Daniela Krien Muldental

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Muldental“ von Daniela Krien

Das Muldental mit seinen alten Alleen und den halbverlassenen Dörfern ist nur auf den ersten Blick idyllisch. Dahinter tun sich die Abgründe der ostdeutschen Provinz auf, die Daniela Krien in zehn Geschichten subtil und meisterhaft auslotet!
Sie können selbst nicht fassen, was sie da tun, und doch tun sie es. Und es geht erstaunlich leicht. Halb aus Spaß, halb aus Verzweiflung setzen die Freundinnen den langgehegten „Plan B“ in die Tat um: Sie mieten eine Wohnung und lassen sich über einen gemeinsamen früheren Freund Freier beschaffen …
Das größte Glück und der tiefste Abgrund liegen immer nur eine Handbreit auseinander. So auch bei Marie, die vergeblich versucht der Erpressung durch die Stasi standzuhalten. Aber nun, an einem der heißesten Tage des Sommers, kommt es zur Eskalation.

Stöbern in Romane

Kleine große Schritte

Ein wichtiges Thema, die Ausarbeitung überzeugt nicht ganz.

TheCoon

Solange es Schmetterlinge gibt

Leider nicht sehr überzeugend!

TheCoon

Oder Florida

Puh ... das war so gar nicht mein Buch. Die Story ist flach und die "Witze" platt ....

19angelika63

Lied der Weite

Wundervolle und ruhige Geschichte von sieben Menschen die ihren Platz im Leben suchen ...

19angelika63

Ein wilder Schwan

Man muss sich auf diese Art der Märchenerzählung einlassen, aber dann ist es teils doch sehr witzig.

Buchperlenblog

Olga

Läßt mich ratlos zurück... Kein großer Wurf!

Himmelfarb

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kurzgeschichten die wehtun

    Muldental

    rkuehne

    03. February 2017 um 14:41

    Daniela Kriens Kurzgeschichtenband ist schmerzhaft. Nicht, weil er so schlecht ist, nein er ist ganz wunderbar, sondern weil Krien das alltäglich schmerzhafte so direkt, nah und empathisch erzählt, dass ich mehr als einmal dicke Backen machen musste und „Puh“ gedacht hab. Kriens Protagonisten sind vereinfacht gesagt fast alle Wendeverlierer, jeder auf seine Art, zumindest alle schicksalsgebeutelt und Krien versteht es hervorragend, dass wir uns stets erst menschlich den Protagonisten nähern um dann von seinem Schicksal nur noch mehr mitgerissen zu werden. Ein guter, wichtiger Erzählband.

    Mehr
  • Berg- und Talfahrten

    Muldental

    A_Eyre

    15. October 2014 um 14:29

    Muldental ist das zweite Buch von Daniela Krien, das, ebenso wie ihr Debutroman Irgendwann werden wir uns alles erzählen, im Münchner Graf-Verlag erschienen ist. Und ebenso wie in ihrem Roman erzählt sie im Kurzgeschichtenband Muldental von Menschen aus der ehemaligen DDR und ihrem oft zwiespältigen, von Verunsicherung und Orientierungssuche geprägten Umgang mit der Wende und deren, auch langfristigen, indirekten, Folgen. Dabei gelingt es ihr, die historischen Hintergründe und politischen Entwicklungen subtil mitschwingen zu lassen, ohne explizit mit erhobenem Zeigefinger daherzukommen. Vielmehr werden die einzelnen Protagonisten in ihren individuellen Lebenssituationen beschrieben, die dann, wie sich oft erst im Verlauf der jeweiligen Geschichte nach und nach entfaltet, mit der Geschichte des Landes untrennbar verwoben sind. Die geschilderten Einzelschicksale sind dabei so unterschiedlich wie die Protagonisten selbst, wenn sie auch eines verbindet: Sie haben es nicht leicht. Die Wende hat tiefe Spuren in den Existenzen dieser Menschen hinterlassen. Menschen, die sich in einer Art Schwebezustand zu befinden scheinen, in dem die Grundfesten ihrer Identitäten zutiefst erschüttert sind. Diese Erschütterung manifestiert sich in Daniela Kriens Geschichten in Form von alltäglichen Hürden und Rückschlägen wie Geldsorgen, Alkoholproblemen, Krankheit oder familiärer Entfremdung. Daniela Kriens Sprache ist, auch wenn einige Schauplätze mit einer gewissen historischen Gewichtigkeit und einige Protagonisten mit einer gewissen melancholischen Schwere beladen daherkommen, erfreulich unsentimental, sparsam und klar. Beinahe sachlich sind die Schicksale ihrer strauchelnden Figuren beschrieben, dennoch mit sensibler, unterschwelliger Poesie. Insgesamt bleibt Muldental jedoch hinter Daniela Kriens Debut Irgendwann werden wir uns alles erzählen zurück. Die Figuren bleiben seltsam blutleer, die Geschichten wirken trotz emotionaler Tiefe (die jedoch immer nur angedeutet bleibt) etwas leidenschaftslos und teils wenig mitreißend. Und auch wenn dieser lakonische Duktus sicherlich beabsichtigt ist und den Geschichten ihren speziellen ästhetischen Schliff verleiht, wirkt er hier und da etwas bemüht und man fragt sich, ob den Texten stellenweise ein Hauch mehr Leichtigkeit nicht gutgetan hätte. Alles in allem sehe ich in Muldental jedoch einen sehr wertvollen Beitrag zum leider ohnehin eher schmalen Bestand der zeitgenössischen deutschsprachigen Kurzgeschichte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks