Dara Horn Vor allen Nächten

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(5)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vor allen Nächten“ von Dara Horn

In »Vor allen Nächten« erzählt Dara Horn die Geschichte von Jacob Rappaport, jüdischer Einwanderersohn aus den Nordstaaten, der während des amerikanischen Bürgerkriegs zwischen alle Fronten gerät: den Kampf gegen die Sklaverei, ein Mordkomplott gegen Präsident Abraham Lincoln, vier bildhübsche Schwestern aus den Südstaaten, deren Charme er hoffnungslos verfällt. Aus dieser Perspektive ist dieser große Stoff der Weltliteratur noch nie beleuchtet worden - und schon gar nicht mit solchem Witz, mit solcher Farbigkeit und der Souveränität einer Autorin unserer Zeit.

Stöbern in Romane

Die Farbe von Milch

Ein tolles, berührendes Buch!

Speckelfe

Die Summe aller Möglichkeiten

>>»Das ist das Problem mit dem Leben, dachte Antoine. Dasjenige, das man hat, ist immer zu eng, und das, das man gern hätte, ist zu groß ...

GabiR

Underground Railroad

Erschütternd und aufwühlend, dieses Buch wird mich noch eine Weile beschäftigen

Yolande

Ein Gentleman in Moskau

Ein schönes Buch, das mir mit seiner besonderen Geschichte und der sympathischen Hauptfigur sehr gut gefallen hat. Wundervoll geschrieben!

-nicole-

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

klaraelisa

Das Haus ohne Männer

Nicht schlecht, hat mich aber auch nicht total vom Hocker gehauen

luluslibrary

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vor allen Nächten

    Vor allen Nächten

    ErinaSchnabu

    26. February 2014 um 22:30

    Dieses Buch kam als Mängelexemplar über den Grabbeltisch zu mir. Ich nahm es, vor allem wegen des Covers, in die Hand. Ich fand es schlicht und doch irgendwie schick und stilvoll. Der Klappentext verriet mir, dass es sich um einen historischen Roman handelt, dessen Handlung im amerikanischen Sezessionskrieg spielt. Von der Autorin hatte ich auch noch nie etwas gehört, ich hatte schon fast Angst, dass ich es bei diesem Buch mit einem kitschigen Schundroman zu tun haben werde, doch ich wurde positiv überrascht.  In diesem Roman geht es vor allem um den jungen Jacob Rappaport, Sohn jüdisch-deutscher Einwanderer, der sich 1861 freiwillig meldet, um für die Nordstaaten in den Bürgerkrieg zu ziehen. Dabei wird er Teil des Kriegsgeschehens, von Intrigen, Spionage, Verrat, vom Kampf gegen die Sklaverei und trifft mittendrin auf vier junge Schwestern, die sein Leben komplett verändern. Zur Handlung würde ich an dieser Stelle nicht unbedingt mehr verraten wollen, um nichts vorweg zu nehmen.  Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Sie schweift nicht aus, schreibt keine ellenlangen Sätze und bedient sich einer teilweise gehobeneren, aber nicht fordernden Sprache. Auch ist das Vokabular passend zur Zeit gewählt und die Charaktere sagen Dinge, die zu ihnen passen.Für mich vereint der Roman mehrere Dinge, die ich interessant finde: Das 19. Jahrhundert, die jüdische Kultur und den amerikanischen Bürgerkrieg. Vor allem, da Dara Horn auch reale Personen mit eingebaut hat, merkt man, dass sie auf dem Themengebiet "Amerikanischer Bürgerkrieg" sehr bewandert ist und gut recherchiert hat. Alles hat zueinander gepasst und war authentisch. Das Jüdische spielt in dem Roman eine große Rolle. Die Versklavung, die Verfolgung, die Feiertage, die Bräuche, die Stellung in der amerikanischen Gesellschaft - alles wird angerissen und Hinweise werden dazu eingestreut. Man erfährt einiges, was man nicht unbedingt weiß und stößt aber schnell auf einen moralischen Widerspruch: Können sich Juden von schwarzen Sklaven bedienen lassen und gleichzeitig den Auszug aus Ägypten, also die Befreiung der Israeliten aus ägyptischer Sklaverei feiern?Doch nicht nur hier werden moralische Fragen gestellt. Jacob landet ständig in Situationen, in denen er sich entscheiden muss, ob eine bestimmte Handlung moralisch gut oder nicht gut ist, ob er nein sagen kann oder nicht, ob er ausnahmslos seinem Land dienen muss, oder nicht. Als Leser weiß man manchmal selber nicht, ob seine Entscheidungen denn nun richtig oder falsch waren, was er eigentlich will und was er nicht will.Auch ist die Geschichte manchmal etwas verwirrend, wenn man nicht allzu sehr mit dem amerikanischen Bürgerkrieg vertraut ist. Beim Lesen kam ich manchmal etwas durcheinander und wusste gar nicht, auf welcher Seite er und die anderen nun sind.Aber auch Jacob war ein relativ kühler Protagonist. Ich hatte oft das Gefühl, dass er zu vielen Dingen keine Meinung hat, keine richtigen Emotionen, dass er keinen Schmerz empfindet, keine Trauer und keine Freude. Natürlich wurden seine Gedanken beschrieben, aber teilweise hat Dara Horn es nicht geschafft, dass ich seine Gefühle richtig mit erlebe.Die moralischen Konflikte, die in dem Roman auftreten, scheinen auch spurlos an ihm vorbei zu ziehen. "Jacob, was denkst du über deine Entscheidung? Über dein Handeln? Was denkst du über Sklaverei und wo siehst du dich als Juden in der amerikanischen Gesellschaft?" hätte ich ihn gerne gefragt, wenn ich könnte, denn Jacob befand sich zwar in Situationen, die man als Leser so und so bewerten kann, jedoch bezog er oftmals keine richtige Stellung dazu. Deshalb wirkte Jacob auf mich nicht wie ein Protagonist mit Tiefgang.Vielleicht war das aber auch Absicht. Vielleicht wollte Dara Horn den Leser zum Denken anregen, dass wir uns die Fragen über die Moralität gewisser Situationen stellen und für uns eine Antwort finden, ohne, dass Jacob uns die vorweg nimmt.Trotzdem kann ich diesen Roman wärmstens empfehlen. Ich vermute, dass Geschichten wie diese auf dem deutschen Markt kaum zu finden sind und dieser Roman somit einen Glücksgriff darstellt. Ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt und fand jede Seite lesenswert und spannend. Mein Fazit: Eine schöne Mischung aus Spionage, Historie, Krieg und Liebe, die bis zur letzten Seite fesselt! 4 Sterne! 

    Mehr
  • Vor allen Nächten

    Vor allen Nächten

    lesemaus

    17. October 2013 um 14:52

    Jacob Rappenport, Jude und Sohn von erfolgreichen Einwanderern, flüchtet von New York nach der Ankündigung, dass er eine verwirrte Frau heiraten soll, in die Armee. Es ist die Zeit des Bürgerkrieges und so kämpft er mit vielen Anderen aus dem Norden gegen den Süden. Er kämpft für die Freiheit der Sklaven, was er in der Zeit bei der Armee nicht so richtig mitbekommt. Bald darauf erhält er von seinen Leutnants den Befehl in den Süden zur seiner Bekanntschaft zu gehen und diese auszuspionieren. So macht er sich auf den Weg, in der Hoffnung, dann mit einer Ehrung aus dem Krieg zu entkommen. Leider entwickelt sich es anders für ihn, denn er verliebt sich in einer der Schwestern von seiner Bekanntschaft. Bald ändert sich alles in seinem Leben. Er wird heiraten, sich und die Anderen verraten und am Ende doch mehr oder weniger was verlieren. Das Buch fängt gut an, lässt sich schön lesen. Nur mit der Zeit wird die Geschichte träge und das Lesen gestaltet sich schwieriger, da sich für den Leser Gedanken auftun, die die Geschichte schneller vorwärts gebracht hätte. Über viele Geschehnisse und Reaktionen der Figuren konnte ich nur den Kopf schütteln. Wenn man was über den Bürgerkrieg erfahren möchte, kann man hier doch einiges dazulernen, wie die Ansichten der Südstaatler.

    Mehr
  • Rezension zu "Vor allen Nächten" von Dara Horn

    Vor allen Nächten

    Maggi

    08. January 2013 um 20:15

    Von der ersten Seite an wird der Leser hier mit hinein genommen in eine Mischung aus Familien-, Liebes- und Spionagegeschichte. Ein starker Auftakt wird nach und nach zu einer tiefen Geschichte mit gut ausgearbeiteten Charakteren und einem spannenden Setting: dem amerikanischen Bürgerkrieg. Da Jacob Rappaport, der Protagonist, Jude ist und hauptsächlich aus jüdischen Kreisen berichtet, bzw. diese reflektiert, bekommt dieser Roman eine ganz eigene Note, die sich von anderen Bürgerkriegsgeschichten abhebt und die Perspektive über das junge Amerika erweitert. Auch kommt der typisch jüdische Humor immer wieder mal durch, was die oft grausamen Kriegsszenen auflockert, so dass das Buch nie in Depression abdriftet. Spannend wird es auch durch Ortswechsel, die Einblicke in verschiedene Kriegschauplätze und die Umstände, unter denen die Menschen dort leben müssen, gewähren. Sprachlich hat das Buch ein angenehmes, sich dem inneren Ohr einschmeichelndes Niveau, das sich von der bloßen Unterhaltungslitaratur deutlich abhebt. Sprache, Personen, Setting und Spannungsbogen gehen hier eine stimmige, überzeugende Symbiose ein und so entsteht ein besonderes Buch, das eines meiner wenigen wahren Lese-Highlights im Jahre 2012 war!

    Mehr
  • Rezension zu "Vor allen Nächten" von Dara Horn

    Vor allen Nächten

    tedesca

    19. December 2011 um 16:36

    Den Hintergrund für diese Mischung aus Liebes- und Spionagegeschichte bildet der amerikanische Bürgerkrieg, insbesondere wird die Rolle der Juden in diesem Gemetzel genauer beleuchtet. Der Ich-Erzähler Jacob Rappaoport, ein junger Mann aus angesehener Familie, wird zum Spion für die Nordstaaten und überschreitet so gut wie jede Grenze der Menschlichkeit, um einem Ideal zu dienen, das nur bedingt auch das Seine ist. Es mangelt ihm an Charakterstärke und Durchsetzungsvermögen, was ihn immer wieder sehr unsympathisch erscheinen lässt. Leider konnte ich mich mit dieser Figur nicht anfreunden, denn obwohl viel von Gefühlen die Rede ist, war sie für mich nicht nachvollziehbar und eine Spur zu flach. Dementsprechend wenig Profil hatten für mich dann auch die anderen Protagonisten, die in Jacobs Leben eine mehr oder weniger große Rolle spielen. Allen voran Eugenia, deren mehrfach beschriebene Schönheit mich nie berühren konnte. Die Geschichte an sich ist durchaus spannend und interessant, vor allem, wenn man sich für diese wichtige Epoche der US-amerikanischen Geschichte interessiert. Ehrlich gesagt ist mir dieses Thema sehr fremd, somit hab ich mir auch immer wieder schwergetan, Namen und Orte den richtigen Parteien zuzuordnen. Alles in allem solide geschriebene Unterhaltung mit Höhen und Tiefen, die es jedoch trotz vieler detailreicher Beschreibungen von z.B. Jacobs Verletzungen nicht schaffen, den Leser emotional wirklich zu bewegen. Emfpehlen würde ich es daher nur jenen, die sich für das Judentum in den USA oder eben den Bürgerkrieg interessieren. Kein Meisterwerk, aber nette Unterhaltung, würde ich sagen.

    Mehr
  • Rezension zu "Vor allen Nächten" von Dara Horn

    Vor allen Nächten

    anushka

    30. July 2010 um 11:18

    Was für ein fulminanter Auftakt auf den ersten Seiten! Dara Horn lässt in „Vor allen Nächten“ das Amerika des 19. Jahrhunderts, das sich im Bürgerkrieg befindet, lebhaft wiederauferstehen. Der 19jährige Jude Jacob Rappaport, Einwanderer der in der zweiten Generation, soll die geistig zurückgebliebene Tochter eines Geschäftspartners seines Vaters heiraten. Am Abend vor der Hochzeit flüchtet er und schließt sich dem Heer der Nordstaaten an. Dort kommt heraus, dass er mit einem Mann namens Harry Hyams verwandt ist, einem wichtigen Spitzel der Konföderierten. Jacob, der sich als Amerikaner versteht, wird damit konfrontiert, was man tatsächlich von ihm hält. Auch in Amerika betrachtet man ihn aufgrund seiner Herkunft als minderwertig und appelliert an ihn, seiner „Rasse“ Ehre zu machen. So wird er beauftragt, seinen Onkel Harry Hyams zu ermorden und befindet sich kurz darauf versteckt an Bord eines Schiffes auf dem Weg dorthin. In einem nachfolgenden Auftrag soll er eine Familie mit vier Töchtern ausspionieren. Dazu soll er in die Familie einheiraten. Doch bald ist er völlig verstrickt in die Familie und weiß nicht mehr, wo seine Loyalitäten liegen und auf welcher Seite er eigentlich steht. Und dann kommt auch noch Liebe ins Spiel ... Von Dara Horn habe ich vorher nie gehört und auch von der Inhaltsbeschreibung auf Amazon könnte dieses Buch eines von vielen sein. Doch Horns wunderbarer Schreibstil und ihr eingängiger Auftakt haben mich sehr überzeugt. Zumal die Geschichte wunderbar, fesselnd und ergreifend ist. Jacob lässt sich immer wieder an seiner vermeintlichen Ehre packen und will beweisen, dass er genauso Amerikaner ist wie die anderen. Lange fehlt im die Fähigkeit "nein" sagen zu können. Immer wieder bringt ihn das in unmögliche Situationen und bald muss er verraten, was er am meisten liebt. Von dort irrt er durch ein kriegsversehrtes Land auf der Suche nach seiner großen Liebe. Jacob ist orientierungslos und verliert sich selbst zwischen den Fronten. Dieses Buch hat mich wirklich gepackt und berührt und mir einen Teil der Weltgeschichte aufgezeigt, über den ich bislang noch recht wenig wusste, weil er selten Gegenstand von Romanen (zumindest auf dem deutschen Buchmarkt) wird. Die Autorin hat eine wunderschöne Schreibe und kann die damalige Zeit, die Personen und die Zustände glaubhaft zum Leben erwecken. Ich kann dieses Buch nur wärmstens und ohne Bedenken weiterempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Vor allen Nächten" von Dara Horn

    Vor allen Nächten

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. September 2009 um 08:32

    Mal eine ganz andere Herangehensweise an das Thema Amerikanischer Bürgerkrieg. Ein Junger Mann aus den Nordstaaten wird zwecks Spionage in den Süden geschickt. Doch dort gerät er zwischen alle Fronten und weiß bald gar nicht mehr, auf welcher Seite er steht.

  • Rezension zu "Vor allen Nächten" von Dara Horn

    Vor allen Nächten

    goldfisch

    12. May 2009 um 12:32

    Der junge Jacob Rappaport ist Sohn wohlhabender jüdischer Einwanderer in Amerika.Eines Tages will sein Vater ihn mit der schwachsinnigen Tochter eines Geschäftsfreundes verheiraten. Jacob flieht und verdingt sich im Bürgerkrieg in der Armee der Nordstaaten. Dort erhält er eines Tages den Auftrag seinen Onkel, einen angehörigen der Südstaatler, während des Pessachfestetes zu töten. Wird er diese Aufgabe erfüllen ? In den Wirren des Bürgerkrieges gerät er zwischen alle Fronten. Ein spannendes, bewegendes und auch ein etwas romatisches Buch. Finde ich sehr lesenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks