Danise Juno Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(6)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder“ von Danise Juno

Es ist Liebe auf den ersten Blick, als Julia Meinert auf dem alten Bauernhof nahe Dülmen eintrifft. Fasziniert von der Geschichte des alten Guts in Limbergen stöbert Julia immer tiefer in der düsteren Vergangenheit. Seit dem 18. Jahrhundert häufen sich hier mysteriöse Todesfälle. Bei ihren Nachforschungen stößt Julia auf eine uralte Legende: 1690 soll ein todbringendes Wesen ein Kind nach dem anderen zu sich geholt haben. Gibt es etwa einen Zusammenhang zwischen den tragischen Ereignissen und der Sage? Als sich im Leben der Meinerts plötzlich ungewöhnliche Vorfälle häufen, scheinen die Grenzen zwischen Legende und Realität zu verblassen … Legende wird zu Bedrohung; Aberglaube wird zu Angst. Ein fesselnder Thriller, der den Leser mit der Mystik historischer Sagen rund um das Münsterland in seinen Bann zieht.

Der etwas andere historische Roman

— Rebecca1120
Rebecca1120

Toller Münsterland-Thriller, in dem Danise Juno gekonnt mit den Erzähl - Ebenen spielt. Gänsehaut und Spannung garantiert. Lesenswert!

— RebekkaMand
RebekkaMand

Dieses Buch habe ich nicht beendet. Mir sagt der blumige Erzählstil nicht zu und die unrealistische Umsetzung der Historie des Mittelalters.

— Floh
Floh

Das richtige Buch nicht nur für Halloween - rundum überzeugend, spanndend und lesenswert!

— parden
parden

Das Buch war nicht nur mein MonatsHighlight, sondern mein Jahreshighlight! Einfach grandios. Absolute Leseempfehlung!!

— kidcat283
kidcat283

Das beste Buch, das ich in diesem Jahr gelesen habe.

— Markus Walther
Markus Walther

Stöbern in Krimi & Thriller

Spectrum

Rasant + spannend und mit tollen Charakteren :) Macht Lust auf mehr!

Inibini

Die gute Tochter

Slaughter wieder mal total in ihrem Element. Zwei Verbrechen, Vergangenheit und Gegenwart. Spannend bis zum Schluss.

Kleine1984

Wildfutter

Mehr eine Zumutung als alles andere. Diskriminierend und dumm. Eventuell noch für tumbe Fußballschenkelklatscher geeignet. 1,5/5 Punkten.

Archer

Projekt Orphan

Solide 3,5 Sterne für einen unterhaltsamen und actiongeladenen Thriller mit ein paar kleineren Schwächen.

steffis-und-heikes-Lesezauber

Schwesterherz

sehr interessanter und rasanter Krimi an dessen Ende man unbedingt Band 2 anschließen muss

Inge78

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder mal so gut! Ein absolutes Muss.

Moonpie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der etwas andere historische Roman

    Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder
    Rebecca1120

    Rebecca1120

    01. February 2016 um 18:39

    Eher durch Zufall habe ich mir dieses ebook heruntergeladen und wurde nicht enttäuscht. Die Verbindung zwischen der Liebe zu alten Gütern, verbunden mit der Neugier dessen Geheimnisse zu entschlüsseln, und dann deren historischen Hintergrund zu beleuchten, habe ich so noch nie zu lesen bekommen. Das hat mir ausgesprochen gut gefallen. Die Akteure sind glaubhaft und authentisch beschrieben. Ich bin gleich auf den ersten Seiten in die Geschichte „eingesunken“ und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Autorin ist es auch über den gesamten Roman gelungen die Spannung aufrecht zu erhalten. Dickes Lob dafür an Denise Juno!! Eher durch Zufall habe ich mir dieses ebook heruntergeladen und wurde nicht enttäuscht. Die Verbindung zwischen der Liebe zu alten Gütern, verbunden mit der Neugier dessen Geheimnisse zu entschlüsseln, und dann deren historischen Hintergrund zu beleuchten, habe ich so noch nie zu lesen bekommen. Das hat mir ausgesprochen gut gefallen. Die Akteure sind glaubhaft und authentisch beschrieben. Ich bin gleich auf den ersten Seiten in die Geschichte „eingesunken“ und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Autorin ist es auch über den gesamten Roman gelungen die Spannung aufrecht zu erhalten. Dickes Lob dafür an Denise Juno!! Eher durch Zufall habe ich mir dieses ebook heruntergeladen und wurde nicht enttäuscht. Die Verbindung zwischen der Liebe zu alten Gütern, verbunden mit der Neugier dessen Geheimnisse zu entschlüsseln, und dann deren historischen Hintergrund zu beleuchten, habe ich so noch nie zu lesen bekommen. Das hat mir ausgesprochen gut gefallen. Die Akteure sind glaubhaft und authentisch beschrieben. Ich bin gleich auf den ersten Seiten in die Geschichte „eingesunken“ und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Autorin ist es auch über den gesamten Roman gelungen die Spannung aufrecht zu erhalten. Dickes Lob dafür an Denise Juno!! Ich hoffe, es wird noch weitere Bücher von ihr geben.

    Mehr
  • Wenn Mythen und Legenden real werden...

    Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder
    MosquitoDiao

    MosquitoDiao

    "Wenn ich ihr schon nicht den Himmel auf Erden holen konnte, kann ich für sie wenigstens den Teufel vom Hof jagen" Dieses Schmuckstück ist mir auf der berliner Buchmesse in die Finger gefallen und ich bereue es kein Stück! Julia sucht mit ihrer kleinen Familie, bestehend aus ihrem Mann und ihren beiden kleinen Kindern, ein neues Zuhause. Dies soll sie in einem alten Bauernhof finden, der zu den ältesten Höfen des Dorfes gehören soll. Nach und nach kommt sie einer Legende auf den Grund, die die tragischen Geschichten der vorherigen Bewohner des Hauses erzählt. Geschichten, die schon vor über 500 Jahren ihren Anfang genommen haben sollten. Doch Julias Interesse wird ihr zum verhängnis, denn auch so spannend es ist, sich auf die Suche der alten Geheimnisse zu machen, genauso vertiefen sich diese auch in ihrem Kopf. Und die todbringende Legende scheint auf einmal realistischer, als je für möglich gehalten... Die Geschichte wird aus verschiedenen zeitlichen Perspektiven geschrieben, so dass man auch selbst dem Ursprung der Legende folgen kann.. Wahnsinnig spannend und eine so fantastische Recherche und Vorarbeit!Einfach packend, fesselnd...TOLL! Die 5 Sterne sind es nicht geworden,weil es zu einem meiner absoluten Lieblingsbüchern geworden ist, sondern einfach, weil es wirklich stimmig war und man die harte Arbeit der Autorin gesehen hat.

    Mehr
    • 2
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    01. December 2015 um 17:12
  • Ein Münsterland-Thriller im Hier und Jetzt und Damals und Einst!

    Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder
    Floh

    Floh

    (Meine Rezension zu einem vorzeitig beendeten Buch, welches ich nach Seite 91 von 338 leider nicht weiterlesen mag.) Dieser Thriller hat mich sofort durch sein eindringliches Cover angesprochen, der Klapptext hat mich mehr als neugierig gemacht. Die Autorin Danise Juno lässt ihren mysteriös angehauchten Thriller „Herbstlilie – Limbergens vergessene Kinder“ in meiner Heimat dem Münsterland spielen. Noch ein Punkt, weswegen ich diesen Thriller so gern lesen wollte. Das Münsterland Damals und Heute, mittendrin ein verwunschenes Gehöft. Und Julia und Frank Meinert, die von einem friedlichen Leben auf dem Land träumen… Doch dieser Traum wird zum Albtraum. Erschienen im Acabus Verlag (http://www.acabus-verlag.de/#&panel1-1) Zum Inhalt: "Es ist Liebe auf den ersten Blick, als Julia Meinert auf dem alten Bauernhof nahe Dülmen eintrifft. Fasziniert von der Geschichte des alten Guts in Limbergen stöbert Julia immer tiefer in der düsteren Vergangenheit. Seit dem 18. Jahrhundert häufen sich hier mysteriöse Todesfälle. Bei ihren Nachforschungen stößt Julia auf eine uralte Legende: 1690 soll ein todbringendes Wesen ein Kind nach dem anderen zu sich geholt haben. Gibt es etwa einen Zusammenhang zwischen den tragischen Ereignissen und der Sage? Als sich im Leben der Meinerts plötzlich ungewöhnliche Vorfälle häufen, scheinen die Grenzen zwischen Legende und Realität zu verblassen …" Schreibstil: Die Autorin Danise Juno unterteilt ihren Münsterland-Thriller in mehrere Epochen. Wir erleben einmal nach einem spannenden Prolog der erste Fragen aufwirft, das Hier und Heute im Jahr 2010 als Frank und Julia Meinert mit ihren beiden Kindern Kathi und Leon. Julia erzählt ihre Geschichte aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive. Sie und ihre Mann Frank suchen schon länger ein eigenes Haus. Nichts war ihnen bisher recht und das was sie (vor allem Julia) wollten. Bis sie das alte Bauernhaus finden und Julia ihre Recherche zu den Wurzeln des Guts betreibt. Hier wechselt der Erzählstil in das 18. Jahrhundert und reist zurück in die Historie. Hier wird erzählend aus der dritten Person berichtet, was mir weit mehr zusagt als der blumige und etwas schmalzige Stil der Ich-Form von Julia und ihrer Begeisterung für das tolle alte Anwesen. Zwar gefällt mir die Erzählweise in der Vergangenheit viel besser, doch wirklich überzeugen kann mich die Autorin auch hier nicht. Sie hat zwar Recherche zu ihrem Thriller betrieben und ihre Geschichte beruht zum Teil auf reale Sagen und Legenden, doch es häufen sich hier starke Logikfehler (wer holt im Jahr 1734 Milch aus einem Kühlschrank? Da gab es allerhöchstens die ersten Eiskeller. Außerdem fehlt mir hier die historische Erzählart und Sprache. Wenn man in einem Roman so weit zurückreist, dann sollten für meinen Geschmack auch die Dialoge und Gesellschaftsformen und der Umgang den damaligen Gepflogenheiten angepasst sein. Kurzum: Der Schreibstil der Gegenwart ist mir einfach zu blumig und kitschig. Julia Meinerts dargestellte Art ist mir zu euphorisch und klischeehaft und kleinkindartig in ihrer Sprunghaftigkeit. Leider wurde ich daher mit der sonst so sympathischen Familie nicht warm. Auch die Darstellung der Nachbarin Ingrid erreicht mich daher nicht so intensiv, wie sie es vielleicht sollte. Die alte Dame ist wirklich herzlich, aber auch diese Sympathie wirkt mir von Julia aufdiktiert und überladen. Die Passagen der Vergangenheit sind ein toller Cut, der mir von der Umsetzung des Schreibstils besser gefällt, wenn er denn auch wirklich authentisch genug wäre. Loben möchte ich jedoch die vielen liebevollen Details und Anekdoten, die die Autorin hier stets mit einfließen lässt und somit Bilder vor dem inneren Auge des Lesers zaubert. Da ich noch nicht wirklich weit im Buch bin und es derzeit nicht weiterlesen möchte, weiß ich nicht, ob diese entstehenden Bilder sich im Thriller noch zum Albtraum und Horror entwickeln werden? Hier muss man sich überraschen lassen, wenn man sich von diesem Thriller mitreißen lassen kann…. Ich fühle mich leider nicht zum Weiterlesen animiert. Schade. Charaktere: Da mir der Schreibstil einfach nicht zugesagt hat, und das Buch mich somit nicht mitreißen oder fesseln konnte, blieben mir auch die Charaktere bisher sehr fern. Die junge Familie Meinert ist eine typische durchschnittliche Familie mit zwei Kindern, die in ihrer Ehe glücklich und harmonisch erscheint. Zu ihrem Familienglück fehlt noch das passende Haus. Mit einem uralten Hof in Dülmen soll sich auch dieser Wunsch erfüllen. Julia Meinert liebt die alten und antiken Dinge, sie mag es urban und erkennt das Potential der alten Gemäuer und dessen Charme. Frank scheint seine Frau zu kennen, denn er merkt sofort, dass hier jede Gegenrede zwecklos wäre. Also kaufen sie dieses Haus und stecken viel Arbeit und Liebe hinein. Julia beginnt Nachforschungen zu den Grundsteinen des Anwesens und erfährt auch von Nachbarn so manch dubiose Dinge und Sagen. Ihr beschleicht ein seltsames Gefühl, passieren hier wirklich unerklärliche Dinge, die sie bisher wissentlich ignoriert hat?... Auch die Personen des 18. Jahrhunderts bieten großen Unterhaltungswert und sind stimmig skizziert. Hier ist Anna mit ihrem angetrauten Gatten Johann. Lüttke-Herzog. Julia Meinert trifft bei ihren Recherchen um das Gut Limbergen auf dieses Paar, welches das Haus bewohnt hat und wir tauchen ein in die Zeit in der es um Aberglaube, Glaube, Nachwuchs und Hexen geht. Die sympathische Rita ist als Hexe verschrien, doch Anna hat ihren Glauben an Gott durch ein tragisches Schicksal verloren und will zu gern den Rat von Rita annehmen… Fatal? Die Auswahl der Charaktere, bzw. der Hauptprotagonisten sollte das Herzstück eines guten und vor allem historisch vernetzten Thrillers sein. Dies ist hier leider für mich nicht geglückt. Mir ist nach knapp 90 Seiten noch immer kein Zugang zu den Charakteren und somit zur Handlung gelungen. Das liegt am blumigen Erzählstil in der Gegenwart von Julia und andererseits am fehlenden authentischen historischen Touch in der Vergangenheit um 1734. Schade. Meiner Meinung nach dominieren in diesem Thriller eher liebevolle Ausschmückungen und Details, sowie die Schauplätze, anstatt die Charaktere. Hier fehlt mir die Nähe und Verbundenheit und ganz viel Authentizität. Meinung: Diesen Thriller wollte ich so gern beenden, aber zum Weiterlesen musste ich mich mehr und mehr zwingen, also habe ich bedauerlicherweise beschlossen, diesen Thriller erst einmal nicht weiter zu lesen. Er reizt mich einfach nicht. Auch wenn ich gern herausgefunden hätte, ob sich die vielen Lobenshymnen noch bestätigen, die ich in den bisherigen Leserstimmen und Rezensionen vernommen habe. Zudem hätte ich gern mehr über Münsterlands Sagen und Legenden gelesen, da ich hier ganz in der Nähe wohne und die Landschaft und die alten Höfe sehr gut wiedererkenne. Autorin Danise Juno hat mit ihrem Thriller bei mir eine Achterbahn ans Laufen gebracht. Ständig wankte ich zwischen Kopfschütteln und Ärgernis und meiner Neugier zum Weiterlesen. Aber der Lesegenuss war einfach nicht da. Unstimmigkeiten wie ein geöffneter Kühlschrank im Jahre 1734 ärgert mich dann natürlich sehr und wirkt für mich nicht authentisch und intelligent. Wenn ein Roman, egal ob Thriller, Krimi oder Liebesroman in die Historie wandert, dann erwarte ich stimmige und ausgekorene Recherche. Alles andere wirkt herzlos umgesetzt. Die grandiose und unbeschreibliche Atmosphäre durch die vielen Details möchte ich natürlich loben. Selten betrachtet man einen alten Hof mit seinen Fresken und Möbeln sowie Kamin und Upkammer so bildlich und genau, dass es zum Leben erwacht. Dennoch werde ich das Buch aktuell nicht beenden und meine Lesezeit mit anderen Werken ausfüllen, anstatt mich zu ärgern oder unter Distanz zu lesen. Schwächen: - eine etwas zu blumige und rosige Hauptprotagonistin (Julia Meinert) in der Gegenwart um 2010 beim Hauskauf mit ihrer Euphorie und Überschwang - fehlende Tiefe bei wichtigen Protagonisten im Hier und Heute und im damals und Einst, obwohl so viel Potential da ist (dem Erzählstil und der Authentizität geschuldet) - Logikfehler in den historischen Erzählsträngen (bsp Kühlschrank im 18. Jh) - fehlender Bezug zum Mittelalter mit seinen Gesellschaftsformen, Sitten, Gepflogenheiten und der alten Sprache - zu lange Einleitung, die mich einfach nicht erreichen und mitnehmen konnte Stärken: - unverwechselbare und traumhaft lebendige Kulissen und Schauplätze! Sagenhaft, ich bin begeistert! Sehr viele Details und viel Augenmerk auf Verzierungen und Bilder - interessante Einblicke in den alten Stil alter Bauernhöfe des Münsterlandes. Im Bereich alte Sagen, Rituale, Mythen und Legenden - interessante Thematik Die Autorin: "Danise Juno wurde 1974 in Bonn geboren. Dort hat sie auch ihre Kindheit und Jugend verbracht. 1990 absolvierte sie eine Ausbildung zur Glasveredlerin und legte ihr Fachabitur für Gestaltung und Design ab. 1994 ließ sie sich zur Technischen Zeichnerin ausbilden und legte schließlich 1998 erfolgreich die Ausbildereignungsprüfung ab. Sie arbeitete viele Jahre in der IT eines internationalen Großkonzerns als CAD-Anwenderbetreuerin, verfasste in diesem Zuge diverse Schulungsunterlagen und Bedienungsanleitungen in Deutsch und Englisch und führte Mitarbeiterschulungen durch. Heute lebt sie mit ihrer Familie und einem Hund im Münsterland. Sie widmet sich intensiv der Tätigkeit als Autorin. 2013 nahm sie an dem Seminar: „Nervenkitzel – Schreiben Sie einen verdammt spannenden Roman“ in der Bastei Lübbe Academy, unter der Leitung von Andreas Eschbach, teil. 2009 gewann sie eine Veröffentlichung ihrer Kurzgeschichte „Der Partylöwe“." Cover / Buch: Das Cover hat mich zum Buch geführt. WOW. Der Klapptext hat meine absolute Neugier geweckt und der Bezug zu meiner Heimat, dem Münsterland, hat mich letztendlich zum Buch greifen lassen. Das Cover ist mystisch, bestechend, eindringlich und lässt noch alles Weitere offen. Das Buch besitzt ein handliches Format und lässt sich überall gut lesen und mitnehmen. Tolles Schriftbild und ein Wechsel der Schriftarten in entsprechenden Passagen. Fazit: Die ersten knapp 90 Seiten haben mich in mehreren Punkten nicht überzeugt und meine Erwartungen wurden nicht ansatzweise erfüllt. Daher kann ich nur das erste gelesene Drittel bewerten. Wie der Mittelteil und das Ende umgesetzt sind, kann ich somit nicht beurteilen, da ich das Buch vorzeitig beendet habe. Die vielen positiven und begeisterten Leserstimmen deuten aber auf ein richtig gutes und lohnendes Thrillerwerk hin. Vielleicht ist es auch einfach nur nicht meins. Oder meine Erwartungen waren einfach ganz andere, als dass das Buch diese gar nicht erfüllen konnte. Leider daher nur 2 Sternchen für die Stärken, die ich für mich herausgelesen habe!

    Mehr
    • 12
  • Kann man sich beim Lesen die Augen zuhalten?!

    Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder
    parden

    parden

    KANN MAN SICH BEIM LESEN DIE AUGEN ZUHALTEN?! Julia Meinert sucht mit ihrem Mann nach einer neuen Bleibe für sich und ihre beiden Kinder. Als sie einen alten Bauernhof nahe Dülmen besichtigen, ist es Liebe auf den ersten Blick. Die in jedem Fall erforderlichen Renovierungen schrecken sie nicht ab, ganz im Gegenteil. Wer weiß, was es da alles zu entdecken gibt? Und tatsächlich, die Geschichte des alten Guts in Limbergen gibt viel her. So findet Julia nicht nur zahlreiche Zeugnisse vergangenen Lebens in so mancher versteckter Ecke des Hofes, sondern erfährt auch von einer alten Sage, mit der wohl zahlreiche dramatische Geschehnisse auf dem Gut im Zusammenhang stehen. Bis zum Jahr 1690 lassen sich die Ereignisse auf dem Hof durch alte Schriften und Dokumente rekonstruieren, und Julia beschleicht immer mehr das Gefühl, dass die Vergangenheit bis in die Gegenwart und damit in ihr eigenes Leben hineinwirkt. Die Legende wird zu Bedrohung, Aberglaube wird zu Angst... Plötzlich befand ich mich mitten in einem real gewordenen Alptraum. Nein, versuchte ich mich zu beruhigen. Es gab keine Geister. Hinter all dem musste eine rationale Erklärung stecken. Aber der winzige Stachel eines Zweifels blieb. Oh Mann, dieses Cover! Als ich das sah, hatte ich sofort das Gefühl, das Buch lesen zu wollen. Und trotz des Gruselfaktors, den das Bild verströmt, habe ich einen Blick hinein gewagt - und es nicht bereut. Das Geschehen und der überaus flüssige Schreibstil nahmen mich sofort gefangen, ebenso wie die unterschiedlichen Charaktere, die mir oftmals in wenigen Pinselstrichen bildhaft vor Augen erschienen. Dabei ist es Danise Juno gelungen, drei verschiedene Zeitebenen geschickt miteinander zu verweben, bis sie ein komplettes Ganzes ergeben. Die Schilderungen wechseln zwischen dem Geschehen auf dem Münsterländer Hof in den Jahren 1690, 1734 und 2010 hin und her und damit auch in der Erzählperspektive. Der historische Teil wächst zunehmend in den modernen Teil hinein, bis alles unlösbar miteinander zusammenzuhängen scheint. Es war ein Risiko, einfach davon auszugehen, dass die Geschichte erfunden war, und nur das Beste zu hoffen. "Wenn ich jetzt annehme, dass (...) wir uns aber irren, dann könnten wir unsere Kinder genauso verlieren wie Anna." Frank schnaubte. "Du solltest dir mal selbst zuhören. Willst du mir allen Ernstes erzählen, dass irgendein Geist vor knapp zweihundertfünfzig Jahren Kinder ermordet hat und jetzt wieder hier ist, um unsere zu holen?" Er sah mich herausfordernd an. "Du musst verrückt sein." War ich das? Was für eine originelle Geschichte. Dazu muss ich gestehen, dass Grusel- oder Horrorbücher (genau wie Filme dieses Genres) einfach nicht für mich gemacht sind. Stellenweise hatte ich hier wirklich das Verlangen, mir einfach mal die Augen zuzuhalten, was im Film gut funktioniert, beim Lesen aber eher hinderlich ist. Dabei war mir bis zum Schluss nicht klar, ob es sich hierbei nun um Mystery oder aber um einen Thriller handelt - und tatsächlich löste sich das Rätsel erst am ganz am Ende auf, dafür aber umfassend und befriedigend. Die Mischung ist in meinen Augen einfach perfekt. Ein Debütroman, der sich sehen lassen kann, und es bleibt zu hoffen, dass es nicht das letzte Werk der noch unbekannten Autorin ist. © Parden

    Mehr
    • 9
    Floh

    Floh

    15. November 2015 um 02:52
    Floh schreibt Toll, auf deine Rezi habe ich gewartet. Ich habe das Buch auch schon entdeckt und werde es bald lesen. Spätestens nach deiner rezi hätte ich es mir gekauft! Besonders da es in meiner Region, dem ...

    Schade, schade. Ich habe mir das Buch auch bestellt und es gestern mit mehreren Anläufen versucht. Leider habe ich mich sehr geärgert und möchte es gar nicht beenden. Ich mag den Schreibstil ...

  • Herbstlilien- Limbergs vergessene Kinder

    Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder
    BeaSwissgirl

    BeaSwissgirl

    14. November 2015 um 19:37

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;) Gerade im Herbst lese ich gerne etwas düstere Bücher, weshalb mir beim stöbern dieses hier ins Auge gestochen ist....... Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig, bildreich und stimmungsvoll so dass ich mir problemlos alles genaustens vorstellen konnte. Der Einstieg mit dem Prolog aus dem Jahre 1690 wurde geschickt gewählt, da er sehr spannend, atmosphärisch und vor allem neugierig machend ist. Danach gibt es aber erst Mal einen grösseren Sprung in die Gegenwart des Jahres 2010, wo wir Julia kennenlerenen aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Immer wieder gibt es Rückblicke in die Vergangenheit, diese sind im personalen Stil geschrieben, was auch durchaus Sinn macht, da es um mehrere Personen geht. Übrigens kriegt man nie ein Durcheinander, denn am Anfang des Kapitels steht immer die jeweilige Jahreszahl. Die Charaktere waren mir insgesamt sympathisch und wurden für den ganzen Verlauf und die Handlung genügend ausgearbeitet. Auch war ersichtlich und spürbar, dass sich die Autorin mit der ganzen Thematik intensiv auseinandergesetzt hatte. Ich muss gestehen, dass mir die Ereignisse in der Vergangenheit besser gefallen haben, da sie für mich einfach interessanter, spannender und authentischer waren. Die Geschichte im hier und jetzt war mir teilweise fast zu ausschweifend und ein Teil der Auflösung empfand ich ein bisschen zu überzogen, aber das ist sicher Geschmackssache. Mich hat das Buch gut unterhalten und ich habe diese Mischung aus Legende, Historik und Realität sehr gerne gelesen. Allerdings würde ich dem Untertitel Thriller nicht unbedingt zustimmen, dafür hat mich das Buch zu wenig gegruselt und gefesselt. Ich vergebe hiermit 4 Sterne

    Mehr
  • Spannender Mysterythriller

    Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    01. November 2015 um 17:30

    Ein Roman wie geschaffen für die dunkle Jahreszeit. Allerdings würde ich ihn eher als Mysterythriller bezeichnen. Die Geschichte spielt auf einem alten Gut in Limbergen, wo sich seit dem 18. Jahrhundert merkwürdige Todesfälle ereignen. Die Protagonistin des Romans, Julia Meinert, übernimmt mit ihrer Familie dieses Gut und wird in den Bann seiner Geheimnisse gezogen. Sie forscht nach und entdeckt eine uralte Saga, die auch heute noch ihr Unheil verbreitet und sogar ihre eigene Familie bedroht. Trotzdem lässt Julia es sich nicht nehmen, ein längst vergessenes Verbrechen aufzuklären. Der Autorin ist es mit ihrem lebendigen Schreibstil hervorragend gelungen, historische Elemente, Aberglauben und regionale Legenden zu einem perfekten Ganzen zu verbinden. Die Protagonistin war mir von Anfang an sympathisch, denn auch ich habe ein Faible für alte Dinge und die Aufarbeitung von Möbelstücken. Interessant waren für mich auch die altdeutschen Begriffe, die sich in der Geschichte wiederfinden. Diese verläuft in zwei Handlungssträngen, einmal in der Moderne und einmal in historischer Zeit, so dass nach und nach ein vollständiges Bild entsteht. Eine Überraschung gibt es am Schluss aber trotzdem noch für den Leser.  Einen Punkt ziehe allerdings ab, da mir ein wenig die Hochspannung gefehlt hat (vielleicht habe ich aber auch zu viele blutrünstige Thriller gelesen J ). Somit vier von fünf Punkten. Von dieser Autorin lese ich gerne mehr. 

    Mehr
  • Einfach ein super spannendes grusliges Buch!

    Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder
    kidcat283

    kidcat283

    23. October 2015 um 18:15

    Julia und Frank sind auf der Suche nach einem Haus und als die beiden sich den alten Bauernhof ansehen ist Julia so begeistert von dem alten Gut, dass sie es unbedingt haben möchte. Sie ist fasziniert von jedem Raum und findet beim Renovieren immer wieder neue Schätze. Laut dem Makler ist das Gut schon sehr sehr alt und nach dem letzten Fund packt Julia die Neugier und sie forscht nach wer hier schon gelebt hat. Dabei stößt sie auf interessante Fakten und einer düsteren Vergangenheit, die das Haus umgibt. Es gibt eine uralte Legende, das um 1690 ein todbringendes Wesen Kinder geholt haben soll. Ist ihr schönes neues Heim verflucht? Treibt ein Geist hier sein Unwesen und sind sie und ihre Kinder in Gefahr? Meine Meinung: Beim Stöbern im Internet stieß ich auf den Acabus Verlag und dieses Buch. Das Cover sieht schön und furchterregend zugleich aus. Ich erhielt es als Rezensionsexemplar. Dafür möchte ich mich noch einmal rechtherzlich bedanken! Nun zum Buch: Als ich zu Lesen begann wurde ich sofort in eine Situation gezogen, wie es sich früher abgespielt hat. Der Mann behandelt seine Frau schlecht und sie hat Angst, auch um ihr Kind, was er ihr bringen soll. Was hat er damit bloß vor? Die Situation spitzt sich zu und dann ist der Prolog im Jahre 1690 auch schon beendet. Der Leser findet sich im Jahr 2010 wieder, zusammen mit Julia und Frank, die sich das Haus ansehen. Die beiden sind sehr sympathisch und sie haben zwei Kinder. Leon geht zur Schule und die kleine Kathi ist noch zu jung für den Kindergarten. Ihre Sprache ist sehr niedlich. Das Haus wird sehr gut beschrieben. Eine Entdeckung folgt der nächsten und es bleibt immer spannend. Man möchte immer mehr erfahren. Das Haus scheint wirklich sehr sehr groß zu sein. Auch die Nachforschungen, die Julia macht sind wirklich interessant und bauen die Spannung immer noch mehr auf. Abwechselnd erfahren wir was im Jahr 1690, 1735 und 2010 passierte, bzw. passiert. Eine Familiengeschichte mit Gruselfaktor. Fazit: Das Buch hat mich sehr überrascht. Der Klappentext hat mich schon angesprochen, aber dass es so gut ist habe ich jetzt auch nicht gedacht. Es hat mich von Anfang an gefesselt. Die Autorin hat Spannung und Grusel verbunden. Ich habe mich manchmal wirklich gefürchtet, wenn ich Abends im Bett gelesen habe. Es war das beste Buch, was ich dieses Jahr gelesen habe und dies war mein 72. Buch. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ein Thriller und eine Legende

    Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder
    Markus Walther

    Markus Walther

    Tja, ich werde mich mit dieser Rezension kurz fassen. Zu viel verraten sollte man bei dieser überaus gut durchdachten Story nämlich nicht ... Julia Meinert bezieht mit ihrer Familie einen Bauernhof. Während sie das alte Gebäude renoviert, stolpert sie immer wieder über die Spuren der Vergangenheit. Eine regionale Sage über eine Wassernixe, die Kinder stiehlt, scheint eng verwoben mit Julias neuem Zuhause zu sein. Bald schon entfaltet sich eine komplexe Szenerie aus Aberglaube, Geschichte und Legende. Beim Lesen überkam mich oft die Frage, ob die Story nun dem Genre Thriller oder Mystery zuzuorden ist. Die Antwort dazu kam erst ganz zum Schluss ... Meine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
    • 5
    Markus Walther

    Markus Walther

    26. September 2015 um 06:41