Danielle Steel Sternenfeuer

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sternenfeuer“ von Danielle Steel

Roman. 439 S. (Quelle:'Sonstige Formate/01.11.1998')

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Lyle Bowmann's Geist hilft bei der Klärung der Familiengeheimnisse. Ein wahrlicher Lesegenuss.

oztrail

Der Sandmaler

Afrika ist nicht das, was den Touristen gezeigt wird. Mankell richtet einen schonungslosen, aber liebevollen Blick hinter die Fassaden.

Leserin3

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sternenfeuer"

    Sternenfeuer
    ElkeK

    ElkeK

    25. November 2015 um 13:54

    Inhaltsangabe: In einem verschlafenen und scheinbar wohlbehüteten Tal in Kalifornien wächst Chrystal Wyatt auf. Die Liebe zum Land und die Sehnsucht nach dem richtigen Sinn des Lebens teilt sie mit ihrem Vater. Doch sonst ist sie eine Außenseiterin, weil sie einfach anders ist. Auf der Hochzeit ihrer Schwester Becky, im zarten Alter von 14 Jahren, lernt Chrystal Spencer Hill kennen. Er ist ein Kriegskamerad ihres Schwagers. Chrystal und Spencer teilen vom ersten Moment ihrer Begegnung eine unvergleichliche Liebe. Dennoch fühlen sie sich nicht in der Lage, zueinander zu finden. Während Spencer in New York in einer Kanzlei als Anwalt arbeitet, wird Chrystal auf der Ranch ihres Vaters brutal erwachsen und schließlich sogar des Hauses verwiesen. Man mißgönnt ihr die Liebe zu ihrem Vater, an dessen Sterbebett sie bis zum Schluß ausharrte. Chrystal geht nach San Franzisko, wo sie sich ein kleines Zimmer nimmt und Arbeit als Kellnerin findet. Ihre Wunden beginnen zu heilen und sie kann sogar bald in dem Club als Sängerin auftreten, was sie schon immer tun wollte: Singen. Spencer jedoch hat sie die ganze Zeit nicht vergessen. Und doch glaubt er in Elizabeth die Frau zum Heiraten gefunden zu haben. Sie ist die Tochter eines einflußreichen Richters und das könnte seiner Karriere sehr förderlich sein. Eine unerwartete Begegnung jedoch läßt beide erkennen, egal, was sie auch tun, sie können kein Leben ohne einander führen. Tatsächlich wird ihre Liebe auf noch ganz andere Proben gestellt. Mein Fazit: Dies ist ein wunderbarer Roman um eine starke Frau. Allerdings fand ich die Glorifizierung der Heldin manchmal als zu schwer, dennoch war sie einem sehr sympathisch und man hat mit ihr gelitten. Ein wunderschönes Buch, wo das Ende einem doch als sehr spät zu kommen scheint! Anmerkung: Die Rezension stammt aus Februar 2003.

    Mehr
  • Rezension zu "Sternenfeuer" von Danielle Steel

    Sternenfeuer
    Danny

    Danny

    12. April 2011 um 11:42

    DIes ist die Geschichte der Hollywoodsängerin Crystal Wyatt und des New Yorker ANwalts Spencer Hill, die eine tiefe Liebe verbindet.
    Immer und immer wieder treffen beide aufeinander. Doch ihre unterschieliche Herkunft hindert beide daran, ein gemeinsames Leben zu führen.
    ***
    Ein schöner und kurzweiliger Roman den ich sehr genossen habe.