Darcie Chan Sehnsucht nach Mill River: Roman

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sehnsucht nach Mill River: Roman“ von Darcie Chan

Seit Jahren lebt Mary zurückgezogen auf ihrem großzügigen Anwesen oberhalb von Mill River. Nur Priester Michael besucht sie und erzählt ihr vom Leben in der quirligen Stadt: Von dem verwitweten Polizisten, der mit seiner kleinen Tochter aus der Großstadt geflüchtet ist, von der habgierigen Krankenschwester, die ihre Familie mühselig über Wasser hält, und von der ungewöhnlichen Daisy, die in ihrem Wohnwagen geheimnisvolle Kräutertees braut. Niemand ahnt, welches Leid Mary erlebt hat. Als sie tödlich erkrankt, stellt sie sich endlich ihrer alten Schuld. Und sie beginnt mit der Suche nach ihrer Tochter. »Ein zutiefst tröstliches Buch über das, was Menschen verbindet und ihnen Halt gibt.« Kirkus Reviews

Ein wahres Highlight meines heurigen Lesejahres!

— LEXI
LEXI

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Der Sommer der Inselschwestern

Ein leichter Roman, der einen verzaubert.

Sarah_Knorr

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

Underground Railroad

Der Wunsch nach Freiheit

Jonas1704

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die tragische Geschichte der Mary McAllister

    Sehnsucht nach Mill River: Roman
    LEXI

    LEXI

    13. October 2013 um 17:46

    Mary McAllister lebt in einer weißen Marmorvilla in einem kleinen Ort in Vermont namens Mill River. Die alte Dame, die seit sechzig Jahren verwitwet ist, verlässt aufgrund ihrer Panikattacken und ihrer enormen Angst vor Fremden niemals ihr Haus. Dennoch nimmt die intelligente, belesene und zurückhaltende Frau regen Anteil am Leben der Einwohner von Mill River. Father O’Brien, der ihr seit ihrer Heirat mit Patrick McAllister ein guter Freund war, hält sie über die kleinen Freuden, Sorgen und Nöte der Bevölkerung auf dem Laufenden. Und in Notsituationen erhalten Betroffene plötzlich anonyme Zuwendungen, die ihnen in ihrer momentanen Lage wie ein Geschenk des Himmels erscheinen. Nur, dass diese Geschenke irdischer Natur sind… Als die weißhaarige Dame mit den sanften blauen Augen, von denen eines blind ist, erfährt, dass sie an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt ist und nur noch wenige Monate zu leben hat, plant sie die ihr noch zur Verfügung stehende Zeit sowie alle Schritte nach ihrem Ableben in allen Einzelheiten. Der Kontakt zur Außenwelt ist – wie auch in den vergangenen Jahrzehnten – Father O’Brien, der selber an einem kleinen, dunklen Geheimnis zu tragen hat. Darcie Chan erzählt in diesem Roman die Geschichte einer Frau, die es geschafft hat, trotz ihrer von Gewalt und Kummer geprägten Vergangenheit und der daraus entstandenen Soziophobie nicht zu verzweifeln. In vielen Rückblenden erzählt die Autorin die Ereignisse der Monate vor Marys Tod und schiebt dazwischen stets Kapitel ein, die langsam die Kindheit, Jugend und das erste Ehejahr bis hin zum Tod ihres Ehemannes Patrick offenbaren. Die Lebensgeschichte dieser mutigen alten Dame wird wie eine Blüte entblättert und der Leser erfährt viele interessante Details, die sich nach und nach zu einem großen Ganzen verflechten. Dazwischen lernt man einige liebenswert gezeichnete Einwohner von Mill River kennen, deren Leben sich direkt vor der großen weißen Marmorvilla abspielt. Dreh- und Angelpunkt ist hierbei das Polizeipräsidium, wo unter der Leitung von Chief Joe Fitzgerald die Polizisten Ron Wykowski, Leroy Underwood und Kyle Hansen ihren Dienst tun. Daisy Delaine, aufgrund ihres zurückgebliebenen Geistes „Crazy Daisy“ genannt, ist eine liebenswürdige ältere Dame, die aus Kräutern gemischte harmlose Tränke verkauft und sich nach Familie, Freunde und Anschluss in der malerischen Kleinstadt sehnt. Auch die sympathische Lehrerin Claudia Simon verbirgt einen wunden Punkt in ihrer Vergangenheit, der ihr nach wie vor zu schaffen macht. All diese Protagonisten hat Frau Chan zu einer wundervollen Geschichte verwoben, die sie ihren Lesern in flüssigem Schreibstil und mit vielen liebenswürdigen Schrullen ihrer Charaktere darbietet. In den Kapiteln, die Mary McAllisters Vergangenheit betreffen, ragt als Fels in der Brandung Patrick McAllisters Großvater Conor heraus, der der verletzlichen und sanftmütigen Mary sehr zugetan war und ihr nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters ein guter Freund und „Großvater“ wurde. Er war es auch, der diese schüchterne Frau verstand, sie beschützte und ihre Zukunft finanziell absicherte. Die Umsetzung dieser Geschichte, in die man sich aufgrund der lebendigen Figuren, der kontinuierlich steigenden Spannung betreffend das mysteriöse Geheimnis, und der Intensität der Gefühle vollkommen verlieren kann, ist der Autorin vortrefflich gelungen. Ganz besonders in den Vordergrund rücken dabei die Themen Freundschaft, Mitgefühl, Nächstenliebe und uneigennützige Hilfe zwischen den Bewohnern einer Kleinstadt, die trefflich beschrieben wurden. Die Lektüre dieses Romans hat mir einige Stunden allergrößtes Lesevergnügen beschert, die besonders gegen Ende des Buches enorm emotional ausfielen. Ein bezauberndes, wäre da nicht die tragische Vergangenheit Marys, beinahe schon märchenhaft zu bezeichnendes Abenteuer, das ich unbedingt weiter empfehlen möchte.

    Mehr
  • Eine Stadt und ihre Menschen

    Sehnsucht nach Mill River: Roman
    cybergirll

    cybergirll

    06. October 2013 um 14:45

    Sehnsucht nach Mill River ist ein Buch über eine Stadt und deren Bewohner. Hier kennt man noch seinen Nachbarn und jeder hilft dem anderen. Da ist Father Michael der Löffel liebt und nie widerstehen kann diese mitzunehmen. Es gibt die hübsche Lehrerin Claudia, die bei ihren Schülerin sehr beliebt ist aber sich in ihrem Privatleben nach Liebe sehnt. Der Polizist Kyle lebt mit seiner Tochter seit ein paar Jahren in der Stadt da er nach dem Tod seiner Frau seiner Tochter mehr Sicherheit bieten möchte und auf eine Kariere in Boston verzichtet hat Der Polizist Leroy, der ein Auge auf die Lehrerin geworden hat und sie heimlich beobachtet. Der Polizeichef Joe Fitzgerald mit seiner Frau Ruth, die eine Bäckerei betreibt und Kyle gleich eine Wohnung in deren Haus angeboten hat. Jean und Ron Wykowski die mit ihren 2 Söhnen in Mill Hill leben. Daisy, die von den Einwohner immer Crazy Daisy genannt wird, sie versucht für jeden Anlass den richtigen Trank zu brauen. Und nicht zuletzt die Witwe Mary McAllister die gleich am Anfang des Buches stirbt. Die Geschichte geht aber auch zurück in die Vergangenheit von Mary McAllister und erzählt ihr Leben. Der Leser erfährt die Gründe warum Mary ihr Haus so gut wie nie verlassen hat. Ihre weiße Alabastervilla erhebt sich über die Stadt sodass die Bewohner von Mill River sie mit großer Skepsis betrachten, die Kinder sie sogar eine Hexe nenne. Mit Sehnsucht nach Mill River hat Darcie Chan ein Buch mit sehr viel Gefühl geschaffen. Es lässt den Leser Lachen und Weinen. Die Protagonisten sind fast alle sehr sympathisch, vor allem die Hauptperson Mary mit der man viele Gefühle durchlebt. Auch die Aufmachung hat mir sehr gut gefallen, nicht nur das schöne Cover, auch der Buchschnitt ist sehr schön verziert. Sehnsucht nach Mill River ist wahrscheinlich ein Buch das mehr die weibliche Zielgruppe anspricht. Ich wünsche mir noch viele schöne Bücher dieser jungen Autorin.

    Mehr