Die Wahl der Rechtsform bei Neugründungen von Rechtsanwaltskanzeleien im Vergleich Österreich - Deutschland

Cover des Buches Die Wahl der Rechtsform bei Neugründungen von Rechtsanwaltskanzeleien im Vergleich Österreich - Deutschland (ISBN:9783838660677)
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Wahl der Rechtsform bei Neugründungen von Rechtsanwaltskanzeleien im Vergleich Österreich - Deutschland"

Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Recht, Note: 1,0, Johannes Kepler Universität Linz (Wirtschaftswissenschaften, Unternehmensgründung), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:§Die vorliegende Arbeit macht es sich zur Aufgabe, die Umstände, die bei der Wahl der Rechtsform bei Neugründung einer Anwaltskanzlei eine Rolle spielen, zu beleuchten. §Da ich neben dem Studium der Wirtschaftswissenschaften auch Rechtswissenschaften studiere und gelegentlich in einer Rechtsanwaltskanzlei mitarbeite, ist das Thema für mich von konkretem Interesse. Ich könnte es mir auch durchaus vorstellen, mich nach Abschluß der akademischen und praktischen Ausbildung, als Rechtsanwältin selbständig zu machen.§Die Wahl der Rechtsform bei Neugründungen von Rechtsanwaltskanzleien ist in Österreich und in Deutschland erst in jüngster Zeit zu einem Thema geworden. Dafür sind einerseits das Selbstverständnis des Berufsstandes der Rechtsanwälte und andererseits ein Zurückbleiben in den gesetzlich eingeräumten Möglichkeiten für die Form der Ausübung des Anwaltsberufes maßgebend gewesen. §Auch in Österreich steigt durch die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs über politische Grenzen hinaus der Bedarf nach grenzüberschreitenden Rechtsberatungen. Es ist ein verstärktes Ansteigen der Anzahl der Rechtsanwälte und die Bildung größerer Anwaltsgemeinschaften zu beobachten. Insbesondere im Wirtschaftsrecht kommt es zu einer zunehmenden Spezialisierung der Rechtsanwälte.§Wirtschaftsteilnehmer im europäischen Binnenmarkt sehen sich vermehrt verschiedenen Rechtsordnungen gegenüber.§Durch den Beitritt Österreichs zur europäischen Gemeinschaft mit 1.1.1995 gilt die Niederlassungsfreiheit als eine der vier im europäischen Primärrecht verankerten Grundfreiheiten auch für Österreich. Die Niederlassungsfreiheit umfaßt gemäß Art. 43 Absatz 2 EGV die Aufnahme und Ausübung selbständiger Erwerbstätigkeiten sowie die Gründung und Leitung von Unternehmen, insbesondere von Gesellschaften im Sinne des Art. 48. Abs.2, nach den Bestimmungen der Aufnahmestaates für seine eigenen Angehörigen und damit auch den Beruf des Rechtsanwaltes in Österreich. Durch die Umsetzung der Niederlassungsrichtlinie 5/1998 in Österreich und Deutschland muß sich der österreichische Rechtsanwalt somit zunehmend dem gesamt europäischen Wettbewerb stellen. Diese Niederlassungsrichtlinie erleichtert es europäischen Rechtsanwälten sich in anderen EU- Mitgliedstaaten niederzulassen. §Der Rechtsanwalt in Europa beginnt sich immer mehr vom klassischen Berufsbild zu lösen und der wachsenden Komplexität des Rechts Rechnung tragend, immer mehr zu spezialisieren. Die Vielzahl der nationalen und, immer wichtiger werdend, europarechtlichen Vorschriften ist für einen einzelnen Rechtsanwalt nicht mehr überschaubar. Um dem erhöhten Konkurrenzdruck stand zu halten, schließen sich Rechtsanwälte immer häufiger zur gemeinschaftlichen Berufsausübung zusammen. Dem Bedarf an Körperschaften als Rechtsform für Rechtsanwälte wurde in anderen europäischen Staaten bereits viel früher als in Österreich Rechnung getragen, so in Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Finnland, Norwegen und Schweden. In der BRD wird die Rechtsanwalts-GmbH seit 1994 anerkannt, in Österreich erst seit 1999. Außerdem ist in der Bundesrepublik Deutschland seit 2000 auch die Rechtsanwalts- AG möglich.§Große amerikanische Anwaltskanzleien verstärken als Reaktion auf den sich immer mehr steigernden Bedarf an grenzüberschreitender Rechtsberatung zunehmend ihre Präsenz im europäischen Binnenmarkt und in Brüssel. Britische Anwaltskanzleien haben noch früher den Weg aufs Festland beschritten. §Der Trend zu großen internationalen Zusammenschlüssen unter Rechtsanwälten machte sich in den letzten Jahren bereits in Deutschland und in Österreic...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783838660677
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:104 Seiten
Verlag:GRIN Verlag
Erscheinungsdatum:29.01.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Sachbücher

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks