Dara Horn Die kommende Welt

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(4)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die kommende Welt“ von Dara Horn

New York. Auf einer Singleparty im Jüdischen Museum wird ein wertvolles Chagall-Gemälde gestohlen. Der Dieb ist Benjamin Ziskind, ein kauziger jüdischer Intellektueller, der einst als Wunderkind Furore machte und heute Fragen für eine Quizshow schreibt. Er ist davon überzeugt, dass das Gemälde seiner Familie gehört, und so klemmt er es unter den Arm und spaziert aus dem Museum. Dara Horn legt die Geschichte des Kunstwerks frei, die auf geheimnisvolle Weise mit der Geschichte der Ziskinds verknüpft ist.

Ein Buch mit einem gewissen Charme, doch ist es hin und wieder verwirrend und der Schluss bleibt undurchsichtig!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

wunderschön! unbedingt lesen!

— Anja_Lev
Anja_Lev

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe Lesende, könnt ihr mir ein Buch mit herausragender Sprache ...

    DaniM

    DaniM

    Liebe Lesende,
    könnt ihr mir ein Buch mit herausragender Sprache und einer guten Geschichte empfehlen, das kein Klassiker ist? Ein Geheimtipp, so zu sagen. Etwas, das eurer Meinung nach mehr Aufmerksamkeit verdient, als es bekommen hat.

    • 14
  • Rezension zu "Die kommende Welt" von Dara Horn

    Die kommende Welt
    Anja_Lev

    Anja_Lev

    15. June 2009 um 09:38

    Ein einfach wunderbares Buch. Dara Horn hat eine Familiengeschichte geschaffen, die noch viel mehr ist als nur ein Bericht über das Leben der Personen im Diesseits. Der zeitliche Bogen reicht von 1920 bis in die Gegenwart, der geographische von der UdSSR bis nach New York, Erinnerungen speilen genauso eine Rolle wie die Vorstellung der "kommenden Welt", des Lebens vor dem Leben wie auch nach dem Tod. Im Mittelpunkt steht die jüdische Familie Ziskind mit ihren Erinnerungen, Wünschen und auch ihrem Glauben und immer wieder jüdische Geschichten und die Kunst. Ein Buch, das besser nie zu Ende sein sollte, so sympathisch scheinen die Personen, so umfassend konstruiert ihre Welt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die kommende Welt" von Dara Horn

    Die kommende Welt
    goldfisch

    goldfisch

    04. June 2009 um 16:47

    Ein tolles Buch,welches sich unter anderem um ein Bild von Marc Chagall handelt.
    Der Protagonist sieht dieses Bild in einem New Yorker Museum auf einer Party...und..irgendwie kommt es ihm sehr bekannt vor.
    Er nimmt es mit.
    Nun folgt eine schöne Geschichte, die Geschichte des Bildes, des Malers und der Familie, die es lange in ihrem Besitz hatte.

  • Rezension zu "Die kommende Welt" von Dara Horn

    Die kommende Welt
    Fringel

    Fringel

    05. October 2008 um 16:28

    Um ein Bild von Chagall kreisend, wird die Geschichte einer jüdischen Einwandererfamilie über drei Generationen hinweg erzählt. An vielen Stellen zu gewollt tiefgründig und dabei ungewollt banal. Vor allem vor dem letzten Kapitel sei gewarnt.

  • Rezension zu "Die kommende Welt" von Dara Horn

    Die kommende Welt
    Wolkenatlas

    Wolkenatlas

    12. September 2008 um 12:17

    Die kommende Welt, Dara Horns "Die kommende Welt" ist ein sehr schön geschriebenes Buch, ein Buch, dessen schönste Passagen entfernt an I. B. Singer erinnern, ein Buch- das in der besten jüdischen literarischen Tradition schwelgt, eine Familiengeschichte, die sich um ein Bild von Chagall dreht und viele Generationen bis zurück in ein Waisenhaus in Malakhovka in Russland verfolgt. Mein einziger Einwand (neben dem Gefühl, daß der Roman ca. 80-100 Seiten zu lang ist) ist, daß die "Beziehung" von Erica und Ben zu spät und zu knapp (im Vergleich zu anderen Kapiteln, die sich um Bens Eltern, oder den Nister drehen) entwickelt wird. Dadurch ergibt sich eine Unterbelichtung der Gegenwart, die den Zug dieses Romans leider etwas stört. Trotzdem: ein sehr bewegendes Buch, mit kleinen Einwänden.

    Mehr