Danielle Graf , Katja Seide Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 7 Leser
  • 5 Rezensionen
(11)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn“ von Danielle Graf

Will das Kind NIE ins Bett? Und Treppen laufen kommt nicht infrage? Statt selbst Tobsuchtsanfälle zu kriegen, lesen Eltern lieber dieses Buch. Die Autorinnen des größten Elternblogs Deutschlands zeigen, wie man die eigenen Nerven beruhigt und das Kind gleich mit. Das Trotzalter ist die erste heiße Phase im Leben mit dem Nachwuchs. Kaum steht es auf seinen eigenen Beinen, beginnt das Kind nach Autonomie zu streben. Der kleine Sonnenschein wird zum tellerwerfenden Wutmonster und verunsichert seine Eltern zutiefst. Die Autorinnen machen Mut, Wege abseits der klassischen Erziehung mit festen Grenzen und strenger Konsequenz zu gehen. Sie erklären, was in den Kindern vorgeht und warum Trotzphasen wichtige Entwicklungsphasen sind, die Eltern aktiv annehmen sollten, statt sie zu unterdrücken. Die witzig-persönlichen Erfahrungsberichte, praktischen Tipps und neuesten Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung sind Balsam für die Seele gestresster Eltern.

Schon die Gestaltung des Covers zeigt, dass es sich um einen anderen Erziehungsratgeber als die üblichen handelt.

— Osilla

Ich schwanke zwischen "sehr gut und hilfreich" und "man kann es auch übertreiben". Einige Tipps werde ich aber definitiv ausprobieren!

— Cailess

Gegenseitiger Respekt statt Erziehungsmacht. Wer es liest, begreift endlich und schlendert wesentlich gelassener durch die Trotzphase.

— Simonai

Ein unglaubliches Buch, das wissenschaftlich belegt wichtige Informationen bereithält und hilft das eigene Kind besser zu verstehen!

— MintyAnchor

Tolles Buch! Schöne Beispiele und wirkliche Hilfen für den Alltag. Zusammenfassend: Liebevoller Umgang gewinnt

— Tammy1982

Mega, mega, mega ♡♡

— Mimi1206

Ein sehr wertvolles Buch, das einem die kleinen Wutbürger näher bringt und sie lesbar macht. Ich bin sowas von begeistert! Absolut genial!

— monerl

Das genialste, emotionalste Buch was ich über Kinder je gelesen habe. Ein Muss für alle liebevollen Eltern!!!

— Daniela_Kaden

Stöbern in Sachbuch

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn Kinder keine Marionetten sind.

    Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

    Osilla

    07. July 2017 um 15:42

    Welches Elternteil kennt sie nicht: trotzige kleine Kinder, die einfach nicht das machen wollen, was sie sollen. Dabei meint man es nur gut und versucht den Alltag so entspannt wie möglich zu gestalten. Keine Frage, da brodelt es im Innern der Kinder, aber auch im Innern der Kinder. Wieso das so ist und wie man immer wiederkehrende Konflikte besser durchsteht oder gar vermeidet, versucht das Buch Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn zu erklären. Ohne den Zeigefinger zu erheben oder zu belehren, sondern mit Witz und viel Spaß nehmen sich die beiden Autorinnen der Thematik an. Schon die Gestaltung des Covers zeigt, dass es sich um einen anderen Erziehungsratgeber als die üblichen handelt. Danielle Graf und Katja Seide schreiben auf ihrem Blog Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn, über ihre Erfahrungen mit den eigenen (insgesamt 5) Kindern. Danielle Graf ist Mutter zweier Kinder und arbeitet als Rechts-Ökonomin in Berlin. Katja Seide ist Mutter dreier Kinder und arbeitet als Sonderpädagogin ebenfalls in Berlin. Die Autorinnen schreiben seit langem auf ihrem Blog und ihre Leserinnen haben sich ein Buch zum Thema gewünscht. Dem sind die beiden nachgekommen und so entstand dieses liebevoll geschriebene Buch, welches „die Wut der Kinder“, „die Wut der Eltern“, „Übersetzungshilfen für Eltern“, „Tipps und Tricks für einen entspannten Alltag“ und „schnelle Hilfen für akute Trotzanfälle“ treffend darstellt und Auswege aus schweren Situationen bietet. Das Buch bietet einen guten Einstieg in die Thematik. Zunächst einmal wird erklärt, was in unseren kleinen Wutzwergen vor sich geht, wenn sie in Rage geraten. Was können unsre Kinder eigentlich schon verstehen und was nicht? Verlangen wir vielleicht einfach zu viel von unseren Kindern? Sind wir zu ungeduldig und lassen ihnen in stressigen Situationen nicht genug Zeit? All das wird anhand der Funktionsweise des Gehirns und der Entwicklung im Laufe der Kindheit erklärt. Aber auch Gründe für die elterliche Wut werden genannt und Wege, diese Wut zu überwinden und ruhig zu bleiben, aufgezeigt.Die Übersetzungshilfen sind gut gewählt, so wird es für uns Eltern leichter, unsere Kinder zu verstehen. Denn freche Antworten und ein Grinsen nach einer autoritären Ansprache sind nicht unbedingt Rebellion. Nein sie haben ihre Gründe und ihre Berechtigung. Ist es nicht so, dass wir, wenn die lieben Kinder mal nicht nach unserer Pfeife tanzen, denken sie sind böse oder wollen uns Böses? Umgekehrt nehmen wir aber kaum mehr die vielen Momente wahr, in denen unsere Kinder ohne zu murren genau das tun, was wir von ihnen verlangen. „Unser Standpunkt aber ist, das Kinder von Natur aus gut sind.“ (Seite 174) Einige Beispiele von Eltern bzw. Erwachsenen und ihren Kindern wirkten auf mich etwas zu konstruiert, da fragte ich mich schnell, ob das wirklich so ist und ob diese Eltern bzw. Erwachsenen wirklich so blind sein können. Auch das Thema der Kooperation war für meinen Geschmack etwas zu ausführlich behandelt, da wäre etwas weniger auch ausreichend gewesen.Alles in allem bietet das Buch einige gute Denkanstöße, um sein eigenes Verhalten gegenüber den Kleinen zu überdenken. Kann mein Kind in dieser Situation schon so weit denken und so viel verstehen, wie ich es glaube? Habe ich meinen Standpunkt in Ruhe und ohne Umschweife erklärt? Halte ich gerade einen Dauervortrag? Gebe ich meinem Kind genug Zeit, um auf meine Aufforderung zu reagieren?  Ist es gerade sinnvoll einen Konflikt vom Zaun zu brechen oder kann ich auch mal ein Auge zudrücken?Kinder müssen nicht immer wie Marionetten funktionieren. Rebellieren Sie, ist das auch ein gutes Zeichen. Sie entwickeln eine eigene Identität. Diese Rebellion macht sie zu starken Menschen, die später für ihre Meinung einstehen werden. Das Buch hinterließ bei mir ein gutes Gefühl. Es half mir, in stressigen Situationen kurz inne zu halten und über meinen eingeschlagenen Weg nachzudenken. Man verinnerlicht einige Ratschläge schnell und es fällt einem leichter mit dem aufmüpfigen Verhalten der Kinder umzugehen.Das Versprechen der Autorinnen „wenn Sie das Buch gelesen haben, werden Sie das nächste Mal, wenn Ihr Kleinkind laut kreischend vor dem Süßigkeitenregal an der Supermarktkasse zusammenbricht, mit Liebe und Verständnis reagieren können, statt wütend zu werden.“ (Seite 13) haben die beiden Autorinnen nicht leichtfertig gegeben. Im Goßen und Ganzen scheinen sie es einzuhalten. Sicherlich wird es immer noch Konflikte geben, bei denen wir als Eltern zu laut reagieren, aber auch das ist menschlich. Denn während unsere Kinder keine Marionetten sind, so sind auch wir Eltern keine Maschinen die immer nur funktionieren.

    Mehr
    • 2
  • Absolute Empfehlung!

    Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

    Simonai

    10. March 2017 um 21:50

    Versteht man, was hinter vermeintlichen Trotzanfällen steht und was solche Situationen in einem selber auslösen, kann man damit ganz anders umgehen. Keines der Kapitel ist langweilig, zu trocken, zu theoretisch, zu wissenschaftlich. Ich habe es von der ersten bis zur letzten Seite regelrecht verschlungen. Es ist menschlich, nachvollziehbar und tatsächlich auch anwendbar.Für mich einer der besten und aktuellsten "Erziehungsratgeber".

    Mehr
  • Beziehungsorientierter Ansatz mit vielen schönen Beispielen aus dem Leben der Autorinnen erklärt

    Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

    Tammy1982

    26. January 2017 um 09:49

    Durch Zufall bin ich vor Kurzem bei einer Recherche im Internet nach den Entwicklungssprüngen von Kindern nach dem ersten Lebensjahr auf den Blog (http://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/) der beiden Autorinnen gestoßen. Nachdem ich mich da schon kreuz und quer durchgelesen hatte und auch zwei von ihren Buchvorschlägen (Jesper Juul: "Dein kompetentes Kind" und Alfie Kohn: "Liebe und Eigenständigkeit") gelesen habe, habe ich mir schließlich auch noch ihr erst letztes Jahr erschienes Buch gekauft.Mich hat ihr Ansatz der beziehungsorientierten Erziehung sehr neugierig gemacht und nach der Lektüre einiger anderer Bücher (siehe oben) und diesem hier und vieler direkt Experimente mit meiner kleinen Tochter kann ich diesen Ansatz jetzt auch voller Überzeugung leben. Das Buch glieder sich in folgende Kapitel:(1) Übersetzungshilfen für Eltern kleiner Wutwichtel(2) Trotzdem: Autonomie fördern(3) Tipps und Tricks für einen entspannten Alltag(4) Schnelle Hilfen für akute TrotzanfälleGut gefällt mir dabei, dass die Autorinnen alle ihre Aussagen mit Beispielen und Fallbeschreibungen aus ihrem eigenen Familienleben erklären und wirklich schön darstellen, was gewisse Reaktionen von Kindern eigentlich bedeuten und wie oft Erwachsene diese falsch interpretieren.Bevor ich selber ein Kind hatte, vertrat ich zum Teil auch die Auffassung, man muss nur konsequent sein und dem Kind ja nichts durchgehen lassen. Wenn man dann einiges darüber liest und auch hier in dem Buch die Beispiele sich anguckt, wird immer mehr klar, dass das Bild das von Kindern in der Gesellschaft oft vorherrscht total negativ ist und wir alle davon ausgehen, dass Kinder nichts anders vorhaben, außer uns Eltern auf der Nase herumzutanzen. Liest man sich dazu dann Jesper Juul oder auch Alfie Kohn durch und kombiniert das mit dem Buch hier, fällt einem immer mehr auf, dass man sich eine selbsterfüllende Prophezeihung schafft, wenn man das Kind immer negativ sieht und die Annahmen einfach nicht stimmen. Kein Mensch ist per se böse und die Kinder wollen im Gegenteil immer mit den Eltern "kooperieren" (schönes Wort). Nur oft verstehen sie gar nicht, was die Eltern von ihnen wollen oder können auch gar nicht nachvollziehen, wieso die Eltern sie nicht verstehen. Nach der Lektüre von diesem Buch habe ich auf jeden Fall viele Verhaltensweisen ganz anders gesehen und interessanterweise ist auch vieles mit meiner Tochter viel entspannter noch geworden, seitdem ich oft die Empfehlungen und Hinweise aus dem Buch im Hinterkopf habe. Wenn man mal beobachtet, wie oft das eigene Kind tatsächlich kooperiert, ist man irgendman echt positiv überrascht.Gut gefällt mir auch anstatt von "Trotzphase" von der "Autonomiephase" zu sprechen und die Phase mal anders zu betrachten: Es geht nicht darum, dass das Kind einfach nur stur seinen Willen bekommen möchte, sondern es geht darum, dass das Kind selbstständiger wird und immer mehr selber machen möchte. Und das möchten wir Eltern doch auch. Jedoch kann man nicht beim ersten Versuch gleich alles perfekt und alles braucht Zeit und Übung. Wer das den Kindern zugesteht, hat man auf einmal keinen "Trotzkopf" mehr, sondern ein eigenständiges Wesen.Gleichzeitig zeigen die Autorinnen auch hier wieder, dass Wutanfälle auch per se nichts Negatives sind, sondern die Kinder auch lernen müssen mit dieser Emotion umzugehen. Wir kommen nun mal nicht auf die Welt und kennen alle Emotionen und wissen, wie wir gesellschaftskonform mit ihnen umgehen können. Das müssen wir alles lernen und auch dafür zeigt dieses Buch schön anhand von Praxisbeispielen, wie das gut funktionieren kann.Sachbücher zu bewerten, ist ja immer eher schwierig, doch ich vergebe hier ohne Abzüge volle fünf Sterne. Alles in allem finde ich dieses Buch klasse und kann es nur jedem empfehlen, der auch, so wie ich, seine eigene Erziehung hinterfragt und sich die Frage stellt, ob Erziehung nicht auch ohne Strafen, besonderes Lob und "Wenn-dann-..." Aussagen funktioniert.

    Mehr
  • Ein wertvolles Buch, um die kleinen Wutmenschlein zu verstehen!

    Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

    monerl

    13. January 2017 um 11:18

    Über mehrere Ecken hatte ich von diesem Buch gehört. Eine mir ähnliche Mutter, die normalerweise auch keine Erziehungsratgeber liest, hatte es empfohlen. Mit so viel Nachdruck, dass ich dachte, jetzt will ich es aber wissen! Als ich mir das Buch kaufte, war es noch kein Bestseller. Es hatte gerade mal 10 Bewertungen und zwar alle mit 5 Sternen. Das ist nicht unbedint die Regel für ein ganz neues Buch und ich dachte, ich versuche mal mein Glück. Und was soll ich sagen?! Es ist DAS Buch, das ich JEDER Mutter mit Kindern bis ca. 5 Jahre empfehlen würde! Es ist nicht hochgestochen geschrieben und auch kein medizinischer Wälzer. Nein, es ist auf die wichtigsten Themen, die Eltern mit Kindern im "Trotzalter" haben, abgestimmt: "Warum beißt mein Kind, warum lässt sich mein Kind nicht wickeln, warum lernt mein Kind nicht aus meinen Wiederholungen, warum schlägt mein Kind, warum will mein Kind nicht ins Bett abends"... Bei jeder Themenüberschrift habe ich genickt, denn absolut jeder Punkt im Buch ist ein Thema zu Hause. Ist ja klar. Alle Kinder durchlaufen diese Phasen auf dem Weg zum Erwachsenenwerden. Nur die Schwerpunkte in jeder Familie sind andere, da auch die kleinen Menschlein ihren eigenen Charakter haben. Auf wunderschöne Art und Weise erklären die Autorinnen, wie die kleinen Kinderhirne funktionieren, ticken und auch nicht funktionieren können. Auf Letzterem liegt der Fokus, da dies die heilige Erklärung ist, die einem die Augen als Eltern öffnet und echtes Verständnis hervorbringt! Ich fühlte eine immense Erleichterung, nachdem ich das Buch durchgelesen hatte. So viel klarer verstehe ich nun die Handlungen meiner beiden Töchter (1 Jahr und 2 Jahre). Jetzt kann ich mich darauf einstellen und sehe vieles nicht mehr als ein Problem, sondern so wie es ist; ein normaler und notwendiger Schritt in der jeweiligen Entwicklungsphase! Schuldzuweisungen entfallen, da man sich darüber keine Gedanken mehr machen muss. Das Verständnis, dass ein Kind nicht ungehorsam ist, nicht unhöflich, nicht aggressiv oder feindseelig, weil es sich nicht einer eigens vorgestellten Norm entsprechend verhält, entspannt die Situationen, in denen man sich parmanent befindet. Mit vielen eigenen Beispielen und von Eltern, die sich an die Autorinnen über ihren gleichnamigen Blog gewandt haben, wird die "Theorie" dargestellt, erklärt und somit anwendbar gemacht. Ich bin sehr froh, dass dieses Buch zur rechten Zeit erschienen ist. Es macht mir meinen Alltag schöner, mich zufriedener und meine Kinder glücklicher. Und was will man mehr? Für mich ist dieser Familien-Ratgeber / Erziehungs-Ratgeber der Tipp schlechthin. Was ich mir noch wünschen würde wäre ein Nachfolgeband, der sich dann mit dem Verhalten von Kindern ab 6 Jahre bis 12 Jahre befasst, da auch diese Kinder in der Entwicklung sind, vielleicht nicht mehr ganz so trotzig, aber eben auch Hilfestellung von ihren Eltern benötigen. _________________________________________________________________________________ https://monerls-bunte-welt.blogspot.de/2017/01/buchvorstellung-das-gewunschteste.html

    Mehr
    • 8
  • Unbedingt Lesen, genial!

    Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

    Daniela_Kaden

    01. November 2016 um 20:34

    Dieses Buch ist einfach nur genial. Ich kenne bereits viele oder fast alle Blogartikel und doch gab es noch mal so viel neues zu Lesen und vor allem wunderbar gut dargestellte Zusammenhänge!!! Gefallen haben mir auch die vielen Beispiele zum besseren Verständnis. Da ich eher zu den Menschen gehöre, die gerne noch ein "echtes" Buch in der Hand haben und nicht nur auf dem Monitor lesen freue ich mich so sehr, dass das Buch nun endlich erschienen ist und ich es in der Hand halten und immer wieder drin lesen kann!!!Die wirklich sehr gut verständliche Beschreibung der neurobiologischen Grundlagen ist eine Grundvoraussetzung auch innerlich zu verstehen, warum sich ein Kind so verhält wie es das eben manchmal tut... warum z.B. ein zerbrochener Keks oder die falsche Löffelfarbe ein wirklich echtes Drama sind und warum es falsch ist, das als "ist doch nicht so schlimm" abzutun. Das Buch gibt einem die Kraft und auch die richtigen Ideen/Vorschläge in solchen Momenten bedürfnisorientiert und nicht einfach nur "genervt" zu reagieren.Wirklich umgehauen (und auch sehr mitgenommen) hat mich das Kapitel über die Wut der Eltern. Dieses Kapitel ist neben dem Kapitel zu den neurobiologischen Grundlagen der Schlüssel zum Verständnis für die oft auftretenden Probleme die zwischen "Kindern in der Trotzphase" und deren Eltern entstehen. Denn oftmals sind Eltern ja genauso trotzig (oder gar schlimmer!!!) wie die Kinder. Wenn man sich das vor Augen führt und in solchen Momenten auf die vorgeschlagenen Methoden zurückgreift (z.B. tief durchatmen und "stilles" Schimpfen), dann kann man sicherlich viele Situationen entschärfen bevor sie in einen Machtkampf ausarten...Ich hatte bei diesem Kapitel Tränen in den Augen, denn obwohl ich eine wirklich schöne Kindheit hatte und soweit ich das beurteilen kann, eine weitestgehend bedürfnisorientierte Erziehung hatte, so merke ich doch, dass in bestimmten Situationen bei mir diese "Wut" durchkommt. Ich werde laut, genervt und manchmal auch (und das hat mich am meisten schockiert!) "grob" gegenüber meinem Kind. Das ist meistens bzw. eigentlich nur beim Thema "Schlafen" der Fall und ich weiß, dass das auch immer ein Reibungspunkt mit meiner Mutter war.Wunderbar finde ich auch die "Übersetzungshilfen", die so gängige Formulierungen wie "Du blöde Mama" aufschlüsseln.Ich könnte hier noch soviel mehr schreiben, aber das sprengt den Rahmen. Mein Resümee ist: Jeder der Kleinkinder hat, sollte dieses Buch lesen, am besten schon im ersten Lebensjahr des Kindes!!! Man kann soviel entspannter an alle Situationen herangehen, wenn man die Hintergründe dafür kennt und somit auch seinen Kindern ein entspanntes Aufwachsen ermöglichen. Nicht umsonst heißt es ja "Entspannte Eltern, entspannte Kinder"... Wenn man das Buch gelesen hat, kann man es sich eigentlich fast sparen, weitere Bücher zum Thema zu lesen, denn hier steht einfach alles komprimiert drin. So und jetzt bestelle ich das Buch gleich mal für meine Freundin zum ersten Geburtstag ihrer zweiten Tochter!

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks