Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor

von Darcey Bell 
3,3 Sterne bei19 Bewertungen
Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (6):
bookvamps avatar

Das Buch hat mich wirklich überrascht, zu Beginn fand ich es etwas langweilig, aber zu letzt hat es mich überzeugt.

Kritisch (2):
M

Enttäuschend...

Alle 19 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor"

Emily hat alles, was man sich wünschen kann: einen glamourösen Job in New York, ein geschmackvolles Haus und einen attraktiven Mann. Und eine beste Freundin: Stephanie, die sie für all das bewundert. Als Emily Stephanie bittet, ihren Sohn Nick für sie von der Schule abzuholen, tut sie ihr diesen Gefallen gerne. Doch niemand kommt, um Nick wieder bei ihr abzuholen - und Stephanie ist außer sich vor Sorge. Aber je länger Emily verschwunden bleibt, desto mehr entdeckt Stephanie die Situation als Chance für sich.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783961090273
Sprache:Deutsch
Ausgabe:herunterladbare Audio-Datei
Verlag:Lübbe Audio
Erscheinungsdatum:10.04.2017
Das aktuelle Buch ist am 01.10.2018 bei HarperCollins erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    tootsy3000s avatar
    tootsy3000vor einem Jahr
    Gute Geschichte mit einigen Schwächen

    Einen schnellen Einstieg in die Geschichte erlebt man in diesem Roman. Stephanie schreibt vom Verschwinden ihrer besten Freundin Emily auf ihrem Mom-Blog. Das fand ich schon mal sehr interessant. Kein Prolog, kein langes Vorspiel. Als Zuhörer ist man gleich mitten in der Geschichte. Stephanies Erzählungen lassen schon einiges an Raum für Vermutungen aufkommen. Ist Emily nur verschwunden oder wurde sie ermordet? Von ihrem Ehemann? Sie erzählt von ihrer tiefen Freundschaft zu Emily, doch ihr Mann scheint Stephanie nicht einmal zu kennen, so zumindest der Eindruck. Spielt sich die ganze Geschichte möglicherweise nur in Stephanies Kopf ab? Erträumt sie sich irgendetwas um aus ihrem einsamen Dasein herauszukommen? Fragen über Fragen bereits auf den ersten Hörabschnitten. Viele dieser Fragen klären sich mit der Zeit, doch kommen neue hinzu. Neue Hinweise und Wendungen machen die Geschichte spannend. Durch Rückblicke und die Blogeinträge erfährt man vor allem viel über Emily, aber auch Stephanies Charakter wird klarer. Beide sind nicht wirklich sympathisch, eher oberflächlich, so bekommt man zu ihnen auch keine rechte Verbindung. Auch Sean, der Ehemann, ist kein Sympathieträger. Geschickte sind Verdrehungen und Wirrungen in die Handlung eingebaut und lassen einiges an Raum für Spekulationen und Eventualitäten. Irgendwann ist aber dann doch klar in welche Richtung sich die ganze Geschichte entwickelt, die Lösung ist greifbar und leider sind der Autorin dann auch die Überraschungen ausgegangen. Die Idee war gut, die Umsetzung war auch nicht schlecht, hat aber eben dann doch etwas nachgelassen.

    Tanja Gerke hat eine ganz tolle Stimme, die auch die Stimmung in dem Roman ganz gut wiedergeben konnte. Ihr hört man gerne zu.

    Das Cover ist recht schlicht gehalten. Die gesichtslose Frauengestalt passt auch zu den weiblichen Charakteren. Zu ihnen, aber auch zu allen anderen Personen war man eher distanzierter Beobachter. Die stärkste Gefühlsregung zu ihnen meinerseits war Unglaube gegenüber dem ein oder anderen Gesagten, Gedachten oder Verachtung gegenüber der Taten. Das Cover zeigt diese Distanziertheit zu den Charakteren also sehr gut.

    Mein Fazit:

    Ein guter Roman der nur die eine Schwäche hat, dass man als Zuhörer recht bald weiß in welche Richtung sich die Geschichte dreht. Auch wenn die Autorin noch versucht hat durch Drehungen und Wendungen, die Lösung hinauszuzögern, ist die Auflösung am Ende doch zu einfach und problemlos von statten gegangen. Tanja Gerke hat aber das Beste aus der Geschichte herausgeholt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Littletortoises avatar
    Littletortoisevor einem Jahr
    nur ein kleiner Gefallen

    Stephanie soll auf den Sohn ihrer besten Freundin aufpassen, die plötzlich nicht mehr auftaucht und wie vom Erdboden verschluckt erscheint. Doch im Laufe der Geschichte enthüllen sich immer weitere Überraschungen und Wendungen.

    Die Grundidee der Story ist echt gelungen.
    Man findet sich leicht in die Geschichte hinein und durch die Wechsel der Erzählperspektiven lernt man die einzelnen Charaktere nach und nach kennen, und muss auch das ein oder andere Mal seine Meinung über die Personen ändern, kommen doch einige Überraschungen zutage.

    Es gibt immer wieder Geschichten aus der Vergangenheit von Stephanie und Emily, die vielleicht auch zum Verständnis beitragen sollen, warum die Beiden so sind wie sie sind. Wobei ich mich manches Mal frage, ob es auch anders hätte werden können.

    Die Spannung der Hauptgeschichte steigt von CD zu CD und es tun sich menschliche Abgründe auf, mit denen man manchmal mehr, manchmal auch weniger gerechnet hat.

    Das Ende fand ich dann im Verhältnis zur Story etwas schwach und unbefriedigend. Und das Ende ist offen. Natürlich wird hier der Phantasie keine Grenze gesetzt, aber ich hätte mir doch noch eine kleine Richtungsweisung des Ganzen gewünscht.

    Die Stimme der Sprecherin des Hörbuchs hat mir sehr gut gefallen und auch ihre Wahl, Leben in die einzelnen Personen zu hauchen, hat mir sehr gut gefallen. Man konnte während der ganzen Zeit gut folgen.

    Alles in allem also sehr gelungen, mit viel Spannung, die am Ende leider etwas abflaut. Und ich denke, als Hörbuch auf jeden Fall hörenswert, als Buch vielleicht etwas langatmig?

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    orfe1975s avatar
    orfe1975vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Interessante Ideen, jedoch das Thrillerpotenzial wurde nicht ausgeschöpft, einiges wirkte unglaubwürdig und die Charaktere waren zu klischee
    Frauenroman mit Thrillerelementen

    Cover:

    Die Frau, die ihre Hände hinter dem Rücken kreuzt, die jedoch nur für den Leser sichtbar sind, passt sehr gut zu dieser Geschichte, bei der es um öffentliche und wirkliche Meinungen geht und bei der jede Menge Lügen und Geheimnisse für den Verlauf der Geschichte relevant sind. Die Schwarz-Weiß-Fotografie mit rotem Titel ist von der Stimmung für einen Thriller sehr gelungen.

    Inhalt:

    Stephanie ist jung verwitwet, Hausfrau und und Mutter eines 5jährigen Sohnes. Da sie vor Ort keine Freunde hat, um sich auszutauschen, bloggt sie leidenschaftlich zu "ihren Moms", sehnt sich aber nach einer Freundin, der sie sich anvertrauen kann. Diese findet sie in Emily, erfolgreiche PR-Frau eines Designers, verheiratet und Mutter von Nicky, dem besten Vorschulfreund von Stephanies Sohn Miles. Eines Tages bittet Emily sie um einen kleinen Gefallen: sie soll Nicky von der Schule abholen und sich um ihn kümmern, bis Emily ihn abends wieder abholen kann. Dies tut Stephanie gern, doch abends wird Nicky nicht abgeholt, Emily ist spurlos verschwunden. Während Stephanie sich anfangs große Sorgen um ihre verschollene Freundin macht, findet sie jedoch zunehmend Gefallen an deren Leben und vor allem an deren Ehemann Sean.

    Mein Eindruck:

    Der Anfang des Romans ist etwas schleppend. Etwa die erste Hälfte besteht abwechselnd aus Stephanies Blogeinträgen und den eigentlichen Gedanken von Stephanie. Hier bekommt man ein erstes Gefühl dafür, dass Stephanie ihre Geheimnisse und deswegen offenbar ein schlechtes Selbstbewusstsein entwickelt hat. Man merkt auch die Diskrepanz zwischen den Blogeinträgen und ihren eigenen Gedanken. Diese Lügenthematik zieht sich durch das gesamte Buch. In den weiteren Teilen der Geschichte kommen abwechselnd Emily, Sean, Stephanie und ihr Blog zu Wort, so dass der Leser die Geschichte aus den unterschiedlichen Perspektiven der handelnden Personen mitbekommt. Dies ist der eigentliche Reiz an der Geschichte. Er macht deutlich, dass alle Personen in gewisser Weise mit den anderen spielen und es ist nie klar, wer gerade die Oberhand hat oder wem man gerade glauben kann. Der Perspektivenwechsel ist das eigentlich Geniale an dem Roman, während leider die Blogeinträge zu Beginn sehr nervend sind und die Einführung in die Länge ziehen. Zwar sind sie für die Handlung notwendig, jedoch nicht in dieser Ausführlichkeit. Da die Kapitel relativ kurz gehalten sind und man von der Neugier getrieben ist, wie es wohl weiter und vor allem ausgeht, ist das Buch zügig gelesen, ich bin förmlich durch gerauscht.
    Es  gab einige Stellen, an denen ich schon ahnte, wie die Lösung aussieht. Dann jedoch folgte oft noch eine überraschende Wende, wobei ich insgesamt jedoch nicht von der Geschichte und von deren Ende überzeugt wurde. Da gab es für mich einige logische Fehler. Zudem waren die Charaktere so stark eingängig klischeehaft geschaffen (Stephanie dümmlich und naiv, Emily clever und gefühlskalt, Sean hörig und leicht manipulierbar), dass sie an der Grenze zum Glaubhaften lagen. Auch war mir für einen Thriller die allgemeine Stimmung noch nicht ausreichend bedrohlich.

    Die Hörbuchfassung hat mir insofern gut gefallen, dass die Musik zu Beginn und Ende jeder der 6 CDS sehr stimmungsvoll war und gut gepasst hat. Allerdings hatte ich den "Fehler" begangen, das Buch vorher zu lesen, so dass sich bezüglich der Charaktere und ihrer Stimmen schon in meinem Kopf eine gewisse Erwartungshaltung manifestiert hatte. Zwar liest die Sprecherin Tanja Geke die einzelnen Sichtweisen mit einer gewissen emotionalen Abstufung, so dass man bei genauem Hinhören merkt, wer gerade spricht. Jedoch deckte sich dies nicht mit meiner Erwartung. Besonders zwischen den beiden Frauen habe ich kaum Unterschiede gemerkt, meines Erachtens wären hier mehrere Sprecher besser gewesen.

    Insgesamt war die Idee des Romans interessant, das Potenzial für einen Thriller ist in meinen Augen jedoch nicht voll ausgeschöpft worden, besonders Glaubwürdigkeit und Logik hat mir am Ende gefehlt. Die Hörbuchfassung wäre mit mehreren Sprechern authentischer geworden.

    Fazit:

    Interessante Ideen, jedoch das Thrillerpotenzial wurde nicht ausgeschöpft, einiges wirkte unglaubwürdig und die Charaktere waren zu klischeehaft gestaltet; mehrere Sprecher für das Hörbuch wären optimaler gewesen

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    engineerwifes avatar
    engineerwifevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich hatte mir ein wenig mehr versprochen ...
    Noch ausbaufähig ...


    Der Klappentext gibt genügend vom Inhalt der Geschichte preis, alles andere würde nur die Spannung mindern, deshalb nichts dazu. Mein Eindruck zu diesem Hörbuch ist leider eher gemischt. Grundsätzlich hätte man mehr aus der Story machen können, dennoch hat mich die absolut geniale Sprecherin Tanja Geke mit ihrer etwas rauen Stimme interessiert bei der Stange gehalten. 
    Das Hörbuch teilt sich auf zwischen den drei Hauptprotagonisten, die alle eine eigene Rolle bekommen. Stephanies Rolle besteht meist aus ihren Blogaufzeichnungen, die sie stets mit „Hi Moms …“ beginnt. Für mich ist dieser Teil schlecht nachvollziehbar. Wer schreibt denn solch einen Blog, in dem man seine innersten Gefühle mehr oder weniger der ganzen Welt preisgibt? Und vor allem, wer nimmt sich die Zeit diesen zu lesen und darauf zu antworten? Ich finde der Blog unterstreicht Stephanies Rolle in der Geschichte. Sie scheint doch recht naiv und manchmal vielleicht sogar etwas simple gestrickt. Tougher dagegen ist natürlich Emily. Es ist schon unglaublich, was sie sich ausgedacht hat und wie sie ihren Mann, der ihr absolut hörig scheint, mit in den Abgrund zieht. Richtig warm wird man mit keinem der Charaktere aber Emily und ihre „schlechten Gedanken“ machen den Thriller zumindest in Teilen interessant. Das leider schwache Ende hätte man besser ausarbeiten können, überhaupt fehlt der Geschichte der letzte Schliff. Für einen Debütroman nicht schlecht, wird mir aber sicher nicht lange im Gedächtnis bleiben.   

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    schlumelines avatar
    schlumelinevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine gelungene Hörbuchversion eines eher durchwachsenen Thrillers.
    Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor

    Stephanie ist Witwe, liebt ihren Sohn Miles über alles und schreibt in ihrer Freizeit regelmäßig für ihren Blog. Sie ist mit Emily, der Mutter eines Freundes ihres Sohnes befreundet. Die Frauen sehen sich häufiger, meist aber dann, wenn Emilys Mann Sean nicht zu Hause ist. Eines Tages bittet Emily ihre Freundin Stephanie darum Nicky von der Schule mit zu sich nach Hause zu nehmen. Stephanie denkt sich nichts dabei, denn die Kinder verstehen sich gut und Nicky war schon öfter zu Besuch bei Stephanie und Miles. Doch dann holt Emily ihren Sohn nicht ab. Zunächst erreicht Stephanie auch deren Mann Sean nicht. Was nur ist geschehen? Über die Ereignisse berichtet Stephanie auf ihrem Blog.

    Der Hörer erfährt zunächst lange Zeit nur aus Stephanies Sicht (persönlich und über Blogeinträge) was geschehen ist und geschieht. Nach geraumer Zeit treten dann andere Perspektiven hinzu und auch Emily und Sean berichten aus ihrer Sicht. Dieser Wechsel des jeweiligen Blickwinkels bringt unglaubliche Dinge ans Licht mit denen man nicht unbedingt rechnen konnte. So lernt man die Charaktere immer wieder einmal von einer anderen Seite kennen und dabei auch ihre Geheimnisse.

    Das Hörbuch ist durchweg spannend angelegt. Man will als Hörer wissen was hier wirklich geschehen ist. Ein Manko ist allerdings, dass man sich nur schwer in die Charaktere hineinversetzen kann. Als Hörer baut man keine Nähe zu ihnen auf. Auch Sympathien entstehen nicht, zumindest nicht dauerhaft. Irgendwie sind die handelnden Personen nicht greifbar, was vielleicht daran liegt, dass sie alle auf ihre ganz spezielle Art und Weise sehr extrem sind. Das ist wohl absichtlich so gewollt, aber es hemmt die Lesebegeisterung etwas.

    „Nur ein kleiner Gefallen“ basiert auf einer tollen Idee. Die Umsetzung gelingt dabei nicht ganz und gerade gegen Ende enttäuscht die Geschichte etwas.   

    Tanja Geke als Sprecherin ist eine perfekte Wahl. Sie versteht es sich in die jeweiligen Charaktere hineinzuversetzen und den Zuhörer immer wieder zu begeistern. Ihre Stimmlage passt zu jeder der hier handelnden Charaktere und so verdeutliche Tanja Geke genau das bei den einzelnen Personen, was sie auch sind bzw. wohl sein sollen: naiv, dominant, rücksichtslos, beeinflussbar und vieles mehr.

    Eine gelungene Hörbuchversion eines eher durchwachsenen Thrillers.

    Copyright © 2017 by Iris Gasper

    Kommentieren0
    47
    Teilen
    M
    miriamBvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Enttäuschend...
    Kein Thriller..

    Nur ein kleiner Gefallen – a simple favor

    Darcey Bell

    Inhalt:

    Stephanie, fürsorgliche Mutter, viel gelesene Mom-Bloggerin und jung verwitwet, hilft gerne aus; erst recht, wenn ihre glamouröse Freundin Emily, PR-Chefin eines New Yorker Modedesigners, sie darum bittet.

    Doch als sie an diesem Tag Emilys fünfjährigen Sohn Nicky nach der Vorschule mit zu sich nach Hause nimmt, ahnt sie nicht, dass dies das Ende ihrer brüchigen Vorstadtidylle bedeuten wird.

     

    Meinung:

    Das Cover ist ansprechend, der Klappentext vielversprechend.

    Es handelt sich hier um den Debutroman von Darcey Bell. Das Grundgerüst der Geschichte ist zwar nicht mehr ganz neu, aber eigentlich eine solide und sichere Voraussetzung für spannende Lesestunden.

    Leider konnte dieses Buch die Erwartungen nicht erfüllen. Die Geschichte dümpelt erst vor sich hin, gewinnt zwischenzeitlich gut an Spannung um dann am Schluss wieder seicht dahin zu plätschern.

    Die Autorin erzählt die Geschichte aus drei verschiedenen Standpunkten – Stephanie, Emily und Sean kommen abwechselnd zu Wort. Dieser stilistische Trick hat mir sehr gut gefallen, hat es auch aufgelockert (weil Stephanie schrecklich nervig war) und so hätte man auch die einzelnen Personen, ihre Persönlichkeit, ihre Motivation besser kennen lernen. Könnte man – wenn diese Personen irgendetwas davon hätten! Haben sie aber leider nicht: sie bleiben eindimensional, schablonenhaft – reduziert. Stephanie war naiv und nervig, sie stolpert dumm plappernd durch die Geschichte, Emily ist psychisch krank und gewaltbereit, immer auf der Suche nach „Lebensintensität“ und Sean ist farblos und fade. Alle drei sind wirklich unsympathisch.

    Dazu kommt noch, dass die Geschichte zeitweise wirklich ins Unglaubwürdige abrutscht und alles in allem viel zu wenig überraschende Wendungen nimmt. Und ein guter Thriller, überhaupt eine gute Geschichte sollte den Leser doch auch überraschen können, oder?

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    borgis avatar
    borgivor einem Jahr
    Geheimnisse

    Den Inhalt und den Zusammenhang der handelnden Personen setze ich als bekannt voraus.

    Darcey Bell hat ihre drei Protagonisten Stephanie, Emily und Sean so angelegt, dass sie wohl den meisten Lesern nicht sympathisch sind. Besonders gut gelungen ist ihr das bei dem Charakter von Stephanie. Sie erzählt so unschuldig, aber es fällt bald auf, dass sie im Blog Dinge ganz anders schildert als uns in ihrem Erzählpart. Zumindest im ersten Drittel war ich sehr im Zweifel, ob diese Mütter-Freundschaft zu Emily tatsächlich so ist wie uns dargestellt oder Stephanie Emilys Leben und ihre Familie eher stalker-mäßig verfolgt. Emily entpuppt sich bald als bösartig und gefährlich, während Sean manipulierbar und eher schwächlich dargestellt wird.

    Es bleibt über die ganze Geschichte hinaus die Erwartung, dass entweder Stephanie oder Sean den Plänen von Emily etwas entgegenzusetzen hat. Stephanie stößt bei ihren Nachforschungen auf sehr viele Details, die Emilys Vorgehensweise aufdecken könnten. So bleibt für mich die Spannung aufrechterhalten, trotzdem würde ich dieses Buch nicht als Thriller bezeichnen.

    Wie sicher einige Leser bin auch ich mit dem Ende nicht sehr zufrieden. Durch den Verlauf hatte ich andere Erwartungen, insbesondere was die Rolle von Stephanie betrifft. Trotzdem muss ich sagen, dass mich diese Geschichte mit ihren Wendungen in ihren Bann gezogen hatte und ich immer neugierig war, wohin das alles führt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Steffi1611s avatar
    Steffi1611vor einem Jahr
    Wer hat Geheimnisse und wem kann man vertrauen??

    Darcey Bell nimmt uns mit in einen Vorort, wo wir Stephanie kennen lernen. Sie ist verwitwet und lebt mit ihrem Sohn Miles alleine. Durch die Freundschaft von Miles und Nicky lernen sich Stephanie und Nicky´s Mutter Emily kennen. Öfter passt Stephanie nachmittags auf beide Jungs auf. Bis zu dem Tag als Emily Nicky nicht abholt. Emily ist verschwunden. Ihr Ehemann Sean und Stephanie können es sich nicht erklären und schalten die Polizei ein.

    Die Geschichte beginnt aus der Sicht von Stephanie, welche neben ihren Gedanken auch ihre Blogeinträge beinhaltet. So erfährt der Hörer gleich zwei unterschiedliche Erzählweisen. Einmal die ehrlichen Gedanken und das was sie der Welt mitteilt.
    Im Laufe der Story wird es einen Perspektivwechsel zwischen Stephanie, Emily sowie Sean geben. Alle 3 Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein, aber keiner von ihnen ist oder wird sympathisch. Bei einigen Stellen sind die Handlungen an Dummheit und Naivität nicht zu übertreffen. Andere hingegen sind clever und berechnend. Diese Mischung bringt ein wenig Fahrt in das Hörbuch. Aber leider nicht genug um durchgehend spannend zu sein. Für kurze Momente gibt es Spannung, aber diese wird kurze Zeit später wieder zunichte gemacht. Schade da in der Geschichte doch viel Potenzial steckt.

    Die Sprecherin Tanja Geke hat die unterschiedlichen Charaktere sehr gut gesprochen. Durch die leichte Variation ihrer Stimme hat jede Erzählperspektive das gewisse Etwas erhalten. Grade diese Leistung kommt der Geschichte sehr zugute und motiviert zum Weiterhören.

    Das Cover der Printausgabe weicht leicht zu diesem hier ab. Man sieht nur die Hälfte und leider fehlt der Teil mit den Händen. Persönlich finde ich grade diese am Cover am Interessantesten.
    Der Titel wiederrum passt sehr gut zur Geschichte. Immerhin geht es um einen kleinen Gefallen oder nicht?

    Abschließend konnte mich das Hörbuch zu „Nur ein kleiner Gefallen – A Simple Favor“ nicht überzeugen. Für Zwischendurch ist es hörbar, aber ohne bleibende Spannung und ohne ein wirklicher Thriller zu sein.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    rainbowlys avatar
    rainbowlyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nervige Charaktere und eine nicht ausgereifte Story.
    Leider nicht ganz ausgefeilt

    Fakten

    Autor: Darcy Bell

    Sprecher: Tanja Geke

    Verlag: Lübbe Audio

    Erscheinungsdatum: 10.04.1017

    Genre: Krimi/Thriller

    4 CDs, ca. 419 Minuten

     

    Inhalt

    Stephanies beste Freundin Emily bittet sie um einen kleinen Gefallen, nämlich auf ihren Sohn aufzupassen. Eigentlich sollte er nur bis abends bleiben, doch als Emily auch am nächsten Tag nicht auftaucht, gerät Stephanie mehr und mehr in Panik. Weder Emilys Mann noch ihr Chef haben etwas von ihr gehört, deshalb wendet sie sich in ihrem Blog an die Öffentlichkeit. Was steckt nur hinter dem seltsamen Verschwinden von Emily?

     

    Gestaltung

    Ich finde das Cover sehr ansprechend. Für mich sieht es so aus als ob die Frau etwas hinter ihrem Rücken verbirgt. Und so passt es, symbolisch gesehen, auch sehr gut zur Story.

     

    Sprecher

    Tanja Geke spricht, vor allem den Teil den Stephanie erzählt, etwas monoton und so kann man manchmal nur schwer bei der Geschichte bleiben. Außerdem wirkt Stephanie dadurch etwas farblos und sehr naiv - das passt allerdings wiederum sehr gut zu Stephanies Charakter. Wenn Tanja Geke Emily liest läuft es einem dagegen kalt den Rücken runter - warum verrate ich jetzt allerdings nicht.

     

    Fazit

    Die Story fing gut an. Alles war etwas verworren und kurios. Man konnte keinem Charakter vertrauen und sehr gut mit rätseln. Dann ließ der Spannungsbogen in meinen Augen stark nach. Stephanie erzählte aus ihrer Vergangenheit und von ihrem Alltag. Emilys Verschwinden rückte beinahe in den Hintergrund. Irgendwie war es langweilig. Dann nahm die Story nochmal richtig an Fahrt auf und ich war gefesselt. Aber leider hielt diese Spannung nicht bis zum Ende. Deshalb bin ich auch eher enttäuscht von der ganzen Geschichte. In meinen Augen war sie nicht immer gut durchdacht und hatte Stellen die sich furchtbar zogen. Auch mit den Charakteren hatte ich meine Probleme. Stephanie ist so langweilig und naiv, dass man es kaum aushält. Sean ist merkwürdig und ebenso naiv wie Stephanie. Nur Emily erschien mir als ausgefeilter Charakter mit Ecken und Kanten und Tiefe. Davon hätte ich gern mehr gehabt.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    bookvamps avatar
    bookvampvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das Buch hat mich wirklich überrascht, zu Beginn fand ich es etwas langweilig, aber zu letzt hat es mich überzeugt.
    Spannend und überraschendes Ende

    Das Cover wirkt zu Beginn etwas unscheinbar, aber die Geschichte nimmt schnell an Spannung zu.
    Es wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, Emily, Stephanie und Sean.
    Dabei ändert sich sehr schnell die Richtung die, die Geschichte nimmt. Zu Beginn hatte ich die Sympatiepunkte schnell verteilt, aber das hat sich dann schnell geändert. Die ersten Kapitel schleichen ein wenig vor sich hin, aber dann wird es zunehmend spannender.
    Alleine das Ende fand ich nicht erfüllend. Irgendwie hatte ich hier auf mehr Gerechtigkeit gehofft. Obwohl das Ende selbst dann die Realität doch eher spiegelt.
    Die Stimme der Leserin fand ich sehr gut, man konnte klar unterscheiden wer gerade spricht.

    Fazit: Das Buch hat mich wirklich überrascht, zu Beginn fand ich es etwas langweilig, aber zu letzt hat es mich überzeugt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks