Dany R. Wood Urlaub! Wir sind dann mal fort

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 29 Rezensionen
(14)
(14)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Urlaub! Wir sind dann mal fort“ von Dany R. Wood

Ferien auf einer thailändischen Insel, noch dazu von der Oma bezahlt? Klingt gut, denkt sich Eva und fliegt mit Freund Sandro und ihren Eltern Inge und Jupp in die Sonne. Doch Oma Käthe hat ihre Liebsten nicht ganz uneigennützig hergelockt und präsentiert plötzlich eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Was als harmonischer Strandurlaub geplant war, entwickelt sich ganz schnell zur gefühlsmäßigen Odyssee mit Pleiten, Pech und Pannen rund um Liegestuhl, Flip-Flops und Bambushütte.Inklusive Streitereien, Missverständnissen sowie wilden Spekulationen. Und dann wird das Urlaubsparadies plötzlich auch noch zum "Tatort". Dieser Urlaub stellt die Familie Backes mitsamt Anhang auf eine messerharte Probe – da will so mancher am liebsten nur noch fort.

Wer die Familie Backes aus Hirschweiler kennt, der weiß: Dieser Urlaub wir zu einem besonderen Erlebnis. Witzig, spritzig, sommerlaunig gut

— gaby2707

Stöbern in Comic

Sherlock 2

Interessant zusammengeführte Stränge

Niccitrallafitti

Zwei Espresso

Kurzweilige Geschichte über DAS Lebenselexier schlechthin.. ^^

Vanii

Say "I love you"! 01

Mein erster Manga nach langer Zeit, erstanden auf der Buchmesse. Ich bin sehr begeistert und habe mir bereits Teil 2 bestellt. Lesen!

Linaschreibt

Hilda und der Steinwald

Auch der 5. Band von Hilda kann mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. :)

Vanii

Hiyokoi 14

Passender Abschluss einer zuckersüßen Reihe! Ich freue mich auf weiteres von Yukimaru-San!

Yuria

Guten Morgen, Dornröschen 02

Eine gute Idee, einmal etwas anderes und ich bin gespannt wie es wohl weitergehen mag...

Zyprim

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    zitroenchen76

    03. January 2016 um 12:28

    Familie Backes besteht aus Oma Käthe, Vater (Polizist) Jupp + Mutter Inge, Tochter Eva + Freund (Schauspieler) Sandro und noch einer in diesem Roman nicht vorhandenen Tochter. Diesmal lädt die Oma die ganze Familie nach Thailand in den Urlaub ein. Alleine die Anreise birgt schon große Gefahren: Flugzeug verpasst, Koffer verloren, Koffer gefunden, aber Kniestrümpfe und Handtücher fehlen. Außerdem ist es in Thailand viel zu warm und es gibt kein Saarländisches Essen. Oma hat sich verlobt und will ein Haus in Thailand kaufen. Sandro möchte mehr als nur kuscheln - aber Eva streikt, da ihre Eltern viiiieeeeel zu nah sind. Franken-Barbie findet ihren Bungalow nicht und Jupp braucht keinen Urlaub - sondern zeigt den Thailänder lieber wie man richtige Hütten baut... Die Familie Backes ist natürlich total schräg und alle Klischees werden übertrieben bedient, doch genau das macht den Roman zum Lacher. Man darf den Roman wirklich nicht ernst nehmen, sondern als Komik im Alltag verstehen. Und die Lacher sind wieder absolut gelungen. Der Roman liest sich flüssig und schnell. Das Ende kam dann etwas zu schnell.

    Mehr
  • Von Liebhabern, einer verliebten Oma und peinlicher Verwandtschaft...

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Cappuccino-Mama

    Familie Backes ist zurück. Nachdem ich vor einiger Zeit das erste Buch ACHTUNG FAMILIENFEIER mit der saarländischen Familie gelesen hatte, durfte ich nun mit nach Thailand reisen. Das Cover: Diesmal ist das Buchcover eher schlicht gehalten – ein glänzendes Buch mit einem sehr kräftigen Orange als Hintergrund, der Buchtitel in einem schlichten Weiß, als Motiv lediglich ein Paar einfarbige, blaue Flip-Flops. Für meinen Geschmack hätte das Cover durchaus detailreicher sein dürfen, indem die Schuhe im Sand oder auf einer Wiese liegen. Aber nachdem ich nun weiß, dass die Flip-Flops eine wichtige Rolle in diesem Roman spielen, finde ich das Motiv doch sehr passend gewählt. Die Handlung: We are family! - Die 81jährige Käthe Bohneberger hat nach ihrem Umzug nach Berlin im vergangenen Jahr, das dringende Bedürfnis, das dadurch etwas getrübte Verhältnis zu ihrer Tochter Inge wieder zu verbessern. Und so lädt sie kurzerhand Tochter und Schwiegersohn, aber auch die Enkelin Eva mit Freund Sandro zu einem Urlaub auf einer thailändischen Insel in der Andamanensee ein. Bei dieser Gelegenheit sollen die Verwandten Käthes Freund Klaus kennenlernen, denn schließlich wollen die beiden sich noch im Urlaub verloben. Doch während Inge und Jupp sich in Thailand die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, ereignet sich in Hirschweiler ein Mord – zumindest vermutet Dorfpolizist Jupp das. Und so würde er am liebsten sofort wieder nach Hause fliegen, um den Fall zu lösen... Meine Meinung: Der Roman URLAUB! WIR SIND DANN MAL FORT ist die Fortsetzung von ACHTUNG FAMILIENFEIER. Hier durfte man mit Familie Backes den 80. Geburtstag von Oma Käthe feiern. Und natürlich läuft auch schon damals nicht alles nach Plan. So ist es auch diesmal der Fall - schon auf den ersten Seiten nerven Jupp und Inge mit ihrer Nörgelei und ihrer Einfältigkeit. Jupp wäre am liebsten schon wieder daheim, obwohl er sich mit Inge noch im Flieger auf der Hinreise befindet. Fremdschämen ist angesagt, und so ist man froh, Inge und Jupp nicht persönlich zu kennen. Die Ähnlichkeit mit Heinz und Hilde Becker aus der bekannten Fernsehserie ist unverkennbar, was aber keinesfalls negativ zu verstehen ist. Jupp Backes ist Polizist - „der grüne Hirsch“ von Hirschweiler, seinem Heimatort. Doch leider ist er auch sehr konservativ und engstirnig. Der Thailandurlaub entspricht so gar nicht seinen Urlaubswünschen, denn zu seinem großen Glück braucht man(n) seiner Meinung nach nur drei Dinge: Die Bild-Zeitung, Bier und Sky, um Fußball zu schauen. Und für Jupp gilt: Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht! Am Liebsten würde er auch im Urlaub deutsche Hausmannskost zu sich nehmen. Für Jupp stellt die Reise nach Fernost geradezu die Höchststrafe dar – er freut sich über den von der Oma gesponserten Urlaub so sehr wie über Zahnschmerzen. Schon auf dem Hinflug wünscht er sich, dass alles schnell vorübergeht und er bald wieder nach Hause kommt. Aber dann merkt Jupp, dass die Einheimischen wohl nur auf ihn, den geübten Heimwerker gewartet haben – und so will Jupp ihnen zeigen, was deutsche Wertarbeit ist – sehr zum Leidwesen von Inge, die eigentlich nur den Urlaub in vollen Zügen genießen will. Inge Backes (geborene Bohneberger, Künstlername: Inge Bean-Mountain) ist naiv und etwas einfältig, trägt ihr Herz auf der Zunge und bringt damit gerne auch mal ihr Umfeld in Verlegenheit. Eines hat Inge mit ihrem Jupp gemeinsam – beide benehmen sich recht peinlich, unangenehm auffallen, dafür haben sie großes Talent. Aber vielleicht gerade deshalb sind die beiden auch so unterhaltsam. Im Gegensatz zu ihrem Jupp freut sich Inge darauf, ihren (zugegebenermaßen sehr eingeschränkten) Horizont zu erweitern. Ihre Geschwister dagegen hatten sich erfolgreich vor der Familienreise gedrückt. So viel Familien“idylle“ ist mitunter zu viel für Inge, aber so ein alkoholisches Getränk trübt auf wohltuende Art und Weise auch mal die Sinne. Eva Backes lebt zwar in Berlin, ist aber dennoch nicht besonders „weltoffen“, sondern geradezu verklemmt. Für ihre Eltern ist und bleibt sie immer noch das Mädchen, das man bevormundet. Und so wagt sich Eva in Gegenwart ihrer Eltern nicht mal an ihren Liebsten heran – Sex mit Sandro, während die Eltern in der Hütte nebenan nächtigen, für Eva ist das undenkbar. Mit über dreißig Jahren wirkt Eva geradezu erschreckend prüde und verklemmt. Sandro ist Berliner und zugleich höchst erfolgloser Schauspieler, der ständig pleite ist. Den Urlaub mit der Familie seiner Freundin zu verbringen versetzt ihn nicht gerade in einen Freudentaumel, doch das wagt er seiner Liebsten nicht zu sagen. Leider wirkte auch Sandro etwas oberflächlich und daher nicht besonders sympathisch, sondern eher wie ein Loser, der sich nur zu gerne ins gemachte Nest setzen würde. Doch würde Sandro sich auch Familie Backes eonlassen, wenn er Eva nicht lieben würde? Wohl kaum, oder? Käthe Bohneberger ist zwar bereits 81 Jahre alt, aber vermittelt mit Abstand die größte Lebensfreude, ist tolerant und lässt, wie man so schön sagt, die Sau raus. Oma lebt nach dem Motto, dass man so alt ist wie man sich fühlt, und Oma fühlt sich noch lange nicht wie eine über Achtzigjährige. Und so benimmt Käthe sich mitunter wie ein frischverliebter Teenager. Für mich war die junggebliebene Käthe auch diesmal wieder die Königin der Herzen – frisch, frei und ungezwungen! Klaus ist der Freund von Käthe – der „jugendliche“ Liebhaber, der erst 68 Jahre auf dem nicht vorhandenen Buckel hat. Vom Aussehen her erinnert Klaus an Atze Schröder: Miniplilocken und Brille mit blaugetönten Gläsern. Aber auf alle Fälle hat Klaus viel Spaß mit seiner Käthe. Dennoch wird man den Verdacht nicht los, dass Klaus so seine Geheimnisse hat. Als Leser fragt man sich allerdings immer wieder, ob es ihm mit der Beziehung zu Oma Käthe auch wirklich ernst ist. Franken-Barbie wirkt nicht sonderlich intelligent, was sich in der ein oder anderen Situation auch bemerkbar macht. Doch dann erfährt man als Leser, dass sie Lehrerin ist – naja, Lehrer sind auch nur Menschen, und deshalb noch lange nicht so klug, wie sie es von sich selbst oft vermuten. Aber immerhin war Barbie sehr unterhaltsam – und das alleine zählt letztendlich. Eine meiner absoluten Lieblingsszenen war die, als Inge in der Apotheke Medikamente besorgen wollte. Mangels Fremdsprachenkenntnissen (Saarlandenglisch ist etwas schwer zu verstehen) griff sie auf die Pantomime zurück, was mir beim Lesen die Lachtränen in die Augen trieb. Diese Szene hat Autor Dany R. Wood übrigens hautnah miterlebt, als er selbst auf Reisen war. Lokalkolorit gab es diesmal – von der saarländischen Provinz reist man an die Andamensee in Thailand, wo es natürlich die landestypischen Speisen gibt, Motorroller ein gängiges Verkehrsmittel sind und die Urlauber in Bambushütten leben. Ich fordere ja immer in regional angehauchten Büchern: Mehr Mut zum Dialekt, und siehe da, mein Wunsch wurde erfüllt – zumindest teilweise. Endlich wird der Leser auch mit dem saarländischen Dialekt konfrontiert, auch wenn dieser leider eher nur in einzelnen Worten zutage tritt - da hätte ich mir die ein oder andere Textpassage komplett in saarländisch gewünscht. Damit es keine Verständigungsprobleme gibt, wurden die Übersetzungen der einzelnen Worte in Klammern gesetzt hinzugefügt. Zusätzlich befindet sich am Ende des Buches ein Anhang, in dem man auch „Das große Saar-ABC“ mit den im Buch vorkommenden Begriffen findet, was ich sehr begrüßt habe. So kann man den ein oder anderen Begriff auch zu einem späteren Zeitpunkt nochmal nachschlagen, ohne das Buch mühsam danach durchforsten zu müssen. Schade fand ich hingegen, dass die Franken-Barbie ohne Dialekt auskommen musste, wo doch extra die Region aus der sie kommt im Namen präsent ist, da hätte ich das schon erwartet. Und erst durch Dialekt wirkt ein Buch so richtig authentisch und lebensnah. Gefallen hat mir die Handlung sehr gut, trotz einiger Dinge, die mitunter etwas zu häufig erwähnt wurden, wie Oma Käthes Alter oder Sandros Geldknappheit. Klar wird vieles überspitzt dargestellt, aber davon leben nun mal humorvolle Bücher, so dass ich die Übertreibungen auch vollkommen in Ordnung finde. Wer im Fernsehen die FAMILIE HEINZ BECKER toll fand, der wird seine helle Freude an diesem Buch haben. Unterteilt ist das Buch in 17 Kapitel, verteilt auf fast 300 Seiten Handlung. Somit haben die Kapitel eine angenehme Länge. Ich freue mich natürlich immer, wenn die Kapitel mit witzigen Überschriften versehen werden, aber hier wurde durchnummeriert, was auch vollkommen in Ordnung ist. Auch wenn man das Vorgängerbuch nicht kennt, lernt man anhand kurzer Rückblicke den Rest von Käthes Familienclan kennen: Christl, genannt „das Biest“, die „Wüstenprinzessin“ Patricia, Karl, sowie Evas dauerüberforderte Schwester Monika. Und es wird auch kurz erwähnt, wie Sandro an die Familie Backes geriet, und weshalb die Chemie zwischen ihm und Jupp nicht so ganz stimmt. Außerdem gibt es am Ende des Buches eine umfangreiche Leseprobe zum Vorgängerbuch ACHTUNG FAMILIENFEIER, sowie eine kurze Leseprobe zu Dany R. Woods anderer Serie rund um seine Protagonistin Tina. Das Ende des Buches lässt die Möglichkeit für eine Fortsetzung offen. Ich jedenfalls würde mich darüber freuen, ohne jetzt hier zuviel verraten zu wollen – aber ich hoffe doch, dass einige Protagonisten die Chance erhalten, sich in einem dritten Band positiv hervorzuheben. Fazit: Peinliche Anti-Helden, die zwar nicht mein Herz eroberten, aber mich dennoch zum Lachen brachten, auch wenn eher Fremdschämen angebracht gewesen wäre. Langweilig wird es mit Familie Backes – Bohneberger jedenfalls nicht. Wieder einmal hat Dany R. Wood mich mit seinem neuesten Roman sehr gut unterhalten können – diesmal sogar mit einem saarländischen Einschlag. Doch leider fehlt wieder der gewisse Kick, so dass ich das Buch zwar gerne weiterempfehle, aber dennoch nur 4 Sterne vergeben kann. Nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf neue Abenteuer mit Familie Backes, denn das Ende schreit eindeutig nach einer Fortsetzung.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Urlaub! Wir sind dann mal fort" von Dany R. Wood

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    dany_r_wood

    +++"URLAUB! Wir sind dann mal fort.+++  Familie Backes aus "Achtung Familienfeier" macht Urlaub in Thailand - inklusive der Oma! Es werden 40 Bücher verlost! (20 e-books /20 Taschenbücher Bitte angeben in Bewerbung: e-book (mobi oder epub) oder Taschenbuch! Klappentext: Ferien auf einer thailändischen Insel, noch dazu von der Oma bezahlt? Klingt gut, denkt sich Eva und fliegt mit Freund Sandro und ihren Eltern Inge und Jupp in die Sonne. Doch Oma Käthe hat ihre Liebsten nicht ganz uneigennützig hergelockt und präsentiert plötzlich eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Was als harmonischer Strandurlaub geplant war, entwickelt sich ganz schnell zur gefühlsmäßigen Odyssee mit Pleiten, Pech und Pannen rund um Liegestuhl, Flip-Flops und Bambushütte. Inklusive Streitereien, Missverständnissen sowie wilden Spekulationen. Und dann wird das Urlaubsparadies plötzlich auch noch zum »Tatort«.  Dieser Urlaub stellt die Familie Backes mitsamt Anhang auf eine messerharte Probe – da will so mancher am liebsten nur noch fort ...  Über den Autor! Vom Münchner Friseur - plötzlich in die Bestsellerlisten! Die Reise-Romane von "Traveller" Dany R. Wood wurden 2013 im Schaufenster seines Friseurs in München rein zufällig entdeckt und sind dann von einer großen Buchhandelskette ins Sortiment aufgenommen worden. Kurze Zeit später wurden die Bücher in vielen Zeitschriften, Zeitungen, Radio- und TV-Sendungen vorgestellt. Dany R. Wood gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten Reise-Autoren, die weltweit nach den besten Geschichten recherchieren! Dany war für mehrere Preise nominiert und lässt regelmäßig seine Leser über die Fortsetzungen von seinen Romanen abstimmen! Alle Bücher werden heute im Arturo Verlag in München veröffentlicht.  Aus den schönsten Ländern dieser Erde sind bisher erschienen: Limetten retten in Sydney, Australien 2013 , Trauben rauben in Kapstadt, Südafrika 2014 , Achtung Familienfeier - Betreten auf eigene Gefahr, Saarland 2014 Bereits über 120 Rezensionen, zigfache Empfehlungen aus PRINT, TV und Radio für die lustigen Strandlektüren! Buch-Vorstellungen:  ZDF-Frühstücksmagazin "Volle Kanne, VOX-"Mieten, kaufen, wohnen", "IN-das Star & Style-Magazin", "OK!-Magazin", "Laura", "Lea", "tina", Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Kölner Express, BILD-Zeitung, uvm.  Jetzt Fan werden und zukünftig über Reiseland mitbestimmen! Bereits über 6.000 begeisterte und schmunzelnde Fans: Klicken Sie hier und stimmen zukünftig mit ab, aus welchem Land der nächste Roman geschrieben werden soll:  https://www.facebook.com/limetten.retten  Viel Spaß Dany R. Wood

    Mehr
    • 505
  • geniale Unterhaltung

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    SLovesBooks

    07. September 2015 um 18:42

    Beschreibung: Ferien auf einer thailändischen Insel, noch dazu von der Oma bezahlt? Klingt gut, denkt sich Eva und fliegt mit Freund Sandro und ihren Eltern Inge und Jupp in die Sonne. Doch Oma Käthe hat ihre Liebsten nicht ganz uneigennützig hergelockt und präsentiert plötzlich eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Was als harmonischer Strandurlaub geplant war, entwickelt sich ganz schnell zur gefühlsmäßigen Odyssee mit Pleiten, Pech und Pannen rund um Liegestuhl, Flip-Flops und Bambushütte. Inklusive Streitereien, Missverständnissen sowie wilden Spekulationen. Und dann wird das Urlaubsparadies plötzlich auch noch zum »Tatort«. Dieser Urlaub stellt die Familie Backes mitsamt Anhang auf eine messerharte Probe – da will so mancher am liebsten nur noch fort ... Meine Meinung: Dieses Buch ist eine Wohltat. Man kann perfekt entspannen und herzhaft lachen. Es handelt sich, wie von diesem Autor gewohnt, um ein sehr humoristisches Buch. Die Storyline ist gnadenlos lustig und entführt den Leser nach Thailand mit einer grandios verrückten Familie. Ihnen geschehen die wildesten Dinge. Ein Ereignis jagt das nächste. Dieser Familienurlaub wird wohl jedem Leser bildhaft im Kopf bleiben. Die Charaktere sind allesamt abwechslungsreich und jeder hat seine Macke, was ihr Zusammenspiel umso komischer werden lässt. Es dürfte hier für jeden Geschmack etwas dabei sein. Der Schreibstil gefällt mir richtig gut. Er trägt den Leser regelrecht durch die Geschichte. Auch besticht die Erzählung durch den Wortwitz und die Situationskomik. Insgesamt ist es ein sehr gelungener Roman, den ich gerne gelesen habe und empfehlen kann.

    Mehr
  • Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Steph86

    01. September 2015 um 16:13

    Buchinhalt Ferien auf einer thailändischen Insel, noch dazu von der Oma bezahlt? Klingt gut, denkt sich Eva und fliegt mit Freund Sandro und ihren Eltern Inge und Jupp in die Sonne. Doch Oma Käthe hat ihre Liebsten nicht ganz uneigennützig hergelockt und präsentiert plötzlich eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Was als harmonischer Strandurlaub geplant war, entwickelt sich ganz schnell zur gefühlsmäßigen Odyssee mit Pleiten, Pech und Pannen rund um Liegestuhl, Flip-Flops und Bambushütte. Inklusive Streitereien, Missverständnissen sowie wilden Spekulationen. Und dann wird das Urlaubsparadies plötzlich auch noch zum »Tatort«.  Dieser Urlaub stellt die Familie Backes mitsamt Anhang auf eine messerharte Probe – da will so mancher am liebsten nur noch fort ...    Leseeindruck Ich bin normalerweise nicht der Mensch der viele lustige Bücher liest, aber diesen August habe ich mich von zwei Autoren umstimmen lassen, auch mal über den Tellerrand zu schauen. Dany R. Wood gehört dazu. Es war mein erstes Buch des Autors, aber ich bin überzeugt davon, dass es nicht das letzte gewesen sein wird. Sein toller Humor hat mich einfach überzeugt. Der Schreibstil ist locker, flüssig, erfrischend (...) Mir würden noch viele andere Adjektive einfallen. Ich wollte das Buch nie aus den Händen legen und war sehr schnell durch. Auch die Charaktere sind gut herausgearbeitet so dass man sich jeden einzelnen Protagonist vorstellen kann. Einzig das Cover hätte noch ein bisschen Luft nach oben. Ich kann diesem Buch nur 5 Sterne geben...

    Mehr
  • Humorvolle Fortsetzung

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Maritahenriette

    31. August 2015 um 18:23

    Heute habe ich den zweiten Band um die Familie Bakes rezensiert.  Oma Käthe lädt zum Urlaub nach Thailand ein. Schwiegersohn Jupp mit seiner Frau Inge, Tochter Eva und ihr Freund Sandro lassen sich das nicht entgehen. Die anderen Familienmitglied schieben irgendetwas als Entschuldigung vor. Niemand ahnt das Oma Käthe nicht nur ihren "Locken - Klaus" vorstellen möchte.  MEINE MEINUNG : Auch in diesem Buch geht es wieder turbulent zu. Der Fortsetzungsroman lebt von seinem schrägen Humor,  der Situationskomik und der Charaktere der einzelnen bekannten Protagonisten. Zusätzlich führt der Autor geschickt neue Personen ein. Das Buch wird dadurch nicht verwirrend oder unübersichtlich. Von den Protagonisten ist mir  Sandro etwas negativ aufgefallen. Sein Part kam für mich zum Ende hin nicht mehr humorvoll herüber.  Die Geschichte an sich ist relativ durchdacht,  hätte aber noch einiges an Potenzial gehabt. Schauplätze sind gut und fantasievoll beschrieben.  Ich konnte mir während des lesens alles gut vorstellen. Das Urlaubsland Thailand kommt für meinen Geschmack erheblich zu kurz.  Der Schreibstil ist locker und flüssig und lässt sich dadurch schnell lesen. Das Cover mit seinen Flip Flops nimmt Bezug zum Inhalt und das gefällt mir gut.  FAZIT : "Urlaub! Wir sind dann mal fort "von Dany R.Wood wird als Taschebuch und E-Book durch den Arturo - Verlag veröffentlicht.  Familie Bakes wird hier wieder zimlich schräg und überspitzt dargestellt.  Für Leser die schrägen Humor mögen ist dieses trotzdem eine gelungene Fortsetzung.  Aus diesem Grund vergebe ich auch 4 von 5 Punkten.  

    Mehr
  • Rezension zu "Urlaub! Ich bin dann mal fort" von Dany R. Wood

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    tigerbea

    27. August 2015 um 15:30

    Familie Backes, dies sind Jupp und Inge sowie ihre Tochter Eva und deren Freund Sandro, werden von Oma Käthe nach Thailand eingeladen. Alle freuen sich - außer Jupp. Er ist skeptisch, was die Reise anbelangt. Und wie Recht er hat. Denn Oma Käthe hat die Reise nicht ganz uneigennützig gespendet... Das Chaos ist vorprogrammiert... Auf dieses Wiedersehen mit Familie Backes hatte ich mich wirklich sehr gefreut und bin nicht enttäuscht worden. Genau wie im ersten Band herrscht ein lustiges Chaos. Es ist einfach nur liebenswert, in welche Fettnäpfchen die Familie so alles tritt. Die Charaktere sind auch hier wieder sehr gut dargestellt, so daß man auch ohne Vorkenntnisse sehr gut den Durchblick behält und sofort einen Bezug zu ihnen bekommt. Man kann dies Buch auch sehr gut als Einzelbuch lesen. Durch den sehr gelungenen Schreibstil des Autors ist man auch sofort in der Handlung. Dany R. Wood schreibt sehr schön flüssig, leicht lesbar und humorvoll, ohne jedoch in pure Albernheit abzudriften. Dabei hat er eine Art die Charaktere und Gegebenheiten zu beschreiben, daß man sich förmlich zusammen mit Familie Backes in Thailand wähnt. Mir hat dieses Buch sehr viel Spaß bereitet, es ist die perfekte Sommerlektüre!

    Mehr
  • Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Manu2106

    Die Backes gehen in die Verlängerung ;) Ich habe die Backes ja schon in "Achtung! Familienfeier" kennengelernt, von daher musste ich "Urlaub! Wir sind dann mal fort" unbedingt lesen, ich war zu neugierig was man den Backes noch rausholen kann... Ferien auf einer thailändischen Insel, noch dazu von der Oma bezahlt? Klingt gut, denkt sich Eva und fliegt mit Freund Sandro und ihren Eltern Inge und Jupp in die Sonne. Doch Oma Käthe hat ihre Liebsten nicht ganz uneigennützig hergelockt und präsentiert plötzlich eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Was als harmonischer Strandurlaub geplant war, entwickelt sich ganz schnell zur gefühlsmäßigen Odyssee mit Pleiten, Pech und Pannen rund um Liegestuhl, Flip-Flops und Bambushütte.Inklusive Streitereien, Missverständnissen sowie wilden Spekulationen. Und dann wird das Urlaubsparadies plötzlich auch noch zum "Tatort". Dieser Urlaub stellt die Familie Backes mitsamt Anhang auf eine messerharte Probe - da will so mancher am liebsten nur noch fort. Die Geschichte über den Urlaub der Backes lohnt sich zu lesen, wieder eine sehr humorvolle und skurile Familiengeschichte, auch wenn man den Vorgänger nicht kennt, kommt man gut mit, allerdings lohnt dieser sich auch zu lesen. DIe Familie Backes ist einfach herrlich, vorallem Jupp mit seinem Mundwerk, lässt auch hier in Thailand nichts anbrennen ;) Sandro ist nun auch integriert in die Familie, was Jupp nicht wirklich passt, das bekommt Sandro auch ständig zu hören... Inge, hat sich gemacht, hat an Selbstbewusstsein gewonnen, und sagt nun auch mal klar raus was Sache ist... Eva ist immernoch zurückhaltend, und die Omi wickelt immer noch gekonnt alles und jeden um ihren kleinen Finger... Neu dabei ist ihr Lebensgefährte Klaus, den konnt ich irgendwie nicht einschätzen, so hat mich der "Vorfall" nicht wirklich überrascht, mit sowas hab ich schon irgendwie gerechnet... Das Kopfkino anschalten und am besten laufen lassen, denn man bekommt nicht nur von den Charakteren ein gutes Bild, auch die Landschafte werden detailliert beschrieben, so das im Kopf der passende Film zum Buch mit läuft. Der Schreib- und vor allem der Erzählstil hat mir gefallen, Dany R. Wood erzähl seine Geschichten sehr humorvoll, da bleibt kein Auge trocken, man sitzt wirklich mit einem Dauergrinsen vor dem Buch. Erzählt wird durch eine Dritte Person aus den verschiedenen Perspektiven der Protagonisten. Der Schreibstil ist angenehm, der Autor schrieb mit viel Witz, Ironie und Sarkasmus, einfach herrlich. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Aufgeteilt sind die 296 Seiten in 18 unterschiedlich lange Kapitel. Mich hat dieser Roman sehr gut unterhalten, hat mir schöne Lesestunden beschert, drum kann ich das selber lesen nur empfehlen. Ich bin schon ganz gespannt was als nächstes von Dany R. Wood kommt :)

    Mehr
    • 2
  • Mit Familie Backes nach Thailand

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    ChrischiD

    23. August 2015 um 15:10

    Inge und Jupp Backes fühlen sich in ihrem Saarland eigentlich recht heimisch. So ist es doch recht verwunderlich, dass sie Oma Käthes Angebot annehmen und nun Urlaub auf einer thailändischen Insel machen wollen. Auch Tochter Eva und Freund Sandro sind bereits auf dem Weg, ohne zu ahnen was die nächsten Tage bringen werden. Denn so ganz uneigennützig war Käthes Einladung wahrlich nicht, schon bald lässt sie die Bombe platzen und tritt damit eine Lawine los... „Urlaub! Wir sind dann mal fort“ ist nach „Achtung Familienfeier“ der zweite Roman rund um Familie Backes, alteingesessene Saarländer, mit eindeutigem Hang zur Komik, auch wenn sie es selbst scheinbar gar nicht bemerken. Dieser zweite Band lässt sich durchaus unabhängig vom Vorgänger lesen und nachvollziehen, allerdings bekommt man während der Lektüre immer mehr Lust darauf auch die Familienfeier zu verschlingen. Die Charaktere werden ausführlich, aber ohne langwierige Erläuterungen, beschrieben, so dass sich ein erstes Bild ergibt. Alles weitere zeigt sich im Verlauf des Geschehens, zumeist an Handlungs- oder diversen Ausdrucksweisen. Vor allem Inge und Jupp schweifen in ihren Erzählungen gerne einmal in die saarländische Mundart ab. Im Anhang gibt es für diese Fälle ein Saar-ABC, ein Synonym findet sich aber auch jeweils direkt hinter den Ausdrücken in Klammern eingefügt. So bleibt das Blättern erspart, wodurch der Lesefluss gestört werden könnte. Zwar stolpert man dennoch hin und wieder über das ein oder andere Wort, doch wurde dieses Risiko gekonnt minimiert. Wer bereits den ersten Band oder auch eines der anderen Werke aus Dany R. Woods Feder kennt weiß, dass die Lachmuskeln extrem strapaziert werden. Da bildet auch das vorliegende Buch meine Ausnahme. Manches Mal vielleicht etwas subtil, doch im Großen und Ganzen eine sehr humoristische Geschichte, die den Leser schnell in den Bann zieht und an Thailands Strand verfrachtet. Um dem Alltag einfach zu entfliehen bietet sich das Buch geradezu an, wenn auch der Fremdschämfaktor durchaus vorhanden ist. Gerne möchte man noch weitere Abenteuer rund um Familie Backes miterleben, Potential ist definitiv noch vorhanden.

    Mehr
  • Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Blaustern

    18. August 2015 um 16:36

    Oma Käthe hat sich da etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie lädt ihre Familie für einen Urlaub auf die tailändische Insel Ko Lanta ein und übernimmt Kost und Logie. Mit von der Partie ist ihre Tochter Inge mit Schwiegersohn Jupp sowie Enkelin Eva mit Freund Sandro. Oma Käthes neuer Partner Klaus, zu dem sie nach Berlin gezogen ist, was Tochter Inge immer noch aufstößt, wird ebenfalls vor Ort sein, und sie hat sich vorgenommen, ihn in diesem Urlaub ihrer Familie vorzustellen. Doch die Tage verlaufen ungeahnt und enden in einem Desaster. Nicht nur, dass sich die Paare selbst in die Haare kriegen, auch untereinander artet es aus. So sind Eifersuchtsszenen und Fehlschlüsse an der Tagesordnung, und Jupps Ermittlerspürnase kommt hier auch noch auf seine Kosten. Weiter geht es mit der Familie Backes, die ich auch schon in „Achtung Familienfeier“ und „Trauben rauben in Kapstadt“ kennenlernen durfte. Man kann diesen Band aber auch lesen, ohne die Vorgänger zu kennen. In jedem Kapitel geht es hier zur Sache, denn irgendwas geschieht immer, womit man nicht rechnet. Diese skurrile Familie ist so verdreht und chaotisch, dass man sich ständig schlapp lachen könnte. Dazu erkennt sich jeder tatsächlich in einigen Verhaltensweisen wieder. Klar ist das alles ein bisschen überspitz, aber die Charaktere werden dadurch nicht unsympathisch. Jeder hat so seine Eigenarten, und oftmals kann man ihr Handeln kaum fassen, und doch ist es wieder lebensecht. Der Saarländer Dialekt macht das Ganze noch authentischer. Im Anhang kann man nicht verstandene Wörter nachschlagen. Lesen tut sich der Text trotzdem fix, und unterhält im Urlaub wunderbar.

    Mehr
  • Familie Backes in Thailand

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Lesezeichen16

    17. August 2015 um 07:08

    Familie Backes bekommt von Inges Mutter eine Urlaubseinladung und zwar nach Ko Lanta /Thailand. Dort möchte sie ihrer Familie Klaus, der ihr neuer Freund ist, vorstellen. Für Tochter Inge, Schwiegersohn Jupp, Enkelin Eva mit Freund Sandro beginnt eine turbulente Reise und sie läuft weder entspannt noch erholsam ab. Streitereien, Missverständnisse, Eifersucht und wilde Spekulationen sind all inclusive. Ich möchte nicht zu viel von dem Inhalt erzählen. Lesen sie selbst.   Urlaub! Wir sind dann mal fort ist mein erstes Buch vom Autor Dany R Wood und ich war begeistert. Sein angenehmer, flüssiger, witziger und mit Dialekt ausgestatteter Schreibstil macht diese Urlaubsreise zu einem wahren Erlebnis. (Hinweis: Auch wer dem saarländischen Dialekt nicht gewachsen ist, findet umgehend eine Übersetzung im Text). Familie Backes mag manchmal einem den letzte Nerv rauben und auch ein wenig übertrieben daher kommen, aber gerade das macht sie so sympathisch. Normal kann ja jeder!! Die Charaktere, egal ob Haupt -oder Nebenrollen, sind einfach so wunderbar mit Ecken und Kanten gezeichnet worden, dass man sich in irgendeiner Weise wieder erkennt. In den kurzen Kapiteln der Geschichte passiert immer etwas und man kommt aus dem Lachen nicht mehr raus. Manchmal kann man nur mit dem Kopf schütteln, so skurril sind manche Szenen und so platt sind einige Witze. Trotzdem ist es einfach nur herrlich und schön aus dem Leben gegriffen. Am Ende des Buches findet der Leser ein Glossar mit den wichtigsten Übersetzungen (saarländischer Dialekt/Hochdeutsch).   Für mich war es eine sehr humorvolle Urlaubsreise mit Familie Backes und ich fühlte mich sehr gut unterhalten. Dieses Buch bekommt von mir die volle Sternenanzahl (5 Sterne) und zudem gibt es noch eine absolute Leseempfehlung obendrauf.

    Mehr
  • Familie Backes in Thailand

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    gaby2707

    Oma Käthe hatte eine ganz besondere Idee. Sie ist gerade in Thailand und läd ihre Kinder und Enkel zu einem gemeinsamen Urlaub ein. Schlussendlich sind es aber nur noch Tochter Inge mit ihrem Mann Jupp und Enkelin Eva mit ihrem Freund Sandro die mit dem Flieger Richtung Thailand aufbrechen. Was die 4 nicht wissen: Oma will ihnen hier ihren jungen Lover vorstellen und die Verlobung bekannt geben. Wer die Familie Backes schon von der Familienfeier zu Omas 80sten kennt, weiß, dass dieser Urlaub nicht so werden wird, wie man sich gemeinhin einen Urlaub vorstellt. Ob es um das nicht gewohnte Essen geht, um nicht vorhandene Englischkenntnisse beim Medikamentenkauf, um Jupps Langeweile, die er mit dem Bau von Bambushütten vertreiben will, um Evas Desinteresse am Sex in der Nähe ihrer Eltern oder um den neuen Stiefvater von Inge - immer gibt es Missverständnisse, wildeste Spekulationen oder einfach nur Streit. Auch in seiner 4. Komödie versteht es Dany R. Wood hervorragend mich bestens zu unterhalten und immer wieder kommt mir ein Lacher aus oder ich schüttle den Kopf über so viel Naivität. Obwohl vieles überzogen dargestellt wird, zur Familie Backes passt es hervorragend. Das einzige, was mich ein ganz klein wenig stört, sind die Wiederholungen, wenn ich z.B. immer wieder von Sandros Pleitegeier im Geldbeutel lesen muss. Ansonsten findet man in diesem Roman witzig, spritzige Sommerlaune mit einem ganz leichten Augenzwinkern.

    Mehr
    • 2

    Maralis

    17. August 2015 um 00:33
  • Herrlich unterhaltsame Sommerkomödie .... gehört in jedes Handgepäck!

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Huschdegutzel

    14. August 2015 um 18:21

    Ferien auf einer thailändischen Insel, noch dazu von der Oma bezahlt? Klingt gut, denkt sich Eva und fliegt mit Freund Sandro und ihren Eltern Inge und Jupp in die Sonne. Doch Oma Käthe hat ihre Liebsten nicht ganz uneigennützig hergelockt und präsentiert plötzlich eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Was als harmonischer Strandurlaub geplant war, entwickelt sich ganz schnell zur gefühlsmäßigen Odyssee mit Pleiten, Pech und Pannen rund um Liegestuhl, Flip-Flops und Bambushütte. Inklusive Streitereien, Missverständnissen sowie wilden Spekulationen. Und dann wird das Urlaubsparadies plötzlich auch noch zum »Tatort«. Dieser Urlaub stellt die Familie Backes mitsamt Anhang auf eine messerharte Probe – da will so mancher am liebsten nur noch fort ... Ein Wiedersehen mit der Familie Backes, die ich bereits aus der "Familienfeier" kenne ... zugegebenermaßen war ich da doch etwas skeptisch, da mir die Mischpoke damals doch ein wenig auf den Senkel ging...!Da ich Autor Dany R. Wood aber ansonsten sehr schätze, griff ich wieder zu - und habe es nicht bereut! Nervig sind die Backes zwar auch diesmal - allerdings auf höchst amüsante Weise! Wie Mutter Inge in der Apotheke zeigt, was Durchfall ist; wie sich Oma Käthes Liebesleben im Alter gestaltet; dafür aber das von Enkelin Eva ziemlich brach liegt und wie Jupp schließlich den Durchblick bekommt - ich habe Tränen gelacht! Wirklich schön auch, dass man diesmal die Saarländer förmlich zu hören meint - dank passender Mundart mit glücklicherweise gleich mitgelieferter Übersetzung, hatte ich ständig Gerd Dudenhöfer samt Alice Hoffmann im Ohr, was mein Vergnügen nur noch erhöhte... Absolute Leseempfehlung, für jeden, den sein Tischnachbar im Urlaub nervt ... es könnte schlimmer kommen! Fragen sie mal die Backes....:-))

    Mehr
  • Urlaubsfreuden?

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    Arun

    Urlaub! Wir sind dann mal fort von Dany R. Wood Eine Familiengeschichte, die an einem exotischen Ort angesiedelt ist. Die 81-jährige Oma Käthe, die gerade ihren zweiten, dritten oder x-ten Frühling erlebt, gebürtig in Hirschweiler/Saarland jetzt wohnhaft in Berlin hat ihre Familie nach Ko Lanta Thailand eingeladen um das Familienklima zu, heben und gleichzeitig ihren Verlobten den 68-jährigen Klaus vorzustellen. Leider sind nicht alle der Einladung gefolgt. Bei den angereisten Familienmitgliedern ergeben sich kleine und große Probleme mit Land, Leuten, Kultur und Verpflegung vor allem aber im zwischenmenschlichen Bereich der Familie. Versehen mit einem zum Teil derben Humor dürfen wir teilhaben an den Erlebnissen der Familie Backes. Neben alltäglichen Dingen und Urlaubsfreuden rückt außerdem eine kriminelle Handlung in den Fokus der Familie. Eine flott zu lesende Story, die uns schon mal den Spiegel vorhält und dadurch einen gewissen Wiedererkennungswert vermittelt. Ein Lesestoff, der mich gut unterhalten hat, werde mal nach den anderen Büchern des Autors Ausschau halten.

    Mehr
    • 10
  • Humorvolle Sommerlektüre

    Urlaub! Wir sind dann mal fort

    bearelic

    Eine witzige und leichte Sommerlektüre vom Familienurlaub einer saarländischen Chaosfamilie – die nervig und doch liebenswert ebenso in jeder Nachbarschaft leben könnte! Inhalt: Oma Käthe - 81-Jahre, verwitwet und durch die Hinterlassenschaft ihres Ehemanns nicht ganz verarmt - hat ihre komplette Familie nicht ganz ohne Hintergedanken inklusive Fluge und Übernachtungen nach Ko Lanta/ Thailand eingeladen. Dem kostenlosen Urlaub konnten natürlich Inge und Jupp, nebst Engeltochter Eva mit Freund Sandro nicht wiederstehen. Die anderen Mitglieder vom Backes-Clan haben kurzentschlossen abgesagt. Inge, die Tochter von Oma Käthe, wollte wieder eine neue Verbindung zu ihrer Mutter schaffen, nachdem diese durch den plötzlichen Umzug aus dem idyllischen Hirschweiler im Saarland (Hauptsitz der Familie Backes) nach Berlin gezogen ist, wo auch Eva ihr neues Zuhause hat. Sandro, der Freund von Eva, ein mittelloser Schauspieler ohne anderes Einkommen, kommt dieser Urlaub natürlich gelegen, in der Hoffnung mit Eva unter Palmen ein paar schöne und vor allem kostengünstige Tage verbringen zu können. Schließlich kann man sich so einen gesponserten Urlaub schlecht entgehen lassen. Oma Käthe plant nun, in einer neutralen Umgebung, der sensiblen Inge und ihrem Ehemann Jupp, den neuen Freund und weitere Hiobsbotschaften so schonend wie möglich beizubringen und das Familienklima nicht allzu sehr zu reizen. Natürlich ergeben sich bei dieser verrückten Sippschaft - die noch nie groß aus ihrem kleinen Nest gekommen sind - kleinere und größere Pleiten, Pech und Pannen mit der exotischen Umgebung, mit den fehlenden Englischkenntnissen und mit der neuen Familiensituation. Wir werden Zeuge, wie Familie Backes sich mit saarländischem Dialekt im thailändischen Urlaub durchschlägt und versucht jede Katastrophe zu meistern und Jupp selbst fern ab seiner Dienststelle in einem kleinen Kriminalfall am Hotelstrand ermittelt, der sich zum Schluss als größeres Dilemma entpuppt. Der Schmunzelfaktor, zum Teil auch mit derbem Humor versehen, ist garantiert und man hofft eigentlich nur, dass man dieser schrägen Familie nicht auch im Flugzeug oder Urlaubshotel begegnet. Meine Meinung: Für mich war es die erste Begegnung mit Familie Backes, die bereits in einem anderen Werk des Autors („Achtung Familienfeier: Betreten auf eigene Gefahr“ von Dany R. Wood) den Leser mit ihren Familienproblemen unterhalten. Dass die Protagonisten gerade aus der Provinz im Saarland kommen, finde ich mit dem doch etwas anstrengenden Dialekt ungewöhnlich und irgendwie mutig. Ohne kleine Übersetzungshilfe in der Klammer hätte ich so manche Schwierigkeit gehabt Inge und Jupp zu verstehen. Das „Saar-Glossar“ am Ende des Buches fand ich ebenfalls eine nette Zugabe und eine witzige Idee für alle „Nicht-Saarländer“ die Feinheiten des Dialektes kennenzulernen. Die Anreise der beiden war bereits sehr abenteuerlich und auch das Jupp einige Probleme mit seinem Schwiegersohn in Spe hat, scheint noch zu einigen Konflikten im Urlaub zu führen. Inge ist als Sitznachbar im Flugzeug sicher eine anstrengende Person, die einem unaufgefordert von ihren heimischen Gefilden erzählen würde, nicht ohne natürlich zu erwähnen, dass ihr Jupp der Dorfsheriff ist. Solche Pärchen gibt es bestimmt mehr als genug in den typischen Urlaubsfliegern, weshalb man sich die beschriebenen Situationen gut vorstellen kann. Eva fand ich stellenweise etwas zu langweilig. Ihr hätte ein bisschen mehr Leben oder eigene Persönlichkeit nicht geschadet. Sie machte den Eindruck vom prüden Landei, das irgendwie so gar nichts von ihrer redseligen Mutter und der verrückten Omi hat. Während Sandro, ihr Freund, als liebestolles Hündchen fast ein bisschen zu überzeichnet war. „Kathi“ und ihr „Locken-Klausi“ schießen für mich den Vogel ab. Oma Käthe war mir irgendwie gleich sympathisch! Im hohen Alter noch flügge zu werden, um aus den heimischen Gefilden nach Berlin abzuhauen und dort nochmal richtig das Leben zu genießen. Das fand ich mutig und hat mir gut gefallen. Käthe kommt zwar etwas naiv, aber sehr liebenswert rüber und ich mochte ihre Art, auch mal auf den Tisch zu hauen und der Jugend ein paar Lebensweisheiten zu vermitteln. Wie sich herausstellt, ist man auch im hohen Alter vor den Tücken des Lebens nicht sicher. Da kann einem selbst die Lebenserfahrung nicht mehr helfen – auch wenn man alles etwas gelassener nimmt. Die Nebenfiguren, wie z.B. Franken-Barbie oder der Yogalehrer haben sich ganz gut in die Geschichte eingefügt und es war schön zu sehen, dass sich Franken-Barbie doch noch weiterentwickeln konnte und ihrem Urlaub in Thailand (trotz Familie Backes) etwas Positives für ihre Zukunft abgewinnen konnte. Fazit: Ich hatte viel Spaß mit dieser witzigen Urlaubslektüre, obwohl ich zu Beginn des Buches den saarländischen Dialekt doch etwas anstrengend fand und Inge und Jupp irgendwie genervt haben. Gut, dass ich mich dann irgendwie doch noch mit dem saarländischen Sauhaufen anfreunden konnte. Und zumindest aus der Ferne, habe ich Familie Backes irgendwie lieb gewonnen, solange ich sie nicht im Flieger als Sitznachbarn oder im Urlaub als Bungalow-Nachbarn habe. :D Amüsant und kurzweilig - für jeden zu empfehlen, der gerne im eigenen erholsamen Urlaub über die Probleme anderer Familien lachen kann.

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks