Venezianische Verwicklungen

von Daniela Gesing 
4,3 Sterne bei35 Bewertungen
Venezianische Verwicklungen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

mabuereles avatar

Kunstschmuggel in Venedig - gelungener Auftakt einer Reihe!

Katjuschkas avatar

Vielversprechende neue Krimi-Reihe aus Venedig 🎭

Alle 35 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Venezianische Verwicklungen"

Luca Brassoni – Kaffeeliebhaber, geschieden und der Ermittler mit dem besten Gespür bei der Polizei von Venedig – wird zu dem Fundort einer Leiche gerufen. Vor der Gallerie dell’Accademia am Südufer des Canal Grande liegt unter einer Plane der deutsche Kunstexperte Konstantin Becker. Der Professor reiste in Begleitung seiner jungen Mitarbeiterin und mit einem lukrativen Auftrag. Er sollte die Echtheit eines Picassos klären, der in der Sammlung Guggenheim aufgetaucht ist. Ein Gemälde, das viele Begehrlichkeiten weckt. Luca Brassoni lässt sich von der eleganten Kunstwelt nicht blenden, dazu kennt er die Menschen, vor allem seine Venezianer, viel zu gut.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958199057
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:Midnight
Erscheinungsdatum:28.04.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne15
  • 4 Sterne16
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lerchies avatar
    Lerchievor 2 Jahren
    Der verschwundene Picasso

    Drei vermummte Männer zogen einen alten Handkarren über den Platz, vorbei am Markusdom. Am Canale Grande wartete ein Boot auf sie. Sie hievten den Inhalt des Karrens in das Boot. Zwei der Männer stiegen mit ein, einer kehrte wieder um….
    Am nächsten Morgen fand man einen Toten unweit der Accademia-Brücke. Es handelte sich um Konstantin Becker, ein deutscher Kunstexperte, der einen unbekannten Picasso auf Echtheit überprüfen sollte…
    Seine Assistentin lag mit einem Schock im Krankenhaus und der Picasso war verschwunden….
    Bei den Unterlagen Beckers hatten Commissario Brassoni Kollegen den Schlüssel zu einer Wohnung gefunden. Nun mussten sie nur noch die Wohnung dazu finden, was gar nicht so einfach war…
    Als die Ehefrau Beckers nach Venedig kam, bat Commissario Brassoni seinen Cousin Stefan, genannt Caruso, die Frau zu beschatten…
    Und dann gab es da noch Pantalone, dem man nie etwas nachweisen gekonnt hatte, bisher….
    Was hatten die Männer von dem Karren auf das Schiff geladen? Etwa eine Leiche? Oder lebte die Person noch? War der Kunstexperte, den man am nächsten Morgen tot auffand, das Bündel? Wohin war der Picasso verschwunden? Wo befand sich das Bild? Würde Brassoni herausfinden, wo Becker eine Wohnung gekauft hatte? Wie genau nahm es Caruso mit der Beschattung der Frau? Was ist mit Pantalone? War er der Mörder? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

    Meine Meinung
    Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Es war auch gleich spannend. In die Geschichte bin ich schnell hineingekommen und auch in die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen. In Brassoni, der ein Verhältnis mit einer verheirateten Frau hatte, das er gerne beenden wollte, ohne die Frau zu verletzten, denn er möchte sie wirklich. In diese Frau, die sich ihm praktisch an den Hals war, und ihn verführte. In Carla die Gerichtsmedizinerin, in die sich Brassoni verliebte, ein Grund mehr um mit Maria Schluss zu machen. Ich habe von dieser Serie, die mit diesem Buch beginnt, schon den zweiten und den dritten Teil gelesen, wollte aber jetzt auch unbedingt wissen, wie alles anfing. Auch wenn man die anderen Teile durchaus separat lesen kann. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, es war spannend, hat mich gefesselt und sehr gut unterhalten. Ich habe es in einem Rutsch gelesen.  

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    tardys avatar
    tardyvor 2 Jahren
    Venzianische Verwicklungen

    Der Inhalt:
    Luca Brassoni – Kaffeeliebhaber, geschieden und der Ermittler mit dem besten Gespür bei der Polizei von Venedig – wird zu dem Fundort einer Leiche gerufen. Vor der Gallerie dell’Accademia am Südufer des Canal Grande liegt unter einer Plane der deutsche Kunstexperte Konstantin Becker. Der Professor reiste in Begleitung seiner jungen Mitarbeiterin und mit einem lukrativen Auftrag. Er sollte die Echtheit eines Picassos klären, der in der Sammlung Guggenheim aufgetaucht ist. Ein Gemälde, das viele Begehrlichkeiten weckt. Luca Brassoni lässt sich von der eleganten Kunstwelt nicht blenden, dazu kennt er die Menschen, vor allem seine Venezianer, viel zu gut.

    Meine Meinung:
    Daniela Gesings erster Roman ist der Auftakt zu einer Krimiserie um den Ermittler Luca Brassoni. Er ist ein Italiener, wie er im Bilderbuch stehen könnte. Treffend und sehr detailliert beschreibt die Autorin sein Privatleben und bringt so seinen Charakter sehr gut zum Vorschein. Seine verzwickten Frauengeschichten machen ihn lebendig und trotzdem sympathisch. Auch Venedig, für mich die zweite Hauptdarstellerin des Buches, wird sehr blumig und umfangreich beschrieben. Man kann die Wege der Protagonisten perfekt nachvollziehen und ist so immer mitten drin im Geschehen. Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Der zu lösende Mordfall wird immer verwickelter und bietet am Schluss eine sehr unerwartete Wendung. Dabei kommt der Autorin Venedig selbst zur Hilfe, denn wo könnten diese Irrungen besser entstehen, als in den verwinkelten Gassen und Kanälen dieser reizenden Stadt. Die Tatsache, dass einige Darsteller ähnliche Namen und Spitznamen haben, schafft zusätzliche Verwirrung. Es gibt wenig Blut und Gewalt, dafür mehr Fingerspitzengefühl und Lokalkolorit. Mir gefällt das gut, das erwarte ich auch von einem Krimi dieser Art. Schon das Cover verspricht dem Leser diese wundervolle Atmosphäre, die man in Venedig besonders spürt. Die Verwendung typischer italienischer Ausdrücke verstärkt diesen Eindruck noch. Mir hat es großen Spaß gemacht das Buch zu lesen, die nächste Reise nach Venedig ist schon gebucht.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Maddinliests avatar
    Maddinliestvor 2 Jahren
    Gelungener Auftakt

    Ein spannender Kriminalroman aus der Stadt der Liebe mit dem Hintergrund der Kunstszene.

    Commissario Luca Brassoni wird zum Fundort einer Leiche gerufen. Der Tote wurde sehr brutal gefoltert und unter einer Plane abgelegt. Die ersten Recherchen ergeben, dass es sich beim Opfer um einen deutschen Kunsthistoriker handelt, der seine Einschätzung zu einem bisher unbekannten Picasso-Bild abgeben sollte. Die Spuren führen den Commissario somit in die Kunstszene. Kann es sein, dass der Mord im Zusammenhang mit dem wertvollen Bild steht? Oder gibt es einen anderen Hintergrund für den äußerst grausamen Tod des bekannten Experten? Eine spannende und zunehmend temporeiche Jagd auf die Täter beginnt...

    Daniela Gesing ist mit "Venezianische Verwicklungen" ein gelungener Auftakt zu einer Krimiserie um den sympathischen Ermittler Luca Brassoni gelungen. Der Charakter des Kommissars wird sehr gut umschrieben und er kann beim Leser schnell Sympathiepunkte sammeln. Die sehr bildreiche und lebendige Sprache von Daniela Gesing hat es mir als Leser leicht gemacht, mich in die Stadt der Gondeln versetzt zu fühlen. Der Schreibstil gibt viel der Atmosphäre und des Flairs dieser besonderen Stadt wieder. Die Spannung wird zu Beginn des Romans mit dem Tod des Kunsthistorikers aufgebaut und über die gesamte Länge des Buches aufrechtgehalten. Die Geschichte endet in einem fulminanten und temporeichen Finale. was für mich durchaus noch Überraschungen bereithielt.

    Insgesamt hat mir Venezianische Verwicklungen sehr gut gefallen und ich werde mich mit den weiteren Bänden der Serie auseinandersetzen. Freunden von guten Kriminalromanen sehr das Buch und damit auch die Serie ans Herz gelegt. Meine Bewertung ist 4 von 5 Sternen!!!

     

    Kommentare: 1
    84
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Kunstschmuggel in Venedig - gelungener Auftakt einer Reihe!
    Mord in Venedig

    An der Accademia-Brücke in Venedig wird ein Toter gefunden. Der erste Augenschein zeigt, dass der Mann gefoltert wurde. Mit den Ermittlungen wird Commisssario Luca Brassoni betraut. Der Tote ist ein deutscher Kunstprofessor. Er war nach Venedig gekommen, um ein Picasso-Gemälde zu beurteilen.

    Die Autorin hat einen spannenden und abwechslungsreichen Krimi geschrieben. Es ist der erste Teil mit Luca Brassoni und seinem Team.

    Die Personen werden gut charakterisiert. Luca ist 42 Jahre alt, geschieden und attraktiv. Er hat deutsche Vorfahren und beherrscht die deutsche Sprache. Momentan hat er allerdings private Probleme. Er hat sich mit Maria Grazia Malafante, der Sekretärin, eingelassen und möchte das Verhältnis gern wieder lösen. Maria ist verheiratet und leider sehr anhänglich.

    Der Kriminalfall fordert dem Team alles ab. Brassoni stellt fest, dass der Täter ein alter Bekannter ist. Doch wie ein Phantom ist er nicht zu fassen, sondern verschwindet in den Straßenzügen von Venedig.

    Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Venedig wird gut beschrieben. Ab und zu klingen die Probleme der Stadt an. Der Ermittlungen darf ich detailgenau verfolgen. Die Autorin versteht es, wichtige Fragen lange offen zu lassen. Der Schlüssel für den Fall scheint in der neuen Wohnung des Professors zu liegen. Aber niemand weiß, wo diese sich befindet. So nebenbei erfahre ich einiges über Kunstfälschung und den Preis bekannter Gemälde. Für den Fall ist es ein günstiger Umstand, dass Lucas Vater selbst Künstler ist und sich in der Szene auskennt. Außerdem stellt sich der Journalist Stefan, genannt Caruso, für Überwachungen zur Verfügung. Er ist ein Cousin von Luca.

    Das Team der Kriminalisten arbeitet gut zusammen. Es herrscht eine angenehme Atmosphäre. Neben der äußeren Spannung gibt es eine innere, die aus den komplexen Beziehungen der Protagonisten resultiert.

    Das Cover mit den Blick auf Venedig ist ansprechend.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte hat mich schnell gefesselt, war logisch aufgebaut und hat am Ende keine Frage offen gelassen.

    Kommentare: 3
    51
    Teilen
    echs avatar
    echvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Venedig-Krimi mit spannender Geschichte und viel italienischem Flair
    Venedig-Krimi mit spannender Geschichte und viel italienischem Flair

    Nach zwei Bochum-Krimis legt die Autorin Daniela Gesing hier ihren ersten Venedig-Krimi vor, der zugleich den Beginn einer Serie darstellt und mit einer spannenden Geschichte und viel italienischem Flair zu überzeugen weiß.

    Commissario Luca Brassoni und Partner Maurizio Goldini werden zum Fundort einer Leiche gerufen. Das Opfer ist Professor Konstantin Becker, ein Kunstexperte aus München, der in Venedig die Echtheit eines neuentdeckten Picasso-Bildes überprüfen sollte. Die Suche nach den Mördern führen die Polizisten in die Kunstszene der Stadt und schnell auch auf die Spur eines Kunsthändlerringes.

    Symphatische Charaktere, eine spannende Geschichte und anschauliche Beschreibungen, die den Flair von Venedig gut wiedergeben, aus diesen Zutaten mixt die Autorin einen spannenden Krimi, der zudem noch Einblicke in die italienische Kunstszene bietet.

    Ein wenig weniger Privatleben des Commissario hätte dem Buch sicherlich gut getan und auch auf das eine oder andere typische Klischee, das über Italien und seine Bewohner im Umlauf ist, hätte man durchaus verzichten können. Dennoch bleibt unter dem Strich ein überzeugender und sehr unterhaltsamer Krimi, der zudem noch Lust auf den nächsten Venedigurlaub macht.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Katjuschkas avatar
    Katjuschkavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Vielversprechende neue Krimi-Reihe aus Venedig 🎭
    Commissario Brassoni

    Die Commissario Luca Brassoni und Mauritius Goldini ermitteln in Venedig im Mordfall an dem deutschen Kunstexperten Konstantin Becker. Dieser hatte gemeinsam mit seiner Assistentin Evelyn Sanders die Echtheit eines Gemäldes von Picasso im Peggy Guggenheim Museum überprüfen sollen.
    Becker war vor seiner Ermordung brutal gefoltert worden und auch auf Sanders wird kurz darauf ein Anschlag verübt! Geht es wirklich nur um ein Gemälde oder steckt mehr dahinter? Unterstützung erhalten Kaffeeliebhaber Brassoni und Schokoholiker Goldini von Stefan Mayer, Brassonis in Venedig lebendem freiberuflich arbeitenden deutschen Cousin.

    "Venezianische Verwicklungen" ist der Auftakt einer neuen Krimireihe um einen sympathischen Commissario in Venedig, der gutes Essen und schöne Frauen liebt. Er trifft sich mit der verheirateten Questura-Sekretärin Maria Grazia, aber ihm geht auch die schöne Pathologin Carla Sorrenti nicht mehr aus dem Kopf... 
    Die Handlung ist spannend geschrieben und es ergeben sich immer genügend neue Hinweise und unterschiedliche Fährten um mitzurätseln. Die Personen werden sehr bildhaft beschrieben und das Privatleben ist Teil der Geschichte, steht nicht zu sehr im Fokus. Die Auflösung des Falles ist bis zum Ende offen. Sie ist stimmig und logisch, teilweise aber auch etwas überraschend.
    Der Schreibstil hat mir gefallen und gerne werde ich auch zukünftig mit Commissario Brassoni im schönen Venedig auf Verbrecherjagd gehen!


    Kommentare: 5
    55
    Teilen
    danielamariaursulas avatar
    danielamariaursulavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein richtig guter Venedig-Krimi, mit Atmosphäre, Spannung und Gefühl, schlüssig und logisch!
    Wunderbar Atmosphärisch und doch ein Krimi und kein Reiseführer!

    Dies ist Luca Brassonis erster Fall, ganz frisch als Taschenbuch, statt eBook!

    Luca Brassoni Anfang 40 frisch geschiedener Kaffeeliebhaber, stammt aus Venedig (bis auf seine deutsche Seite, die kommt aus Bayern) und liebt seine Stadt, auch wenn die Einheimischen immer mehr von Touristen verdrängt werden. Bei seinen Ermittlungen wird er von Maurizio Goldini, einem gutaussehenden Schokoholic mit unerschütterlichem Glauben an seine große Liebe Sarah. Gemeinsam werden sie zu der übel zugerichteten Leiche eines deutschen Kunstprofessors, der offensichtlich vor seinem Tod brutal gefoltert wurde gerufen. Dieser sollte als Experte die Echtheit eines unbekannten Picassos für die Peggy Guggenheim Sammlung verifizieren und wurde von seiner jungen gutaussehenden wissenschaftlichen Mitarbeiterin begleitet. Als diese kurz nach ihrer Befragung durch Commissario Brassoni die Treppe hinuntergestürzt wird und nur knapp überlebt, ist es offensichtlich, daß die Tragweite dieses Falles weitaus größer ist, als anfangs vermutet.

    Der Commissario liebt das Leben, den Kaffee, Cornetti, schöne Frauen und gutes Essen. Die schönen Frauen machen ihm das Leben schwer. Denn ganz glücklich ist er in seiner Affäre mit der verheirateten Chefsekretärin der Questura Maria Grazia nicht, denn sie ist ebenso dominant, wie verführerisch. Die schöne Pathologin Carla Sorrenti scheint da aus einem ganz anderen Holz geschnitzt zu sein. Dieses Gefühlschaos des Commissarios ist ein netter Nebenstrang, der aber die eigentliche Krimihandlung nicht behindert oder überlagert. Man muß schon schmunzeln, bei Maria Grazias Bemühungen das Unausweichliche zu verhindern. Aber auch Brassonis bayrischer Cousin Stefan Mayer, genannt Caruso, als Journalist in Venedig stets eine Quelle von neuen Informationen und aus Neugierde gerne mal undercover eingesetzt, setzt sympathische Akzente. Sie lassen diesen ansonsten sehr spannenden Krimi menscheln. Die Ereignisse überschlagen sich förmlich, es werden Spuren gelegt und völlig logisch und nachvollziehbar aufgelöst und nach dem großen Finale zusammengefügt. Das Ende kommt gerade richtig, es ist nicht zu abrupt und ohne unnötige Längen, nachdem der eigentliche Fall bereits gelöst ist. Ein Krimi der nichts zu wünschen übrig läßt.

    Es kommen viele italienische Redewendungen vor, die aber keine Verständnisschwierigkeiten bereiten. Auch Venedig spielt eine tragende aber nicht erdrückende Rolle. Die Atmosphäre ist dicht, aber eben nicht zu dicht, und durchaus eigenständig und kein Abklatsch anderer bekannter Venedig Krimis.

    Ein gelungenes Debüt einer sympathischen Autorin, weshalb ich nun direkt Band 3 als ebook lese, um noch ein wenig in Venedig zu verweilen, während in Deutschland eine Unwetterfront wütet.

    5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    88
    Teilen
    L
    Lese-Bienchenvor 2 Jahren
    Spannender Serien-Auftakt

    Luca Brassonis erster Fall führt uns in die Kunstszene von Venedig. Ein deutscher Kunstprofessor wird gefoltert und ermordet aufgefunden. Seine junge Assistentin schwebt in Lebensgefahr. Kommissar Luca und sein Kollege Goldini finden raus, dass die beiden deutschen ein Bild von Picasso in Bezug auf dessen Echtheit begutachten sollten.

    Weitere Morde folgen und das Liebesleben von Luca bleibt auch nicht unerwähnt.

     

    Es handelt sich um ein interessanten und recht spannenden ersten Teil einer Reihe der für sich gesehen abgeschlossen ist. Wir lernen Luca und sein Privatleben kennen, somit erfahren wir einiges über seine Affäre mit der verheirateten Chefsekretärin Maria und der Anbahnung einer Beziehung mit der Gerichtsmedizinerin. Es ist eine abwechslungsreiche Beschreibung der Lösung des Falles und seines komplizierten Privatlebens.

     

    Der Fall kommt jedenfalls nicht zu kurz, die spannende Frage bleibt bis zum Schluss offen, ist der Picasso echt und warum musste der Professor tatsächlich sterben.

    Es handelt sich um einen angenehmen Krimi ohne viel Blut und Brutalität in einem wunderschönen beschriebenen Venedig.

     

    Ich bin schon auf die weiteren Fälle von Luca und die Klärung seines Liebeslebens gespannt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    marpijes avatar
    marpijevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Grandiose Krimi !!
    Grandiose Krimi

    Ein grausamer Mordfall in Venedig, die Polizei findet die Leiche von deutsche Kunstexperte Konstantin Becker, welche vor den Tod noch gefoltert war, auf Ufer des Canal Grande. Konstantin Becker war in Venedig zusammen mit seine junge Assistentin Evelyn Sanders auf eine Arbeitsreise er soll die Echtheit eines Picassos Bild klären welche von kurzen war aufgetaucht. Kurz nach den Leichenfund jemand will auch die junge Assistentin töten, die Probe ist jedoch gescheitert. In diesem Fall ermittelt Luca Brassoni und Maurizzio Goldini. Luca Brassoni ist die beste beim seine Arbeit nur Privat er hat sein Leben nicht im Griff. Im Laufe von die Geschichte kommen noch weitere Mordfälle, wir erfahren auch dass der Professor nicht so eine brave Person war und wir kennen lernen die Frau von Becker welche überaschendweise zeigt keine große Trauer um Ihre Mann.

    Das Buch hat grandiose Spannungsbogen , von die erste Seite bis zum letzte ständig haben wir mit irgednwelchen Wendungen zu tun, welche sorgen dass wir lesen das buch mit wachsenden Neugier.

    Die Protagonisten sind sehr sympatisch, sehr lebendig und was hat mir sehr gut gefallen sie haben auch Privatleben , das sind nicht nur Polizeiermittlungen sondern  ist auch viel drin aus den Leben außer Dienst, super sind die Besuche im Restaurants und die Menüs , das läuft das Wasser im Mund.

    Grandios finde ich die Beschreibungen von Venedig , das Stadt lebt in diesen Buch , die Autorin ist gelungen die historische Atmosphäre von Venedig auf die Seiten zu zaubern, der Leser sieht hinter den Augen die schmale Gassen, hört das platscherde Wasser , riecht das wässrige Luft und fühlt das Sonne auf die Haut.

    Sehr gute Krimi, absolute Lesensempfehlung !!

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    funny1s avatar
    funny1vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein toller Krimi der uns Venedig ein Stückchen näher bringt. Von Anfang bis Ende richtig Spannend.
    Rezension

    Um was geht es:

    Der deutsche Kunstprofessor wird vor der Galerie dell`Academica Tod aufgefunden. Der Professor sollte mit seiner Mitarbeiterin einen Picasso auf Echtheit überprüfen. Ein bis jetzt unbekanntes Bild des Picassos kein wunder also das das Bild viele Begehrlichkeiten weckt und jeder es haben möchte. Der Commissario Luca Brassoni ermittelt in diesem Fall und gerät selbst in Gefahr und es ist nicht alles so wie es scheint. Es stellt sich auch die Frage ist das Bild echt und wer will es zurück?

    Meine Meinung:

    Die Geschichte ließt sich leicht und flüssig, man kommt schnell in die Geschichte rein. Der Autorin Daniela Gesing ist es sehr gelungen das die Geschichte von Anfang bis Ende spannend ist. Die Protagonisten sowie die Landschaft werden sehr gut beschrieben bis ins kleinste Detail. Man kann sich das alles dadurch sehr gut vorstellen. Man erfährt auch viel von Lucas Privatleben was mir sehr gut gefällt. Sehr gelungen finde ich auch das es immer mal wieder Wörter auf italienisch gibt das macht das Buch sehr autentisch. Ein wirklich sehr gelungener Krimi der richtig spaß macht zum lesen allerdings stört mich ein bischen das die Autorin bei den Protagonisten immer wieder mal von Vor zu Nachnamen oder sogar zum Spitznamen wechselt oder beide verwendet da kommt man leicht durcheinander. Trotzdem gefällt mir das Buch sehr gut und ich gebe 4 Sterne und freue mich schon auf den zweiten Teil mit dem Ermittler Luca Brassoni.

    Fazit:

    Ein toller Krimi der einen in das Herzen Venedig blicken lässt und sehr detaliert geschrieben ist. Es ist vieles nicht so wie es scheint und der Schluss ist auch ganz anders als erwartet. Man ist überrascht wer den Mord an den Professor in Auftrag gegeben hat, ich kann dieses Buch nur Weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    80
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    DanielaGesings avatar
    Liebe Lovelybooks-LeserInnen,
    seit 28.4. 2016 gibt es den ersten Band der Krimireihe um den venezianischen Commissario Luca Brassoni endlich auch als Taschenbuch bei Ullstein! Also eine gute Gelegenheit für alle, die lieber ein Buch in der Hand halten!
    Ein kurzer Einblick in den Inhalt:
    Luca Brassoni – Kaffeeliebhaber, geschieden und der Ermittler mit dem besten Gespür bei der Polizei von Venedig – wird zu dem Fundort einer Leiche gerufen. Vor der Gallerie dell’Accademia am Südufer des Canal Grande liegt unter einer Plane der deutsche Kunstexperte Konstantin Becker. Der Professor reiste in Begleitung seiner jungen Mitarbeiterin und mit einem lukrativen Auftrag. Er sollte die Echtheit eines Picassos klären, der in der Sammlung Guggenheim aufgetaucht ist. Ein Gemälde, das viele Begehrlichkeiten weckt. Luca Brassoni ermittelt zusammen mit seinem attraktiven jungen Kollegen Maurizio Goldini und gerät neben seinen Nachforschungen privat in einen Konflikt durch seine Affäre mit der temperamentvollen, verheirateten Chefsekretärin Maria Grazia und seinen Gefühlen für die aparte Rechtsmedizinerin Carla Sorrenti.
    Wer Krimis liebt und dazu Ausflüge ins malerische, geheimnisvolle Venedig mag, ist hier genau richtig! Ich freue mich auf die Bewerbungen zur Leserunde!
    Daniela Gesing


    Zur Leserunde
    DanielaGesings avatar
    Hallo,
    ich möchte euch zu einer Leserunde meines neuen Krimis "Venezianische Verwicklungen" herzlichst einladen, der vor wenigen Tagen im Ullstein/Midnight Verlag als E-Book erschienen ist.
    Ich freue mich, hier auf Lovelybooks mit Lesern über das Buch zu diskutieren.
    Ein kurzer Überblick über den Inhalt:
    Luca Brassoni, Commissario der venezianischen Polizei, wird zu einem spektakulären Fall gerufen. Ein deutscher Kunstprofessor wurde nahe der Accademia-Brücke grausam ermordet aufgefunden. Zusammen mit seinem Kollegen Maurizio Goldini begibt Brassoni sich auf die Spur einer Kunstfälscherbande, die ihn durch ganz Venedig führt, bis hin zur geheimen Geisterinsel vor der Lagunenstadt. Nebenbei versucht er Ordnung in sein lebhaftes Privatleben zu bringen, das durch zwei verschiedene Frauen immer wieder durcheinandergewirbelt wird. Als es weitere Mordanschläge gibt, braucht er die Hilfe seines Cousins und besten Freundes Stefan, genannt Caruso, der als Journalist über viel Hintergrundwissen und Verbindungen verfügt. Ist der angeblich neu aufgetauchte Picasso, den der Kunstprofessor in Venedig begutachten sollte, wirklich echt?

    Eine Leseprobe findet ihr auf der Midnight-Seite   (www.midnight.ullstein.de/ebooks/)
    auf meiner Homepage ( www.daniela-gesing.de) oder auf jeder Seite, bei der man das E-Book kaufen kann.

    20 E-Books in den üblichen Formaten (oder zum Lesen auf dem Computer oder Tablet) werden verlost.
    Schickt mir eure E-mail Adressen mit Namen und beantwortet folgende Frage: Welches ist die bekannteste Brücke in Venedig?
    Viel Glück, ich freue mich, mit euch über das Buch zu sprechen, ihr könnt euch bis zum 20.8. 2014 um 16 Uhr bewerben!
    Liebe Grüße
    Daniela Gesing

    DanielaGesings avatar
    Letzter Beitrag von  DanielaGesingvor 3 Jahren
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Mit Commissario Luca Brassoni unterwegs in Venedigs Kunstwelt

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks