Neuer Beitrag

Traeumerin109

vor 1 Jahr

(0)

Mathilda wächst als jüngstes von zehn Geschwistern auf einem Bauernhof auf. Das Leben dort ist geprägt von einer strengen Erziehung und harter Arbeit. Der einzige, der sie zu verstehen scheint, ist Karl, der Stallknecht des benachbarten Gutes. Er schenkt ihr ein Glas seines Winterhonigs als Trost für alle Stunden, in denen sie traurig ist. Doch dann kommt der Sommer, in dem die beiden sich sehr viel näher kommen als in all den Jahren vorher, und plötzlich ist Karl verschwunden. Nicht lange danach beginnt der zweite Weltkrieg und reißt die Familie auseinander. Mathilda ist verzweifelt, denn mittlerweile ist sie sich sicher, dass ihre Gefühle für Karl nicht einfach so verschwinden werden. Dieser ist inzwischen in die Wehrmacht eingetreten und so beginnt eine lange Zeit des Wartens und Bangens. Und immer noch scheint es ein dunkles Geheimnis in Karls Leben zu geben, das die Nazis auf keinen Fall herausfinden dürfen.


Dieses Buch ist ohne Zweifel ein ganz besonderes Buch. Nicht nur weil ich es geradezu verschlungen habe, sondern auch, weil es der Autorin gelungen ist, die Atmosphäre der Zeit des zweiten Weltkrieges meisterhaft einzufangen. Zum einen das wirklich harte Leben auf einem Bauernhof, auf dem jeder von morgens bis abends mit anpacken muss. Dann die nachbarschaftlichen Beziehungen, Gerüchte, die Kluft zwischen Protestanten und Katholiken, die zur damaligen Zeit in einem Dorf bestand. Zu guter Letzt erfahren wir unglaublich viel über das Leben in der deutschen Wehrmacht und den Russlandfeldzug, hauptsächlich Informationen aus historischen Quellen, die hier verwendet wurden. Über die Schwierigkeit, sich noch einen Rest Menschlichkeit inmitten des Grauens zu bewahren. Freundschaften zerbrechen oder werden im wahrsten Sinne des Wortes auseinandergerissen. Es fällt mir sehr schwer, in Worte zu fassen, was ich beim Lesen gedacht habe. Mit Sicherheit haben alle, die den Krieg überlebt haben, nie wieder frei von Schuld leben können, frei von Alpträumen und schrecklichen Bildern schlafen können. Wie das wirklich gewesen sein muss, kann ich mir immer noch schwer vorstellen.

Den Charakteren in dieser Geschichte ergeht es nicht anders. Das Soldatenleben wird nicht glorifiziert und in den Himmel gelobt, sondern im Gegenteil mit allen traurigen Facetten gezeigt, eine Zerstörung die nie wieder gut gemacht werden kann.

Dann gibt es natürlich noch die unglaublich schöne Liebesgeschichte zwischen Karl und Mathilda, die sich beide daran klammern, dass der Krieg irgendwann ein Ende haben wird. Es ist sehr berührend, wie Karl schon als Junge dem kleinen verängstigten Mädchen hilft und sie beschützt. Später möchte man sie am liebsten beide in den Arm nehmen und trösten, wenn es denn einen Trost gäbe.


Die Charaktere in dem Buch sind alle ohne Ausnahme sehr stark, sehr vielschichtig und authentisch, einige machen eine erstaunliche Entwicklung durch. Ich habe wohl auch alle liebgewonnen und mir ein besseres Leben für sie gewünscht.


Fazit: Wunderschöne Geschichte, meisterhaft geschrieben, grandiose Charaktere – ein Buch das ich nur weiterempfehlen kann!  

Autor: Daniela Ohms
Buch: Winterhonig
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks