Daphne Du Maurier

 4.3 Sterne bei 368 Bewertungen
Autor von Rebecca, Ein Tropfen Zeit und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Daphne Du Maurier

Sortieren:
Buchformat:
Rebecca

Rebecca

 (337)
Ein Tropfen Zeit

Ein Tropfen Zeit

 (21)
Erschienen am 01.01.2015
Don't Look Now

Don't Look Now

 (4)
Erschienen am 01.08.1998
Rendez-vous,

Rendez-vous,

 (1)
Erschienen am 01.01.1968
Daphne Du Maurier: Gasthaus Jamaica

Daphne Du Maurier: Gasthaus Jamaica

 (1)
Erschienen am 01.01.1981
Zauberhaftes Cornwall

Zauberhaftes Cornwall

 (1)
Erschienen am 14.04.2014
Der Sündenbock : Roman.

Der Sündenbock : Roman.

 (0)
Erschienen am 01.01.1959
Meine Cousine Rachel

Meine Cousine Rachel

 (1)
Erschienen am 14.07.2017

Neue Rezensionen zu Daphne Du Maurier

Neu
A

Rezension zu "Hungry Hill" von Daphne Du Maurier

Die Geschichte eines generationenlangen Kampfes gegen die Natur des Landes selbst
Ann-Kathrin-Waslevor 3 Monaten

"Copper John" Brodrick errichtet die Minen, um das Kupfer im Inneren des Berges Hungry Hill ans Tageslicht zu fördern und dem Land auf diese Weise Fortschritt und Wohlstand zu bringen. Doch er selbst, so wie auch seine Kinder und Kindeskinder, müssen erfahren, dass sich Fortschritt nicht erzwingen lässt - und dass das Land und seine Bevölkerung einen eigenen Willen haben, der sich auch mit allem Kupfer und Zinn der Welt nicht brechen lässt.
Ein großer Roman; düster, dicht und schwermütig. Das ist Daphne Du Maurier in Hochform! Wenn man ein solches Buch liest, erinnert man sich wieder an den eigentlichen Sinn des Wortes "Romantik"; getreu den Gothic-Werken des späten 19. Jahrhunderts und fernab von jedem verliebten Kitsch.

Kommentieren0
0
Teilen
Rodrik-Andersens avatar

Rezension zu "Rebecca" von Daphne Du Maurier

Durchhaltevermögen wird mit starkem Finale belohnt
Rodrik-Andersenvor 6 Monaten

In Monte Carlo lernt die namenlose Protagonistin, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, den englischen Aristokraten Maxim de Winter kennen. Die beiden heiraten und kehren auf seinen Herrensitz Manderley zurück. Dort muss sie sich mit Maxims erster Ehefrau Rebecca auseinandersetzen, die trotz ihres Todes allgegenwärtig ist und von einigen Bediensteten immer noch verehrt wird.

Ich weiß nicht mehr genau, wo und wie ich über dieses Buch gestolpert bin. War es in einem Vlog oder in einem Blog? Auf jeden Fall ist mir die Erwähnung nachhaltig im Gedächtnis geblieben, weshalb ich mir den Roman auf meine Liste zu lesender Titel gesetzt habe.

Die Geschichte beginnt mit einer Art Vorschau: Die ersten beiden Kapitel schildern, wie es der Protagonistin in der Gegenwart ergeht, bevor die eigentliche Erzählung einsetzt – ein ungewöhnlicher Auftakt, wie mir scheint. Offen gestanden habe ich diese Einleitung am Ende des Buches schon nicht mehr im Kopf gehabt. Dort wird das Verhalten und Auftreten der Protagonistin jedenfalls gleich auf den Punkt gebracht. Auf Seite 17 heißt es:

„Und Selbstvertrauen ist eine Eigenschaft, die ich sehr schätze, obwohl ich sie erst ziemlich spät im Leben erworben habe. (…) Ich unterscheide mich sehr von jenem Ich, das zum ersten Mal nach Manderley fuhr, eifrig und hoffnungsfroh, gehemmt durch sein verzweifelt linkisches Wesen und von dem glühenden Wunsch erfüllt zu gefallen.“

Ich finde es immer grenzwertig, wenn die Hauptperson keinen Namen trägt. In diesem Fall passt dieser Kunstgriff ausnahmsweise, da es sich bei der Erzählerin tatsächlich um eine junge Frau handelt, die langweilig, absolut unbedarft, willensschwach und eindimensional ist. Von Anfang an fügt sie sich allem und jedem, ist also ein Niemand: Sie agiert nicht, sondern reagiert nur auf Impulse von außen. Das wirkt sich unmittelbar auf die ersten zwei Drittel des Romans aus, die sich sehr langatmig gestalten. Deshalb wollte bei mir auch keine richtige Spannung aufkommen. Die Versuchung war groß, das Buch vorzeitig abzubrechen.

Zum Glück bin ich aber drangeblieben. Der Wendepunkt kam in Kapitel 19 und leitete den furiosen Schlussteil ein, der für die Langeweile der vorherigen Abschnitte zu entschädigen wusste. Selbst die Protagonistin kommt dann aus sich heraus und fängt endlich an, sich einzubringen und zu kämpfen. Gewiss werde ich hier nichts zu den Geschehnissen verraten, weil eben genau die darauffolgenden Entwicklungen diesen Roman lesenswert machen.

Fazit: Ein langer Atem wird schlussendlich mit einem großen Finale belohnt. Trotzdem handelt es sich bei „Rebecca“ um kein Buch, das mich begeistern konnte. Das liegt vor allem an der passiven Hauptperson, die aber vermutlich das antiquierte Frauenbild der damaligen Zeit (späte 1930er Jahre) akkurat widerspiegelt, was gleichermaßen interessant wie befremdlich ist. Aus heutiger Sicht hätte es dem Roman gutgetan, wenn die Geschehnisse auf dem Herrensitz Manderley gestrafft und früher der Endspurt eingeleitet worden wäre. Trotzdem handelt es sich um einen Klassiker, der sich zu Recht auch heute noch großer Beliebtheit erfreut.

Kommentieren0
1
Teilen
katzekatzekatzes avatar

Rezension zu "Rebecca" von Daphne Du Maurier

Rezension "Rebecca"
katzekatzekatzevor 7 Monaten

Nun, mal sollte bei der Rezension dieses Buches wohl berücksichtigen, wie alt es mittlerweile ist. Ich persönlich tue mir jedenfalls ein wenig schwer damit. Gleich zu Anfang langweilt und zieht es sich mit seitenweise melodramatisch um den heißen Brei herumreden, pseudo-neugierig machen wollen auf die kommende Geschichte, aber meiner Meinung nach überspannt die Autorin den Bogen damit maßlos. Man stöhnt mehrfach genervt auf und denkt sich, wann geht es denn nun endlich los mit der Geschichte?
Als es dann endlich losgeht, muss man noch seitenweise ertragen, wie ungeheuer wichtig das junge Alter und die damit automatisch verbundene Unerfahrenheit der Protagonistin ist, als sei Alter das einzig Ausschlaggebende im Wesen einer Person. Aber vielleicht erwarte ich von einem Buch das in den vierziger Jahren geschrieben wurde zuviel.


Die Story an sich ist ganz interessant und ich muss eine Überraschung meinerseits einräumen, da ich mit der Auflösung am Schluss so nicht gerechnet hatte.

Ansonsten plätschert es eher dahin. Leider lässt die gesamte Story eine Chemie zwischen den Hauptcharakteren – der jungen Ich-Erzählerin deren Name nervigerweise nicht einmal erwähnt wird, weshalb sie recht formlos bleibt, und Maxim de Winter – vermissen. Die beiden interagieren kaum miteinander und wenn sie es tun, wirken sie dabei wie Fremde und jede Verletzung und Kränkung, die die junge Protagonistin durch de Winter erfährt wird hingenommen und am Ende kriecherisch als eigene Verfehlung ihrerseits abgetan. Das alles ist sehr befremdlich und unsympathisch auf mich. Wie gesagt, vielleicht erwarte ich von einem Buch aus dieser Zeit etwas zu viel, aber es gibt eben auch andere Werke aus derselben Zeit, die einen gerade nicht mit teilweise sexistischen Stereotypen nerven. Die Auflösung war wie gesagt spannend zu lesen, das war es aber leider auch schon.
Wirklich nachvollziehen kann ich den Status dieses Buches als „Klassiker“ nicht, da es weder mit Stil noch mit Story flasht, und kann hier auch nicht unbedingt eine Leseempfehlung aussprechen. Es ist was Nettes für Zwischendurch, mehr aber auch nicht.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Apfelgruens avatar
Herzlich willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur"!

Im Oktober wollen wir zusammen "Meine Cousine Rachel" von Daphne du Maurier lesen.

Die Leserunde beginnt am 1.10. und wir freuen uns über jeden, der mit uns liest. :-)
Zur Leserunde
NiWas avatar
Zum Weltbuchtag 2016 gibt es Daphne du Mauriers "Rebecca" auf meinem Blog Zeit für neue Genres zu gewinnen.

Weitere Informationen zum Gewinnspiel und den Teilnahmebedingungen sind hier zu finden:

http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at/2016/04/gewinnspiel-weltbuchtag-2016.html



(Auf meinem Blog werden ausschließlich neue Bücher verlost, meine Exemplare gebe ich sicher nicht her. ;-) )
Pokerfaces avatar
Letzter Beitrag von  Pokerfacevor 3 Jahren
Ich bin wirklich gespannt auf das Buch...
Zur Buchverlosung
NiWas avatar
Willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe Klassiker Leserunden

Wir wollen ein bisschen Leben in die altehrwürdige Literaturwelt bringen. Daher haben wir beschlossen, einige Klassiker gemeinsam zu lesen. 

Wichtig: Bei dieser Leserunde lesen wir unsere eigenen Bücher, es werden keine Exemplare verlost!

Für den März haben wir uns „Rebecca“ von Daphne du Maurier ausgesucht.

Klappentext:
In einem Hotel an der Côte d’Azur lernt Maxim de Winter eine junge Frau aus einfachen Verhältnissen kennen. Die beiden verlieben sich, und schon nach kurzer Zeit nimmt sie seinen Heiratsantrag an und folgt dem Witwer nach Cornwall auf seinen prachtvollen Landsitz Manderley. Doch das Glück der Frischvermählten währt nicht lange: Der Geist von Maxims toter Ehefrau Rebecca ist allgegenwärtig, und die ihr ergebene Haushälterin macht der neuen Herrin das Leben zur Hölle, sie droht nicht nur die Liebe des Paares zu zerstören. Als ein Jahr später plötzlich doch noch Rebeccas Leiche gefunden wird, gerät Maxim de Winter unter Mordverdacht … Rebecca, Daphne du Mauriers berühmtester Roman, war bereits bei seinem Erscheinen 1938 ein Bestseller. Er wurde mehrfach verfilmt: 1940 entstand unter der Regie von Alfred Hitchcock die bekannteste Adaption, die mit zwei Oscars prämiert wurde.

Die Leserunde beginnt voraussichtlich am 10.03.2016 und die Klassiker-Leserunden-Gruppe freut sich über jeden, der mit uns Rebecca“  lesen will.:-)


Wichtig ist, dass es auch von diesem Klassiker verschiedene Ausgaben gibt. 

Sollten hier markante Unterschiede auffallen, gebt bitte in der Rubrik Meine Ausgabe Bescheid, damit wir die Einteilung dementsprechend anpassen können. Soweit man sich in der Leserunde orientieren kann, ist natürlich jede Version in Ordnung.Wir freuen uns über zahlreiche TeilnehmerInnen!

• Bitte schreibt eure Beiträge in die bestehenden Kategorien, damit  die Leserunde übersichtlich bleibt.
 • Bitte denkt auch daran, den Spoiler-Haken zu setzen!

----------------
Meine Ausgabe ist in 27 Kapitel gegliedert. Ich habe hier versucht, ungefähr gleich umfangreiche Leseabschnitte einzuteilen:

Leseabschnitt 1 | Kapitel 1 - 6
Leseabschnitt 2 | Kapitel 7 - 11
Leseabschnitt 3 | Kapitel 12 - 15
Leseabschnitt 4 | Kapitel 16 - 19
Leseabschnitt 5 | Kapitel 20 - 23
Leseabschnitt 6 | Kapitel 24 - Ende
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 571 Bibliotheken

auf 30 Wunschlisten

von 9 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks