Danielle Steel Der Kuss

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(9)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kuss“ von Danielle Steel

Isabelle ist in einer freudlosen Ehe gefangen. Durch ihren kranken Sohn ansHaus gebunden, hat sie nur einen echten Freund: Bill, erfolgreich in seinerpolitischen Karriere, aber ebenfalls unglücklich verheiratet. Bei einem heimlichenAufenthalt in London entdecken die beiden, dass sie mehr verbindet alsbloße Freundschaft.

Ein guter dramatischer Liebesroman.

— AnnMan
AnnMan

Ergreifend und langatmig zugleich

— hitschies
hitschies

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Der Sommer der Inselschwestern

Ein leichter Roman, der einen verzaubert.

Sarah_Knorr

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

Underground Railroad

Der Wunsch nach Freiheit

Jonas1704

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Kuss" von Danielle Steel

    Der Kuss
    jenny_wen

    jenny_wen

    21. February 2013 um 12:24

    Isabelle kümmert sich um ihren kranken Sohn, der immer mehr abbaut und zum sterben verurteilt ist. Ihr Mann verbietet ihr jeglichen Kontakt zu ihren ehemaligen Freunden vom College, etc. Ebenso verbot er ihr, nach der Geburt der Tochter Sophie wieder in der Galerie zu arbeiten. Sie war Restauratorin doch der Job passte ihrem Mann nicht, der sie nur geheiratet hat, weil ihre Familie einen Namen in Paris hat. Vor einigen Jahren lernt Isabelle dann Bill kennen. Er ist ein amerikanischer Politiker, der ebenfalls unglücklich in seiner Ehe ist. Bill aber ist ständig auf Reisen und seine Frau ist neidisch und stürzt sich in diverse Affären. Bill und Isabelle vereinbaren ein Treffen in London um sich diverse Kunstausstellungen anzusehen. Im Laufe ihres Aufenthalts kommen sie sich näher, ohne aber einen Seitensprung zu riskieren. Auf dem Rücksitz einer Limosine kommt es zum ersten Kuss. Doch was dann passiert, damit rechnet keiner. 2 Monate liegen beide im Krankenhaus. Dies Buch habe ich schon vor einigen Jahren gelesen und fand es wunderschön. Jetzt holte ich es für eine "Liebes-Challenge" hervor. In einem Forum, in dem ich unterwegs bin, hieß das Thema, das Buch solle sich hauptsächlich um die Liebe drehen. Keinen Krimi oder Thriller, wo sich die Liebe entwickelt. Für diese Challenge habe ich lang nach einem Buch gesucht, bis mir im Regal dieses Buch ins Auge gefallen war. Ich habe es gern ein zweites Mal gelesen, denn auch dieses Mal standen mir bei diversen Szenen die Tränen in den Augen. Auch wenn es eine "Liebesschnulze" ist, so hab ich es gern gelesen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig auch wenn sie diverse Fremdwörter in ihrem Buch vorhanden sind, wo ich doch manchmal nachschauen musste. Aber das hat der Spannung keinen Abbruch getan, die eigentlich immer ganz leicht im Hintergrund zugegen war. Dieses Buch kann ich mit gutem Gewissen jedem Leser empfehlen, der gern mal etwas seichtes liest, wo auch mal vielleicht das eine oder andere Tränchen fließen darf. Mein Fazit: Ich gebe diesem Buch mit ruhigem Gewissen 4,5 Sterne, denn ich fand es nicht so gut, das ich diverse Male für diverse Fremdworte die Suchmaschine bemühen musste.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Kuss" von Danielle Steel

    Der Kuss
    chantimanou

    chantimanou

    01. April 2008 um 14:48

    Romantisch, ein wenig unglaubwürdig, aber vielleicht gerader deshalb ergreifend. Teilweise ein wenig langatmig, wie ich fand, aber insgesamt sorgt es für ein wenig Gänsehaut und ein Lächeln im Gesicht des Lesers.