Danielle Vega Die Unbarmherzigen

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 60 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 30 Rezensionen
(15)
(21)
(21)
(10)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Unbarmherzigen“ von Danielle Vega

Riley und ihre Freundinnen haben alles, was man sich wünscht. Sie sind beliebt, gut aussehend und kommen aus den besten Familien der Stadt. Und sie fühlen sich berufen – berufen dazu, die rebellische Brooklyn wieder auf den rechten Weg zu bringen. Denn hinter ihrer herablassenden Art verbirgt sich etwas abgrundtief Böses, davon sind die Mädchen überzeugt.

Sofia ist neu in der Schule und dankbar, dass sich die freundliche Riley ihrer annimmt. Doch schon bald findet sie sich in einem Albtraum wieder: Riley plant, Brooklyns Seele zu retten und geht dabei höllisch grausam ans Werk ...

Am Anfang deutlich besser aber dem Ende zu fand ich es dann doch etwas schräg!

— Susa1282

Unterhaltsam aber reißt nicht vom Hocker

— peggy

Ein tolles Buch

— Anni_book

Zuerst recht spannend, nachher zieht es sich wie Kaugummi.

— Giaaa89

Ein absolutes Muss für Fans von gut platzierten Plot Twists!

— Jennih

Nervenkitzel pur!

— Booknerd1307

Krankes Buch! Gewalt und Brutalität, die ich so nicht erwartet habe. - nichts für schwache Nerven!

— Papiertaenzerin

Leider war mir das Ende zu abgespaced, ansonsten ein abstoßendes, ekelhaftes Buch, dass mich unterhalten konnte!

— Naddlpaddl

Der Einband täuscht. Spannende Horror Gesichte von beginn an.

— hel123

Sehr spannend, ich konnte es nicht aus der Hand legen bis zum Ende. Ein wenig brutal, aber doch mitreisend mit einem unerwartetem Ende!

— CheshireCat66

Stöbern in Jugendbücher

Iskari - Der Sturm naht

Schwache Heldin, starkes Szenario.

Yllin

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Spannend, unerwartet, voller Emotionen!

nuean

Nur noch ein einziges Mal

Absoluter Pageturner. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen...

GrOtEsQuE

Das Herz des Verräters

Gelungene und spannende Fortsetzung!

Mira20

Viel näher als zu nah

Tolles Cover, bildhafter Schreibstil mit einigen schönen Sätzen und süße Geschichte. Etwas mehr Handlung und es wäre perfekt!

101Elena101

Snow

Fantasy Geschichte, bei der sich viel auf der psychologischen Ebene abspielt. Mit ein paar Längen im Mittelteil, aber doch sehr faszinieren.

elafisch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein guter Jugendthriller wird hier geboten

    Die Unbarmherzigen

    Anni_book

    15. January 2016 um 09:47

    Ich habe mir bei diesem Buch, etwas völlig anders vorgestellt. Das Cover zeigt ein Pentagram, was verkehrt herum ist und somit, ein Zeichen Satans ist und nun dachte ich, das es in dem Buch um Hexen, Magie usw. gehen würde. So war es auch ein bisschen und doch nicht ganz. (Das Blut auf dem Cover passt im übrigen super zum Inhalt) Aber kommen wir erst einmal kurz zum Inhalt: Sofia zieht mit ihrer Mutter und Großmutter in eine neue Stadt und muss dort auf eine neue Schule gehen. Schnell lernt Sofia die anscheint perfekten Mädchen Riley, Grace und Alexis kennen und gehört bald zu ihnen. Die drei Mädchen haben es sich zur Aufgabe gemacht, der rebellischen Brooklyn den Rechten Weg zu zeigen und dabei ist Ihnen jedes noch so erdenkliche Mittel recht. Die Geschichte wird aus der Sicht von Sofia geschrieben und der Schreibstil ist sehr flüssig und man kommt gut in die Geschichte rein. Über die Hauptcharaktere erfährt man das ganze Buch etwas und ich persönlich fand das Buch sehr spannend und wollte unbedingt wissen wie es weiter geht. Wie ich schon am Anfang erwähnte geht es in dem Buch, nicht wirklich um Hexen, in diesem Buch wird eher der Glaube an sich angesprochen. Worum es genau geht, wie und was passiert das müsst ihr ganz alleine raus finden und dabei wünsche ich euch ganz viel Spaß.

    Mehr
  • Ein guter Einstieg ins Horror Genre

    Die Unbarmherzigen

    Jennih

    15. October 2015 um 20:58

    Zunächst einmal drei, klitzekleine Worte : Ich liebe es. Entdeckt habe ich Vegas Buch eher durch Zufall auf einer meiner vielen, nächtlichen Facebook Rundreisen. In einem Artikel wurde vorgeschlagen dieses Buch zu verfilmen und die vorangegeangene Inhaltsangabe machte mich neugierig. Als das Buch dann endlich bei mir ankam konnte ich es nicht mehr beiseite legen. Zunächst einmal wirkt es wie ein typisches Teenie - Buch (und für die habe ich eine ausgeprägte Schwäche) und die Entwicklung schien ziemlich eindeutig. Schien - Präteritum. Der Plot Twist am Ende des Buches erwischte mich dann doch eiskalt. Was den Horror angeht habe ich dann doch schon schlimmeres gesehen und gelesen, dennoch sind gerade diese Elemente ziemlich gut gelungen und ebenso fabelhaft platziert worden. Für Fans von Horror Geschichten ist das Buch eine nette, nicht ganz so harte Abwechslung und auch ein guter Einstieg für etwas zarter besaitete Seelen. Ich würde es definitiv immer wieder lesen und kann es jeder Leseratte nur empfehlen!

    Mehr
  • Die Unbarmherzigen - Danielle Vega

    Die Unbarmherzigen

    Booknerd1307

    11. May 2015 um 18:41

    Das Buch habe ich mir damals wegen dem Cover ausgesucht. Dieses Niedliche und Furchtbare zugleich fand ich total anziehend. Kurz nachdem ich es gekauft habe, hab ich begonnen es zu lesen. Anfangs wusste ich nicht genau was ich von all den Mädchen halten sollte. Sofia fand ich immer sympathisch aber irgendwas an Riley störte mich. Sie wirkte zu nett. Brooklyn dagegen fand ich irgendwie komisch. Diese „Ist mir egal Einstellung“ hat mir verraten, dass mit ihr irgendetwas nicht stimmt. Als dann Charlie ins Spiel kam, dachte ich es würde so eine typische Lovestory werden. Aber das war so gar nicht der Fall. Bis auf ein paar kurze Stellen geht es in dem Buch um alles andere als Liebe. Es geht um Hass, Exorzismus und Schmerz. Das Buch war mein erster richtiger Thriller und ich muss zugeben mir blieb zwischendurch richtig die Luft weg. Die Handlung ist einfach unheimlich und erschreckend. Aber ich konnte das Buch nicht weglegen. Es hat mich immer wieder in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Ich war mir zwischendurch nicht mehr sicher wer schlimmer ist. Riley oder Brooklyn. Aber gegen Ende wurde es mir bewusst. Brooklyn. Ihre Grausamkeit wird in allen Einzelheiten beschrieben und ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Aber auch Riley war nicht ohne. Sie geht ebenfalls mit sehr fragwürdigen Mitteln ans Werk, und das alles unter der Ausrede des Glaubens. Mir ist noch nie ein Buch dieser Art untergekommen aber ich bin immer noch total fertig. Über das Ende will ich nicht zu viel sagen, aber es kam sehr unerwartet. Vor allem weil ich Bücher mit Happy End gewohnt bin. Aber diese Autorin zeigt mit ihrem flüssigen Schreibstil, dass es auch anders geht. Mein Fazit: Das Buch ist total gruselig und geht in manchen Teilen schon Richtung Horror. Aber die Autorin hat es so lebhaft erscheinen lassen, dass ich mir zwischendurch schon dachte ich bin Sofia. Und das ist richtig gruselig. Alles in Allem ein tolles Buch. Und jeder Thriller/Horrorfan sollte es lesen.

    Mehr
  • Toller Thriller!

    Die Unbarmherzigen

    Papiertaenzerin

    08. March 2015 um 21:21

    Darum geht's: Sofia ist neu in der Schule und dankbar, dass sich die nette Riley ihrer annimmt. Riley und ihre Freundinnen Grace und Alexis haben alles, was man sich wünscht. Sie sind beliebt, gut aussehend und kommen aus den besten Familien der Stadt. Und sie fühlen sich berufen – berufen dazu, ihre rebellische Mitschülerin Brooklyn wieder auf den rechten Weg zu bringen. Denn hinter der herablassenden Art des unangepassten Mädchens verbirgt sich etwas abgrundtief Böses, davon sind Riley und ihre Clique überzeugt. Riley will Brooklyns Seele retten und Sofia soll ihr dabei helfen. Was wie ein harmloser Streich beginnt, entwickelt sich zu einem Albtraum, aus dem es für Sofia schon bald kein Entrinnen mehr gibt … Eindruck: Die Geschichte beginnt sehr schlicht und einfach. Sofia ist neu an der Schule und weiß noch nicht genau, wo sie hingehört. Am ersten Tag endeckt sie etwas grausames und Riley nimmt sich ihrer an .. Das Buch wird aus Sofia's Sicht erzählt, die Protagonistin. Anfangs war sie mir wirklich sehr sympathisch, was sich im Laufe des Buches immer mal wieder geändert hat, je nachdem in welcher Situation sie gerade war. Sie ist eine kämpferische Jugendliche, die sich jedoch schnell beeinflussen lässt und sehr naiv ist. Riley ist eine Zicke, der es leicht fällt, die Leute in ihrer Umgebung schnell zu beeinflussen und sie dazu zu "zwingen", das zu machen, was sie gerne möchte. Brooklyn war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist jemand der aus der Reihe tanzt; in ihr konnte ich mich teilweise wiederfinden. Der Verlauf des Buches war von Anfang bis Ende spannend. Immer wieder passierten neue Ereignisse die mich als Leser fesseln konnte. Brutalität und Gewalt dominierten ab ungefähr der Mitte. Hin und wieder wurden Dinge so detailliert beschrieben, das in mir teilweise der Eckel hochkam, aber auch gruseln konnte ich mich bei diesem Buch. Die Sätze sind leicht und gut lesbar, dadurch fliegt der Leser förmlich durch die Seiten. Das Ende: Ja das Ende, es gefiel mir persönlich sehr gut. Ich muss aber sagen, es wird wahrscheinlich kein Ende für jeden sein, da es wirklich etwas abgespaced ist. Man muss hierfür sehr viel Fantasie haben. Fazit: 5/5 Sternen Die Unbarmherzigen ist ein wirklich krankes Buch! Gewalt und Brutalität dominierten in diesem Buch und ich habe es auch so nicht erwartet. Ich empfehle dieses Buch allen die Horror mögen und starke Nerven haben.

    Mehr
  • Das Böse in einem.....

    Die Unbarmherzigen

    Ani_Buecherlounge

    06. March 2015 um 22:09

    Klappentext: Riley und ihre Freundinnen haben alles, was man sich wünscht. Sie sind beliebt, gut aussehend und kommen aus den besten Familien der Stadt. Und sie fühlen sich berufen - berufen dazu, die rebellische Brooklyn wieder auf den rechten Weg zu bringen. Denn hinter ihrer herablassenden Art verbirgt sich etwas abgrundtief Böses, davon sind die Mädchen überzeugt. Sofia ist neu in der Schule und dankbar, dass sich ausgerechnet Riley ihrer annimmt. Doch schon bald findet sie sich in einem Albtraum wieder: Riley plant, Brooklyns Seele zu retten und geht dabei höllisch grausam ans Werk... Meine Meinung: Sofia ist neu in der Stadt und somit auch neu an der Schule. Sie ist es gewohnt ständig die neue zu sein. Denn ihre Mutter arbeit bei der Armee und somit zieht die kleine Familie ständig um. Sofia lebt zusammen mit ihrer Mom und ihrer kranken Großmutter in einem typischen Vorstadt Häuschen. Das Buch beginnt damit, dass Sofia ihren ersten Tag an der neuen Schule erlebt. Das alles ist noch ziemlich unspektakulär und irgendwie auch klischeehaft, was Sofia so erlebt. Doch Sofia wird von Riley und ihren Freundinnen aufgenommen. Anfangs dachte ich oh nein, die Geschichte geht in diese "wir veräppeln mal das neue Mädchen" Richtung. Aber so war das nicht. Die Clique behauptet, dass Brooklyn etwas Böses hat und Riley will ihr helfen, wieder auf den rechten Weg zu kommen. Und damit fängt auch der Albtraum für Sofia an. Mehr möchte ich zu dem Inhalt eigentlich nicht sagen, da das Buch mit seinen 264 Seiten nicht gerade dick ist, und ich denke einfach, dass jedes kleine Detail wichtig ist und auch die gewisse Spannung erzielt. Und da ich euch die Spannung nicht nehmen möchte, die ich empfunden habe erzähle ich euch nicht mehr zum Inhalt direkt. Aber auch, weil ich das Thema, was das Buch behandelt, nicht direkt wusste und ich es so viel besser fand, da die Überraschungsmomente dann einfach genial waren!(Ich wollte als gar nicht aufhören zu lesen)  Die Geschichte entwickelt sich Recht schnell. Man muss aber bei diesem Buch am Anfang einfach lesen, denn so richtig spannend wird die Story erst ca. ab Seite 90, oder ab Kapitel 7. Aber das fand ich nicht störend, da der vorige Teil gut geschrieben ist und man schnell in der Geschichte von Sofia ist. Die Grausamkeit kam dann später in der doppelten Menge :) Wenn man keine straken Nerven oder Probleme mit Gewalt hat, sollte man das Buch vielleicht nicht unbedingt lesen. Denn ich musste einige Male ziemlich schlucken und dachte mir "Oh mein Gott, ist das eklig bzw. grausam!". Da ich keine Thriller aller Steven King zum Beispiel oder irgendwelche Psychothriller lese, bin ich so etwas nicht gewohnt. Aber auch ich, die solche Dinge eigentlich überhaupt nicht mag, kam damit gut klar. Ich finde aber, dass dieses Buch vielleicht ein guter Einstieg in die Thriller-Welt aller Sebastian Fitzik und Steven King ist. Wer weiß, vielleicht lese ich demnächst auch mal ein Erwachsenen Thriller?! Schon allein wenn man sich das Cover des Buches anschaut, kann man vielleicht schon erahnen um was es in der Buch geht. Man sieht auf dem Cover ein umgedrehtes Pentagramm, sowie einen blutigen Fingerabdruck. Also sehr auffällig. Allein diese Merkmale haben mich Neugierig gemacht, was dieses Buch in sich verbirgt.  Ich fand die Geschichte echt spannend, auch wenn ich oft schlucken musste. Manchmal hab ich Abends auch gehofft, dass ich nicht davon träume, das wäre nämlich der absolute Albtraum geworden.  Das ganze was ich bisher so geschrieben habe hört sich ja ganz super an; Und jetzt denkt ihr euch bestimmt, warum ich keine 5 Sterne vergeben habe?! Das liegt daran, das ich mit dem Schluss nicht so einverstanden war. Er hat mich zwar überrascht, weil ich damit ÜBERHAUPT nicht gerechnet habe, aber er war so auf die Art wie: "ja so und jetzt fertig, dass ist die Erklärung" und das fand ich ehrlich gesagt irgendwie doof. Ich habe während des Lesens mir so viele Sachen ausgemahlt und dann so ein Ende. Das ist aber auch das einzige was mich gestört hat und ich will damit auf gar keinen Fall sagen, dass der Schluss scheiße ist. Nein, das definitiv nicht, nur nicht nach meiner Erwartung und das finde ich, wie schon gesagt, doof. Und deswegen ziehe ich einen Stern ab. Aber trotzdem ist die Geschichte von Sofia und ihren Freundinnen ein HAMMER und echt Lesenswert !! Wenn ihr also ein Buch mit viel Blut, Spannung und Grausamkeit, aber trotzdem im Jugendbereich lesen wollt, dann kann ich euch das Buch nur empfehlen. Denn es beinhaltet alles und ist einfach super.

    Mehr
  • Seit langen kein Spiel mehr...

    Die Unbarmherzigen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. February 2015 um 12:39

    " Wir töten niemals unseresgleichen." Inhalt: Riley und ihre Freundinnen haben alles, was man sich wünscht. Sie sind beliebt, gut aussehend und kommen aus den besten Familien der Stadt. Und sie fühlen sich berufen – berufen dazu, die rebellische Brooklyn wieder auf den rechten Weg zu bringen. Denn hinter ihrer herablassenden Art verbirgt sich etwas abgrundtief Böses, davon sind die Mädchen überzeugt. Sofia ist neu in der Schule und dankbar, dass sich die freundliche Riley ihrer annimmt. Doch schon bald findet sie sich in einem Albtraum wieder: Riley plant, Brooklyns Seele zu retten und geht dabei höllisch grausam ans Werk ... Meiner Meinung: Das Buch Die Unbarmherzigen von Danielle Vega ist definitiv eine von den einzigartigen Büchern, die man als Leser sehr selten begegnet. Der Einstieg in das Buch ist ziemlich schlicht gestaltet, dadurch ist mir gelungen sehr gut und schnell in der Welt des Buches einzutauchen. Ein kleiner Stadt die mir ein Gefühl der „Geist Stadt“ - verlassen und seltsam – verleihet. Das Buch ist aus Sophias Sicht geschrieben, unsere Protagonistin, die mir in laufe der Zeit sympathisch und antipathisch wurde, abhängig von die Lage in die Sich gerade befunden hat. Sophia ist eine kämpferische Jugendliche die andererseits ziemlich naiv und leicht manipulierbar mir gegenüber wirkte. Riley, war für mich die egoistische Zicke die leicht fällt alle in ihre Umgebung zu manipulieren. Brooklyn war mir von Anfang bis Ende des Buches sympathisch, da ich mich teilweise in sie wieder finden konnte. Schon am Anfang des Buches konnte ich das Potenzial der Geschichte erkennen. Die Unbarmherzigen ist einer spannendes Buch das mich schon ab die ersten Seiten gefesselt hat. Was ich sehr schade finde, ist die Aggressivität die in Buch immer wieder kommt. Die viel zu detaillierten Stellen waren für mich zu aggressiv und manchmal sogar gruselig. Das Thema die Daniella Vega in ihrer Buch behandelt ist Satanismus das von Teenager in kleine Städten praktiziert ist, ohne die Folgen davon zu erkennen. Die Unbarmherzigen ist meine zweite Buch die ich über Satanismus lese, meiner Meinung nach eine sehr feine Thema in unsere heutige Gesellschaft. Der Leser kommt leicht durch die Seiten, dank der leicht lesbare und verständliche Sätzen und erst am Ende des Buches konnte ich eine kleine Note von Übernatürlichen Charakter erkennen. Was ich über alles an das Buch liebe ist das offene Ende. Auch wenn ich nach der letzte Satz des Buches total verwirrt in nicht gestarrt habe, finde ich das Ende wahnsinnig. Ich liebe offene Enden und ich liebe in besonderen das Ende dieses Buches. Fakt ist, dass das Buch Die Unbarmherzigen von Danielle Vega eine besondere Buch ist die jeder gelesen haben sollte, trotzt der behandelte Thema der für viele Menschen problematisch ist. Für mich persönlich war das einer einzigartiger Leseerlebnis.

    Mehr
  • Rezension "Die Unbarmherzigen"

    Die Unbarmherzigen

    CheshireCat66

    16. January 2015 um 19:38

    Super tolles Buch. Ab einer bestimmten Stelle total spannend, konnte es dann nicht mehr aus der Hand legen und musste es bis zum Ende durchlesen. Hat auch nicht mehr aufgehört spannend zu sein. Ein wenig brutal und eklig, aber doch absolut mitreisend. Man fühlt sehr mit der Hauptperson mit. Das Buch hat viele unterwartete Wendung und auch das Ende ist ziemlich überraschend, genauso bleibt es eigentlich offen wie es ausgeht. Das Buch hat etwas düsteres und ist ein absolutes Muss für Horror Fans, oder für Leute die einfach gerne spannende Bücher lesen und nichts gegen ein bisschen Brutalität haben.

    Mehr
  • Die Unbarmherzigen, nichts für Zartbesaitete :)

    Die Unbarmherzigen

    Pearsson

    16. January 2015 um 13:12

    die Autorin: Danielle Vega verbrachte ihre Kindheit versteckt unter ihrer Bettdecke, während ihre Mutter Geschichten aus Stephen-King-Romanen nacherzählte, anstelle von Märchen über Prinzessinnen und Zwerge. Jetzt, als Erwachsene, kann sie an einer Hand abzählen, wie oft sie wirklich vor etwas Angst hatte. Danielle hat zahlreiche Preise erhalten, für Belletristik wie auch Sachliteratur, darunter die Nominierung für den Pushcart Prize 2009 für ihr Buch Drive. Sie lebt in Brooklyn. Klappentext: Sofia ist neu in der Schule und dankbar, dass sich die nette Riley ihrer annimmt. Riley und ihre Freundinnen Grace und Alexis haben alles, was man sich wünscht. Sie sind beliebt, gut aussehend und kommen aus den besten Familien der Stadt. Und sie fühlen sich berufen – berufen dazu, ihre rebellische Mitschülerin Brooklyn wieder auf den rechten Weg zu bringen. Denn hinter der herablassenden Art des unangepassten Mädchens verbirgt sich etwas abgrundtief Böses, davon sind Riley und ihre Clique überzeugt. Riley will Brooklyns Seele retten und Sofia soll ihr dabei helfen. Was wie ein harmloser Streich beginnt, entwickelt sich zu einem Albtraum, aus dem es für Sofia schon bald kein Entrinnen mehr gibt … Charaktere: Sofia ist ein junges Mädchen aus der Mittelschicht. Da sie, durch den Beruf ihrer Mutter, immer wieder gezwungen ist umzuziehen, ist sie, abgesehen von ihrer Mum und Grandma, welche sie seit deren Schlaganfall mitpflegt, ohne Wurzeln. Dementsprechend ist sie immer "die Neue" an der Schule, die Außenseiterin die keine Freunde hat. Sie ist bodenständig aber auf Grund der Umstände, ist sie jedem gegenüber, der ihr freundschaftliche Avancen macht, aufgeschlossen und dankbar, ohne sich erstmal weitere Gedanken zu machen, was der andere für ein Mensch ist. Riley, Alexis und Grace kommen aus gutem Hause und haben alles, was ein junger Teenager sich wünschen kann. Geld, Freunde und Ansehen im schulischen Umfeld. Riley und Alexis sind seit frühester Kindheit befreundet und seit deren Umzug ist auch Grace mit von der Partie. Sie sind eine eingeschworene, gläubige Dreiergruppe, wobei Riley, auf Grund ihrer dominanten Art, mehr oder minder die unausgesprochene Anführerin der Mädchen ist. Brooklyn, schwarz gekleidet, tätowiert und gepierct ist die Außenseiterin der Schule. Sie wird von den meisten gemieden, wirkt sie doch auf die Meisten geheimnisvoll, wenn nicht gar böse. Meinung: Ich war sehr gespannt auf dieses Debut von Danielle Vega, da viele Rezensionen besagen, dass das Buch zu "eklig und blutrünstig" sei. Obwohl mir die Ansätze sehr gut gefallen haben, hinterlässt das Buch bei mir einen durchwachsenen Eindruck. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Sie hat relativ kurze Kapitel gewählt und schreibt sehr flüssig und vor allem bildhaft, was bei den "blutrünstigeren" Szenen zu Gänsehaut führt. Diese Passagen gefallen mir sehr gut, wobei ich mir davon mehr gewünscht hätte, sind doch ein paar der Zwischenteile, sowie der Anfang, eher träge. Hier hätte man gut noch etwas kürzen können. Die Idee des Buches an sich, sowie den Showdown, finde ich sehr gelungen. In der Hoffnung, dass die von mir empfundenen "Schwächen" dem Erstlingswerk zuzuordnen sind, freue ich mich auf weitere Werke der Autorin. Als jemand, der es auch gerne mal blutig mag, muss ich sagen: "gerne mehr davon" :) 

    Mehr
  • eine Szenerie aus Gewalt und Brutalität, die ich nicht erwartet habe

    Die Unbarmherzigen

    his_and_her_books

    28. December 2014 um 14:03

    Zitat: „Ihre Worte entzünden eine Wärme in mir, die wie ein Streichholz flackert. Ich bin eine von ihnen.“ (S.31) „Die oberste Stufe der Treppe stöhnt: noch ein Schritt. Da draußen ist jemand.“ (S.87) „Zwischen uns breitet sich eine unangenehme Stille aus, die nur von den Flammen durchbrochen wird, die um die Dochte der Kerzen züngeln. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Sünden der anderen kennen möchte.“ (S.101) Inhalt: Mal wieder ist Sofia die Neue in der Schule. Ihre Mutter arbeitet in der Armee als Rettungssanitäterin und wechselt oft ihren Einsatzort. So kommt es, dass Sofia alle paar Monate eine neue Schule besuchen muss. Doch diesmal scheint es anders zu werden. Alles verläuft positiv für Sofia. An der Adams High School in Friend findet sie gleich Anschluss an die Clique der beliebten Riley. Auch zu Brooklyn, einem Mädchen, das sich an keine Regeln hält, kann sie Kontakt knüpfen.  Doch Sofias Entdeckung auf Brooklyns Party ändert schlagartig alles. Die Dinge nehmen einen ungeahnten Lauf. Plötzlich befindet sich Sofia in einer schier ausweglosen Situation. Ihr Leben ist in größter Gefahr. Meinung: Normalerweise halte ich mich von Büchern in grellem Pink ja fern. Meist ist es hier äußerst unwahrscheinlich, dass die Geschichte meinen Geschmack treffen könnte. In der Buchhandlung habe ich auch nur spaßeshalber „Die Unbarmherzigen“ in die Hand genommen und mir den Klappentext durchgelesen. Und da mir dieser zugesagt und mich neugierig gemacht hat, habe ich alle Bedenken über Bord geworfen und bin mit diesem quietschpinkfarbenen Buch nach Hause gekommen. Das Buch habe ich dann auch gleich am selben Tag begonnen. Ich wurde gut in die Geschichte eingeführt und konnte mich in Sofias Situation hineinversetzen. Ich las mich durch die Seiten und freute mich mit Sofia, dass die Dinge einen so guten Verlauf nahmen. Es ist aus meiner Sicht denkbar schwierig, ständig in neuen Schulen Fuß zu fassen und Freunde zu finden. Doch hier schien es tatsächlich zu gelingen. Alles verlief für mich also so, wie man es sich vorstellt. Neugierig auf die weiteren Entwicklungen las und las ich. Doch urplötzlich hat Danielle Vega eine Wendung eingebaut, die mich völlig überrascht hat. Nun befand ich mich zusammen mit Sofia in einer wirklich gefährlichen Situation. Ab diesem Zeitpunkt musste Sofia um ihr Leben bangen, hatte Angst und wurde dennoch zu einer Mitläuferin. Jedoch ihr Mitgefühl bleibt ihr. Sie versucht zu helfen und gerät dadurch in noch größere Schwierigkeiten. Die Lage scheint aussichtslos, Sofias Chancen auf ein Überleben sinken überproportional.  Sofia ist eine Protagonistin, die mir grundsätzlich sympathisch war. Auch wenn ich einige Einblicke in ihre Gedankenwelt erhielt, wahrte sie dennoch eine gewisse Distanz. Letztendlich hatte ich diesen Eindruck aber von jedem Charakter im Buch. Die Charaktere besaßen keine wirkliche Tiefe, auch wenn ich bei ihren Erlebnissen und Handlungen natürlich dennoch gewisse Gefühle nachvollziehen konnte. Sie lebten eher von ihren Handlungen als von ihren beschriebenen Persönlichkeiten selbst. Eine Bindung konnte so nicht durchgehend hergestellt werden. Der Schreibstil von Danielle Vega kann als einfach und gut lesbar beschrieben werden. Sofia erzählt ihre Erlebnisse in Ich-Perspektive in Gegenwartsform. Natürlich nutzt die Autorin auch die üblichen spannungserzeugenden Stilelemente – wie z. B. kurze Sätze mit Cliffhangern -, verläuft sich hierbei jedoch manchmal in überzeichneten Handlungen und kontrastüberbordenden Szenen. Hiervon wurde ich beim Lesen nicht ausgebremst, hatte dennoch meine Zweifel an der Glaubhaftigkeit einiger Geschehnisse. Insgesamt muss ich sagen, dass ich in dieser Geschichte nicht eine derartige Masse an roher Gewalt und Brutalität erwartet hätte. Die Charaktere werden zum Teil mit eigenen Ängsten konfrontiert und handeln entgegenwirkend. Mitunter ist ein derartiger vorauseilender Gehorsam feststellbar, den ich an manchen Stellen nicht wirklich nachvollziehen konnte, aber für das weitere Verständnis akzeptiert habe. Das Ende der Geschichte wirkt für mich nicht befriedigend. Ich habe wirklich so einiges erwartet. Eine paranormale Entwicklung war zumindest für mich nicht eindeutig absehbar und das Geschehen verlief aus meiner Sicht auch zu schnell. Die vielen guten Ansätze in der Geschichte könnten in detaillierterer Form sicherlich so manchen Leser anziehen. Der Klappentext selbst gab diese Entwicklung jedoch nicht her. Insofern könnten so einige Interessierte durchaus enttäuscht werden. Ein Schlusswort: „Die Unbarmherzigen“ wird für die Altersgruppe 14-17 Jahre ausgezeichnet. Aus meiner Sicht muss hier dringend der Hinweis – mindestens - „ab 16 Jahre“ angebracht werden. Zu brutal und skurril sind einige Szenen dargestellt. Auch über dieses unschuldige pinke Cover, das zwar von einem Blutfleck gesäumt wird, der jedoch nicht wirklich etwas aussagt, sollte dringend nochmals nachgedacht werden. Die Zielgruppe wird dafür dankbar sein! Urteil: „Die Unbarmherzigen“ überraschte mich auf eine nicht geahnte Art. Mit unschuldigem Cover daherkommend befand ich mich plötzlich in einer Szenerie aus Gewalt und Brutalität, die ich eindeutig nicht erwartet habe. Ein permanent vorhandener Spannungslevel verschaffte mir, trotz gefühlter Überzeichnung, ein Lesevergnügen, dem ich mich nicht entziehen konnte. Für die Lesestunden an Sofias Seite vergebe ich deshalb gern 3 Bücher. Für alle, die nicht sofort zwischen Gut und Böse entscheiden wollen, Charaktere akzeptieren, wie sie sind, und von ungeahnten Entwicklungen gern überrascht werden. ©hisandherbooks.de

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Unbarmherzigen" von Danielle Vega

    Die Unbarmherzigen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    +++Leserunde zu Die Unbarmherzigen+++ Am vergangenen Freitag erschien das neue Buch von Autorin Danielle Vega, "Die Unbarmherzigen". Wir würden dieses Buch gerne gemeinsam mit Euch lesen, wissen, wie es Euch gefällt und mit Euch über den Inhalt sprechen. Und darum geht's in "Die Unbarmherzigen": Sofia ist neu an der Schule und dankbar, dass sich die nette Riley ihrer annimmt. Riley und ihre Freundinnen Grace und Alexis haben alles, was man sich wünscht. Sie sind beliebt, gut aussehend und kommen aus den besten Familien der Stadt. Und sie fühlen sich berufen - berufen dazu, die rebellische Mitschülerin Brooklyn wieder auf den rechten Weg zu bringen. Denn hinter der herablassenden Art des unangepassten Mädchens verbirgt sich etwas abgrundtief Böses. Davon sind Riley und ihre Clique überzeugt. Riley will Brooklyns Seele retten und Sofia soll ihr dabei helfen. Was wie ein harmloser Streich beginnt, entwickelt sich zu einem Albtraum, aus dem es für Sofia schon bald kein Entrinnen mehr gibt... Lest mit. Wir vergeben 25 Leseexemplare. Wenn Ihr gerne eines der Bücher haben möchtet, dann schreibt uns bis Samstag, den 16. August, ob Ihr schon einmal in einer ähnlichen Situation wie Sofia wart und in einer bereits bestehenden Gruppe neue Freunde finden musstet. Was habt Ihr gemacht? Und wie weit, denkt Ihr, wird Sofia gehen? Natürlich könnt Ihr auch an der Leserunde teilnehmen, wenn Ihr nicht zu den 25 glücklichen Gewinnern gehört und Euch das Buch im nächsten Buchladen besorgt (seit vergangenem Freitag erhältlich). Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen und über jeden einzelnen Teilnehmer. Wir sind gespannt auf Eure Posts, Euer bloomoon-Team

    Mehr
    • 289
  • Verrückt und krank

    Die Unbarmherzigen

    Traumfeder

    30. November 2014 um 10:18

    Inhalt Sofia ist neu an der Adams High und fühlt sich relativ unwohl. An ihrem ersten Tag begegnet sie Brooklyn und Riley, zwei Mädchen, die sich scheinbar nichts ausstehen können. Riley, der Star der Highschool nimmt Sofia in ihren Freundeskreis auf, zu dem auch Alexis und Grace gehören. Schon bald merkt sie, dass diese Mädchen von dem Gedanken überzeugt sind, Brooklyn wäre von einem Dämon besessen und sie deshalb einem Exorzismus durchführen müssten. Sofia, die Brooklyn ein wenig kennen gelernt hat, weiß nicht wem sie glauben soll. Leider bleibt ihr nicht sonderlich viel Zeit sich für eine Seite zu entscheiden, denn sie findet sich in einer Situation wieder, aus der es scheinbar keinen Ausweg gibt. Meine Meinung Der Klappentext des Buches kann den Leser sicherlich nicht auf das vorbereiten, was sich auf den einzelnen Seiten abspielt. Wenn ich ehrlich bin, würde ich es den jüngeren Lesern keinesfalls empfehlen. An manchen Stellen, war die Geschichte einfach nur widerlich. Sofia ist neu an der Schule und findet sich schon recht bald in einem Streit zwischen zwei Mädchen wieder. Zwei Seiten, von denen sie sich für eine entscheiden soll. Sie ist jedoch beiden Seiten zugetan, will bei Riley aber nicht versagen, da sie Angst hat allein zu bleiben, schließlich ist diese doch das beliebteste Mädchen und könnte sie vernichten. Brooklyn findet sie aber trotzdem cool. Sofia steht hier wahrlich zwischen zwei Seiten, zwischen dem Guten und dem Bösen. Wer jedoch welche Seite repräsentiert, bleibt natürlich verborgen. Ihre neuen Freunde geben sich als extrem religiös, führen bei Sofia eine Taufe durch und wollen bei Brooklyn einen Exorzismus versuchen. Brooklyn hingegen gibt sich rebellisch mit Piercings und Tattoos, von einer Besessenheit ist jedoch nichts zu merken. Es bleibt leider im Dunkeln, was genau zwischen den Mädchen vorgefallen ist, dass diese Abneigung und sogar der Wunsch einer Dämonenaustreibung weckte. Wenn ich an dieses Buch denke, bekomme ich eine Gänsehaut. Ich hätte nie gedacht, dass die Handlung eine solche Wendung nehmen könnte und zu einem abartigen Horrorfilm werden könnte. Die Protagonisten werden als total verrückte Mädels vorgeführt, die scheinbar immer mehr den Verstand verlieren. Wenn ich an die grausamen Folterungen denke, bäh. Wie irre muss man sein um als Schüler darüber nachzudenken an einem Mitschüler einen Exorzismus durchzuführen? Der Exorzismus selbst ist einfach nur krank! Was dabei alles geschieht ist einfach nur erschreckend. Wie sollen bzw. können klar denkende Menschen einander so etwas antun? Danielle Vega scheint sich alle Mühe gegeben zu haben um diese Geschichte so blutig und verrückt wie nur möglich zu schrieben. Mit dem Fortschreiten der Handlung offenbart sie die Wahrheit über ihre Charaktere und zeigt die Abgründe derer Seelen. Während all dieser Geheimnisse ans Licht kommen, darf der Leser sich fragen, wenn denn nun tatsächlich der Böse in dem Ganzen ist. Irgendwann kommt es so weit, dass man Brooklyn für die Unschuldigste von allein hält, denn Rileys Mädels sind alles andere als harmlos. Hier wird es so dargestellt, dass die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwinden, kein Anhaltspunkt kann tatsächlich die Wahrheit offenbaren. Ich konnte mit diesem Buch leider nicht viel anfangen. Die Handlung war für mich abstoßend und die Charaktere unsympathisch. Selbst die Protagonistin war ein Buch mit sieben Siegeln. Dieses Gelaber von Religion und Reinigung von Dämonen haben an meinen Nerven gezehrt. Riley und ihre Freundinnen machen auf religiös und wollen Sofia auch taufen um sie zu reinigen, dabei sind sie selbst einfach nur krank. So wie sie saufen und all das Zeug, was sie abziehen, geht gar nicht. Fazit Irre Mädchen entschließen sich einen Exorzismus zu machen, bei dem alles schief läuft. Juhu. Leider kann ich dieses Buch nicht wirklich empfehlen. Es war einfach nur verrückt und brutal. Hätte ich gewusst, dass eine so kranke Geschichte sich auf diesen Seiten verbirgt, hätte ich es nicht gelesen.

    Mehr
  • Nichts für schwache Nerven!

    Die Unbarmherzigen

    Diiiamond93

    16. November 2014 um 15:38

    Als Sofia wieder an eine neue Schule wechselt, ahnt sie noch nicht, dass diese Schule alles verändern wird. Als die Schulqueen Riley und ihre Clique, sich mit ihr anfreundet, ist sie froh darüber, denn wer will schon als Außenseiterin in der neuen Schule gelten? Doch schon bald erkennt sie, dass mit den beliebtesten Mädchen der Schule, etwas ganz und gar nicht stimmt. Extrem religiös und besessen davon, Brooklyn, eine rebellische Schülerin, zu retten, sind sie darauf fixiert, das Böse, dass angeblich in Brooklyn steckt zu vertreiben. Was recht harmlos beginnt, entwickelt sich schon bald zu einem brutalen Albtraum. Um ehrlich zu sein, weiß ich immer noch nicht, wie genau ich diese Rezension schreiben soll, denn ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von diesem Buch halten soll. Aber fangen wir doch mal beim Anfang an. Danielle Vega hat den Einstieg ins Geschehen spannend beschrieben. Schon sehr bald nehmen die Ereignisse ihren Lauf und das was kam, hat mich wirklich unvorbereitet getroffen, denn ich hatte ein mysteriöses Jugendbuch, mit Geheimnissen und allem drum und dran erwartet, aber nicht das, was kam. Zum einen werden die Geschehnisse sehr detailliert beschrieben. Für einige sicherlich spannend, für mich leider nicht. Sehr oft wurde es einfach nur brutal, blutig und eklig, was ich aufgrund der Kurzbeschreibung dieses Buches einfach nicht erwartet hatte. Und die Altersbeschreibung ab 14 Jahren, würde ich ganz sicher nicht empfehlen! Natürlich empfindet es jeder Leser anders und für manche mögen die Ereignisse vielleicht nicht so brutal erscheinen, aber ich musste manchmal das Buch zur Seite legen, weil es mir einfach zu eklig und viel wurde. Der Plot ist an sich spannend und während dem Lesen tauchen viele Fragen auf, die im Laufe des Buches mehr oder weniger geklärt werden. Zu den Charakteren lässt sich sagen, dass sie doch recht flach beschrieben werden. Viel Tiefgang findet sich in diesem Buch leider nicht. Dennoch sind die Charaktere interessant gehalten, obwohl es mir persönlich schwer gefallen ist, Sympathie zu empfinden. Viele Geheimnisse halten die Story am Leben und schockieren an manchen Abschnitten regelrecht. Auch der Schreibstil von Danielle Vega ist spannend gehalten. Sicherlich würde dieses Buch Lesern des Genres Mystery und Horror gefallen. Für mich war es leider ein Fehlgriff. Ich hatte einfach nicht mit so viel Blut und Brutalität gerechnet. FAZIT:Leider war dieses Buch ein Reinfall für mich. Und hätte ich das Buch nicht für eine Leserunde gelesen, hätte ich es sicherlich abgebrochen. Obwohl das Buch sehr spannend ist, ist es definitiv nichts für schwache Nerven! Viel Brutalität und Blut können schon mal dafür sorgen, dass sich einem der Magen umdreht. Wer jedoch gerne Bücher liest, die Gruslig und Grausam sind, könnte mit diesem Buch auf seine Kosten kommen.

    Mehr
  • Die Unbarmherzigen

    Die Unbarmherzigen

    lenar

    14. October 2014 um 17:31


  • Horror pur

    Die Unbarmherzigen

    anastasiahe

    10. October 2014 um 14:53

    Titel: Die Unbarmherzigen Autorin: Danielle Vega Seitenanzahl: 272 Preis (TB): 12,99€ ISBN: 978-3-8458-0723-2 Inhalt: Sofia ist neu in der Schule und dankbar, dass sich die nette Riley ihrer annimmt. Riley und ihre Freundinnen Grace und Alexis haben alles, was man sich wünscht. Sie sind beliebt, gut aussehend und kommen aus den besten Familien der Stadt. Und sie fühlen sich berufen – berufen dazu, ihre rebellische Mitschülerin Brooklyn wieder auf den rechten Weg zu bringen. Denn hinter der herablassenden Art des unangepassten Mädchens verbirgt sich etwas abgrundtief Böses, davon sind Riley und ihre Clique überzeugt. Riley will Brooklyns Seele retten und Sofia soll ihr dabei helfen. Was wie ein harmloser Streich beginnt, entwickelt sich zu einem Albtraum, aus dem es für Sofia schon bald kein Entrinnen mehr gibt... Meine Meinung: Ich fand das Cover von Anfang an sehr schön und mystisch. Der Pinke Hintergrund harmoniert perfekt mit dem schlicht gehaltenen goldenen Pentagramm. Das ganze wird durch den blutigen Fingerabdruck noch einmal gebrochen. Das Cover drückt perfekt aus was in dem Buch steckt und was hinter diesem tollen Cover lauert. Auch finde ich, dass das umgedrehte Kreuz im Namen der Autorin spitze aus sieht und dass das umgedrehte Kreuz ein satanistisches Symbol auch "Kreuz des Südens" genannt. Die Unbarmherzigen Auch der Titel passt meiner Meinung nach wie die Faust aufs Auge , weil der Titel im Laufe des Buches eine ganz andere Bedeutung findet als man am Anfang vermutet. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil. Sie bringt einem die ganze Geschichte sehr nahe und es war an manchen Stellen so spannend aber auch so gruselig, dass es mich innerlich gewurmt hätte, hätte ich nicht weiter gelesen. Der Schreibstil ist so spannend und meiner Meinung nach auf einer Höhe mit Stephen King. Ein wahrlich gelungener Horror. Die Charaktere waren alle für sich sehr spannend und interessant. Sie haben allesamt Seiten offenbart von denen ich nichts geahnt hätte. Sofia wirkt auf den ersten 100 Seiten eigentlich ganz nett und harmlos doch die Ereignisse des Buches prägen sie und nicht nur sie auch Riley, Brooklyn, Grace und Alexis. Das Buch hat solche Wendungen was die Charaktere anbelangt , dass es mich vom Stuhl gehauen hat. Sehr gut! Hat mir sehr gefallen! Die Autorin: Danielle Vega verbrachte ihre Kindheit versteckt unter ihrer Bettdecke, während ihre Mutter Geschichten aus Stephen-King-Romanen nacherzählte, anstelle von Märchen über Prinzessinnen und Zwerge. Jetzt, als Erwachsene, kann sie an einer Hand abzählen, wie oft sie wirklich vor etwas Angst hatte. Danielle hat zahlreiche Preise erhalten, für Belletristik wie auch Sachliteratur, darunter die Nominierung für den Pushcart Prize 2009 für ihr Buch Drive. Sie lebt in Brooklyn. Mein Fazit: Ein super Horror und Jugendbuch, dass ich als 15 jährige nur empfehlen kann. Jedoch denke ich nicht dass man es mit 12 schon lesen sollte ab 14 ist es passend. Jedoch ist es aber auch nichts für ältere Generationen weil es meiner Meinung nach nur verstanden werden kann wenn man sich ungefähr im Alter der Charaktere befindet. Ich gebe 5 von 5 Sternen Vielen lieben Dank ars Edition/bloomoon für dieses tolle Buch <3 Wenn ihr Lust auf das Buch habt dann schaut doch einmal hier vorbei: http://www.bloomoon-verlag.de/titel-282-282/die_unbarmherzigen-130723/

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Diebe von London" von Renée Holler

    Die Diebe von London

    Vampir_Addict

    29. September 2014 um 17:19

    Hallo ihr Lieben,

    auf meinem Buchblog könnt ihr derzeit das Buch "Die Diebe von London" gewinnen oder zwei andere Bücher. Bis einschließlich 12.10. habt ihr Zeit mit zu machen. Ich würde mich freuen, wenn ihr vorbei schaut.

    Klick

    Grüße
    Vampir_Addict

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks