Darcie Chan Sehnsucht nach Mill River

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sehnsucht nach Mill River“ von Darcie Chan

Seit Jahren lebt Mary zurückgezogen auf ihrem großzügigen Anwesen oberhalb von Mill River. Nur Priester Michael besucht sie und erzählt ihr vom Leben in der quirligen Stadt: von dem verwitweten Polizisten, der mit seiner kleinen Tochter aus der Großstadt geflüchtet ist, von der habgierigen Krankenschwester, die ihre Familie mühselig über Wasser hält, und von der ungewöhnlichen Daisy, die in ihrem Wohnwagen geheimnisvolle Kräutertees braut. Niemand ahnt, welches Leid Mary erlebt hat. Als sie tödlich erkrankt, stellt sie sich endlich ihrer alten Schuld. Und sie beginnt mit der Suche nach ihrer Tochter.

Stöbern in Romane

Das kalte Blut

Ein Meisterwerk! Keine Seite zu viel.

sar89

Der Gentleman

Sehr skurril , teilweise witzig und aufregend. In einigen Passagen jedoch schwer lesbar, weil endlos wirkende Dialoge sehr anstregen.

simoneg

Im siebten Sommer

Schöner, lebendiger Roman über eine Frau, die den Mut findet, ihr altes Leben zurückzulassen und einen Neuanfang zu wagen

schnaeppchenjaegerin

Mein Leben als Hoffnungsträger

Leseempfehlung ;)

Abacaxi

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein grandioses Buch. Bedrückend, zeitgleich aber auch lebensfroh.

Cattie

Und Marx stand still in Darwins Garten

Lehrreich, emotional und unterhaltsam: Ein wundervoller Diskurs über zwei sehr unterschiedliche, aber ähnliche Männer

Thoronris

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Man hätte mehr daraus machen können ...

    Sehnsucht nach Mill River
    engineerwife

    engineerwife

    28. April 2015 um 16:14

    Die junge Mary leidet seit einem traumatischen Erlebnis an einer Sozialphobie, die es ihr unmöglich macht, sich sorglos mit anderen Menschen einzulassen. Der reiche junge Nachbarssohn hat es sich jedoch in den Kopf gesetzt, sie als Preis zu erobern und schließlich willigt sie ein. Die kurze, unglückliche Ehe endet tragisch. Mary schottet sich daraufhin komplett von ihrer Umwelt ab. Lediglich der Großvater ihres verstorbenen Mannes und der örtliche Pfarrer haben Zugang zu ihr. Dank des Pfarrers weiß Mary alles über ihre Nachbarn, die sie von ihrer Marmorvilla aus beobachtet und möchte Gutes tun – mehr möchte ich zum Inhalt nicht verraten. Der Roman war für mich eine nett erzählte Geschichte mit einem leichten Hang zum Kitschigen, was mir gar nicht liegt, deshalb gibt es auch nur eine mittelprächtige Bewertung. Man hätte noch mehr machen können aus den vielen Jahren, die sie in der Villa verbrachte, die ganze Story hätte etwas glaubhafter gestaltet werden können. Vielleicht lag es ja auch an der gekürzten Hörbuchfassung?

    Mehr