Daniela Wolff Kurzsturz

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(3)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kurzsturz“ von Daniela Wolff

Am Eröffnungstag der Computermesse in Hannover kommt es zu einem tragischen Unfall auf dem Ausstellungsgelände: Eine französische Messemitarbeiterin stürzt von der Außentreppe einer Halle und zieht sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Einen Tag später stirbt die Französin, ein Wachmann wird am Stand des Bundesamts für IT-Sicherheit brutal niedergeschlagen und die Polizei verhaftet die junge Doktorandin Theresa Nandes mit Verdacht auf Industriespionage. Doch Sonia Assmer, die als Werbeassistentin bei der Messe arbeitet, glaubt an Theresas Unschuld und der mysteriöse Unfall ihrer Kollegin hat sie ebenfalls neugierig gemacht. Sie beginnt auf eigene Faust mit ihrem Nachbarn, dem Journalisten Alex, auf dem Messegelände zu ermitteln …

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Kurzsturz: Der erste Messekrimi" von Daniela Wolff

    Kurzsturz
    DaniW

    DaniW

    Liebe LovelyBooker, Kurzsturz – Der erste Messekrimi Am Eröffnungstag der Computermesse in Hannover kommt es zu einem tragischen Unfall auf dem Ausstellungsgelände: Eine französische Messemitarbeiterin stürzt von einer Außentreppe einer Halle und zieht sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Doch damit nicht genug: Einen Tag später stirbt die Französin, ein Wachmann wird am Stand des Bundesamts für IT-Sicherheit brutal niedergeschlagen und die Polizei verhaftet die junge Doktorandin Theresa Nandes mit Verdacht auf Industriespionage. Doch Sonia Assmer, die als Werbeassistentin bei der Messe arbeitet, glaubt an Theresas Unschuld und der mysteriöse Unfall ihrer Kollegin hat sie ebenfalls neugierig gemacht. Sie beginnt auf eigene Faust mit ihrem Nachbarn, dem Journalisten Alex, auf dem Messegelände zu ermitteln… Das ist der Klappentext von ‚Kurzsturz – Der erste Messekrimi‘, dem ersten Fall der Hannoveraner Messeangestellten Sonia Assmer. Liebhaber und Liebhaberinnen von unterhaltsamen Regionalkrimis kommen bei diesem Buch auf ihre Kosten. Zur Leseprobe http://messekrimi.blogspot.ca/p/blog-page_6.html oder http://www.amazon.de/Kurzsturz-erste-Messekrimi-Daniela-Wolff/dp/1482057611/ref=sr_1_1_bnp_1_pap?ie=UTF8&qid=1406829459&sr=8-1&keywords=kurzsturz Ich stelle für die Leserunde unter allen Bewerbern 15 E-Books (bitte Formatwunsch bei der Bewerbung angeben) zur Verfügung. Bewerbungsschluss ist der 10.08.2014, Start ist am 18.08.2014. Für diejenigen unter euch, die keinen E-Book Reader haben: Amazon bietet auch eine Kindle App für PC, Smartphone oder Tablet an, so dass man das Buch auch auf den jeweiligen Geräten im Mobi-Format lesen kann. Ich freue mich auf euch! Dani

    Mehr
    • 102
  • Unfall oder Mord?

    Kurzsturz
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    28. August 2014 um 13:22

    Erst sieht Sonia eine Frau in der Bahn, die Ausweise fälscht, dann stürzt auf der Messe die französische Messerepräsentantin ein Treppe hinunter und stirbt kurz darauf an ihren Verletzungen. Unfall oder Mord? Als am nächsten Tag ein Wachmann niedergeschlagen wird, ist das für Sonia keine Frage mehr. Eine Verdächtige wird am Stand des Bundesamtes für IT-Sicherheit verhaftet, weil die Polizei vermutet, dass es sich um einen Fall von Industriespionage handelt. Sonia, die eigentlich in der Werbeabteilung der Messe arbeitet, stellt eigene Ermittlungen an, unterstützt wird sie von ihrem Bekannten Alex. Dieser Roman spielt einmal in einer sehr ungewohnten Umgebung, der Messe in Hannover. Das Messegeschehen kommt sehr gut rüber. Sonia ist sympathisch und hinterfragt neugierig das Geschehen auf der Messe. Sie nutzt alle Kontakte, die sie auf der Messe hat, um Informationen zu erhalten. Die bespricht sie  mit Piet, einem befreundeten Journalisten. Unterstützt wird sie von Alex, der bei ihr im Haus wohnt und sich anscheinend in Sonia verguckt hat. Er nervt manchmal mit all seinem Wissen, das in dem Moment nur nie benötigt wird. Aber auch die Nebenrollen in diesem Buch sind originell und eindrücklich beschrieben. Die Geschichte liest sich angenehm, hat durchaus Spannung, aber Nervenkitzel darf man nicht erwarten. Es gibt eine Menge humorvoller Szenen, die Das Lesen vergnüglich machen. Die Lösung des Falles ist logisch und das Ende nicht unbedingt so vorauszusehen. Das Buch hat mir gut gefallen.

    Mehr
  • Unfall oder Mord?

    Kurzsturz
    mabuerele

    mabuerele

    24. August 2014 um 20:25

    Sonia ist mit der Bahn  unterwegs, als sie eine junge Frau beobachtet, die auf ihrem Laptop Ausweise zu fälschen scheint. Sonia arbeitet im Congress-Zentrum in Hannover in der Werbeabteilung. Kurz nach der Eröffnung der Computermesse trifft sie Theresa, die junge Frau, am Messestand des Bundesministeriums für IT-Sicherheit wieder. Überhaupt steht die Messe in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Am Morgen der Eröffnung ist Aimee eine Treppe herabgestürzt und musste schwerverletzt ins Krankenhaus.   Die Autorin hat einen Krimi im Messemilieu geschrieben. Sonia, die Protagonistin, nimmt ihre Arbeit ernst, hinterfragt aber auch die Vorgänge auf der Messe. Ihr fallen einige Ungereimtheiten auf. Mit Alex, einem Journalisten, der in ihrem Haus wohnt, diskutiert sie ihre Beobachtungen. Detailgenau werden die Verhältnisse auf einer Messe beschrieben. Dabei werden einige aktuelle Probleme angesprochen und mit einbezogen. Welche möge der künftige Leser selbst herausfinden. Geschickt eingefügt in die Handlung sind Zeitungsartikel, die sich mit dem Unfall und den daraus resultierenden Schlussfolgerungen befassen. Sie bringen nicht nur die Handlung, sondern auch die Ermittlungen punktuell voran und beleuchten das Privatleben der Verletzten. Natürlich ist letzteres auch Thema bei den Angestellten im Messezentrum. Sonias gekonntes Nachfragen, fast konnte man sagen Nachbohren, bringt immer neue Tatsache ans Licht und neue Namen ins Spiel. Das Buch ist über weite Teile spannend geschrieben. Es lässt sich zügig lesen. Der Sprachstil wechselt je nach Thema. Neben humorvollen Szenen gibt es giftige Dialoge, neben phantasievollen Geschichten harte Auseinandersetzungen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Internationalität einer Messe gab eine passende Plattform für eine Geschichte, die mich nicht nur einmal zum Knobeln brachte und in die Irre führte.  

    Mehr
  • Tolles Debüt - sehr empfehlenswert!

    Kurzsturz
    Tahrana

    Tahrana

    22. August 2014 um 16:12

    ‚Kurzsturz‘ ist ein Regionalkrimi, der auf dem Hannoveraner Messegelände spielt. Während einer Computermesse verunglückt eine Messemitarbeiterin tödlich, ein Wachmann wird brutal niedergeschlagen und eine Doktorandin wird wegen Industriespionage verhaftet. Sonia Assmer, die in der Werbeabteilung der Messe arbeitet, beginnt gemeinsam mit ihrem Bekannten Alex (der ein unterhaltsames Faible für nutzloses Faktenwissen hat) inoffiziell zu ermitteln. Daher steht in diesem Krimi keine Polizeiarbeit oder andere professionelle Ermittlerarbeit im Vordergrund, sondern eine sympathische junge Hauptfigur, die geschickte Fragen stellt und sich die richtigen Gedanken macht. Dieses Debüt beweist, daß man nicht immer einen Verlag braucht, um ein gutes Buch zu veröffentlichen. Eine solide Story, realistische Charaktere, ein paar kleinere Nebengeschichten, ein wenig Lokalkolorit, super geschriebene Szenen, die die Messeatmosphäre und -alltag toll widerspiegeln und eine Portion Humor lassen das Buch zu einem kurzweiligen und unterhaltsamen Lesevergnügen werden. Ich werde auf alle Fälle wieder dabei sein, wenn sich die Tore zur nächsten Messe in Hannover öffnen werden!

    Mehr
  • Kurzsturz - Der Messekrimi

    Kurzsturz
    enila

    enila

    20. August 2014 um 22:22

    Sonia arbeitet in der Werbeabteilung der Messe in Hannover. Am Eröffnungstag der HIT-Messe wird eine Messerepräsentantin schwer verletzt auf dem Gelände gefunden, wenige Tage später erliegt sie ihren Verletzungen. Sonia ist von Anfang skeptisch und glaubt nicht an die Behauptung, dass dies ein Unfall war. Am nächsten Tag wird ein Wachmann niedergeschlagen. Nun beginnt Sonia ihre eigenen Recherchen. Meine Meinung In den Mittelpunkt der Geschichte wird die Protagonistin Sonia und ihre Ermittlungen gestellt. Über diese berichtet ein personaler Erzähler, der den Leser auch an Sonias Gefühlen und Gedanken teilhaben lässt. Ebenso wie Sonia hat jeder der Charakter eine Besonderheit und wurde bis ins kleinste Detail sehr genau von der Autorin erdacht. Besonders finde ich an diesem Krimi, dass die Protagonistin nicht bei der Polizei arbeitet und aus eigenem Antrieb heraus ermittelt. Über die Ermittlungsergebnisse der Polizei wird der Leser nur durch Zeitungsartikel unterrichtet, welche Sonia zum Teil für ihre eigenen Recherchen zuträglich sind. Die Autorin lässt innerhalb der Handlung Höhen und Tiefen der Spannung entstehen, wodurch sich das Buch sehr flüssig lesen lässt. Zudem ist das Buch unterhaltend gestaltet, sodass auch zwischendurch mal gelacht werden kann. Zu jedem Kapitel noch einmal Datum und Tageszeit benannt werden, sodass der Leser nicht den Faden verliert und genau nachvollziehen kann über welchen Zeitraum sich die Handlung erstreckt. Am Anfang ist es ein großes Rätselraten um den Täter. Im Laufe des Buches kam dann eine Ahnung bezüglich des Täters auf. Ich habe aber immer wieder gezweifelt, bis dann das überführende Indiz entdeckt wird. Der genaue Tathergang und die restlichen Verwicklungen werden erst am Ende geklärt. Fazit Daniela Wolff zeigt mit „Kurzsturz – Der Messekrimi“, dass nicht immer die Polizei die Ermittlungen übernehmen muss. Es ist ein Krimi, der zum Mitdenken anregt, um dem Täter selbst auf die Spur zu kommen. Für den nächsten Messekrimi würde ich mir ein Fünkchen mehr Spannung wünschen, aber auch wieder den Witz und Charme, der dem Schreibstil der Autorin innewohnt.

    Mehr
  • Es ist Messe!

    Kurzsturz
    Sporttante

    Sporttante

    19. August 2014 um 17:23

    Es ist Messe in Hannover. Am Eröffnungstag kommt es zu einem Unfall, bei dem eine französische Messemitarbeiterin von einer Treppe stürzt und später an den Verletzungen stirbt. Ein Tag später wird ein Wachmann niedergeschlagen und eine Mitarbeiterin  des Standes des Bundesamtes für IT-Sicherheit mit Verdacht auf Industriespionage verhaftet. Die Werbeassistentin Sonid Assmer arbeitet bei der Messe. Sie glaubt an die Unschuld der "Spionin" und beginnt zu ermitteln. Dieser Krimi von Daniela Wolff ist etwas anders, als viele andere Krimis. Hier ermittelt zwar auch die Polizei, aber der Leser erfährt nur so nebenbei von den Ermittlungsergebnissen. Vielmehr erlebt man die Gedankengänge, Schlussfolgerungen und das Arbeitsleben von Sonia hautnah mit. Durch gezielte Fragen und geschicktes Zuhören gelingt es der jungen Frau viele kleine Puzzleteile zu sammeln, die sie einem befreundeten Journalisten weiterleitet. Es entwickelt sich eine wirklich kurzweilige Handlung, die ich gerne gelesen habe. Die Personen sind Menschen von nebenan, mit allen positiven und negativen Eigenschaften, die man halt so hat. Da mir der Nervenkitzel gefehlt hat, kann ich nur 4 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Hat mich begeistert!

    Kurzsturz
    PMelittaM

    PMelittaM

    18. August 2014 um 17:18

    Am Eröffnungstag der Computermesse in Hannover ereignet sich ein Unfall, die französische Messerepräsentantin ist schwer verletzt. Sonia Assmer, Werbeassistentin bei der Messe, kommt die Sache merkwürdig vor, vor allem, als dann noch ein Wachmann niedergeschlagen wird … Was soll ich sagen: Ich bin begeistert, der Roman hat mich von Anfang an gepackt. Sonia ist eine sehr sympathische junge Frau, mir gefällt, dass sie im Grunde für sich selbst ermittelt, also weder professionelle Privatermitterin ist (und auch nicht sein will) noch der Polizei zuarbeitet, und dabei gänzlich unaufdringlich vorgeht. Sie wirkt frisch und unverbraucht und es macht einfach Spaß, dabei zu sein, wenn Sonia und ihre Bekannten und Freunde die Messe erleben und quasi nebenbei der Fall gelöst wird. Daniela Wolff hat neben Sonia weitere einprägsame Charaktere geschaffen, sei es Danielas Chef Zero (der Name hat eine besondere Bedeutung, die ich hier nicht verraten will, nur so viel: Es darf gelacht werden!), Sonias Nachbar Alex, der sich regelmäßig selbst zum Frühstück einlädt, ihre Kollegin Amanda, die im Rollstuhl sitzt, sie alle sind Typen, über die man gerne liest und die zum Lesespaß beitragen. Sogar der US-Präsident ist dabei – und bietet ebenfalls Gelegenheit zum Schmunzeln. Humorvoll ist der Roman auf jeden Fall, er ist durchaus spannend, wenn auch nicht fingernagelkauend oder nervenzerfetzend, er liest sich mehr als angenehm, ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Neben dem Fall erfahren wir auch einiges aus dem Privatleben der Protagonisten – ich habe mich mehrfach gefragt, welche Storylines wohl fallrelevant sind, was zur Spannung beigetragen hat. Am Ende sind die meisten Handlungsstränge verknüpft und man legt den Roman zufrieden zur Seite. Die Auflösung ist logisch und nicht unbedingt vorhersehbar, die Rätsel werden nach und nach gelöst, als Leser kann man gut mitraten, ohne allerdings allzu früh auf die endgültige Lösung zu kommen. Daniela Wolff schreibt bereits am zweiten Messekrimi und ich hoffe sehr, dass wir dann Sonia und Co. wieder treffen, ich jedenfalls kann es kaum noch erwarten. Eines meiner Lesehighlights in diesem Jahr, daher volle Punktzahl und eine Leseempfehlung.

    Mehr