegentlich, jetzt, wo ihre Kinder aus dem Gröbsten heraus sind. Ihr Engagement gilt der Unterstützung ihrer Oma, die trotz fortgeschrittenen Alters so selbständig wie möglich leben möchte, sowie der Hilfe bei schulischen Veranstaltungen wie der gerade anstehenden Aufführung des Musicals, an dem auch ihre jüngste Tochter beteiligt ist. Doch bei dieser Aufführung geschieht ein Unglück. Inge Schmidt, eine gutsituierte Mutter, die die Schule schon häufig in vielerlei Hinsicht unterstützt hat, stürzt von der Leiter und ist tot. Alle sind entsetzt, nur Kathie beschleichen Zweifel, ob es sich hier tatsächlich wie angenommen um einen Unfall handelt. Schließlich hat sie kurz davor noch einen Streit mitbekommen, an dem auch besagte Frau Schmidt beteiligt war. Was anfangs wie ein Hirngespinst wirkt, verdichtet sich bei Kathi zunehmend zu einem festen Verdacht. Doch niemand schenkt ihr Glauben - selbst als es nicht bei einer Toten bleibt... Natürlich war es unwahrscheinlich, verrückt sogar, anzunehmen, Inges Tod sei irgendetwas anderes als ein Unfall gewesen. Aber dies erinnerte sie sehr an die Todesfälle ihrer englischen Lieblingskrimis am Sonntagabend. Da kam auch keiner auf die Idee, das Böse hinter vermeintlichen Unfällen zu sehen. Tatsächlich erinnert dieser unterhaltsame Krimi ein wenig an die Machart der Sonntagabend-Fernsehkrimis. Miss Marple lässt grüßen - nur dass Kathie recht unbedarft durch die Gegend läuft. Sie wirft nur so um sich mit Mutmaßungen und Verdächtigungen, sticht dabei aber offensichtlich in ein Wespennest. Die Todesfälle häufen sich, und unversehens kommt die Gefahr näher, in der auch Kathie letztlich schwebt. Wirkliche Spannung kommt erst gegen Ende auf, aber die Verwirrung hält sich die ganze Geschichte über. "Ja, ganz genau. Das geht dich gar nichts an" (...) "Und das Mitleid von einer überheblichen, frustrierten Hausfrau, die nichts Besseres zu tun hat, als ihre Nase überall reinzustecken und meint, alles zu wissen, brauch ich schon mal gar nicht." Nicht sonderlich geschickt geht Kathie vor, fällt oft mit der Tür ins Haus und den Leuten auf die Nerven, aber die Sache lässt ihr einfach keine Ruhe. Dabei gäbe es auch zu Hause einiges, dem sie auf den Grund gehen könnte und sollte. Doch da verhält sie sich für meine Begriffe eher naiv und betriebsblind, will vielleicht auch nicht zu genau hinschauen. Das passte für mich nicht immer zusammen, aber wie auch im echten Leben haben Menschen eben mehr als nur eine Facette... Insgesamt hat mich der Krimi gut unterhalten, der Schreibstil war flüssig und angenehm zu lesen, die Szenen blidhaft dargestellt. Eine nette, kurzweilige Krimiunterhaltung, die auch Lust macht auf eine Fortsetzung... © Parden

    Mehr
    • 3