Snow

von Danielle Paige 
3,0 Sterne bei156 Bewertungen
Snow
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (45):
Liz-liebt-buechers avatar

Die Magie dieses Buchs ist auf mich übergesprungen - definitiv empfehlenswert

Kritisch (53):
Bücherfüllhorn-Blogs avatar

Das vereiste Algid und die Charaktere/Love-Interest konnten mich nicht überzeugen

Alle 156 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Snow"

Für alle, die von Romantasy mehr erwarten.
„Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in dir, eine starke Magie, wahrscheinlich sogar die stärkste, die es in Algid jemals gegeben hat.“ Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783522202374
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum:19.09.2017
Teil 1 der Reihe "Snow"

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne21
  • 4 Sterne24
  • 3 Sterne58
  • 2 Sterne42
  • 1 Stern11
  • Sortieren:
    Tinkerbooksandmores avatar
    Tinkerbooksandmorevor 14 Tagen
    Eine tolle Romantasy Story

    Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …

    Das nenne ich mal einen Romantasy.

    Hexen und Magie haben mir ja neben Vampirgeschichten schon immer besonders gut gefallen und auch dieser Roman hat mich von der ersten Sekunde gepackt. Ich habe ihn sehr schnell gelesen, was bei einer eBook Version oft von Vorteil, aber auch vom Nachteil sein kann. Denn das Buch kann ich nach einer Zeit weglegen, besonders, wenn ich sehe, dass ich nicht mehr viele Seiten vor mir habe, ich es aber noch ein wenig hinauszögern möchte. Beim eBook schaffe ich das nie – da lese ich einfach weiter, bis mir die Augen zufallen. Kommen wir aber nun zu der Geschichte.

    Snow ist kein normales Mädchen: Sie lebt in der Whittaker-Psychiatrie. Sie lässt das Leben gleichgültig an sich vorbeiziehen und es ist nur Bale – ein Mitpatient – möglich, in ihr Gefühle zu wecken. Und das lag nicht nur an dem Kuss.

    Dieses Gefühl, das der Kuss in ihr ausgelöst hatte, war für sie ein Ausbruch aus der Normalität der Psychiatrie. Nicht einmal der Besuch ihrer Mutter lässt sie etwas Anderes als Normalität fühlen, denn Snow ist schon ihr halbes Leben in dieser Einrichtung. Für sie ist der Tagesablauf der alltäglichste der Welt, für sie bereits längst pure Gewohnheit, denn sie kennt es ja nicht anders.

    Als dann aber Bale durch einen Spiegel ins Nichts verschwindet, bricht für Snow die Welt zusammen: Doch die Angst um Bale bleibt, denn er kommt einfach nicht wieder.

    Als dann dieser Junge plötzlich nachts an ihrem Bett steht und von Magie redet, weiß Snow nicht mehr, was eigentlich noch richtig ist. Wer ist dieser Junge? Wo ist Bale und warum redet der Junge von Magie? Was haben ihre Albträume mit all den Dingen zu tun?

    Snow weiß nur eins: Sie muss aus dieser Anstalt ausbrechen und den Dingen auf die Spur gehen. Sie wagt den Ausbruch und reist nach Algid. Findet sie dort die Antworten auf ihre Fragen? Findet sie dort Bale?

    Die amerikanische Bestsellerautorin Danielle Paige zieht mich als Leser in ihren Bann und ich kann euch das Buch Snow – die Prophezeiung von Feuer und Eis nur ans Herz legen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Fallendreamss avatar
    Fallendreamsvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine verdrehte Welt nach der anderen
    Potential geht nach oben

    Cover:

    Das Cover finde ich sehr schön und bezaubernd gestaltet.

    Zum Buch:
    Das Buch hat sich relativ flüssig lesen lassen.. Ich hab allerdings zwischen durch eine Pause gebraucht. Denn ich bin auch sehr schwerfällig in die Story reingekommen. Es hat mich etwas abgeschreckt, dass die Handlung in einer Psychiatrie anfängt.

    Für mich hat sich der Anfang sehr lang gezogen, bis es erst richtig angefangen hat und selbst dann hat es sich manchmal wie Kaugummi langgezogen. Ich war mehrmals verwirrt von der Handlung und mir sind manche Dinge immernoch wie ein Rätsel.

    Für mich hat sich die Autorin zu viel Zeit genommen am Anfang und zum Ende hin ging die Geschichte sehr schnell zu Ende und es folgte ein Handlungsstrang nach dem anderen.

    Das ging mir dann zu schnell.

    Aber ich warte auf einen weiteren Band!
    Es gibt auf jedenfall eine Steigerung nach oben. Die Geschichte hat Potenzial! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LieLus avatar
    LieLuvor 3 Monaten
    Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis (Danielle Paige)

    Erschienen:

    19. September 2017

    Seitenzahl: 400
    Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag
    Hardcover: 17,99 €
    ISBN: 978-3522202374

    Die Autorin


    Danielle Paige ist eine amerikanische Bestsellerautorin, ihre Serie "Dorothy Must Die" stand monatelang auf der Bestsellerliste der New York Times. Bevor sie sich ganz der Jugendliteratur verschrieb, arbeitete sie fürs Fernsehen. Dort wurde sie mit dem Writers Guild of America Award ausgezeichnet und mehrfach für den Daytime Emmy nominiert. Danielle Paige hat ihr Studium an der Universität von Columbia abgeschlossen und lebt in New York City.

    Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis

    Snow lebt in der Whittaker-Psychiatrie und wurde für verrückt erklärt. Doch ihr eigentliches Zuhause ist das Reich aus Schnee und Eis, Algid. In diesem Reich soll sie ihre eigentliche Bestimmung, laut Prophezeiung, annehmen und es aus den Fängen von König Lazars befreien. Allerdings fällt es Snow, durch ihren Aufenthalt in der Psychiatrie und der Menschenwelt, sehr schwer, sich mit den magischen Fähigkeiten anzufreunden und den Auftrag zu akzeptieren. Doch die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu Snows Geburt eine Prophezeiung, die genau das von ihr verlangen. Ihre Eltern haben ihr die Magie vererbt und diese soll sie nun einsetzen. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht.

    Fazit

    Ansprechend fand ich bei diesem Buch vor allem sein wunderbares Cover. Snow ist eine Persönlichkeit, deren Namen schon einiges über sie verrät. Sie war lange Zeit in der Whittaker-Psychiatrie, in der sie für verrückt erklärt wurde. Allerdings verrät neben ihrem Namen kaum etwas, wie Snow wirklich tickt. Die Sätze, die sie von sich gibt sind platt und oberflächlich. Auch wer Bale ist, habe ich zwar verstanden, allerdings waren auch die Beschreibungne um ihn, eher schwach und unverständlich. Er verhalf Snow zur Flucht aus der Psychiatrie, ist seitdem aber verschwunden und Snow will ihn unbedingt wiederfinden. Dies scheint das wichtigste Ziel für sie zu sein. Für mich ein absolut unvollständiger Charakter, der viel zu kühl und oberflächlich daher kommt und dem Leser wenig Anknüpfungspunkte bietet.

    Schreib- und Erzählstil sind etwas schwierig, leider nicht locker und leicht, wie sonst bei Jugendbüchern häufig der Fall. Dies macht das Weiterkommen im Buch eher schwerfällig und mir fehlte irgendwann die Lust weiter zu lesen. Immer wieder musste ich mit Passagen neu anfangen und musste mich sehr zwingen, das Buch nicht aus der Hand zu legen. Irgendwann habe ich in den „Überflieg“-Modus geschalten.

    An sich ist die Geschichte nicht schlecht und hat meiner Meinung nach einiges an Potenzial. Allerdings wurde dies von der Autorin viel zu schnell abgehandelt, wodurch keine Spannung aufgebaut werden konnte. Die Handlung war für mich an den meisten Stellen absolut nicht nachvollziehbar und ich bin mir sicher, dass ich Band 2 der Reihe nicht lesen möchte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Liz-liebt-buechers avatar
    Liz-liebt-buechervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Die Magie dieses Buchs ist auf mich übergesprungen - definitiv empfehlenswert
    Einfach nur WOW!

    Snow habe ich geschenkt bekommen und dafür bin ich sehr dankbar. Das Buch lässt einen die höhen und tiefen von Snows Leben durchleben. Verschiedenste Details sind herausgearbeitet und ich finde, dass das Buch mal etwas vollkommen anderes in der Fantasy Genre bildet. Ihre Gedanken am anfang sind noch recht verwirrend, aber das gibt dem Buch etwas bestimmtes. Das Cover ist schön und ansprechend. Außerdem ist es etwas magisches. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Bücherfüllhorn-Blogs avatar
    Bücherfüllhorn-Blogvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Das vereiste Algid und die Charaktere/Love-Interest konnten mich nicht überzeugen
    Das vereiste Algid und die Charaktere/Love-Interest konnten mich nicht überzeugen

    Die Geschichte lässt sich einfach lesen, und vor allem der Anfang mit dieser sonderbaren Gemeinschaft in der Whittaker-Psychiatrie war sehr spannend beschrieben. Aber danach, als Snow in der anderen Welt, genannt Algid, auftaucht, flaut die Geschichte ab. Ich kann nicht so genau sagen, woran es gelegen hat. An Ideen hat es nicht gemangelt, aber irgendwie war es nicht so fesselnd beschrieben. Vielleicht fehlte mir auch der Zugang in die Welt, in der die Bäume blau oder rot sind und eine Mischung aus Moderne, Mittelalter und Magie herrscht.

     

    Auch die Charaktere blieben flach. Vor allem was das Love-Interest betraf, blieb das Herz-Schmerz-Szenario vollkommen aus. Im Gegenteil. Es war schon nervig, wie Snow wegen ihrem geliebten Bale herum jammerte, dann aber ohne erkennbare vorherige emotionale Verwicklungen sich sowohl in Kai als auch in Jagger verliebt. Man liest es, aber man kann es nicht fühlen. Und so fühlt es sich nur seltsam an. Das einzige was ich sagen kann, dass vielleicht die Zielgruppe dieses Buches, jedenfalls die jüngeren, die Geschichte so in Ordnung finden werden. Aber die 16-Jährigen bestimmt nicht, und genau in dem Alter sind ja Snow (15 Jahre) und Bale (16 Jahre).

     

    Ich merkte schon, dass ich mittig des Buches die Lust am Lesen verlor. Trotz magischer Flüssigkeiten in kleinen Phiolen die allerhand bewirken können, trotz der optischen Darstellung der Flusshexe, es fehlte einfach das Herzblut bei dieser Geschichte. Das letzte Drittel habe ich dann nur noch überflogen. Am Schluss folgt dann eine Wendung und Überraschung auf die nächste, aber das konnte mich dann auch nicht mehr fesseln. 

     

    Alles in allem: Leider vermochte mich Algid, diese magische und vereiste Welt, trotz neuer Ideen nicht überzeugen. Auch die Charaktere waren nicht überzeugend und es fehlte an Emotion und Herzblut. Ich werde die Trilogie nicht weiterlesen.

     

    Sterne: Ich vergebe nur zwei von fünf Sternen, weil mich hauptsächlich die Charaktere und das Love-Interest nicht überzeugen könnten. Es fehlten die Emotionen, das Bauchgribbeln, die Verliebtheit, um die Anziehungskräfte zwischen Snow und den drei (!!!) Jungs plausibel zu machen. Man liest darüber, aber man fühlt es nicht. Auch die Küsse sind seltsam leer. Dann kommt noch dazu, dass mich diese andere Welt, also Algid, trotz neuer Ideen und Kräfte nicht überzeugen konnte. Da Buch lässt sich flüssig und leicht lesen, aber mir fehlte einfach das Herzblut. Es mag aber sein, dass zumindest die Jüngeren der Zielgruppe der 12-16 Jährigen Gefallen an der Geschichte finden werden. Ich werde jedenfalls nicht weiterlesen, wie es weitergeht.


    Snow-Reihe:

    Band 1 – Snow / Die Prophezeiung von Feuer und Eis

    Band 2 – Snow : Ist im amerikanischen erschienen, wird aber wahrscheinlich nicht vom Thienemann-Esslinger Verlag veröffentlich werden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    B
    Buecherwurm4vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine tolle Geschichte mit neuen Fantasie Elementen
    Eine tolle Geschichte um im Sommer in den Winter abzutauchen!

    Der Anfang war sehr spannend, da man gemeinsam mit der Hauptperson Snow entdecken konnte wer sie wirklich ist. Als sie auf ein paar Verbündete trifft, kommt oftmals Spannung hinzu, aber am Ende wird es ein wenig zu undurchsichtig. Trotzdem werden spannende, oftmals ein wenig schockierende Ereignisse aufgezeigt, die einen weiter durch die Geschichte begleiten.
     Eine spannende Geschichte über das Mädchen Snow, die ihr ganzes Leben schon eingesperrt in einer speziellen Einrichtung ist. Doch als sie durch einen magischen Begleiter in ihr wahres Zuhause Algid findet, wird ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt. Mit neuen magischen Fähigkeiten ausgestattet, unternimmt sie den Versuch das Reich zu retten und begibt sich zugleich auf ein frostiges Abenteuer. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    B
    Bluefantasyvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Habe mehr von dem Buch erwartet, dennoch eine gute Geschichte. Nur an der Umsetzung hapert es ein wenig.
    Gute Idee mit

    Eigentlich hatte mich das Buch von Anfang an in seinen Bann gezogen. Das Cover ist wirklich sehr schön, passend mit der Hauptprotagonistin Snow. Die Idee einer Welt namens Algid und einer verlorenen Prinzessin klang sehr gut. Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr schwer, da man direkt in die Handlung einsteigt. Es wird zwar alles nacheinander erklärt, aber  dennoch war der Einstieg schwierig. Als sie dann endlich in Algid ist, wird es spannender.  Mir gefielen die beiden Jungen Kai und Jagger sehr gut und wie sie sich um Snow bemühen.Dennoch fand ich die Liebesgeschichte zwischen den drei Jungen und Snow zu sprunghaft.
    Mich hat es auch gestört, dass sie die neuen Situationen so schnell akzeptiert was am Anfang des Buches ganz anders war.
    Was mich sehr überraschte waren die Plot-Twists. Diese haben mich sehr umgehauen und machten das Buch dann doch noch viel interressanter. Deshalb freue ich mich auf den zweiten Teil.


    Fazit: Das Buch hat eine starke Handlung obwohl manche Passagen sehr sprunghaft und leicht wirr sind.
     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    FairyOfBookss avatar
    FairyOfBooksvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Spannung, Action und ganz viel zum Fangirlen!
    Snow - Die Prophezeiung von Feuer und Eis (1) von Danielle Paige

    „Wir hauchen die Lügen. Wir stottern die Wahrheit.“

    Zum Cover: Das helle Blau mit dem metallischen Schimmer auf dem Schutzumschlag ist ein richtiger Hingucker und die kleinen Schnörkelungen zeigen noch mehr auf, dass es sich hierbei teilweise um eine Eiswand handeln soll. Das Gesicht des Mädchens, mit den rosa Lippen und den blauen Augen, wird wohl die Protagonistin Snow darstellen, weshalb das Cover an sich auch recht stimmisch wirkt.

    Zum Inhalt: Algid ist ein Reich aus Eis und Schnee und Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien, so verlangt es die unheilvolle Prophezeiung, die Snow seit ihrer Ankunft in Algid verfolgt. Snow war jedoch jahrelang in der Menschenwelt in einer Nervenheilanstalt festgehalten worden. Ihr fällt es sichtlich schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern mehr und mehr. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt versucht, aus den Fängen Lazars zu befreien.
    Dabei begegnen ihr weit mehr Leute als nur Kai und Jagger. Was hat es mit der mysteriösen Flusshexe auf sich? Warum ist das Mädchen Gerde, das Kai so verzweifelt beschützt, so geheimnisvoll? Wer sind die Räubermädchen, die sich offensichtlich gegen Lazar verschworen haben? Und was hat es mit Snows Kräften letztlich auf sich?

    Meine Meinung: Diese Geschichte hat vielleicht keine besonders neue oder individuelle Inhaltsangabe, aber die Plots haben mich dafür trotzdem umso mehr geplättet. Generell hat es einfach Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Die nötige Spannung und Action, gerade zum Ende hin, fehlte dabei auch nicht. Mit Snow und den männlichen Parts (Jagger, Kai, (Bale)) war die ganze Sache zwar ein bisschen wie ein leichtes Flirtspiel, denn ständig wurde sie sozusagen von einem zum anderen geschubst, sodass man die ganze Zeit denkt: „Okay, wen bekommt sie jetzt? Oder bekommt sie überhaupt wen?“
    Letztlich müsst ihr das natürlich selbst herausfinden. Ich kann nur für mich sprechen, dass es mir wirklich Freude beim Lesen bereit hat, in Algid einzutauchen und die Landschaft und Welt mit ihren Bewohnern und Facetten kennenzulernen. Eine Karte als Zusatz hätte mir dabei allerdings noch besser gefallen, denn manchmal hatte ich doch Schwierigkeiten, zu wissen, in welchem Winkel sich Snow gerade befand. Aber vorstellen konnte ich mir trotzdem alles sehr gut. Der Schreibstil ist auch einfach und locker gehalten, weshalb ich denke, dass es zum Teil auch daran lag, dass ich es letztlich so schnell, zum Ende hin, weglesen konnte. Obwohl mich so manche Plots ja doch stocken lassen haben und ich manchmal sogar an den Charakteren gezweifelt habe, hat mich das so nicht unbedingt negativ beeinflusst. Ich muss aber auch sagen, dass mein Lieblingscharakter nicht unsere Protagonistin ist, sondern Gerde. Zu ihr verrate ich jedoch nur so viel: Sie hat magische Kräfte, aber auf eine andere Art wie Snows Schnee. Gerade diese andere Art hat mir irgendwie besser gefallen, weil sie mal etwas anderes gewesen ist. Vielleicht nicht komplett, aber schon eine Art, die nicht so häufig vertreten wird. Und irgendwie suchen wir doch alle das Besondere, wobei ich es in den Märchenandeutungen gefunden habe, die leicht an "die Schneekönigin" von Hans Christian Anderson erinnert haben. Obwohl dieses Märchen keinesfalls das einzige ist, das Erwähnung findet.

    Fazit: Doch da mir „Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis“ von Danielle Paige doch so viel Spaß gemacht hat, bekommt dieses Buch von mir gute 4 Sterne. Denn, ich denke, dass man ein paar wirklich schöne Stunden, Tage oder Wochen damit verbringen kann. Die Geschichte bietet auf jeden Fall Stoff für freie Interpretationen und für diejenigen, die Fans von book-boyfriends sind, mit Sicherheit auch einige davon. Wer etwas zum Fangirlen möchte, ist bei „Snow“ wohl somit definitiv richtig.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Lily911s avatar
    Lily911vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Hätte mehr erwartet. Märchenelemente waren gut, aber der Schreibstil fehlt es an Tiefe und Charakterstärke.
    Leider enttäuscht, hätte man foch besser schreiben können!

    Hätte mehr erwartet. Märchenelemente waren gut, aber der Schreibstil fehlt es an Tiefe und Charakterstärke.


    Das Jugendbuch "Snow: Die Prophezeiung von Feuer und Eis" von Danielle Paige hat 400 Seiten und kostet als Hardcoverausgabe 17,99€, auch als eBook für 14,99€ erhätlich.


    Inhalt:
    Im Buch geht es um Snow und darum, wie sie von ihrem Leben in der Irrenanstalt entdeckt, dass sie etwas Besonderes ist und ihr bestester Freund/Liebe in eine fremde Welt verschleppt wird.
    Dann geratet sie in diese Welt, in der sie die Prophezeiung über sich erfüllen muss indem sie den dortigen König stürzt und ihre große Liebe zurückholen muss.


    Meine Meinung:
    Vorab muss ich gestehen, dass ich große Erwartungen in das Buch gehegt hatte und ich konnte mich glücklich schätzen ein Rezensionsexemplar des Buches erhalten zu habe, aber das Buch habe dann aus Langeweile an der Geschichte abgebrochen. Doch vor einigen Tage habe ich mich durchgerungen es zu beenden und naja hier kommt meine Meinung.

    Also der Schreibstil der Autorin war leider wechselhaft und launenhaft, so konnte er mich an manchen Stellen durchaus fesseln, aber dann an einigen Stellen, hatte ich das Gefühl die Szenen wurden wie Kaugummi durchgekaut - einfach viel zu lange und unnötig.
    Es hauptsächlich aus Snows Perspektive geschrieben und so ist ihre Persönlichkeit mit im Buch tätowiert, aber in den ca. 400 Seiten konnte ich mich gar nicht mit ihr identifizieren oder für sie Sympathie empfinden. Obwohl sie ja extra nach Algid geht um ihren geliebten Bale zu retten entstehen dort irgendwie noch Gefühle für zwei Jungs...
    Mehr brauch ich auch nicht zu verraten oder? Immerhin finde ich es gut, dass sie sich weiterhin auf Bale konzentriert, aber das mit Kai und Jagger hätte nicht sein müssen, zumindest nicht so.
    Die einzigen Charaktere, die noch interessant waren und auch Tiefe besaßen, waren Kai und Gerde doch selbst die beiden spielen im späteren Verlauf nur eine kleine Nebenrolle. Von den anderen Charaktere will ich nicht reden, da passiert so viel Leid im Königreich Algid, ja sogar der Tod, aber man fühlt nichts bzw. man fühlt nicht mit.

    Vom Handlungsverlauf her war er zu Beginn noch gut, auch wenn die Irrenanstalt schon heftig war, aber immerhin etwas Neues, was ich bisher in keinem Roman gelesen habe. Und auch die Umsetzung mit Märchen in das Buch zu adaptieren war nicht schlecht wie z. B. von Schneewittchen mit den "sieben Zwegen", also sieben Tabletten, Cinderella mit dem (Ver-)Kleid(ungs) zauber und natürlich auch die Schneekönigin als Hauptelement. Trotzdem gehört mehr als das dazu, im Gesamtpack müssen alle Punkte sitzen und nicht nur einer.
    Ein weiterer Kritikpunkt wäre die Nachvollzierbarkeit. So passiert viel im Buch, was unlogisch erscheint. Warum kann Snow den König so schnell und so oft überwältigen, obwohl er doch so viel Erfahrung und so stark ist? Snow soll ja viel Macht und so, aber trotzdem schafft sie es ebenbürtig gegen Lazar anzutreten, obwohl sie vor nicht allzu langer Zeit noch Probleme hatte, läuft der Kampf ja reibungslos zu ihrem Gunsten.

    Das Ende war dann doch überraschend und verstörend. Ich will hier nicht groß Spoilern, aber diese Frau ist ganz schön raffiniert und furcherregend und das mit Bale kam so plötzlich...
    Und letzten Endes ist das Buch offen und man wird ahnungslos mit unzähligen Fragezeichen zurückgelassen.


    Mein Fazit:
    Alles in allem war das Buch für mich eine Enttäuschung, in der ich mich zum Beenden durchgerungen habe. Storytechnisch wäre die Geschichte bestimmt eine interessante Wahl gewesen, aber die Umsetzung wirkt so lieblos und leblos.
    Persönlich kann ich deshalb keine Empfehlung für das Buch aussprechen.


    Meine Bewertung: 2 Sterne 🌟🌟

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    J
    JK1860vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Am Anfang war es ganz gut, man hat sich mit der Protagonistin angefreudet, doch es wurde nach kurzer unzusammenhängend.
    Enttäuschend schlecht umgesetzt

    Die Geschichte hat gut angefangen, ich habe die Protagonistin gut kennengelernt und mehr über sie erfahren. Als Bale dann entführt wurde war ich richtig gespannt darauf, wie es weitergeht.
    Ab da wurde es dann immer schlechter. Teile waren unzusammenhängend und alles wird gefühlskalt beschrieben, ich konnte nichts mehr damit anfangen. Stockend geschrieben, hilft einem der Stil nicht wirklich dabei in das Buch reinzufinden.
    Ein weiteres Problem ist, dass es viele Ungereimtheiten in dem Buch gibt, die sich widersprechen und absolut unlogisch sind.

    Ein guter Ansatz, eine tolle Idee, aber schlecht geschrieben und ebenso schlecht umgesetzt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Thienemann_Verlags avatar
    Dieses Buch wird Dich eiskalt erwischen!

    „Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in dir, eine starke Magie, wahrscheinlich sogar die stärkste, die es in Algid jemals gegeben hat.“
    Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …

    Ihr liebt aufregende Romantasy-Abenteuer und wollt wissen, welche die wahre Bestimmung von Snow ist? Dann bewerbt euch für diese Leserunde!

    Zu gewinnen gibt es 20 Exemplare des Buches!
    Mit welcher magischen Fähigkeit wärst du gerne gesegnet?
    Erzähle uns davon und hüpfe in den Lostopf. Viel Glück!


    Wir sind schon sehr gespannt auf eure Antworten und freuen uns auf die Leserunde.

    Hier geht's zur Leseprobe
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Heißkaltes Lesevergnügen mit Suchtpotenzial

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks