Daniela Rohr

 4.4 Sterne bei 26 Bewertungen

Alle Bücher von Daniela Rohr

Im Turm des Panopticons

Im Turm des Panopticons

 (10)
Erschienen am 18.12.2013

Neue Rezensionen zu Daniela Rohr

Neu
KlaraBelliss avatar

Rezension zu "Im Turm des Panopticons" von Daniela Rohr

Nichts für zarte Gemüter
KlaraBellisvor 3 Jahren

Daniela Rohrs packende Science-Fiction-Story hat für mich Thrillerqualität, denn der Leser weiß bis zum Schluss nicht, wer hier „gut“ oder „böse“ ist und wohin der Strudel der immer mysteriöser werdenden Ereignisse die Protagonistin noch führen wird. Die Autorin schreibt gesellschaftskritisch und intelligent und wartet mit überraschenden Wendungen auf.
Absolut empfehlenswert.

Kommentieren0
1
Teilen
Ulrike_Jonacks avatar

Rezension zu "Im Turm des Panopticons" von Daniela Rohr

Spannend!
Ulrike_Jonackvor 3 Jahren

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf „Im Turm des Panopticons“ von Daniela Rohr aufmerksam wurde. Wahrscheinlich über einen Blog. Jedenfalls war es kein Blindkauf, sondern ich hatte mich von guten (Kurz)Rezensionen anlocken lassen.

 

Inhalt

 

Die Novelle, wie Daniela Rohr selbst die Geschichte nennt, erzählt von Linea, die einen sechsmonatigen Job im Panopticon absolviert. Dies ist ein über der Erde schwebendes Gefängnis für Aufrührer und Quertreiber; Linea soll die Gefangenen überwachen. Und zwar buchstäblich: Die Zellen haben Glaswände, es gibt nicht den geringsten Rückzugsraum – nicht mal fürs Waschen oder den Toilettengang –, und Linea kann jederzeit jeden beobachten.

 

Schon am Anfang der Geschichte kommt es jedoch zu seltsamen Dingen. Es beginnt damit, dass ein Gefangener in die Kamera starrt, als könne er seinerseits Linea sehen. Dann scheinen die Reaktionen anderer darauf hinzudeuten, dass die Gefangen sie auch hören. Sekundenlang ist eine Zelle leer. Und der Computer Alexa, der Linea eigentlich unterstützen und schützen soll, beginnt offenbar zu lügen. Auch ein Systemneustart hilft nicht …

 

Ausführung

 

Ich habe selten eine so hochspannende Story gelesen. Die zunehmenden Probleme, die immer offensichtlichere Lügerei des Computers, beängstigende Halluzinationen – sind es welche? fühlt sich nicht so an – und das immer verrücktere Verhalten der Gefangenen verdichten sich gekonnt zu einem Spannungsbogen, wie man ihn so effektiv nicht sehr oft antrifft. Schade, dass die Auflösung so viel Raum einnimmt – auch wenn auch sie absolut nicht langweilig ist, wäre eine kompakterer Schluss perfekt gewesen.

 

Dabei ist der Klang des Textes durchaus nicht ungewöhnlich, Sound und Rhythmus verlangen dem Leser nicht viel ab. Die Wortwahl hingegen ist mitunter ungewöhnlich und geht auch schon mal schief; die Bilder zu Lineas nervlichem Zustand zum Beispiel habe ich nicht immer problemlos vor meinem inneren Auge sehen können.

 

Auch in Sachen Logik ist nicht alles perfekt, wobei mich am allermeisten der Schlusssatz massiv irritiert. Es mag „politisch korrekt“ sein, aber ich habe keine Ahnung, auf welche Stelle im Plot er sich bezieht. Ohne zu viel verraten zu wollen: Linea fragt Alexa, wie sie sie zu etwas bestimmten gebracht hat, und ich habe auch mit Nachblättern nicht gefunden, wo Alexa das getan haben soll. Aber vielleicht ist das ja der „Gag“, vielleicht ist das das Problem, auf das die Autorin hinaus wollte …

 

Bevor der Eindruck entsteht, dass das Buch an diesen „Fehlern“ leidet: Das tut es nicht, ich meckere mal wieder auf hohem Niveau. Dass das Buch im Selfpublishing (über den entsprechenden amazon-Service) erschienen ist, merkt man nur am Impressum und den Werbe-Seiten am Schluss.

 

Fazit

 

„Im Turm des Panopticons“ ist ein hochspannendes Buch, mit nur sehr, sehr wenigen Macken. Die größte: Es ist mit knapp 100 Seiten irgendwie zu kurz, sowas möchte ich gern länger genießen. Andererseits erlaubt diese Kürze, einiges, was logisch nicht ganz durchdacht wirkt, im Unklaren zu lassen, ohne dass dem Leser das Logik-Poblem zu sehr unter die Nase gerieben wird.

 

Übrigens …

 

… wer bei dem Thema „Linea überwacht von Staats wegen selbst die Intimsphäre der Leute“ glaubt, er ahne schon, worauf die Auflösung hinausläuft, wird sein blaues Wunder erleben. DAMIT hab selbst ich nicht gerechnet und ich habe inzwischen eine gewisse Routine beim Vorhersehen der Schluss-Optionen.

Kommentieren0
1
Teilen
anra1993s avatar

Rezension zu "Im Turm des Panopticons" von Daniela Rohr

Undurchsichtig bis zum Schluss
anra1993vor 3 Jahren

Ich finde, dass das Cover schon verdeutlicht, um welches Genre es sich handelt. Durch seine Aufmachung und die Farben finde ich es gut gelungen. Mich erinnern die Kreise an ein Auge, ein Auge, welches allwissend ist. Ob das eine wichtige Rolle spielt?
Eigentlich hatten wir in der Geschichte nur Linea als Charakter. Linea war für mich ein Rätsel und etwas oberflächlich gestaltet. Lediglich hat man von ihr nur erfahren, dass sie über viele Gefangene wacht und nach und nach das Gefühl hat, dass seltsame Dinge vor sich gehen oder sie an Wahnvorstellungen leidet.Ich konnte mit Linea gut mitleiden und mich auch in sie hineinversetzen. Wer möchte denn schon gerne hören, dass mit einem etwas nicht stimmt?Ansonsten treffen wir noch auf die Stimme aus dem Off, Alexa. Alexa versucht immer wieder Linea zu helfen, aber auch sie zu beeinflussen.
Der Spannungsbogen hatte etwas geschwankt, jedoch finde ich, dass das Buch sich gut hat lesen lassen. Die Autorin hatte es geschafft, mich auf eine falsche Fährte zu lotsen und somit war das Ende für mich nicht offensichtlich und hatte mich doch überrascht. Ich muss auch sagen, dass die Autorin mich zum Teil echt verwirren konnte. Irgendwann wusste ich selbst nicht mehr genau, was jetzt die Wahrheit ist und was nicht.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Danytimes avatar

Ich möchte euch ganz herzlich zur Leserunde meines Erstlings „Der Zeit-Zwirbel-Effekt und seine Knöpfchendrücker“ einladen.

Elf Science-Fiction Kurzgeschichten über Zeitreisen und den Klatsch und Tratsch des Universums verbinden sich zu einem größeren Ganzen, in dem das Drücken eines Knöpfchens das gesamte Raumzeit-Gefüge durcheinanderbringen kann. Nicht nur was für eingefleischte SF-Fans:


Zeitreisen sind schon eine feine Sache – vorausgesetzt man ignoriert das Chaos durch den mysteriösen Zeit-Zwirbel-Effekt. Denn wenn Ereignisse aus der Zukunft plötzlich die Vergangenheit beeinflussen, dann kommen selbst die abgebrühtesten Superschurken ins Grübeln.

Elf Kurzgeschichten erzählen von einem Universum, in dem es eindeutig zu wenig Helden gibt – dafür aber Unmengen an Knöpfen und Schaltern und Wesen, die sie mehr oder minder freiwillig betätigen. Dass man damit schon mal eine Apokalypse auslösen oder das gesamte Raumzeit-Gefüge durcheinander bringen kann, ist dabei eher nebensächlich. Hauptsache die eigenen Interessen bleiben gewahrt.

Schließlich soll auch Science-Fiction/Fantasy noch irgendwo realistisch bleiben ...


Die erste Geschichte „Die Fettnäpfchenskala“ könnt ihr bereits jetzt in kompletter Länge auf meiner Website lesen: http://danielarohr.de/die-fettnapfchenskala/

Für die Leserunde verlose ich 5 signierte Taschenbücher – auf Wunsch mit persönlicher Widmung – und 15 E-Books in den Formaten mobi, epub oder pdf. Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 25.August 2013. Die Gewinner der Buchverlosung gebe ich am nächsten Tag bekannt und die Leserunde startet dann am 30.August, oder sobald alle ihre Exemplare haben.

Wer bei der Verlosung leer ausgeht und trotzdem mitlesen möchte, der findet auf meiner Website alle Links zu den wichtigsten Verkaufsplattformen, bei denen man mein Buch für ein paar Euro ergattern kann: http://danielarohr.de/der-zeit-zwirbel-effekt-seine-knopfchendrucker/

Reinschauen lohnt sich! Es gibt nämlich auch einen süßen Buchtrailer zu entdecken.

Und natürlich sind auch alle zum Mitmachen eingeladen, die mein Buch bereits kennen und mitdiskutieren möchten! Ich freue mich schon auf eine unterhaltsame Leserunde und bin gespannt, ob ich euch mit meinen Geschichten ein paar vergnügliche Stunden bereiten kann.

Daniela

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 28 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks