Daniela Krien

(123)

Lovelybooks Bewertung

  • 180 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 46 Rezensionen
(56)
(43)
(19)
(2)
(3)
Daniela Krien

Lebenslauf von Daniela Krien

Daniela Krien wurde am 25. August 1975 in Neu-Kaliß in Deutschland geboren. Ihr erstes Lebensjahr verbrachte sie aber ausschließlich in Jena. Anschließend zogen ihre Eltern in die Heimat ihres Vaters ins sächsische Vogtland. Dort lebte sie bis sie volljährig war. Daraufhin begannen: Ausbildung, Abendgymnasium und diverse Jobs. 1999 zog es sie nach Leipzig um dort Kulturwissenschaften zu studieren. 2004 und 2006 werden ihre Töchter geboren. mit ihrem Lebenspartner, dem Fotograf und Filmemacher Christian Klinger, gründete sie "amadelio film", eine Produktionsfirma für Dokumentarfilme über Künstler.Schon als Kind begann sie zu schreiben, vor allem Kurzgeschichten. Im September 2011 ist ihr Debüt "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" erschienen. 2014 folgt der aktuelle Roman "Muldental". Heute lebt sie mit Mann und Kindern in Leipzig

Bekannteste Bücher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kurzgeschichten die wehtun

    Muldental
    rkuehne

    rkuehne

    03. February 2017 um 14:41 Rezension zu "Muldental" von Daniela Krien

    Daniela Kriens Kurzgeschichtenband ist schmerzhaft. Nicht, weil er so schlecht ist, nein er ist ganz wunderbar, sondern weil Krien das alltäglich schmerzhafte so direkt, nah und empathisch erzählt, dass ich mehr als einmal dicke Backen machen musste und „Puh“ gedacht hab. Kriens Protagonisten sind vereinfacht gesagt fast alle Wendeverlierer, jeder auf seine Art, zumindest alle schicksalsgebeutelt und Krien versteht es hervorragend, dass wir uns stets erst menschlich den Protagonisten nähern um dann von seinem Schicksal nur noch ...

    Mehr
  • Wuchtig und hocherotisch!

    Irgendwann werden wir uns alles erzählen
    rkuehne

    rkuehne

    17. May 2015 um 14:22 Rezension zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" von Daniela Krien

    Sprachlich wuchtig und elegant steckt Krien eine heftige Affäre einer 16-Jährigen Schülerin mit einem 40-Jährigen groben Pferdewirt in die Wendewirren der Mecklenburger Provinz. Der Roman liest sich in einem Rutsch durch, zwischen den ohnehin schon emotional heftigen Schlussstunden der DDR verfällt die 16-Jährige Maria, trotz glücklicher Beziehung mit ihrem Johannes, dem rauen Henner, der ihr weh tut, ohne den sie aber doch nicht kann. Beeindruckend und unbedingt lesenswert und in all seiner Erotik und Leidenschaft nie auch nur ...

    Mehr
  • Irgendwann werden wir uns alles erzählen

    Irgendwann werden wir uns alles erzählen
    Ikopiko

    Ikopiko

    02. April 2015 um 12:06 Rezension zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" von Daniela Krien

    Daniele Kriens Roman „Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ lässt mich etwas ratlos zurück. Er beginnt so idyllisch. Maria wohnt bei ihrem Freund Johannes auf einem alten Bauernhof. Sie ist eine Träumerin, die einfach in den Tag hinein lebt. Die Schule schwänzt sie und liest stattdessen lieber Romane auf dem Dachboden. Gerade als sie beginnt, sich etwas in den Haushalt einzuleben und auch mal mit anzupacken, geschieht das Ungeheuerliche. Sie betrügt ihren Freund Johannes mit dem Bauern Henner. Dieser könnte ihr Vater sein und ...

    Mehr
  • Berg- und Talfahrten

    Muldental
    A_Eyre

    A_Eyre

    15. October 2014 um 14:29 Rezension zu "Muldental" von Daniela Krien

    Muldental ist das zweite Buch von Daniela Krien, das, ebenso wie ihr Debutroman Irgendwann werden wir uns alles erzählen, im Münchner Graf-Verlag erschienen ist. Und ebenso wie in ihrem Roman erzählt sie im Kurzgeschichtenband Muldental von Menschen aus der ehemaligen DDR und ihrem oft zwiespältigen, von Verunsicherung und Orientierungssuche geprägten Umgang mit der Wende und deren, auch langfristigen, indirekten, Folgen. Dabei gelingt es ihr, die historischen Hintergründe und politischen Entwicklungen subtil mitschwingen zu ...

    Mehr
  • Ich bin nicht mehr die, die ich einmal war. Aber wer bin ich jetzt?

    Irgendwann werden wir uns alles erzählen
    Biene759

    Biene759

    14. October 2014 um 20:46 Rezension zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" von Daniela Krien

    Inhalt: "Es ist Sommer, heißer, herrlicher Sommer. Der Hof ist ein Dreiseithof. Schaut man geradeaus, sieht man eingezäunte Wiesen und den Bahndamm, und hinter den Schienen, in einiger Entfernung, doch klar erkennbar: den Henner-Hof." Maria wird siebzehn, sie wohn mit Johannes auf dem Hof seiner Eltern, in den "Spinnenzimmern" unterm Dach. Sie ist zwart und verträumt, verkriecht sich lieber mit den Brüdern Karamasow, als in die Schule zu gehen. Auf dem Nachbarhof lebt der vierzigjährige Henner, allein. Die Leute aus dem Dorf sind ...

    Mehr
  • Beziehung zu einem älteren Mann

    Irgendwann werden wir uns alles erzählen
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    10. November 2013 um 14:28 Rezension zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" von Daniela Krien

    Marie, 16 Jahre alt, lebt seit kurzem bei ihrem Freund, der mit seiner Familie auf einem Bauernhof in der ehemaligen DDR wohnt. Sich in Büchern zu verlieren, gefällt Marie mehr als die Schule, daher schwänzt sie ständig. Auf dem Hof wird sie mehr und mehr eingespannt. Der nächstgelegene Hof gehört dem 40jährigen Henner. Einerseits ist dieser Mann Marie nicht ganz geheuer, andererseits zieht er sie an. So kommt es, dass Marie von Henner, der betrunken ist, brutal vergewaltigt wird. Das behält Marie aber für sich. Ständig denkt sie ...

    Mehr
  • IRGENDWANN WERDEN WIR UNS ALLES ERZÄHLEN – ODER BESSER NICHT?

    Irgendwann werden wir uns alles erzählen
    literaturELLE

    literaturELLE

    23. October 2013 um 14:59 Rezension zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" von Daniela Krien

    Sommer 1990, ein heißer, herrlicher Sommer. Maria wird bald siebzehn und wohnt mit Johannes auf dem Hof seiner Eltern. Sie ist zart und verträumt, liebt Büchern mehr als die Schule. Nebenan lebt Henner, 40 Jahre, allein stehend. Doch es gibt etwas, das sie in seine Arme treibt … Vorweg; vom Hocker gerissen hat mich der Roman leider nicht, obwohl er für den Amazon-Autorenpreis (für neue Talente) nominiert wurde. Er konnte mich überraschen, mich sogar dazu bewegen, ihn bis zum Ende zu lesen. Aber Lese-Fesseln legte er mir keine an. ...

    Mehr
  • Verlosung & Diskussion: Welche Bücher werden die neuen Klassiker?

    muchobooklove

    muchobooklove

    Wir alle lieben die Klassiker unter den Büchern, die immer wieder von Generation zu Generation weitergegeben werden und die jeder kennt, egal wie alt man ist. Der Ravensburger Verlag hat mit Büchern wie "Die Welle" oder als "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" bewiesen, dass er immer wieder ein Gespür für Geschichten hat, die über Jahrzehnte hinweg Leser begeistern können. Aber welche aktuellen Bücher haben ebenfalls Potential, zu Klassikern zu werden? Wir haben aus dem interessanten Ravensburger Programm drei Bücher ...

    Mehr
    • 289
  • Und es war Sommer ...

    Irgendwann werden wir uns alles erzählen
    Stefan83

    Stefan83

    Rezension zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" von Daniela Krien

    Obwohl nie ein großer Freund der aktuellen deutschsprachigen Literatur, erregte Daniela Kriens Debütroman „Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ schließlich dann doch selbst meine Aufmerksamkeit – nicht zuletzt auch deshalb, weil einige Buchhändlerkollegen den Titel in den höchsten Tönen lobten. Im Verbund mit dem gelungenen Cover (welches für mich zwar bei einem Kauf nie ausschlaggebend, aber oft in gewissem Maße entscheidungsfördernd ist) führte dies schließlich zum Kauf, der nun die Lektüre des Buches folgte, die letztlich ...

    Mehr
    • 3
    Stefan83

    Stefan83

    21. July 2013 um 12:08
  • Rezension zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" von Daniela Krien

    Irgendwann werden wir uns alles erzählen
    Ellen-Dunne

    Ellen-Dunne

    09. January 2013 um 10:01 Rezension zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" von Daniela Krien

    Sommer 1990. Alles ist im Umbruch zwischen den beiden "Deutschlands". Auch in der 16jährigen Maria, die mit ihrem Freund Johannes bei dessen Eltern lebt, sich auf deren Bauernhof nützlich macht und ansonsten die Schule schwänzt und die Brüder Karamasow liest. Doch dann lernt sie den alleinstehenden, 24 Jahre älteren Henner vom Nachbarhof kennen ... Durch dieses Buch bin ich geflogen. Nicht nur, weil es kurz war und mich die von Beginn an düstere Liebesgeschichte so gefangen genommen hat. Auch die Sprache von Daniela Krien gefällt ...

    Mehr
  • weitere