Danielle Steel Schiff über dunklem Grund

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schiff über dunklem Grund“ von Danielle Steel

Sehr emotional berührende Geschichte

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hitlers Zeit

    Schiff über dunklem Grund
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. December 2015 um 07:32

    Armand de Villiers ist Botschafter Frankreichs in Washington und mit Liane verheiratet. Ein Jahr vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wird er nach Paris zurückberufen und überquert mit seiner Frau mit dem luxuriösen Passagierschiff Normandie den Atlantik. Sie lernen den Industriellen Nick Burnham und seine Frau Hillary kennen, Liane und Nick verlieben sich leidenschaftlich ineinander. Dieser gefühlvolle, mitreißende Roman ist sehr flüssig lesbar und schildert die Verhältnisse im Zweiten Weltkrieg. Gleichzeitig eine Liebesgeschichte, die mit vielen Hindernissen und Vorkommnissen zur Trennung und Wiederfindung führen - sehr zu empfehlendes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Schiff über dunklem Grund"

    Schiff über dunklem Grund
    ElkeK

    ElkeK

    23. September 2015 um 17:07

    Inhaltsangabe: Auf der Normandie lernen sich Nick Burnham und Liane de Villiers ein Jahr vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kennen. Sie reisen aus unterschiedlichen Gründen nach Europa. Während Liane ihren Mann Armand treu begleitet, der als Botschafter aus Washington nach Hause abberufen wird, bereist Nick Europa, um seinen geschäftlichen Interessen als Inhaber von Burnham Steel nachzugehen. Ihre Leben sind sehr unterschiedlich, dennoch haben sie einige Gemeinsamkeiten: Sie sind in ihren Ehen sehr einsam. Zufällig treffen sie sich ein weiteres Mal auf einem Schiff wieder: Als sie fluchtartig Europa verlassen, da Frankreich bereits besetzt ist. Nick hatte seine Frau und seinen Sohn schon vorgeschickt, Liane muß widerwillig ihren Mann zurücklassen, um sich und die zwei Töchter in Sicherheit zu bringen. Als eine Ausnahmesituation auf dem Schiff herrscht, finden sie in tiefer Liebe und Leidenschaft zueinander, obwohl sie wissen, das ihre Liebe keine Zukunft hat. Liane fühlt sich zu sehr ihrem Mann Armand verbunden und Nick möchte seinen Sohn nicht verlieren, was zweifelsfrei passieren würde, würde er sich von seiner Frau scheiden lassen. Auf dem Festland angekommen, trennen sich ihre Wege und nur schwer finden beide ins normale Leben zurück. Nick Burnham läßt sich trotz der Verlustangst von seiner Frau scheiden und kämpft um seinen Sohn, während Liane mit ihren Töchtern bei ihrem Onkel George in San Francisco unterkommt. Obwohl sie jeden Tag an ihn denkt und den Sorgerechtsprozeß in der Presse mitverfolgt, hindert ihr Ehrgefühl sie daran, wieder Kontakt zu ihm aufzunehmen. Doch als sie Nick zufällig in San Francisco wiederbegegnet, kann sie ihre Gefühle für ihn nicht mehr unterdrücken. Dennoch ziehen sehr schnell schwarze Wolken auf: Nick ist in San Francisco, da er der Marine beigetreten ist und jeden Tag auf seinen Befehl wartet. Und Armand, Lianes Mann, kämpft noch immer in Frankreich mit der Resistance gegen die Deutschen. Für Liane bricht eine schwere Zeit an, denn nun muß sie um zwei Männer im Krieg bangen. Und dann ist da noch die Frage, was passiert, wenn der Krieg vorbei ist. Mein Fazit: Dies ist ein schöner Roman aus der Welt der Reichen. Und die Autorin beweist auch mit diesem Buch ein unglaubliches Gespür für Recherche. Man bekommt beim Lesen das Gefühl, das sie wirklich bei dem Krieg dabei war, soo viele Infos und Hintergründe fließen mit ein. Was ich sehr ansprechend fand: Obwohl die Heldin sehr reich war, so fand sie sich selbst nicht zu schade, um im Roten Kreuz zu arbeiten. Eine sehr starke Haltung, wie ich finde! Ein gelungenes Buch um Liebe, Leidenschaft, aber auch Loyalität und Ehre. Anmerkung: Die Rezension stammt aus Juli 2002.

    Mehr